Vokativ

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unter Vokativ (auch Anredefall oder Anredeform) versteht man gemeinhin eine spezielle Form eines Nomens, zumeist eines Substantivs, die gebraucht wird, um den Empfänger einer sprachlichen Äußerung direkt anzureden oder anzurufen. Der Vokativ ist kein Kasus im grammatischen Sinne, weil er nicht Teil einer Nominalphrase oder gar eines Satzes sein kann, sondern muss als Anruf- und Anredeform des Nomens verstanden werden, die allerdings in manchen Sprachen oberflächlich wie ein Kasus aussehen kann. Eine solche kasusähnliche Vokativform gab es sehr wahrscheinlich im Urindogermanischen, welche bis heute in einigen Nachfolgesprachen Europas und des indoiranischen Sprachraums erhalten ist.

Definitorisches[Bearbeiten]

„Der Anruf ist ein Hinweis auf eine zweite Person mit dem Zweck
einer von dem Angerufenen selbst zu erschließenden Aufforderung.
Seine charakteristische Kasusform ist der Vokativ.“ (Alfons Nehring[1])

Der Vokativ wird in der deutschsprachigen Linguistik, in den europäischen Philologien und in der Indogermanistik üblicherweise als Kasus aufgefasst und als solcher in der Formenlehre (Morphologie) verortet; in der angelsächsischen Sprachwissenschaft dagegen wird „vocative“ häufig als Phrase verstanden, und fällt damit in das Teilgebiet der Syntax. Diese unterschiedlichen Definitionen führen oft zu Missverständnissen. Dieser Artikel baut, der deutschsprachigen und indogermanistischen Tradition folgend, indessen auf der Definition des Vokativs als Anruf- und Anredeform des Nomens auf. Die Vokativphrase wird weiter unten erläutert.

Vokativ als Kasus[Bearbeiten]

Der Vokativ wird in den Grammatiken der Klassischen Sprachen zu den Fällen (lat. Kasus) gezählt. Dies liegt darin begründet, dass er vor allem auf der Oberfläche wie ein Fall aussieht; man vergleiche die Deklinationsmuster des Wortes für Wolf in den miteinandern verwandten klassischen Sprachen Latein, Altgriechisch, Sanskrit und der mit diesen vermutlich nicht verwandten Kaukasussprache Georgisch:

Latein Altgriechisch Sanskrit Georgisch
Nominativ lup-us lýk-os vṛk-aḥ mgel-i
Ergativ mgel-ma
Akkusativ lup-um lýk-on vṛk-an
Genitiv lup-ī lýk-ou vṛk-asya mgel-is
Dativ lup-ō lýk-ō(i) vṛk-āya mgel-s
Instrumental vṛk-eṇa mgel-it
Ablativ lup-ō vṛk-āt
Lokativ vṛk-e
Adverbialis mgel-ad
Vokativ lup-e! lýk-e! vṛk-a! mgel-o!

Funktion des Vokativs[Bearbeiten]

Der Vokativ sieht also zwar aus wie ein Fall, er hat jedoch eine andere Funktion als die übrigen Fälle. Während Nominativ, Genitiv und die anderen Fälle dazu dienen, die Syntax, also den Satzaufbau einer Sprache zu gestalten, und das jeweilige Verhältnis zweier sprachlicher Denotate zueinander zum Ausdruck bringen, steht ein Nomen im Vokativ außerhalb des Satzes. Ein Vokativ dient – vereinfacht gesagt – dazu, den Kontakt zwischen Sprecher und angesprochener Person herzustellen (Anruf) oder aufrechtzuerhalten (Anrede).

Vokativbildung in den indogermanischen Sprachen[Bearbeiten]

Der indogermanische Vokativ, der sich für gewöhnlich auf den Singular beschränkt, sei am Beispiel des Wortes für „Wolf“ illustriert, einem typischen maskulinen o-Stamm:

Nominativ Vokativ
Urindogermanisch *wl̥kʷ=o-s *wl̥kʷ=e!
Altindisch vr̥k=a-s vr̥k=a!
Altgriechisch lýk=o-s lýk=e!
Latein lup=u-s lup=e!
Gotisch wulf-s wulf!
Altkirchenslavisch vlьk=ъ vlьč=e!
Litauisch vilk=a-s vilk=e!

Erklärung zur Notation: Der sog. Themavokal wird vom jeweiligen Wortstamm mittels Gleichheitszeichen (=) getrennt, die eigentliche Kasusendung (im Nominativ zumeist -s) mittels Bindestrich. Nullendungen werden nicht angegeben. Der Stern (*) vor den urindogermanischen Wörtern bedeutet, dass es sich um hypothetische Wortrekonstruktionen handelt, die nicht durch schriftliche Quellen belegt sind.

