Trolleybus Basel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Trolleybus Basel
Ein Vertreter der letzten Fahrzeuggeneration im Jahr 2005
Ein Vertreter der letzten Fahrzeuggeneration im Jahr 2005
Betreiber: Basler Verkehrs-Betriebe (BVB)
Eröffnung: 31. Juli 1941
Einstellung: 30. Juni 2008
Stromsystem: 600 Volt Gleichstrom
Linien: drei
            
Habermatten
            
Bahnhof Niederholz
            
Otto-Wenk-Platz
            
Friedhof am Hörnli
            
Hörnli Grenze
            
Gotenstrasse
            
Riehen / Basel
            
Allmendstrasse
            
Sportzentrum Rankhof
            
Rankstrasse
            
Tinguely Museum
            
Hoffmann-La Roche
            
Drei Linden
            
Käferholzstrasse
            
Im Heimatland
            
Wettsteinallee
            
            
Badischer Bahnhof
            
Peter Rot-Strasse
            
Erlenmatt
            
            
Rosengartenweg
            
Mattenstraße
            
Claraplatz
            
Riehenring
            
Hammerstrasse
            
Feldbergstrasse
            
Erasmusplatz
            
Johanniterbrücke
            
Johanniterbrücke
            
Kinderspital UKKB
            
Bernoullianum
            
Spalentor
            
Schützenmattstrasse
            
Schützenhaus
            
Wielandplatz
            
St. Galler-Ring
            
Rigistrasse
            
Wanderstrasse

Der Trolleybus Basel war das Trolleybus-System der schweizerischen Stadt Basel. Die Basler Verkehrs-Betriebe (BVB), bis 1946 Basler Strassenbahnen (BStB) genannt, betrieben ihn zwischen 1941 und 2008 als Ergänzung zum Basler Tram beziehungsweise den städtischen Autobus-Linien. Zeitweise verkehrten drei Linien, zwei davon führten in die nördlich gelegene Nachbargemeinde Riehen.

Geschichte[Bearbeiten]

Die einzelnen Abschnitte des Basler Trolleybusnetzes gingen wie folgt in Betrieb:[1]

31. Juli 1941 Claraplatz–Rosengartenweg–Friedhof am Hörnli Linie A, ab 1948 Linie 31 Ersatz für Autobuslinie A
25. Oktober 1948 Friedhof am Hörnli–Habermatten Linie 31 Neuerschliessung
9. Februar 1956 Rosengartenweg–Käferholzstrasse Linie 34 Ersatz für Autobuslinie 34
24. Oktober 1968 Wanderstrasse–Badischer Bahnhof Linie 33 Ersatz für Autobuslinie 33,
bis 4. Juli 1966 Tramlinie 2
18. April 1973 Käferholzstrasse–Habermatten Linie 34 Neuerschliessung

Untergestellt waren die Fahrzeuge in der Garage Rankstrasse an der Linie 31, über eine vom Badischen Bahnhof ausgehende Betriebsstrecke war diese auch mit der Linie 33 verknüpft. Nachdem die Linie 34 am 9. September 2000 und die Linie 33 am 13. Dezember 2004 auf Autobusbetrieb umgestellt wurden, verkehrte am 30. Juni 2008 auch auf der 4,9 Kilometer langen Linie 31 der letzte Trolleybus. Vorausgegangen war eine Volksinitiative zur Rettung des Trolleybusses, die jedoch von den Stimmbürgern am 17. Juni 2007 mit 27'403 zu 23'645 Stimmen (53.7 Prozent) verworfen wurde.

Fahrzeuge[Bearbeiten]

Für den Trolleybus Basel wurden zusammen 52 Fahrzeuge beschafft, die Wagen 921 und 922 wurden dabei gebraucht vom Oberleitungsbus Kaiserslautern übernommen:[2]

Hersteller Elektrik Typ Art Anzahl Nummern Einsatzjahre
FBW / Hess SAAS Tr51 Solowagen, Zweikraftwagen 02 10–11, ab 1947/48: 50–51, ab 1956: 350–351 1941–1975
Saurer / Reinbold & Christé SAAS 4 BPO Solowagen, Kurzhauber 02 12–13, ab 1947/48: 52–53, ab 1956: 352–353 1941–1958
Saurer SAAS 4 TP Solowagen 02 54–55, ab 1956: 354–355 1948–1975
FBW / Elze / Reinbold & Christé / SWP SAAS Tr51 Solowagen 12 56–64, ab 1956: 356–368 1955–1995
FBW / SWP / Frech-Hoch / Ramseier + Jenzer SAAS APG Gelenkwagen 10 901–910 1968–1996
FBW / Frech-Hoch / Hess SAAS 91 GTS Gelenkwagen 10 911–920 1975–2000
Daimler-Benz BBC-Sécheron O 305 GT Gelenkwagen 02 921–922 1986–2000
Neoplan Kiepe N 6020 Gelenkwagen, niederflurig 12 923–934 1992–2008

Einige ausgemusterte Fahrzeuge wurden nach Pasardschik und Russe in Bulgarien sowie nach Brașov in Rumänien abgegeben, Wagen 358 befindet sich im Besitz des Museumsvereins RétroBus Léman. Als Fahrleitungsenteiser diente bis zur Betriebseinstellung der Autobus Nummer 48, hierzu hatte er ebenfalls Stromabnehmer montiert.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Geschichte der Basler Verkehrs-Betriebe auf www.tram-bus-basel.ch
  2. Trolleybusse der Basler Verkehrs-Betriebe auf www.tram-bus-basel.ch