Victor Lustig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Victor Lustig (* 4. Januar 1890 in Arnau (Böhmen); † 11. März 1947 in Springfield (Missouri)) war ein Trickbetrüger und Hochstapler. Er wurde weltweit bekannt als „der Mann, der den Eiffelturm verkaufte“.

Leben[Bearbeiten]

Jugend[Bearbeiten]

Lustigs Familie zählte zum gehobenen Bürgertum, sein Vater war Bürgermeister in Arnau. Seine Ausbildung war gut, sodass er mindestens fünf Sprachen fließend beherrschte. Bereits 1908 war Lustig erstmals in Prag wegen Diebstahls 2 Monate im Gefängnis. In Wien kam er 1909, in Klagenfurt 1910 ins Gefängnis, erneut in Wien 1911 und in Zürich 1912. Mit 19 Jahren studierte Lustig an der Sorbonne in Paris und lernte nebenbei Billard, Poker und Bridge zu spielen. Dabei zog er sich eine charakteristische Narbe zwischen linkem Auge und linkem Ohr durch einen eifersüchtigen Mitspieler zu. Vor dem Ersten Weltkrieg verdiente sich Lustig auf den großen Übersee-Dampfern sein Geld mit Betrügereien bei Glücks- und Kartenspielen. Mit dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs versiegte diese Geldquelle jedoch.

USA[Bearbeiten]

Im Jahr 1920 ging Victor Lustig in die USA, wo er sich Graf Victor Lustig nannte. Mit seiner Menschenkenntnis und seinem aristokratischen Auftreten brachte er seine Schwindeleien zur Perfektion. Zu seinen Opfern zählte unter anderem Al Capone. Er verkaufte vermeintliche Gelddruckmaschinen, die sogenannte „Rumänische Schachtel“, und täuschte sichere Tipps bei Pferdewetten vor, um sich mit den Einsätzen aus dem Staub zu machen.

Geldfälschung[Bearbeiten]

Victor Lustig floh zurück in die Vereinigten Staaten. Dort verlegte er sich auf die Geldfälscherei. Im Remsen County (Oklahoma) wurde er inhaftiert, konnte den Sheriff Richards jedoch davon überzeugen, ihn im Tausch gegen eine Gelddruckmaschine zum Sonderpreis freizulassen. Der Sheriff durchschaute den Trick zu spät, er verfolgte Lustig bis nach Chicago, wo er ihn fasste. Lustig behielt jedoch die Nerven und erklärte dem Sheriff, dass er die Maschine falsch bedient hätte. Es gelang ihm, den Sheriff mit technischem Kauderwelsch einzuwickeln, bis sich dieser damit einverstanden erklärte, dass Lustig nach Oklahoma kommen würde und ihm das Gerät nochmals erkläre. Um ihn zu beruhigen, gab Lustig ihm ein Bündel 100-Dollar-Noten, um ihn für die Reise zu „entschädigen“. Es handelte sich dabei jedoch um Falschgeld, Sheriff Richards wurde kurze Zeit später festgenommen.

Im Jahr 1934 stellte der Secret Service eine Sonderkommission auf, die die Herkunft des Falschgeldes aufdecken sollte, welches die USA überschwemmte. Im Verdacht stand ein Apotheker namens William Watts, der während der Prohibition bereits Etiketten für Whiskey-Flaschen gefälscht hatte. Es gab jedoch keinen Hinweis auf den Aufenthaltsort von Watts, nur sein Kontaktmann war bekannt – Graf Victor Lustig. Lustig wurde verhaftet und gab an, dass Watts die falschen Druckstöcke hergestellt hatte, behauptete jedoch, mit der ganzen Sache nichts zu tun zu haben. Er hatte jedoch einen Schlüssel für ein Schließfach am Times Square bei sich, in welchem neben 51.000 falschen US-Dollar auch Druckstöcke gefunden wurden.

Tod[Bearbeiten]

Noch am Tag vor seinem Prozess gelang ihm die Flucht mittels eines Seils aus Bettlaken. Nach 27 Tagen wurde er in Pittsburgh wieder festgenommen. Lustig wurde schließlich am 5. Dezember 1935 angeklagt und zu 15 Jahren Haft verurteilt, die er in Alcatraz verbüßte. Kronzeuge im Prozess war der kurz vorher verhaftete William Watts. Am 9. März 1947 erkrankte Lustig an Lungenentzündung und starb zwei Tage später. Laut Legende soll sich Al Capone persönlich für Lustigs Schutz im Gefängnis eingesetzt haben. Der Beamte soll beim Ausfüllen des Totenscheins über den Punkt „Beruf“ gestolpert sein. Da ihm angeblich nichts Besseres einfiel, trug er „Verkäufer“ ein.