Zwei morphologische Phänomene lassen sich beschreiben:
1. Vermutlich bereits im Urindogermanischen wurde das Wortbildungssuffix -o- im Vokativ zu -e- abgelautet. Dieser Vokalwechsel hält sich auch in den wichtigsten Nachfolgesprachen, wenngleich -o- teilweise verändert wird.
2. Das typische Kasussuffix für den Nominativ war -s. Der Vokativ selbst war in der Regel ohne Suffix, woran sich bereits seine Ausnahmestellung im Kasussystem erkennen lässt.

Entwicklung des Vokativs in den indogermanischen Sprachzweigen[Bearbeiten]

In einigen indogermanischen Sprachzweigen ist der Vokativ außer Gebrauch geraten und seine Form darum verschwunden, in anderen dagegen ist er erhalten und wird bis heute verwendet. Einige Sprachen haben außerdem neue Vokativformen ausgebildet. Eine Übersicht:

Sprachfamilie Vokativ bewahrt maskuliner Vokativ erhalten,
femininer Vokativ verschwunden
Vokativ völlig verschwunden Vokativ neu gebildet
Baltische Sprachen: Litauisch Lettisch
Germanische Sprachen: Ostgermanisch (Gotisch) Westgermanisch
(Englisch, Deutsch, Niederländisch, Friesisch)
Nordgermanisch
(Dänisch, Isländisch, Norwegisch, Schwedisch)
Keltische Sprachen Bretonisch Gälisch, Kymrisch
Romanische Sprachen: Lateinisch Portugiesisch, Spanisch,
Katalanisch, Provenzalisch,
Französisch, Rätoromanisch,
Italienisch
Rumänisch
Slawische Sprachen: Bulgarisch, Makedonisch,
Bosnisch/Kroatisch/Serbisch,
Polnisch, Tschechisch,
Ukrainisch
Obersorbisch Niedersorbisch, Slowakisch, Slowenisch, Weißrussisch Russisch
Indoiranische Sprachen: Kurdisch Hindi/Urdu Persisch (Dari, Farsi)
Andere Sprachen: Griechisch Armenisch Albanisch

Griechisch[Bearbeiten]

Im Griechischen ist der Vokativ Singular häufiger vom Nominativ verschieden, der Vokativ Plural ist aber immer identisch mit dem Nominativ Plural.

Altgriechisch[Bearbeiten]

Nominativ Vokativ Übersetzung Anmerkungen
Maskulina o-Stämme lýkos lýke! Wolf
i-Stämme óphis óphi! Schlange
u-Stämme hyiýs hyiý! Sohn Nur im attischen Dialekt, sonst zum o-Stamm umgeformt: hyiós – hyié!
n-Stämme kýōn kýon! Hund
nt-Stämme gérōn géron! Greis
nt-Stämme patḗr páter! Vater
ā-Stämme polítḗs políta! Bürger
Feminina ā-Stämme nýmphē nýmpha! Mädchen nur im epischen Dorisch, in allen anderen Dialekten sonst Synkretismus mit dem Nominativ: nýmphē!
Konsonantenstämme nýx nýx! Nacht
Besonderheiten gynḗ gýnai! Frau vereinzelte Form, vermutlich aus dem obliquen Stamm gýnaik- gebildet mit Abfall von -k

Bei Maskulina der ā-Deklination fällt das End-s (-ς) der Endungen -ēs (-ης) bzw. -as (-ας) weg; wenn der Endung -ēs (-ης) ein t (τ) vorangeht (-tēs, -της), ist die Endung -tă (-τᾰ). Beispiele: Nom. tamias (ταμίας), „Verwalter, Schatzmeister“ > Vok. tamia! (ταμία); Nom. bouleutēs (βουλευτής), „Ratsmitglied“ > Vok. bouleuta! (βουλευτά).
In der 3. Deklination entspricht der Vokativ fast immer dem Nominativ, es können aber Akzentverschiebungen oder Quantitätswechsel auftreten.

