The Velvet Rope

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
The Velvet Rope
Studioalbum von Janet Jackson
Veröffentlichung 7. Oktober 1997
Label Virgin Records
Format CD, LP
Genre R&B, Soul, Hiphop
Anzahl der Titel 22
Laufzeit 70:57
Produktion Jimmy Jam und Terry Lewis, Janet Jackson
Chronologie
janet.
(1993)
The Velvet Rope All for You
(2001)
Singleauskopplungen
22. September 1997 Got ’til It’s Gone
2. Dezember 1997 Together Again
8. Mai 1998 I Get Lonely
15. Juni 1998 Go Deep
3. September 1998 You
16. November 1998 Every Time

The Velvet Rope ist das sechste Studio-Album der amerikanischen Sängerin Janet Jackson und wurde am 7. Oktober 1997 über Virgin Records veröffentlicht.[1]

Im Vorfeld machte eine Vertragserneuerung zwischen Jackson und Virgin eine Dotierung von 32 Mio. Dollar auf 80 Mio. Dollar Janet zu der bestbezahlten weiblichen Künstlern der 1990er Jahre.[2]

Konzept/Hintergründe[Bearbeiten]

Auf The Velvet Rope, 1997 Jacksons erstes Album seit vier Jahren, wird der textliche Entwurf von "janet." noch einmal vertieft. Bereits auf dem Vorgänger eingeschlagene Themenkomplexe aus Songs über sexuelle Selbstbestimmung, Masturbation und Promiskuität finden hier ihre Weiterentwicklungen. Jackson besingt nun auch Unpopuläreres wie etwa gleichgeschlechtliche Liebe und Sexpraktiken aus der BDSM-Szene. Auch AIDS, Rassismus und Homophobie wird von ihr untersucht, was vielerorts verlautbaren ließ, The Velvet Rope sei ein Schmelztiegel der inhaltlichen Ausrichtungen seiner Vorgänger. Die sozialpolitischen Aspekte aus Janet Jackson's Rhythm Nation 1814, die musikalische Kohärenz aus Control und die anzügliche Koketterie von janet. würden sich auf The Velvet Rope vereinen.[3] Tatsächlich sieht Jackson selbst das Album als ihr persönlichstes Machwerk an, da es neben der bekannten Marschroute aus sexuellen Anspielungen und provokativen Posen auch ihre Selbstzweifel und ihre psychischen Leiden behandele. (Jackson litt nach einer zweijährigen Konzerttournee unter psychischen Gesundheitsproblemen und klinischen Depressionen, welche die Arbeiten am Album stark beeinträchtigten.) Die Idee hinter The Velvet Rope wäre eine uneingeschränkte Sicht auf das Denken und Fühlen der Person Janet Jackson. Für Furore sorgte u.a die chiffrierten Anspielungen auf die endende Beziehung zu ihrem damaligen Ehemann René Elizondo (auf "What About").[4]

The Velvet Rope entstand in Zusammenarbeit mit Jacksons Mentoren und langjährigen Partnern Jimmy Jam und Terry Lewis. Neben Elementen aus House und Dancefloor, sind Hiphop und Soul die herausragenden Einflüsse des Albums. Die Produktionen enthalten größtenteils düstere, dezente, downbeat-ähnliche Kompositionen aus orchestrierter, gesampleter oder programmierter Musik. Neben Versatzstücken von WAR, Lyn Collins, Diana Ross und Marvin Gaye, ist auch ein Sample des Songs "Big Yellow Taxi" von Joni Mitchell verwendet worden. Zu den beteiligten Musikern gehören u.a. Joni Mitchell, Q-Tip und Vanessa Mae.[5]

Bedeutung des Albumtitels[Bearbeiten]

