Tanztheater Wuppertal Pina Bausch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein Teil des Ensembles zusammen mit Pina Bausch im Rahmen der Wiesenland-Vorstellung
Plakatierung des Elberfelder Schauspielhauses

Das Tanztheater Wuppertal Pina Bausch ist ein Tanzensemble, das 1973 von der Choreografin Pina Bausch gegründet und bis zu ihrem Tode 2009 geleitet wurde. Seit April 2013 ist Lutz Förster Leiter des Theaters.[1] Die Stadt Wuppertal hält 95 % der GmbH und 5 % gehören Salomon Bausch, dem Sohn der verstorbenen Künstlerin.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Als die Wuppertaler Bühnen 1996 mit dem Musiktheater im Revier Gelsenkirchen zum Schillertheater NRW fusionierten, trat Pina Bauschs Kompanie aus dem Verband mit den Wuppertaler Bühnen aus und wurde 1999 als Tanztheater Wuppertal Pina Bausch GmbH eigenständig. Ein umfassender Besorgungsvertrag mit den seit 2001 wieder selbstständigen Wuppertaler Bühnen regelt die personelle und materielle Unterstützung des Tanztheaters durch die Bühnen. Unterstützt wurde sie von einem Beirat; Vorsitzender im Beirat Tanztheater Wuppertal Pina Bausch GmbH war Andreas Bergmann.

Spielstätten[Bearbeiten]

Wegen anhaltender großer Sicherheitsmängel wurde dem Opernhaus in Barmen 2003 die Betriebsgenehmigung entzogen. Dies zwang die Kommunalpolitiker zum Beschluss der Sanierung. Daher teilten sich bis zur Wiedereröffnung das Tanztheater Pina Bausch und die Wuppertaler Bühnen das Elberfelder Schauspielhaus. Das Tanztheater spielte (im Gegensatz zu den Wuppertaler Bühnen) im selben Umfang wie zuvor in zwei Theatern. Viele der Werke Pina Bauschs, die im Opernhaus zur Uraufführung kamen, wurden ins Schauspielhaus transferiert, was dank ausgedehnter Tournee-Erfahrungen routiniert bewältigt wurde. 2009 konnte des Opernhaus nach erfolgreicher Sanierung wiedereröffnet werden. Wegen „dramatischen Haushaltssituation“ war die Möglichkeit des Betreibens zweier Theater etwa derselben Größe (750 bzw. 820 Plätze) seit 2010 in Wuppertal fraglich. Das Tanztheater Pina Bausch war in der Öffentlichkeit eines der Hauptargumente für den Erhalt beider Bühnen. Aufgrund der schlechten Haushaltslage der Stadt Wuppertal wurde das Schauspielhaus mit Ablauf der Spielzeit 2012/2013 am 30. Juni 2013 geschlossen, so dass diese Spielstätte nicht mehr zur Verfügung steht.[3] Im Oktober 2013 forderte die Initiative Schauspielhaus Wuppertal Initiative Wuppertal einen Runden Tisch zur Zukunft des Schauspielhauses und die Umsetzung eines Ratsbeschluss aus dem Jahr 2006 zur Sanierung des Gebäudes.[4]

Nach dem Tod Pina Bauschs[Bearbeiten]

Nach dem Tode von Pina Bausch 2009 erklärte sich das Tanzensemble bereit, seinen Gastspielverpflichtungen nachzukommen. Das Land Nordrhein-Westfalen und die Stadt Wuppertal unterstützte die Kompanie weiterhin.[5] Die künstlerische Leitung des Tanztheaters teilten sich bis 2013 Dominique Mercy, ein Ensemblemitglied seit 1973, und Robert Sturm, ein langjähriger künstlerischer Assistent Bauschs.[2] Die kaufmännische Geschäftsführung übernahm 2008 Cornelia Albrecht, [6] 2011 folgte ihr in dieser Funktion Dirk Hesse. Im April 2013 übernahm Lutz Förster die künstlerische Leitung bis mindestens Ende 2015. Er ist ein früheres Ensemblemitglied in der Compagnie von Pina Bausch und langjähriger Tanzprofessor an der Folkwang Universität der Künste.

In der Spielzeit 2013/2014[veraltet] feiert das Tanztheater Wuppertal Pina Bausch die Jubiläumsspielzeit "Pina40- 40 Jahre Tanztheater Wuppertal Pina Bausch"[7] unter der Leitung von Ulli Stepan und Robert Sturm. Ausgangspunkte sind die Stücke von Pina Bausch: außergewöhnliche Bühnenbilder und Kostüme, ungewöhnliche Musikrecherchen und -collagen, rund 130 Tänzer aus mehr als 20 Ländern, Filme mit, über und von Pina Bausch, Internationale Researchreisen und Koproduktionen, Freundschaften mit Künstlern, Filmemachern, Fotographen, Literaten, Gastspielpartnern und Weggefährten in der ganzen Welt, besondere Feste und eigenwillige Formate. Über die Arbeit der Pina Bausch Foundation eröffnen sich darüber hinaus vielversprechende Möglichkeiten der Dokumentation, Reflexion und Rekonstruktion.

Begleitend zu den Aufführungen der Stücke von Pina Bausch gibt es ein Rahmenprogramm in allen drei Städten; Hauptpartner in Düsseldorf ist das tanzhaus nrw, in Essen die Folkwang Universität der Künste sowie PACT Zollverein.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Tanztheater Pina Bausch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Spiegel Online: Neue Leitung: Lutz Förster übernimmt Tanztheater Pina Bausch, 17. April 2013
  2. a b „Mercy und Sturm übernehmen Leitung des Tanztheaters“, Westdeutsche Zeitung (online), 12. Oktober 2009
  3. Klamme Kommunen: Wuppertaler Schauspielhaus endgültig geschlossen, Spiegel Online vom 1. Juli 2013
  4. Schauspielhaus: Runder Tisch gefordert. In: Westdeutsche Zeitung. 20. Oktober 2013, abgerufen am 18. November 2013.
  5. „Pina Bausch ist nicht zu kopieren“, derwesten.de, 2. Juli 2009
  6. „Drei Chefs am Wuppertaler Tanztheater“, Der Tagesspiegel, 19. März 2010
  7. www.pina40.de