Neugriechisch[Bearbeiten]

Das Neugriechische führt die Vokativformen für Feminina nicht fort, und hat auch die Zahl der maskulinen Deklinationsklassen stark reduziert: Im Prinzip endet im Neugriechischen heute jedes Maskulinum auf Sigma (-s); so wurde der altgriechischen Nom.Sg. πατήρ (patér) umgeformt zu πατέρας (patéras). Dieses Sigma wiederum fehlt durchgehend in den neugriechischen Vokativformen. Eine Übersicht:

Nominativ Vokativ Übersetzung
Maskulina auf -os: kýrios kýrie! Herr
géros géro! Greis
Maskulina auf -as: patéras patéra! Vater
Maskulina auf -us: pappoús pappoú! Opa
Maskulina auf -ís: politís polití! Bürger
politá! (archaisch)

Bei zweisilbigen männlichen Namen auf -os (z. B. Giorgos) sowie mehrsilbigen zusammengesetzten Namen, deren zweiter Bestandteil ein zweisilbiger Name ist (z. B. Karakitsos aus kara + Kitsos) lautet der Vokativ niemals auf -e, sondern stets auf -o. Bei Nomina auf -tis (-της) endet der Vokativ auf -ti (-τη). Die archaische Form mit der Endung -ta (-τα) kann im gehobenen Sprachniveau sowie unter älteren oder konservativen Sprechern auch benutzt werden (siehe Katharevousa) oder zur scherzhaften Parodie dieser Sprachform dienen.

Romanische Sprachen[Bearbeiten]

Lateinisch[Bearbeiten]

Im Lateinischen ist der Vokativ fast immer mit dem Nominativ identisch. Als Fall mit unterscheidbarer Form erscheint er nur bei den (allerdings recht häufigen) maskulinen Wörtern der o-Deklination, die im Nominativ auf -us enden. In diesem Fall wird aus der Nominativendung (im Singular)-us im Vokativ die Endung -e (z. B. BrutusBrute!, ChristusChriste!). Eine Ausnahme bilden im Nominativ auf -ius endende Wörter sowie bestimmte Formen des Possessivpronomens: erstere enden im Vokativ auf -iØ, letztere haben eigene Formen (z. B. Claudia clamat: „Consule tibi, mi filie fili!“ – Claudia ruft: „Sorge für dich, mein Sohn!“). Legendär ist die Ansprache des Augustus zum abgeschlagenen Kopf des Schlachtenverlierers Varus: Quinctili Vare, redde legiones! – „Quinctilius Varus, gib [mir] die Legionen zurück!“

Rumänisch[Bearbeiten]

Das Rumänische hat als einzige romanische Standardsprache den Vokativ für Maskulina auf -e aus dem Lateinischen bewahrt und darüber hinaus Vokativformen auf -ule entwickelt; zudem kennt es heute einen Vokativ für Feminina auf -o, welcher vermutlich durch Sprachkontakt entweder aus der benachbarten Slavia oder aus dem Albanischen entlehnt worden ist. Es gibt jedoch auch einige Substantive, die keine vom Nominativ unterschiedliche Vokativform ausgebildet haben, v.a. solche auf -e:

Nominativ Vokativ Übersetzung
Maskulina bărbat bărbate! Mann
soț soțulе! Ehemann
frate frate! Bruder
Feminina soră sorо! Schwester
femeie femeio! Frau
soție soție! Ehefrau

Eine weitere Besonderheit des Rumänischen besteht in der Herausbildung von Vokativformen im Plural. Diese Formen stimmen, anders als die entsprechenden Singularformen, allerdings mit einer anderen Kasusform überein, nämlich dem Kasus obliquus im Plural, der in der rumänischen Sprachwissenschaft häufig Genitiv-Dativ genannt wird. Man vergleiche:

Nominativ Vokativ Übersetzung
Maskulina bărbați bărbaților! Männer
frați fraților! Brüder
Feminina fete fetelor! Mädchen
soții soțiilor! Ehefrauen

Der Gebrauch des Vokativs Plural ist jedoch nicht zwingend; auch ein Gebrauch des Nominativs für die Anrede ist möglich.

Baltische Sprachen[Bearbeiten]

Beide lebende Sprachen des baltischen Sprachzweigs zeigen bis heute Vokativformen, und auch die ausgestorbene altpreußische Sprache kannte solche.

Litauisch[Bearbeiten]

Die litauische Sprache hat den Vokativ aus der indogermanischen Ursprache nicht nur erhalten, sondern weiter ausdifferenziert, und zeigt von allen europäischen Sprachen darum die größte Vielfalt an Vokativformen:

Nominativ Vokativ Übersetzung
Maskulina o-Stämme vilkas vilke! Wolf
jo-Stämme vėjas vėjau! Wind
jo-Stämme brolis broli! Bruder
i-Stämme vagis vagie! Dieb
u-Stämme žmogus žmogau! Mensch
n-Stämme šuo šunie! Hund
Feminina a-Stämme tautà táuta! Volk
e-Stämme katė kate! Katze
i-Stämme žuvis žuvie! Fisch
r-Stämme duktė dukterie! Tochter

Lettisch[Bearbeiten]

In der lettischen Sprache ist der Vokativ zwar für die meisten Substantive vom Nominativ verschieden, aber weniger üblich als im Litauischen und wird v.a. bei den Feminina durch den Nominativ ersetzt.