Verkauf des Eiffelturms[Bearbeiten]

Im Mai 1925 tauchte er wieder in Paris auf, wo er den ihn berühmt machenden Betrug begann. Er las einen Zeitungsartikel über den langsamen Verfall des Eiffelturms, der nach seiner Zweckbestimmung als markantes Bauwerk für die Weltausstellung 1889 im Jahre 1909 wieder abgerissen werden sollte. Der Turm passte nach Ansicht der Pariser Bürger nicht ins Stadtbild und wurde entsprechend schlecht gepflegt. Die Abrisspläne waren auch 1925 noch nicht verstummt, als Lustig sich als stellvertretender Generaldirektor des Postministeriums ausgab und eine Ausschreibung fälschte, die den Eiffelturm zum Verkauf anbot.

Er verschickte Einladungen zu Verkaufsverhandlungen an sechs Pariser Schrotthändler. Im prestigeträchtigen Hôtel de Crillon an der Place de la Concorde sollte ein vertrauliches Treffen stattfinden. Das Hotel war als bekannter Treffpunkt von Diplomaten und Politikern eine perfekte Tarnung. Alle sechs Händler erschienen zum Termin. Victor Lustig stellte sich als stellvertretender Generaldirektor des Postministeriums vor. Er erklärte den Interessenten, dass sie aufgrund ihrer Reputation als ehrliche Geschäftsleute ausgewählt wurden. Anschließend führte er aus, dass der Eiffelturm abgerissen und als Schrott verkauft werden solle. Aufgrund der zu erwartenden öffentlichen Diskussion wolle er die Gespräche zunächst vertraulich führen, bis alle Fragen geklärt seien. Er führte die Schrotthändler zum Turm, um ihr Verhalten und ihr Interesse einzuschätzen. Anschließend erklärte er, dass er Gebote bis zum folgenden Tag erwarte. Zu diesem Zeitpunkt war ihm bereits klar, dass er den Handel mit Andre Poisson abschließen würde, einem unsicheren Mann, der sich vom Kauf des Eiffelturms den Aufstieg in der Pariser Geschäftswelt erhoffte. Die Unsicherheit Poissons war gleichzeitig auch eine Gefahr für den Plan, denn dessen Frau schöpfte Verdacht. Um diesen auszuräumen, setzte Lustig ein weiteres Treffen an. Dort wechselte er das Thema, wurde vertraulich und erzählte Poisson, wie schlecht er als Beamter verdiene und dass er sein Einkommen gern aufbessern würde. Poisson war mit korrupten Staatsangestellten vertraut, sodass er sofort verstand, dass Lustig ein Schmiergeld forderte. Dies überzeugte ihn letztlich von der Echtheit des Verkaufs.

Lustig gelang es, den aus etwa 7.000 Tonnen Eisen bestehenden Turm an den Schrotthändler André Poisson zu veräußern. Lustig erhielt mindestens 50.000 Dollar, tauchte nach Abschluss des Handels unter und setzte sich nach Wien ab. Als der Schwindel aufflog, zog Poisson es aus Scham vor, den Betrug nicht bei der Polizei anzuzeigen. Entgegen allen Erwartungen fand Lustig in den Zeitungen keine Meldung über den Betrug. Nach einem Monat versuchte Lustig den Betrug zu wiederholen. Der zweite Käufer schöpfte jedoch Verdacht und ging zur Polizei, worauf Lustig floh.[1]

Al Capone soll betrogen werden[Bearbeiten]

Im Jahr 1926 suchte Victor Lustig (nun als „Graf Victor Lustig“) Al Capone auf und behauptete, er könne eine Summe von 50.000 Dollar in 60 Tagen verdoppeln. Capone war misstrauisch, war sich jedoch seiner Macht bewusst und stieg in das Spiel ein. Lustig deponierte das Geld in einem Banksafe in Chicago und fuhr nach New York. Nach 60 Tagen kehrte er nach Chicago zurück, holte das Geld ab und ging zu Capone. Er erklärte ihm, dass sein Plan fehlgeschlagen sei. Er entschuldigte sich wortreich und spielte auf seine schlechte finanzielle Situation an, anschließend gab er die 50.000 Dollar an Al Capone zurück. Dieser war fassungslos – er hatte entweder mit 100.000 Dollar oder dem Totalverlust des Geldes gerechnet. Capone lebte in ständigem Misstrauen und war daher auf so einen – in seinen Augen – ehrlichen Akt nicht gefasst. So überrumpelt übergab er Lustig 1.000 Dollar, um ihm aus seiner Klemme zu helfen.[2]

Verfilmung und Hörbuch[Bearbeiten]

Unter dem Titel Der Mann, der den Eiffelturm verkaufte strahlte am 31. Oktober 1970 der Südwestfunk Lustigs Geschichte (Regie: Michael Braun) mit Dietmar Schönherr in der Hauptrolle aus.[3] Ein gleichnamiges Hörbuch erschien 2010.[4]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Radio Praha: Victor Lustig – the man who (could have) sold the world, abgerufen am 12. März 2012
  2. Mentalfloss über Capone
  3. Film: „Der Mann, der den Eiffelturm verkaufte“, 1970
  4. Hörbuch: Der Mann, der den Eiffelturm verkaufte – Graf Victor Lustig, 2010