Anadolu Efes SK

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Anadolu Efes Spor Kulübü
Center" | Efes Pilsen.png
Vereinsdaten
Gegründet: 1976
Liga: Beko Basketbol Ligi
Vereinsfarben: Marine-Weiß
Halle: Sinan Erdem Dome
(Sitzplätze: 15.500)[1]
Vereinsführung
Präsident: Tuncay Özilhan
Sportdirektor: Engin Özerhun
Trainer: Oktay Mahmuti
Co-Trainer: Ufuk Sarıca, Emir Alkaş
Konditionstrainer: Yüksel Tezel
Kontakt
Website: http://www.efesbasket.org

Anadolu Efes Spor Kulübü (bis 2011 Efes Pilsen Spor Kulübü) ist der erfolgreichste türkische Basketballverein, beheimatet in Istanbul.

Geschichte[Bearbeiten]

Efes Pilsen wurde im Jahr 1976 durch die Übernahme des finanziell angeschlagenen Zweitligavereins Kadiköyspor gegründet. 1978 stieg Efes Pilsen ohne eine einzige Niederlage in die erste türkische Basketball-Liga auf. In der Saison 1978/1979 feierte der Verein bereits seine erste Meisterschaft in der ersten Liga.

Seine größten Erfolge feierte der Verein in den 1990er Jahren. Neben zahlreichen nationalen Titeln konnte Efes Pilsen sich auch auf internationaler Ebene etablieren.

Am 16. März 1993 erreichte Efes Pilsen das Finale des Europapokals der Pokalsieger in Turin, welches gegen den griechischen Gegner Aris Saloniki mit 50-48 verloren wurde.

Im Jahre 1996, drei Jahre nach dem ersten Finalspiel, gewann Efes Pilsen als erste türkische Vereinsmannschaft den Korac-Cup. Das Finale gegen den italienischen Gegner Stefanel Milano wurde in zwei Spielen ausgetragen. Das erste Spiel in Istanbul am 6. März 1996 gewann Efes mit 76-68. Das Rückspiel am 13. März in Mailand verlor Efes Pilsen mit 70-77, hatte aber in der Gesamtwertung die Nase mit einem Punkt vorn und konnte somit die Trophäe mit nach Istanbul nehmen. Zum Kader der Siegermannschaft gehörten u.a. Petar Naumoski, Ufuk Sarica (ab der Saison 10/11 Trainer bei Efes Pilsen), Murat Evliyaoğlu, Mirsad Türkcan, Volkan Aydin und Hüseyin Beşok. Ebenfalls zum Kader gehörte der am 10. Juli 2000 beim Sommercamp der Orlando Magic in Los Angeles infolge eines Herzanfalls verstorbene Power Forward und Rucker Park-Legende Conrad McRae.

Der Rekordmeister der Türkei gewann 13-mal den Meistertitel und neunmal den türkischen Pokal.

Der Verein hat viele wichtige Spieler hervorgebracht, wie z. B. Hidayet Türkoğlu und Mehmet Okur. Beide Spieler sind in der NBA aktiv. In Europa bekannte Spieler wie Mirsad Türkcan und Hüseyin Beşok kommen ebenfalls aus der Jugendabteilung des Vereins.

Vor der Saison 2011/2012 wurde der Vereinsname in Anadolu Efes SK geändert. Die Namensänderung wurde notwendig, da der türkische Gesetzgeber strengere Regelungen hinsichtlich der Werbung für Alkohol und Tabak verabschiedet hatte. Die Biermarke Efes Pilsen durfte daher nicht mehr im Vereinsnamen verwendet werden.

Firsts[Bearbeiten]

  • Erste türkische Vereinsmannschaft, die einen Europapokal gewann (Korac-Cup) [1996]
  • Erste türkische Vereinsmannschaft, die ein Europapokalfinale bestritt (Pokal der Pokalsieger) [1993]

Erfolge[Bearbeiten]

  • Korac-Cup: 1996
  • Türkische Meisterschaft: 1979, 1983, 1984, 1992, 1993, 1994, 1996, 1997, 2002, 2003, 2004, 2005, 2009
  • Türkischer Pokal: 1994, 1996, 1997, 1998, 2001, 2002, 2006, 2007, 2009
  • Türkischer Präsidentencup: 1986, 1992, 1993, 1996, 1998, 2000, 2006, 2009, 2010
  • Europapokal Finale: 1993
  • Euroleague: 2000 (3. Platz)
  • Suproleague: 2001 (3. Platz)

Aktueller Kader der Saison 2011/2012[Bearbeiten]

Nummer Name Nationalität Position Größe [cm] Geburtsjahr
4 Doğuş Balbay TurkeiTürkei Türkei Guard 185 1989
5 Soykan Yikilmaz TurkeiTürkei Türkei Guard 186 1992
8 Tarence Kinsey Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Forward 200 1984
10 Kerem Tunçeri TurkeiTürkei Türkei Point Guard 190 1979
11 Cenk Akyol TurkeiTürkei Türkei Small Forward 197 1987
12 Kerem Gönlüm TurkeiTürkei Türkei Power Forward 208 1977
15 Esteban Batista UruguayUruguay Uruguay Center 208 1983
19 Saša Vujačić SlowenienSlowenien Slowenien Guard 200 1984
20 Duško Savanović SerbienSerbien Serbien Power Forward 204 1983
23 Ermal Kuqo AlbanienAlbanien Albanien Center 207 1980
32 Sinan Güler TurkeiTürkei Türkei Shooting Guard 192 1983
33 Oliver Lafayette Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Guard 188 1984
34 Osman Sirin TurkeiTürkei Türkei Forward 207 1990
42 Stanko Barac KroatienKroatien Kroatien Center 217 1986
Ilias Zouros GriechenlandGriechenland Griechenland Trainer 1966

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Worldstadiums.com