Nominativ Vokativ Übersetzung
Maskulina o-Stämme vilks vilk! Wolf
jo-Stämme vējš vēj! Wind
jo-Stämme brālis brāli! Bruder
u-Stämme tirgus tirgu(s)! Markt
n-Stämme suns suns! Hund
Feminina ā-Stämme tauta tauta! Volk
e-Stämme kundze kundz(e)! Dame
i-Stämme zivs zivs! Fisch

Keltische Sprachen[Bearbeiten]

Für das Urkeltische, das uns nicht überliefert ist, können Vokativformen rekonstruiert werden. Jedenfalls kennt die älteste belegte keltische Sprache, das Gallische, durchaus Vokativformen auf -e für o-stämmige Substantive:

Nominativ Vokativ Übersetzung
Urkeltisch (~ 500 v.Chr.) *makwos *makwe! Sohn
Gallisch (~ 0 Chr.) mapos mape! Sohn

Gälisch[Bearbeiten]

Sowohl in der irischen als auch in der schottischen Varietät der gälischen Sprachen hat sich der Vokativ bis heute erhalten, jedoch in seiner Gestalt stark verändert. Er tritt nur bei Maskulina der o-Deklination auf. In den frühesten Belegen des Irischen (also in den Ogam-Inschriften) war die Nominativendung der o-Deklination (-os) bereits geschwunden, und ebenso die Vokativ-Endung -e, jedoch kam es durch diese zu einem Umlaut des Stammvokals a > i.
Außerdem tritt schließlich eine Vokativpartikel vor das Substantiv, die zu einer Lenierung des Anlauts m > mh [v] führt. Man vergleiche das Wort für Sohn in mehreren Stadien des Gälischen:

Nominativ Vokativ
Urgälisch (~ 0 Chr.) *makkwos *makkwe!
Ogam-Irisch (~ 200-700 n.Chr.) macc *micc!
Altirisch (~ 700-1200 n.Chr.) mac a mhic!
Neuirisch (bis heute) mac (a) mhic!

Im Plural der 1. Deklination tritt zudem gelegentlich die Endung -a im Vokativ auf: fir (Männer) – a fheara! (Männer!)

Britannische Sprachen[Bearbeiten]

Walisisch kennt bis heute Vokativformen. Deren Entwicklung ist vermutlich ähnlich verlaufen wie im Gälischen, allerdings ist die Partikel a, die den Anlaut leniert (m > f), nicht mehr erhalten. Eine Umlautung des Stammvokals durch die ursprüngliche Endung -e hat nicht stattgefunden:

Nominativ Vokativ
Urbritannisch (> 500 n.Chr.) *mapos *mape!
Altkymrisch (~ 800-1200 n.Chr.) *mab *a mhab!
Neukymrisch (Walisisch) (bis heute) mab fab!

Das Bretonische hat vermutlich die gleiche Entwicklung durchgemacht, jedoch sind die Vokativformen mittlerweile außer Gebrauch:

Nominativ Vokativ
Bretonisch (heute) mab mab!

Slawische Sprachen[Bearbeiten]

Gebrauch des Vokativs in der Slavia[Bearbeiten]

Die nicht belegte urslawische Sprache und das seit dem Mittelalter belegte Altkirchenslawische haben den indogermanischen Vokativ fortgeführt und formenreich ausgebaut; viele dieser Formen leben in den heutigen slawischen Sprachen fort, darunter im Tschechischen, Polnischen, Obersorbischen, Bulgarischen, Makedonischen, Ukrainischen, in den nationalen Varietäten der serbokroatischen Sprache (Bosnisch, Kroatisch, Montenegrinisch und Serbisch) und in den Dialekten des Slowakischen.

Vokativ in der Standardsprache Vokativ im Substandard (Dialekte) Vokativ verschwunden
Bulgarisch Slowakisch Niedersorbisch
Makedonisch Weißrussisch Russisch
Obersorbisch Slowenisch
Polnisch
Serbokroatisch
Tschechisch
Ukrainisch

Slawische Vokativformen im Vergleich[Bearbeiten]

Anders als im Lateinischen ist der Vokativ in den betreffenden slawischen Sprachen gut erhalten und nahezu immer vom Nominativ verschieden. Es folgt ein Überblick über den Formenbestand der slavischen Sprachen im Vergleich zu den rekonstrukierten (und darum mit Asterisk versehenen) Formen des Urslawischen. Dabei sind Formen, die sich nicht lautgesetzlich aus dem Urslawischen in die Tochtersprachen entwickelt haben, sondern durch Analogie entstanden sind, orange markiert. Lautgesetzlicher bedingter Vokalwandel u > i (nur im Tschechischen) ist dagegen grün markiert.

