Venöse Hypertonie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als venöse Hypertonie bezeichnet man in der Medizin einen erhöhten Druck des Blutes im Venensystem der Beine. Ursache ist typischerweise eine chronisch-venöse Insuffizienz. Der Begriff umfasst nicht die Erhöhung des zentralen Venendruckes, sondern nur die des peripheren Venensystems.[1][2]

Die Messung der venösen Hypertonie erfolgt in erster Linie direkt, als Messung mittels Punktion der Venen am Fußrücken (bei stehendem Patienten).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Huck k. : Kursbuch Doppler- und Duplexsonographie: nach den Richtlinien der DEGUM und der KBV, Thieme Verlag, 2004, S.31, ISBN 3-13-115372-5, hier online
  2. Noppeney T., e. a. : Varikose: Diagnostik- Therapie- Begutachtung, Springer, 2010, S.59, ISBN 3-642-05365-3, hier online