Stolen Holiday

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Originaltitel Stolen Holiday
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1937
Länge 84 Minuten
Stab
Regie Michael Curtiz
Drehbuch Virginia Kellog,
Warren Duff
Produktion Warner Brothers
Musik Werner R. Heymann,
Heinz Roemheld
Kamera Sid Hickox
Schnitt Terry Morse
Besetzung

Stolen Holiday ist ein US-amerikanischer Spielfilm von Michael Curtiz aus dem Jahr 1937 mit Kay Francis in der Hauptrolle. Die Handlung weist gewisse Parallelen zum Finanzskandal um Serge Alexandre Stavisky auf, der 1933 Frankreich erschütterte.

Handlung[Bearbeiten]

Stefan Orloff ist ein Hochstapler und Finanzjongleur, der mit wertlosen Anleihen ein Vermögen angehäuft hat und über beste Verbindungen bis in die höchsten Kreise der französischen Regierung unterhält. Er engagiert sich nach außen im Geschäft der ehrgeizigen Modeschöpferin Nicole Picot, um seine wahren Aktivitäten zu verbergen. Während Nicole großen Erfolg mit ihrer Kollektion hat, arbeitet Orloff weiter an seinen Spekulationen, die am Ende die Stabilität der gesamten französischen Wirtschaft gefährden. Auf dem Höhepunkt seiner Macht stürzt Orloff und kommt zu Tode. Nicole hat sich in der Zwischenzeit in Anthony Wayne verliebt, der lange Zeit ihr loyaler Freund und treuer Beistand gewesen ist. Am Ende finden die beiden ihr Glück und heiraten.

Hintergrund[Bearbeiten]

Kay Francis war 1932 von Paramount zu Warner Brothers gekommen und innerhalb weniger Jahre zu einer der bestbezahlten Schauspielerinnen geworden. 1936 verdiente sie $ 227.000 und ihre Einkünfte für 1937 beliefen sich auf $ 209.000. Ihr Erfolg basierte auf ihrer Fähigkeit, auch sentimentale und unglaubwürdige Geschichten mit Selbstbewusstsein und Integrität zu spielen. Dazu kam ihr Ruf, zu den bestangezogenen Frauen der USA zu zählen. 1936 wurde ihr der Titel "Best Dressed Woman in Movies" verliehen, den sie gegen die Konkurrenz von Marlene Dietrich, Joan Crawford, Norma Shearer und Carole Lombard gewann. Ihr Studio versuchte, aus dem Titel Gewinn zu ziehen und setzte Kay Francis als Modeschöpferin ein, um so eine möglichst große Anzahl von spektakulären Kostümen auf die Leinwand zu bringen. Ihr Charakter der Nicole Pricot war sehr locker an Coco Chanel orientiert und die Affäre, die Nicole mit dem Briten Anthony Wayne hat weist Parallelen zu Chanels eigener Beziehung zu einem englischen Adligen auf. Der Film hatte zunächst den Arbeitstitel Mistress of Fashion. Erst später wurde der Fokus mehr in Richtung des Charakters von Oroloff verlagert und die Wahl fiel auf Stolen Holiday, einem Titel, der seit Jahren als Arbeitstitel für die unterschiedlichsten Projekte gedient hatte. Die Kostüme entwarf Orry-Kelly, Hausdesigner von Warners. Als Mann an Francis Seite war erneut Ian Hunter zu sehen, der George Brent als ständiger Partner ablöste. Francis und Hunter hatte bereits in I Found Stella Parrish, Give Me Your Heart und The White Angel erfolgreich zusammengearbeitet.

Der Charakter von Stefan Orloff war eng an den Hochstapler Serge Alexandre Stavisky angelehnt. Stavisky war ein französischer Hochstapler und Finanzjongleur russischer Herkunft, dessen Handel mit wertlosen Anleihen und seine engen Verbindungen mit angesehenen und einflussreichen Personen des öffentlichen Lebens und der Politik Anfang der dreißiger Jahre in Frankreich zu politischen Unruhen und einer Krise des demokratischen Systems führten. Bis heute ist ungeklärt, ob er auf der Flucht vor der Polizei in Chamonix Selbstmord beging oder von der Polizei liquidiert wurde, um einen gefährlichen Zeugen zu beseitigen. Sein Leben wurde 1974 von Alain Resnais mit Jean-Paul Belmondo in der Titelrolle verfilmt.

Im Drehbuch zu Stolen Holiday wurden erhebliche Änderungen vorgenommen, da z. B. Selbstmord aufgrund der strengen Zensurbestimmungen nicht dargestellt werden durfte. Der finanzielle Misserfolg des Streifens markierte den Beginn der erbitterten Streitereien zwischen Francis und dem Studio, die Ende des Jahres schließlich in einem Prozess mündeten.

Kritik[Bearbeiten]

In der New York Times wurde auf den entscheidenden Vorteil angespielt, den es für den Star mit sich brachte, eine Rolle aus dem Fashionbusiness zu spielen:

„[Und weil sie] eine erfolgreiche Modeschöpferin spielt, trägt Kay Francis die eindrucksvollsten Kostüme, die Hollywood Designer im Pariser Stil entwerfen können.“[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. … and because as a successful modiste, Kay Francis parades in the most striking wardrobe that Hollywood's couturiers can conceive in the Paris manner.