Maskulina
o-Stämme (‘Volk’) o-Stämme (‘Wolf’) jo-Stämme (‘Mann’)
Nominativ Vokativ Nominativ Vokativ Nominativ Vokativ
Urslawisch *narodъ *narode! *vьlkъ *vьlče! *mǫžь *mǫžu!
Tschechisch národ národe! vlk vlku! muž muži!
Polnisch naród narodzie! wilk wilku! mąż mężu!
Ukrainisch narod narode! vovk vovče! muž muže!
Serbokroatisch narod narode! vuk vuče! muž mužu!
Maskulina
o-Stämme (‘Opa’) u-Stämme (‘Sohn’) jo-Stämme (‘Pferd’)
Nominativ Vokativ Nominativ Vokativ Nominativ Vokativ
Urslawisch *dědъ *děde! *synъ *synu! *konjь *konju!
Tschechisch děd děde! syn syne! kůň koni!
Polnisch dziad dziadu! syn synu! koń koniu!
Ukrainisch did didu! syn synu! kin’ konju!
Serbokroatisch djed djede! sin sine! konj konju!
Feminina
a-Stämme (‘Frau’) ja-Stämme (‘Seele’) ja-Stämme (‘Erde’)
Nominativ Vokativ Nominativ Vokativ Nominativ Vokativ
Urslawisch *žena *ženo! *duša *duše! *zemja *zemje!
Tschechisch žena ženo! duše duše! země země!
Polnisch żona żono! dusza duszo! ziemia ziemio!
Ukrainisch žona žono! duša dušo! zemlja zemle!
Serbokroatisch žena ženo! duša dušo! zemlja zemljo!
Feminina
ja-Stämme (‘Mädchen’) i-Stämme (‘Nacht’) ū-Stämme (‘Blut’)
Nominativ Vokativ Nominativ Vokativ Nominativ Vokativ
Urslawisch *děvica *děvice! *noštь *nošti! *krъvь *krъvi!
Tschechisch čarodějnice
('Zauberin')
čarodějnice! noc noci! krev krvi!
Polnisch zakonnica
('Nonne')
zakonnico! noc nocy! krew krwi!
Ukrainisch bludnycja
('Hure')
bludnyce! nič noče! krov krove!
Serbokroatisch djevica djevice! noć noći! krv krv!

Tschechisch[Bearbeiten]

Von allen slawischen Sprachen hat das Tschechische den Vokativ am besten für die meisten Substantive bewahrt, und ihn außerdem grammatikalisiert: Die Anrede im Vokativ ist die einzig mögliche, die Anrede im Nominativ ungrammatisch.[2]

Polnisch[Bearbeiten]

Hier einige Beispiele für die Bildung des Vokativ (poln. wołacz) im Polnischen:

Nominativ Vokativ
Pani Ewa (Frau Eva) Pani Ewo! (Frau Eva!)
Pan profesor (Herr Professor) Panie profesorze! (Herr Professor!)
Krzysztof (Christoph) Krzysztofie! (Christoph!)
Krzyś (Koseform von Krzysztof) Krzysiu!
Ewusia (Koseform von Ewa) Ewusiu!
Marek (Markus) Marku!
Bóg (Gott) Boże! (O Gott!)

Wenn die Person mit ihrem Namen angesprochen wird, benutzt man oft einfach den Nominativ. Die Verwendung des Vokativs klingt heutzutage gehoben oder respektvoll. Beispiel: „Paweł, …“ („Paul, …“) wäre die normale Alltagsanrede, während „Pawle, …“ höflich bzw. respektvoll klingt.

Russisch[Bearbeiten]

Auch im Russischen haben sich Reste des Vokativs —in ihrer isolierten Form als Ausdruck besonderen Respekts— erhalten. Beispiel: Бог (Bog, Nom.) - Боже (Bože, Vok.). Verwendung: Боже мой! (Bože moj!) - Mein Gott! Zudem gibt es regelhafte Formen für Namen, die auf a bzw. я enden: Таня (Tanja, Nom.) — Тань (Tan', Vok.), Наташа (Natasha, Nom.) — Наташ (Natash, Vok.).[3]

Sorbisch[Bearbeiten]

Das in der Lausitz gesprochene (Ober-)Sorbisch besitzt ebenfalls einen Vokativ. Dieser tritt paradigmatisch nur bei männlichen Substantiven auf. Meistfrequentiert ist hierbei die Endung -o, doch tritt bisweilen auch -je auf:
muž 'Mann' – mužo!
dźěd 'Opa' – dźědo!
Pětr (Name) – Pětrje!