Der Albumtitel The Velvet Rope (wörtliche Übersetzung die Samtfessel) ist ein Begriff aus der englischen Umgangssprache und wird als Bezeichnung für Mitglieder einer bestimmten (meist elitären) Gesellschaftsgruppe oder auch für Besucher exklusiver Veranstaltungen benutzt (etwa auf einer Pressekonferenz oder Filmpremiere per velvet rope treatment). Es handelt sich hierbei um einen metaphorischen Verweis auf Samtkordel-Absperrungen, welche häufig bei solchen Ereignissen verwendet werden, um das Publikum von den VIPs zu trennen (etwa in "VIP-Bereichen" oder beim sog. "roten Teppich"). Teilweise ist der Ausdruck "a velvet rope" aber auch als Synonym für eine "unsichtbare" Barriere gebräuchlich, womit in Jacksons Fall die öffentliche Darlegung ihres Seelenlebens gemeint ist.[6][7][8]

Titelliste[Bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[9]
The Velvet Rope
  DE 5 20.10.1997 (37 Wo.)
  AT 9 19.10.1997 (22 Wo.)
  CH 5 19.10.1997 (33 Wo.)
Singles[9]
Got ’til It’s Gone
  DE 17 06.10.1997 (11 Wo.)
  AT 21 19.10.1997 (9 Wo.)
  CH 11 12.10.1997 (17 Wo.)
Together Again
  DE 2 15.12.1997 (24 Wo.) {{{5}}}
  AT 6 11.01.1998 (14 Wo.)
  CH 2 11.01.1998 (22 Wo.) {{{5}}}
I Get Lonely
  DE 75 06.04.1998 (9 Wo.)
  CH 41 19.04.1998 (7 Wo.)
Go Deep
  DE 72 06.07.1998 (9 Wo.)
Every Time
  DE 67 07.12.1998 (11 Wo.)
  1. Interlude: Twisted Elegance
  2. Velvet Rope (Featuring Vanessa-Mae)
  3. You
  4. Got ’Til It’s Gone (Featuring Q-Tip and Joni Mitchell)
  5. Interlude: Speaker Phone
  6. My Need
  7. Interlude: Fasten Your Seatbelts
  8. Go Deep
  9. Free Xone
  10. Interlude: Memory
  11. Together Again
  12. Interlude: Online
  13. Empty
  14. Interlude: Full
  15. What About
  16. Every Time
  17. Tonight’s the Night
  18. I Get Lonely
  19. Rope Burn
  20. Anything
  21. Interlude: Sad
  22. Special/Can’t Be Stopped [Hiddentrack]

Singles[Bearbeiten]

  1. Got ’Til It’s Gone (feat. Q-Tip und Joni Mitchell) (Publikation am 22. Dezember 1997)[10]
  2. Together Again (1. Dezember 1997)
  3. I Get Lonely (5. Mai 1998)
  4. Go Deep (20. Juni 1998)
  5. Every Time (17. November 1998)

Rezeption[Bearbeiten]

Charts[Bearbeiten]

The Velvet Rope konnte sich insgesamt 37 Wochen in den deutschen Charts halten und beinhaltet mit Together Again Jacksons bisher höchstplatzierte (Rang 2) Auskopplung in Deutschlands Singlecharts.[11]

Kritiken[Bearbeiten]

Das Album wurde von Kritikern zusammenfassend als herausragend beschrieben. Jackson, damals auf dem Zenit ihres Schaffens, sei aus dem Schatten ihrer berühmten Familie getreten und lege nun ihr Meisterwerk vor.[12][13] Auf janet. hatten viele noch die offenkundige Freizügigkeit kritisiert, welche nun als subtextueller Ausdruck von Emanzipation interpretiert wurde. Viele Kritiker beschrieben das Album als Jacksons Pedant zu Madonnas Erotica, welches seinerzeit ebenfalls einen radikal freizügigen Umgang mit Sexualität im Konzept trug. Gleichzeitig wurde auf Jacksons unverfrorenen Umgang mit der eigener Emotionalität und Zerbrechlichkeit verwiesen, der das Album letztlich nicht als Sex-orientierten Megaseller, sondern vielmehr als spirituelle Synthese ihres bisherigen Schaffens und Lebens zusammenfasse. Trotz vergleichsweise bescheidener Gesangsqualitäten habe Janet bewiesen, dass sie nun mehr eine ernstzunehmende Künstlerin sei.[14][15] Einzig die proportional zur eigentlichen Laufzeit vielen Skits würden die interessanten Momente des Albums unscheinbar wirken lassen.[16]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Janet Jackson erhielt einige Auszeichnung für "The Velvet Rope". Unter anderem :

