Ursula Langrock

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ursula Langrock (* 30. Januar 1926 in Leipzig; † 13. Juli 2000 in Hamburg) war eine deutsche Schauspielerin und Hörspielsprecherin.

Leben[Bearbeiten]

Nach der Geburt in Leipzig wuchs sie in Frankfurt am Main auf. Ihr Schauspielstudium absolvierte sie in Dresden, wo sie während des Krieges bei Erich Ponto ihre Prüfung ablegte. 1945 kam sie über die Tschechoslowakei zurück nach Frankfurt am Main. Es folgten bis 1949 Engagements an verschiedenen Frankfurter Bühnen. Bereits 1946 wurde sie von dem amerikanischen Kontrolloffizier David Berger für den Rundfunk entdeckt und sprach im selben Jahr ihre erste Hörspielrolle in Ein Glas Wasser. Ab 1955 war sie festes Mitglied des Künstlerischen Ensembles des Südwestfunks in Baden-Baden.

Ihre Stimme war in zahlreichen Hörspielen, Features, Literatur- und Unterhaltungssendungen zu hören. Zu ihren bekanntesten Hörspielen gehört der Mehrteiler Paul Temple und der Fall Madison von Francis Durbridge aus dem Jahre 1955. Hier spielte sie unter der Regie von Eduard Hermann die weibliche Hauptrolle, Steve Temple. Ihre Partner waren u. a. René Deltgen (Paul Temple), Peter René Körner (Hubert Greene), Kurt Lieck (Sir Graham Forbes), Herbert Hennies (Diener Charlie), Lilly Towska (Stella Portland) und Heinz Schimmelpfennig (George Kelly).

Gelegentlich sah man sie auch im Fernsehen, wie 1961 mit Erwin Linder in Carl Zuckmayers Komödie Der fröhliche Weinberg, 1965 neben Hans Söhnker und Jane Tilden in einer Folge der Fernsehserie Der Forellenhof von Heinz Oskar Wuttig oder 1986 unter Regisseur Rolf Busch in Der Antrag.

Am 13. Juli 2000 starb Ursula Langrock in Hamburg.

Hörspiele (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]