Tieto

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tieto Oyj
Logo Tieto
Rechtsform Aktiengesellschaft (Finnland)
ISIN FI0009000277
Gründung 1999 (1968)
Sitz FinnlandFinnland Finnland, Helsinki
Leitung Kimmo Alkio (CEO)
Markku Pohjola (Aufsichtsratsvorsitzender) [1]
Umsatz 1,828 Mrd. € (2011) [2]
Website Tieto

Tieto Oyj (bis April 2009 TietoEnator) ist ein in IT- und Product Engineering Services tätiges IT-Dienstleistungsunternehmen. Mit fast 18.000 Mitarbeitern in nahezu 30 Ländern ist Tieto einer der größten IT Service Provider in Europa. Tieto ist in Helsinki, Finnland beheimatet. Tieto Corporation ist an der Nordischen Wertpapierbörse OMX Helsinki 25 und an der Börse Stockholm gelistet.[3]

Das Unternehmen bietet Dienstleistungen für die folgenden Bereiche: Automobilindustrie, Finanzdienstleistungen, Telekommunikation und Medien, Gesundheitswesen, Forstwirtschaft, Energie, Manufacturing sowie Einzelhandel und Logistik.

Die Anzahl der Mitarbeiter betrug Ende Dezember 2011 18.123. Das Personal verteilt sich auf folgende Länder: 30% in Finnland, 17% in Schweden, 11% in der tschechischen Republik, 9% in Indien, 8% in China, 7% in Polen, 5% in Deutschland und die restlichen 13% in den übrigen Ländern.

Firmengeschichte[Bearbeiten]

Gründung und Geschichte[Bearbeiten]

Das Unternehmen wurde 1968 in Espoo, Finnland unter dem Namen Tietotehdas Oy gegründet. In den ersten Jahren betrieb Tietotehdas seine Tätigkeiten hauptsächlich in Computerzentren. IT-Systeme wurden überwiegend für die Union Bank of Finland und deren Kunden, sowie für Holzindustrieunternehmen entwickelt und gewartet.

Die Kundenbasis des Unternehmens wuchs in den 1970ern und Midi-Computer wurden neben den bereits existierenden Großrechnern eingeführt. Neben Services und Software für Großrechner war auch die Entwicklung von IT-Systemen zentraler Bestandteil der Tätigkeiten von Tietotehdas. Die Kunden repräsentierten diverse Industrien und die Geschäftstätigkeiten wurden entsprechend organisiert. In den 1990er Jahren wuchs das Unternehmen sehr schnell durch eine Reihe von Übernahmen, Fusionen und strategischen Allianzen. Der Firmenname wurde 1995 in TT Tieto geändert und 1998 in Tieto. 1996 stärkte das Unternehmen seine Tätigkeiten im Telekommunikationssektor wesentlich durch die Übernahme von Avancer. 1999 fusionierten Tieto und Enator zu TietoEnator.

In den 2000er Jahren globalisierte die IT-Industrie und Tieto steigerte seine internationalen Geschäfte. Die Offshore-Produktion begann 2004. Zur gleichen Zeit begannen indische Unternehmen in den nordischen Markt vorzudringen und der Wettbewerb wurde härter. 2007 schlug das Unternehmen einen neuen Kurs zurück nach Nordeuropa ein. Die globale Reichweite blieb in ausgewählten Sektoren, wie etwa im Bereich Telekommunikation, erhalten.

Am 1. Dezember 2008 startete das Unternehmen eine neue Corporate-Marke und einen neuen Namen Tieto (was auf finnisch "Wissen" bedeutet). Heute lautet der offizielle Name des Unternehmens Tieto Corporation.

Die Bedeutung der horizontalen Geschäfte und der Offshore-Ressourcen wächst und das Unternehmen ersetzt die industriebasierte Struktur durch eine Matrix bestehend aus Länderorganisationen, Industrien und globalen Dienstleistungsbereichen. Die Offshore-Produktion wurde deutlich gegen Ende der Dekade gesteigert.

Wechsel des Präsidenten und CEO 2011[Bearbeiten]

Kimmo Alkio, seit 2011 Präsident und CEO von Tieto Corporation

Im April 2011 verließ Hannu Syrjälä seine Position als CEO und Ari Karppinen wurde zum Vorstandsvorsitzenden der Tieto Corporation ernannt. Gleichzeitig initiierten die Vorstandsmitglieder einen Prozess für die Rekrutierung eines neuen Präsidenten und CEO.[4]

Nachdem Kimmo Alkio im Juli ernannt wurde, übernahm er die Stelle am 1. November und trat gleichzeitig aus dem Vorstand aus.[5]

Aktuell[Bearbeiten]

Strategie 2012–2016[Bearbeiten]

Tietos Ziel ist es, basierend auf seiner starken Position in den nordischen Ländern, der bevorzugte Partner in Business- und IT-Transformation zu werden.