Von den Feminina hat nur ein Wort eine vom Nominativ verschiedene Vokativform: mać 'Mutter' – maći!

Bulgarisch[Bearbeiten]

Im Bulgarischen wird der Vokativ üblicherweise nur bei einer gewissen Vertrautheit der Gesprächspartner, also im Freundes- und Familienkreis verwendet. Obwohl es völlig üblich ist, auch weibliche, Personen bezeichnende Nomina wie z. B. Mama (мама (Nom.) – мамо (Vok.)) in den Vokativ zu setzen, wird hingegen das Setzen weiblicher Vornamen in den Vokativ als grob und unhöflich bzw. sehr ordinär angesehen (z. B. Daniela Даниела (Nom.) – Даниело* (Vok.; Achtung – beleidigend![4])).

Weißrussisch[Bearbeiten]

Im Weißrussischen wird der Vokativ überwiegend in den südlichen und westlichen Dialekten verwendet. Man vergleiche:

Maskulina Feminina
Nominativ дзед_ сябар_ баб-а мам-а
Vokativ дзед-у! сяб_р-а баб-о! мам-о!
Übersetzung Opa Freund Oma Mama

Iranische Sprachen[Bearbeiten]

Von den iranischen Sprachen haben vor allem jene Vokativformen bewahrt (oder neu ausgebildet), welche erst unzureichend schriftlich standardisiert sind, nämlich die kurdischen Dialekte und Paschtunisch. Darum ist mit einer gewissen dialektalen Vielfalt zu rechnen.

Kurdisch[Bearbeiten]

Im Kurmandschi-Dialekt des Kurdischen wird der Vokativ mit der Endung -o bei Maskulina und bei Feminina markiert. Beispiele:

Nominativ Vokativ Übersetzung
Maskulin mêrık mêrıko! Mann
Feminin jınık jınıkê! Frau


Viele arabische Namen, die das Kurdische übernommen hat, werden abgekürzt, sodass im Allgemeinen kurdische Frauennamen (im Nominativ wie auch im Vokativ) auf -ê und die Männernamen auf -o enden.
Beispiele für Männernamen: Mostafa > Misto, Mahmud > Maho, Sayyid > Sayo.
Beispiele für Frauennamen: Zaynab > Zaynê, Fatima > Fattê.

Paschtunisch[Bearbeiten]

Die paschtunische Sprache kennt ebenfalls für Maskulina wie für Feminina Vokativformen. Bei den Maskulina allerdings ist die Vokativform identisch mit dem Obliquus II genannten Objektkasus:

Nominativ Obliquus I Obliquus II Vokativ Übersetzung
Maskulin wror wror wrora wrora! Bruder
Feminin xor xor xora xore! Schwester

Indische Sprachen[Bearbeiten]

Altindisch[Bearbeiten]

Die altindische Sprache Sanskrit und deren klassische Ausprägung, das Vedische, kennen Vokativformen für fast alle Substantive – als einziger Zweig des Indogermanischen sogar einige mittels Analogie entstandene Formen für Neutra:

Nominativ Vokativ Übersetzung Bemerkungen zu unregelmäßigen Entwicklungen
Maskulina o-Stämme vṛkaḥ vṛka! 'Wolf'
u-Stämme śatruḥ śatro! 'Feind' gleiches Muster für feminine u-Stämme
i-Stämme agniḥ agne! 'Feuer' gleiches Muster für feminine i-Stämme
r-Stämme pitā́ pita! 'Vater'
n-Stämme rājā rājan! 'König'
Feminina ā-Stämme kanyā kanye! 'Mädchen' Analogie zu den maskulinen i-Stämmen
ū-Stämme vadhūh vadhu! 'Frau'
ī-Stämme strīḥ stri! 'Weib'
Neutra o-Stämme rūpam rūpa! 'Körper' Analogie zu den maskulinen o-Stämmen
u-Stämme madhu madhu! 'Honig' selten Analogie zu den maskulinen u-Stämmen: madho!
i-Stämme vāri vāri! 'Körper' selten Analogie zu den maskulinen i-Stämmen: vāre!