Trivia[Bearbeiten]

  • Auf der Edition für Japan befindet sich der zusätzliche Song God's Stepchild.[20]
  • Auf der B- Seite von Together Again befindet sich ein Remix des Hiphop-Produzenten DJ Premier
  • Während der The Velvet Rope World Tour traten u.a. Usher und *NSYNC als Vorgruppe für Jackson auf [21]
  • Das Rolling Stone Magazine listet The Velvet Rope in seiner Liste 500 Greatest Albums auf Platz 256.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The Velvet Rope - Janet Jackson. Allmusic.com. 7. Oktober 1997. Abgerufen am 27. Januar 2011.
  2. Fraser McAlpine: Janet Jackson. Bbc.co.uk. Abgerufen am 27. Januar 2011.
  3. By Gary Graff: Janet Jackson Up Against the Ropes. Rollingstone.com. 30. Juli 1998. Abgerufen am 27. Januar 2011.
  4. Janet Jackson: Biography. Answers.com. Abgerufen am 27. Januar 2011.
  5. Victor Haseman: Plattenkritik. Sfweekly.com. 22. Oktober 1997. Abgerufen am 27. Januar 2011.
  6. velvet rope | Wörterbuch Englisch-Deutsch. dict.cc. Abgerufen am 27. Januar 2011.
  7. the velvet rope. Urban Dictionary. Abgerufen am 27. Januar 2011.
  8. By Gary Graff: Janet Jackson Up Against the Ropes. Rollingstone.com. 30. Juli 1998. Abgerufen am 27. Januar 2011.
  9. a b Quellen Chartplatzierungen: http://www.musicline.de/de/chartverfolgung_summary/artist/Jackson,Janet/?type=single(abgerufen am 26. Januar 2011)
  10. musicline.de / PhonoNet GmbH: Jackson, Janet - Diskografie. musicline.de. Abgerufen am 27. Januar 2011.
  11. musicline.de / PhonoNet GmbH: Jackson, Janet: The Velvet Rope (Longplay). musicline.de. Abgerufen am 27. Januar 2011.
  12. Janet Jackson: The Velvet Rope. Slant Magazine. Abgerufen am 27. Januar 2011.
  13. Reviewed by J.D. Considine: The Velvet Rope. Ew.com. 10. Oktober 1997. Abgerufen am 27. Januar 2011.
  14. Plattenkritik der LA Times. Articles.latimes.com. 5. Oktober 1997. Abgerufen am 27. Januar 2011.
  15. Plattenkritik der NY Times. Nytimes.com. 7. Oktober 1997. Abgerufen am 27. Januar 2011.
  16. Stephen Thomas: The Velvet Rope - Janet Jackson. AllMusic. 7. Oktober 1997. Abgerufen am 27. Januar 2011.
  17. :: MTV | Janet Jackson | music. Mtv.de. Abgerufen am 27. Januar 2011.
  18. 40th Annual Grammy Awards - 1998. Rock On The Net. 25. Februar 1998. Abgerufen am 27. Januar 2011.
  19. 26th American Music Awards (presented in 1999). Rock On The Net. 11. Januar 1999. Abgerufen am 27. Januar 2011.
  20. Stephen Thomas: The Velvet Rope [Japan Bonus Track] - Janet Jackson. AllMusic. 7. Oktober 1997. Abgerufen am 27. Januar 2011.
  21. Usher Tickets, Cheap Usher Tickets. Ticketluck.com. Abgerufen am 27. Januar 2011.