Trajan Langdon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basketballspieler
Trajan Langdon
Trajan Langdon at all-star PBL game 2011 (1).JPG
Spielerinformationen
Voller Name Trajan Shaka Langdon
Spitzname Alaskan Assassin
Geburtstag 13. Mai 1976
Geburtsort Palo Alto, Kalifornien, USA
Größe 192 cm
Position Shooting Guard
College Duke University
NBA Draft 1999, 11. Pick, Cleveland Cavaliers
Vereine als Aktiver
1999–2002 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Cleveland Cavaliers
2002–2003 ItalienItalien Benetton Treviso
2003–2004 TurkeiTürkei Efes Pilsen
2004–2005 RusslandRussland Dynamo Moskau
2005–2011 RusslandRussland ZSKA Moskau
Nationalmannschaft
1998 Vereinigte Staaten

Trajan Shaka Langdon (* 13. Mai 1976 in Palo Alto, Kalifornien) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Basketballspieler.

Leben[Bearbeiten]

Jugend und College[Bearbeiten]

Trajan Langdon wurde 1976 in Palo Alto geboren, wo sein Vater, der Anthropologe Stephen J. Langdon, zu jener Zeit Promotionsstudent an der Stanford University war,[1] und wuchs in Anchorage, Alaska auf.[2] Nach Abschluss der High School versuchte Langdon sich mehrfach als Baseballspieler in Minor Leagues, konzentrierte sich letztendlich aber auf seine Basketballkarriere an der Duke University. 1999 führte er die Duke Blue Devils ins Finale um die College-Meisterschaft, das jedoch gegen die UConn Huskies, die Mannschaft der University of Connecticut, verloren wurde.

Professionelle Karriere[Bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten]

Nach seiner Collegezeit wurde Trajan Langdon 1999 als insgesamt 11. zu den Cleveland Cavaliers gedraftet. Somit wurde er der erste Spieler der NBA-Geschichte, der seinen High-School-Abschluss in Alaska gemacht hatte.[3] Dort spielte er insgesamt drei Jahre, kam aber über den Status eines Ergänzungsspielers nicht hinaus. Danach wechselte Langdon nach Europa und spielte je ein Jahr für Benetton Treviso in Italien, Efes Pilsen in der Türkei und Dynamo Moskau. 2005 wechselte er zum Stadtnachbarn ZSKA, wo er bis zum Ende seiner Karriere blieb. Während dieser Zeit wurde er sechsfacher russischer Meister und dreifacher Pokalsieger, zweifacher Sieger der ULEB Euroleague, Gewinner des VTB PromoCups 2008 und der VTB-League-Saison 2009/2010. Zu den persönlichen Erfolgen während seiner ZSKA-Zeit gehörten die Wahl zum MVP der Final Four der ULEB Euroleague 2008, MVP des 3. Spieltages der VTB und der Sieg im 3-Punkte-Wettbewerb im Rahmen des All-Star-Games der PBL der Saison 2011. Nach dem Sieg in der russischen Meisterschaft 2011 erklärte er das Ende seiner aktiven Karriere.

Wettbewerbe[Bearbeiten]

Trajan Langdon spielte mit insgesamt drei verschiedenen Clubs in der Zeit von 2002-2011 insgesamt 8 Spielzeiten in der ULEB Euroleague, die er mit ZSKA 2006 und 2008 gewinnen konnte. Mit Dynamo Moskau nahm er 2004-2005 am ULEB Eurocup teil. Neben diesen Europäischen Wettbewerben spielte er mit ZSKA 2008-2011 in der VTB United League.

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Wegen des NBA-Lockouts 1998 wurde Trajan Langdon in den Kader der US-Nationalmannschaft berufen, mit der er bei der Basketball-WM 1998 in Griechenland den 3. Platz gewann.

Auszeichnungen und Erfolge[Bearbeiten]

Mit der Mannschaft[Bearbeiten]

Persönliche Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • MVP des Final Four Turniers der Saison 2007–2008 in der ULEB Euroleague
  • MVP des 3.Spieltags der Saison 2010–2011 in der VTB

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Curriculum Vitae von Stephen John Langdon (PDF; 123 kB)
  2. Following his father's vision, Alaska's Trajan Langdon made it to Duke by (...) learning to take the road less traveled USA Today, 26. März 1999
  3. Liste der NBA-Spieler mit High-School-Abschluss in Alaska

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Trajan Langdon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien