WDR Sinfonieorchester Köln

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hans Rosbaud während einer Probe mit dem Sinfonieorchester im Großen Sendesaal des Rundfunkhauses (1954)

Das WDR Sinfonieorchester Köln ist das Sinfonieorchester des Westdeutschen Rundfunks und trug bis in die 1990er-Jahre den Namen Kölner Rundfunk-Sinfonie-Orchester. Es entstand 1947 im damaligen Nordwestdeutschen Rundfunk (NWDR) und spielte unter der Leitung von Karl Böhm, Fritz Busch, Herbert von Karajan, Erich Kleiber, Otto Klemperer, Dimitri Mitropoulos, Georg Solti, Lorin Maazel, Claudio Abbado. Das Orchester ist besonders für Aufführungen von Musik des 20. Jahrhunderts bekannt; einige namhafte Komponisten, die für das Orchester Auftragswerke schrieben, sind Luciano Berio, Hans Werner Henze, Mauricio Kagel, Krzysztof Penderecki, Igor Strawinski, Karlheinz Stockhausen und Bernd Alois Zimmermann.

Das WDR-Sinfonieorchester gastiert regelmäßig mit großem Erfolg in allen europäischen Ländern, in Nord- und Südamerika und in Asien.

Chefdirigenten[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 2003: „Prix International du Disque“ für die Gesamtaufnahme der Sinfonien von Dmitri Schostakowitsch unter der Leitung von Rudolf Barschai
  • 2006: ECHO Klassik für die Einspielung der Daphne von Richard Strauss
  • 2010: Disc of the Year des BBC Music Magazine (Expertenjury und Leser des Magazins) für die Aufnahme der Wagner-Oper Lohengrin.
  • 2012: ECHO Klassik 2012, Kategorie „Chorwerk-Einspielung des Jahres (20./21. Jh.)“ für die Aufnahme des Requiem von György Ligeti.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]