Tegla Loroupe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tegla Loroupe 2007 in Schortens

Tegla Loroupe Chepkite (* 9. Mai 1973 in Kapsait) ist eine kenianische Langstreckenläuferin, die zweimal einen Weltrekord im Marathon aufstellte, dreimal Weltmeisterin im Halbmarathon wurde und viele Siege bei bedeutenden Stadtmarathons erzielte.

Leben[Bearbeiten]

Tegla Loroupes Vater hatte fünf Frauen, und so wuchs sie mit 24 Geschwistern auf. Als sie sieben Jahre alt wurde, musste sie morgens 10 km zur Schule und nachmittags wieder nach Hause laufen. Sie begann auch in ihrer Schulzeit an Schulwettkämpfen teilzunehmen. Loroupe war über 800 Meter und 1500 Meter recht erfolgreich und wurde bei diesen Rennen entdeckt. Sie bekam aus ihrer Familie nur von ihrer Mutter Unterstützung.

Der kenianische Leichtathletik-Verband förderte sie zunächst nicht, aber nach ihrem Sieg bei einem bedeutenden Crosslauf änderte sich dies. 1994 gewann sie auf Anhieb den New-York-City-Marathon. Der Höhepunkt ihrer Karriere ist der Sieg 1999 beim Berlin-Marathon in der Weltrekordzeit von 2:20:43. Bei den Olympischen Spielen 2000 in Sydney startete sie über 10.000 m und im Marathon, war aber durch eine Lebensmittelvergiftung angeschlagen und in beiden Disziplinen nicht erfolgreich.

Loroupe ist Athletenbotschafterin der Entwicklungshilfeorganisation Right to Play.

Erfolge[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Sport[Bearbeiten]

  • viermal Weltsportlerin des Jahres im Straßenlauf
  • Abebe Bikila Award
  • Award "Heroes Of Running" New-York-Marathon 2007

Soziales Engagement[Bearbeiten]

  • Georg-von-Opel-Preis "Die stillen Sieger" (Georg-von-Opel-Stiftung)
  • Eve "Woman Of The Year" (Eve-Verlag Nairobi)
  • Award des Internationalen Frauenlaufes Wien 2006 (verliehen durch Veranstalter)
  • Sportplakette des Landes Hessen (höchste Auszeichnung des Landes für im Sport Tätige)
  • Nominierung "Sportler mit Herz" Deutscher Sportpresseball 2007

Ehrenamtliche Tätigkeiten[Bearbeiten]

  • Präsidentin der Tegla Loroupe Peace Foundation
  • Offizielle Botschafterin des Weltleichtathletikverbandes IAAF (ernannt 2006)
  • Persönliches Mitglied NOK Kenia
  • Botschafterin der Entwicklungshilforganisation Oxfam seit 2007
  • offizielle UNICEF-Botschafterin (ernannt 2006)
  • Botschafterin des Weltcricketverbandes sowie der gemeinnützigen Vereine Right To Play
  • Special Olympics (Sportliche Wettbewerbe von Behinderten)
  • World Vision (Kinderhilfsorganisation)[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Start des G8-Laufs! 4. Juni 2007 auf presseportal.de

Weblinks[Bearbeiten]