Romani[Bearbeiten]

Die vom Altindischen abstammende Sprache Romani hat die indogermanischen Vokativmuster teils bewahrt, teils weiterentwickelt. Für den Plural hat es eine spezielle Form auf -le entwickelt:

Singular Plural Übersetzung
Nominativ Vokativ Nominativ Vokativ
Maskulin phral phrála! phralá phralále! 'Bruder'
Feminin phen phéne! phéno! phenjá phenjále! 'Schwester'

Singhalesisch[Bearbeiten]

Auch die singhalesische Sprache kennt Vokativformen für Singular wie für Plural:

Singular Plural Übersetzung
Singular miniha miniho! 'Mann'
Plural minissu minissune! 'Männer'

Die Vokativphrase[Bearbeiten]

Auch Sprachen, welche keinen morphologischen Vokativ aufweisen, können Vokativphrasen ausbilden, welche sich von anderen Nominalphrasen durch folgende Kriterien unterscheiden:

  • Ein in der Anrede verwendetes Nomen fungiert als Index und wird daher nicht grammatisch determiniert.
  • Zum Nomen der Anrede können sich Vokativpartikeln gesellen, welche die Adressatenrolle festlegen.

Artikellosigkeit[Bearbeiten]

Die Vokativphrase ist in den meisten Artikelsprachen durch Abwesenheit jeglichen Artikels gekennzeichnet, im weiteren Sinne ist sie also eine Nominalphrase ohne Determinativ.

Griechisch[Bearbeiten]

Die erste indogermanische Sprache, die einen bestimmten Artikel ausbildete, war Griechisch (und zwar bereits etwa 800 v.Chr.). Unter antiken Grammatikern galt jedoch die Vokativpartikel ὧ (siehe oben) als Vokativartikel – eine Sichtweise, die heute nicht mehr üblich ist. Die griechische Vokativphrase wird also durch Artikellosigkeit gekennzeichnet. Im Laufe ihrer Entwicklung bilden auch die germanischen, keltischen und romanischen Sprachen Artikel aus, sodass sich ein analoges Muster für deren Vokativphrasen ergibt.

Deutsch[Bearbeiten]

Dies ist etwa im Deutschen der Fall, wo im Vokativ kein Artikel gesetzt wird: Da ein Appellativum wie z.B. Gast als Satzglied für gewöhnlich nicht ohne Artikel steht (außer nach als), ergibt sich aus der artikellosen Verwendung eine Vokativphrase, welche üblicherweise mit einem Adjektivattribut angereichert wird. Dieses Attribut begleitet das Kopfnomen stets in seiner unbestimmten Form:

Lieber Gast, setz dich!
Setz dich, lieber Gast!
NICHT: *Lieber Gast setzt sich.

In der süddeutschen Umgangssprache und in den oberdeutschen Dialekten ist diese Art der Vokativphrase geläufiger, da hier auch Eigennamen von Personen in der Nominalphrase einen proprialen Artikel mit sich führen (der wie ein bestimmter Artikel aussieht, aber keine semantische Funktion hat):

Das ist der Peter.
NICHT: *Das ist Peter.
ABER: Lieber Peter!

Vokativpartikeln[Bearbeiten]

Einige Sprachen verwenden Vokativpartikeln, welche im Anruf meistens dem Substantiv vorangestellt werden. Hierzu gehören etwa Arabisch, Altgriechisch und Albanisch.

Arabisch[Bearbeiten]

Sehr bekannt und häufig verwendet ist die Vokativpartikel in der arabischen Sprache, z.B. in yā rajul!. Diese Partikel kann sowohl konativ, also auffordernd, eingesetzt werden (etwa deutsch: ‘(h)ey Mann!’) als auch honorifikativ, also ehrerbietend (vgl. deutsch (nach griechischem Muster): ‘o Mann!’).

Griechisch[Bearbeiten]

Die altgriechische Anrede wurde häufig von der Vokativpartikel begleitet, z.B. ὧ Σώκρατες! ‘o Sokrates!’. Ein Fehlen derselben ist ein Zeichen von sachlicher Kühle oder gar von Geringschätzung: Akoueis, Aischinē? „Ἀκούεις, Αἰσχίνη;“ „Hörst du, Aischines?“ fragt etwa Demosthenes seinen verhassten Gegner.
Diese Partikel wurde auch im Lateinischen verwendet, allerdings nur dann, wenn der Eindruck entstehen sollte, man lehne sich an die griechische Sprache an. Über das Lateinische gelangte diese Partikel auch in die deutsche Hochsprache, findet dort – ebenso wie im Neugriechischen – jedoch nur noch selten Verwendung.