Es plant, seine Wettbewerbsfähigkeit und sein zukünftiges Wachstum durch Expertise in den Industrien, geografischem Fokus und vereinfachten Geschäftstätigkeiten aufzubauen. Tieto erweitert seine Kompetenz, um IT-Lifecycle-Services durch Investitionen in Consulting und System-Integration abzudecken.

Strategische Entscheidungen

  • Fokus auf Märkte in denen Tieto unter den Top 3 IT-Dienstleistern sein kann
  • Voller IT-Lifecycle-Service und Industriefokus als Kunden-Werttreiber
  • Product-Engineering strebt nach globalen Möglichkeiten bei der Transformation in der vernetzten Welt [6]

Finanzielle Ziele für die Strategieperiode 2012–2016[Bearbeiten]

Tieto hat seine finanziellen Ziele überprüft mit der Betonung auf Profitabilität gegenüber Wachstum gesetzt. Tieto strebt danach, folgende Ziele in der Strategie-Periode 2012-2016 zu erreichen:

  • EBIT-Marge von 10%
  • EPS-Zuwachs von über 15% (CAGR) als Langzeitziel

Tieto weltweit[Bearbeiten]

Tieto betreibt Büros in folgenden Ländern: Österreich, Belgien, Weißrussland, Kanada, China, Tschechische Republik, Dänemark, Estland, Finnland, Deutschland, Indien, Indonesien, Italien, Lettland, Litauen, Malaysia, Niederlande, Norwegen, Philippinen, Polen, Russland, Singapur, Schweden, Ukraine, Großbritannien und den USA.

Nettoverkäufe nach Ländern: Finnland 45%, Schweden 31%, International 24%[6]

Im Februar 2013 wurde bekannt, dass Tieto sich auf das Geschäft in Nordeuropa zurückziehen will. Die Aktivitäten des Unternehmens in Deutschland und den Niederlanden übernimmt die Münchener Aurelius AG.[7]

Mitarbeiter[Bearbeiten]

  • Ca. 18.000 Mitarbeiter arbeiten für Tieto
  • 27 % sind Frauen und 73 % Männer (2011)

Anteilseigner[Bearbeiten]

40% der Anteilseigner sind finnisch und 17% sind schwedisch.

Unternehmensverantwortung 2011[Bearbeiten]

Umwelterrungenschaften[Bearbeiten]

  • Tietos Volumen an nachhaltigen IT-Dienstleistungen stieg und die CO2 Reduktionen von Kundenservices (168.481 Tonnen CO2) überstiegen bei weitem ihre eigenen CO2 Emissionen (45.582 Tonnen CO2).
  • Im Mai 2011 gewann ein neues Tieto-Datencenter in Finnland den international renommierten "Green Enterprise IT" (GEIT) Award. Die Anerkennung des US Uptime Instituts landete in der "Beyond the Data Centre"-Kategorie.
  • Im Juni 2011 wurde Tieto mit höchsten Noten (973 von 1 000) im TCO Development’s Green IT Audit ausgezeichnet.
  • Im Oktober 2011 wurde Tieto im Carbon Disclosure Leadership Index (96 Punkte) und im Carbon Performance Leadership Index (performance band A) des Carbon Disclosure Projects hinzugefügt.

Soziale Errungenschaften[Bearbeiten]

  • Gegen Ende 2011 wurde ein neuer Lieferantenkodex für den aktuellen Verhaltenskodex geschaffen. Der Lieferantenkodex zielt darauf ab, die Kontrolle über Lieferanten und Partner in Bezug auf Korruptionsvorbeugung und Stärkung der Menschen- und Arbeitsrechte zu verschärfen.
  • Diverse soziale Sponsoringaktivitäten (sowohl finanziell als auch pro bono) wurden während des Jahres durchgeführt. Eines dieser Projekte unterstützte das Unicef-Programm "Schulen für Afrika". Tieto hat außerdem seine Unterstützung für das "Identity Foundation´s mobile learning centres" für benachteiligte Kinder in Pune, Indien fortgeführt.

Wirtschaftliche Errungenschaften[Bearbeiten]

  • Der Gesamtjahresumsatz stieg um 7% auf 1,828 Milliarden Euro.
  • Das Gesamtjahr-Betriebsergebnis stieg auf 98,1 Millionen Euro.
  • Der Aktienwert stieg um 0,84 Euro.
  • Der "Customer benefit index" zur Messung der Kundenzufriedenheit stieg von 3,26 auf 3,71 (Skala 1–5)[8]

Tätigkeitsfelder und Expertisen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Management auf der Tieto-Webseite
  2. http://www.tieto.com/archive/materials/investors/annual-reports/2011/financial-review-2011
  3. Finanzen.net-Webseite
  4. Cite press release
  5. Cite press release
  6. a b http://www.tieto.com/annualreport-2011/
  7. Aurelius übernimmt Deutschlandgeschäft von Tieto (in: kma-online.de)
  8. http://www.tieto.com/about-us/corporate-responsibility/reporting

Weblinks[Bearbeiten]