Verwaltungsgliederung Québecs

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die 17 Regionen Québecs

Die Verwaltungsgliederung Québecs erfolgt dreigliedrig: regional in Verwaltungsregionen (franz. régions administratives), suprakommunal in Regionalgemeinden (franz. municipalités régionales de comté) und kommunal in Gemeinden. Daneben gibt es teilweise noch Zwischenebenen.

Regionale Ebene[Bearbeiten]

Auf oberster Ebene ist Québec in 17 Verwaltungsregionen (franz. régions administratives) untergliedert. Die Verwaltungsregionen dienen in erster Linie der Verteilung von regionalen Entwicklungsfonds sowie der Koordination der regionalen Politik durch Regionalräte (franz. conférences régionales des élus, CRE). Ausnahmen sind die Regionen Montérégie und Nord-du-Québec mit je drei CRE. Die 17 Verwaltungsregionen sind:

Nr. Region Einwohner
(2011)
Landfläche
(km²)
Einw./
km²
Verwaltungssitz
01 Bas-Saint-Laurent 200.462 22.184,9 9,0 Rimouski
02 Saguenay–Lac-Saint-Jean 273.461 95.892,8 2,9 Saguenay
03 Capitale-Nationale 701.204 18.638,7 37,6 Québec
04 Mauricie 262.340 35.451,7 7,4 Trois-Rivières
05 Estrie 312.150 10.194,6 30,6 Sherbrooke
06 Montreal 1.958.257 498,2 3930,8 Montreal
07 Outaouais 368.181 30.503,8 12,1 Gatineau
08 Abitibi-Témiscamingue 146.419 57.339,2 2,6 Rouyn-Noranda
09 Côte-Nord 95.802 236.699,6 0,4 Baie-Comeau
10 Nord-du-Québec 42.330 718.228,6 0,1 Matagami, Nemiscau, Kuujjuaq
11 Gaspésie–Îles-de-la-Madeleine 93.130 20.272,2 4,6 Gaspé
12 Chaudière-Appalaches 406.401 15.070,9 27,0 Montmagny
13 Laval [1] 401.553 246,0 1632,3 Laval
14 Lanaudière 469.916 12.313,3 38,2 Joliette
15 Laurentides 555.614 20.559,9 27,0 Saint-Jérôme
16 Montérégie 1.456.743 11.110,8 131,1 Granby, Longueuil, Salaberry-de-Valleyfield
17 Centre-du-Québec 233.509 6.920,9 33,7 Drummondville

Suprakommunale Ebene[Bearbeiten]

Regionalgemeinden[Bearbeiten]

Municipalités régionales de comté[Bearbeiten]

Die Verwaltungsregionen wiederum setzen sich aus regionalen Grafschaftsgemeinden (franz. municipalités régionales de comté, MRC) zusammen, welche gewisse überregionale Verwaltungsaufgaben übernehmen. Dazu gehören Abfallwirtschaft, die Erstellung des Flächennutzungsplans, die Koordination des öffentlichen Personennahverkehrs und die Wasserversorgung.[2]

Territoires équivalents[Bearbeiten]

Einige Gemeinden sind nicht gleichzeitig Teil einer Regionalgemeinde. Dies gilt für 47 Gemeinden der First Nations in Indianerreservaten, sechs Gemeinden im Süden der Verwaltungsregion Côte-Nord und alle Gemeinden der Verwaltungsregion Nord-du-Québec. Der Sprengel Notre-Dame-des-Anges ist eine Enklave in der Stadt Québec. Schließlich gibt es 14 Gemeinden beziehungsweise Agglomerationen, die Aufgaben der Regionalgemeinde selber ausführen.[3]

Die Gebiete, die nicht Teil einer Regionalgemeinde sind, werden für statistische Zwecke entweder als Teil einer Regionalgemeinde behandelt oder werden in einem „territorialen Äquivalent einer Regionalgemeinde“ (franz. territoires équivalents à une MRC) zusammengefasst. Somit ist das gesamte Gebiet Québecs in Regionalgemeinden oder Äquivalente unterteilt.

Metropolverbände[Bearbeiten]

In den Ballungsgebieten Québec und Montreal gibt es als zusätzliche Ebene den Metropolverband (franz. communauté métropolitaine, CM). Die Metropolverbände haben die Zuständigkeit für die Bauplanung, regionale und internationale Wirtschaftsförderung ihres Gebiets, über den öffentlichen Personennahverkehr im Ballungsraum sowie die Kulturpolitik.[4]

Kommunale Ebene[Bearbeiten]

Agglomerationen[Bearbeiten]

Als Folge der Rückgängigmachung von Eingemeindungen im Jahr 2006 gibt es elf Agglomerationen, die einige städtische Kompetenzen für mehrere Städte wahrnehmen.[5] Die folgende Tabelle zeigt die bestehenden Agglomerationen sowie die Kommunen, aus denen sie sich zusammensetzen. Ist eine Agglomeration rot hinterlegt, bedeutet dies, dass sie gleichzeitig die Funktion einer MRC erfüllt.

Agglomeration Gemeinden
Agglomération de Montréal Montreal, Baie-D’Urfé, Beaconsfield, Côte-Saint-Luc, Dollard-Des Ormeaux, Dorval,
Hampstead, Kirkland, L’Île-Dorval, Montréal-Est, Montréal-Ouest, Mont-Royal,
Pointe-Claire, Sainte-Anne-de-Bellevue, Senneville, Westmount
Agglomération de Québec Québec, L’Ancienne-Lorette, Saint-Augustin-de-Desmaures
Agglomération de Sainte-Agathe-des-Monts Sainte-Agathe-des-Monts, Ivry-sur-le-Lac
Agglomération de Mont-Tremblant Mont-Tremblant, Lac-Tremblant-Nord
Agglomération de Cookshire-Eaton Cookshire-Eaton, Newport
Agglomération de Rivière-Rouge Rivière-Rouge, La Macaza
Agglomération de Sainte-Marguerite–Estérel Sainte-Marguerite-du-Lac-Masson, Estérel
Agglomération de Îles-de-la-Madeleine Îles-de-la-Madeleine, Grosse-Île
Agglomération de La Tuque La Tuque, La Bostonnais, Lac-Édouard
Agglomération de Mont-Laurier Mont-Laurier, Saint-Aimé-du-Lac-des-Îles
Agglomération de Longueuil Longueuil, Boucherville, Brossard, Saint-Bruno-de-Montarville, Saint-Lambert

Gemeinden[Bearbeiten]

siehe auch Liste der Gemeinden in Québec

Die unterste Ebene der kommunalen Selbstverwaltung bilden die Gemeinden. Als Gemeindeformen gibt es in Québec die Stadt (ville), die Gemeinde (municipalité), das Dorf (village), den Sprengel (paroisse), die Kantonsgemeinde (canton) sowie die nordischen, Cree- und Naskapi-Dörfer (villages nordiques, cri et naskapi).[2]

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. deckungsgleich mit der gleichnamigen Stadt
  2. a b Quels sont les divers paliers municipaux? - Affaires municipales et régions
  3. Les MRC er agglomérations ou municipalités locales exerçant certaines compétences de MRC - Affaires municipales et régions
  4. La communauté métropolitaine - Affaires municipales et régions
  5. Municipalités reconstituées - Affaires municipales et régions