Albanisch[Bearbeiten]

Dagegen ist die Partikel o im Albanischen, wohin sie vermutlich aus dem Griechischen entlehnt wurde, sehr geläufig und wird häufig mit Anrufen und Anreden verbunden. Das Besondere an der albanischen Partikel ist, dass sie nicht zwingend vor dem Substantiv steht, sondern auch gelegentlich dahinter. In diesem Falle ersetzt sie das für die Anrede im Albanischen übliche Definitheitssuffix:

Maskulinum Femininum
Nominativ (ohne Definitheitssuffix): çun vajzё
Vokativ mit Definitheitssuffix und Partikel: o çun-i! o vajz-a!
Vokativ mit suffigierter Partikel: çun-o! vajz-o!
Übersetzung: Bursche Mädchen

Kurdisch[Bearbeiten]

Im kurmandschischen Dialekt des Kurdischen (vgl. oben) kann der Vokativ auch ohne Suffix mit Hilfe eigenständiger Wörter (sog. Partikeln) gebildet werden, die sich je nach Geschlecht der angesprochenen Person unterscheiden:

Name Suffigierter Vokativ Vokativ mit Partikel
Azad (m) Azad-o! lo Azad!
Bêrivan (f) Bêrivan-ê! lê Bêrivan!

Prädikative Anrede[Bearbeiten]

Die prädikative Anrede unterscheidet sich von der Vokativphrase dadurch, dass sie den Adressaten durch ein evaluatives, also wertendes Nomen, beschreibt (der Adressat erhält also ein Prädikat). In der deutschen Sprache ist die prädikative Anrede von der Vokativphrase dadurch zu unterscheiden, dass sie ein Pronomen der 2. Person als Deiktikon enthalten kann, aber nicht muss:

  • (du) Depp!, (du) Genie!, (du) Schlampe!
  • (ihr) Arschlöcher!, (ihr) Helden!
  • (Sie) Engel!, (Sie) Schnösel!

Dies ist in der Vokativphrase nicht möglich; das deiktisches Pronomen wird hier intonarisch von der eigentlichen Phrase abgegrenzt:

  • (du,) Schatz!
  • (Sie,) Frau Müller!

Die Aussage ist denn auch eine völlig andere: Die prädikative Anrede du Schatz! soll jemanden als Schatz, also als wertvollen oder lieben Menschen, charakterisieren. In der Vokativphrase (du,) Schatz! dient Schatz dagegen als Kosename, also als Ersatz für den Namen eines vertrauten Menschen. Noch deutlicher wird dies am Diminutiv Schätzchen, der nur in der Vokativphrase gebraucht wird (um jemanden zu ermahnen), nicht aber als prädikative Anrede: *(du) Schätzchen!.

Skandinavische Sprachen[Bearbeiten]

In den nordgermanischen Sprachen hat sich eine spezifische Phrase etabliert, welche vor allem für Zuschreibungen mittels Appellativa verwendet wird; in Verbindung mit Personennamen ist sie nicht üblich. Als prädikative Kopula dient der Possessivbegleiter der 2. Person Singular, also des Adressaten. Beispiele aus allen vier Sprachen:

Dänisch Schwedisch Norwegisch Isländisch
Nominativ geni ängel svin fífl
Vokativ dit geni! din ängel! ditt svin! fíflið þitt!
Übersetzung du Genie! du Engel! du Schwein! du Idiot!

Dabei wird im Isländischen zusätzlich das Definitheitssuffix (quasi der bestimmte Artikel) ans Substantiv angefügt.

Das Isländische kennt überdies vor allem für Eigennamen von Personen eine Vokativphrase, welche sich des Possessivbegleiters der 1. Person Singulars (also des Sprechers) bedient:
Jón minn! (Männername) / Helga mín! (Frauenname)

Bemerkungen und Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Alfons Nehring: Anruf, Ausruf und Anrede. Ein Beitrag zur Syntax des Einwortsatzes. In: Festschrift für Theodor Siebs zum 70. Geburtstag (hgg. c. Walther Steller, Breslau 1933).
  2. https://dbs-lin.ruhr-uni-bochum.de/lotman/download.php?f=6964699fad7b9b1cdaf42a117deac550&target=0
  3. Vgl. Kirschbaum, E-G.: Grammatik der Russischen Sprache. Berlin: Cornelsen 2004, S. 151.
  4. Der Beleidigungsgrad lässt sich am Vergleich folgender Sätze ablesen: Даниела, какво зяпаш бе? (Hi Daniela, warum guckst du denn?) vs. Даниело, какво зяпаш бе? (Daniela, was glotzt du so?)

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Vokativ – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen