Weitersfelden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Weitersfelden
Wappen von Weitersfelden
Weitersfelden (Österreich)
Weitersfelden
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Oberösterreich
Politischer Bezirk: Freistadt
Kfz-Kennzeichen: FR
Fläche: 43,72 km²
Koordinaten: 48° 29′ N, 14° 44′ O48.47777777777814.727777777778733Koordinaten: 48° 28′ 40″ N, 14° 43′ 40″ O
Höhe: 733 m ü. A.
Einwohner: 1.044 (1. Jän. 2014)
Postleitzahl: 4272
Vorwahl: 07952
Gemeindekennziffer: 4 06 25
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Weitersfelden 11
4272 Weitersfelden
Website: www.weitersfelden.at
Politik
Bürgermeister: Franz Xaver Hölzl (ÖVP)
Gemeinderat: (2009)
(19 Mitglieder)
14
5
14 
Von 19 Sitzen entfallen auf:
Lage der Gemeinde Weitersfelden im Bezirk Freistadt
Bad Zell Freistadt Grünbach Gutau Hagenberg im Mühlkreis Hirschbach im Mühlkreis Kaltenberg Kefermarkt Königswiesen Lasberg Leopoldschlag Liebenau Neumarkt im Mühlkreis Pierbach Pregarten Rainbach im Mühlkreis Sandl St. Leonhard bei Freistadt St. Oswald bei Freistadt Schönau im Mühlkreis Tragwein Unterweißenbach Unterweitersdorf Waldburg Wartberg ob der Aist Weitersfelden Windhaag bei Freistadt OberösterreichLage der Gemeinde Weitersfelden im Bezirk Freistadt (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Ortsansicht
Ortsansicht
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria
Ortszentrum
Kapelle in Wienau im Steinbloß-Stil

Weitersfelden ist eine Marktgemeinde in Oberösterreich im Bezirk Freistadt im Mühlviertel mit 1044 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2014). Die Gemeinde liegt im Gerichtsbezirk Freistadt.

Geografie[Bearbeiten]

Weitersfelden liegt auf 733 Meter Seehöhe im Mühlviertel am Fuße des Haiderberges (930 m ü. A.). Die Ausdehnung beträgt von Nord nach Süd 8,4 km, von West nach Ost 10,1 km. Die Gesamtfläche beträgt 43,68 km². Rund 70 % der Fläche sind bewaldet, 14,6 % der Fläche landwirtschaftlich genutzt. Die höchsten Erhebungen im Gemeindegebiet sind der Schwarzberg mit 996 m ü. A. und der Kammererberg mit 980 m ü. A.

Südlich des Siedlungsgebietes vereinigen sich die Schwarze Aist und die Weiße Aist zur Waldaist.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst folgende 16 Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 31. Oktober 2011[1]):

  • Eipoldschlag (45)
  • Haid (19)
  • Harrachstal (82)
  • Knaußer (33)
  • Markersdorf (41)
  • Nadelbach (115)
  • Rabenberg (14)
  • Reitern (32)
  • Ritzenedt (62)
  • Saghammer (18)
  • Straßreit (9)
  • Stumberg (58)
  • Waldfeld (46)
  • Weitersfelden (345)
  • Wienau (59)
  • Windgföll (83)

Die Gemeinde besteht aus den Katastralgemeinden Harrachstal und Weitersfelden.

Nachbargemeinden
Sandl Sandl Liebenau
St. Oswald Nachbargemeinden Liebenau
St. Leonhard Kaltenberg

Geschichte[Bearbeiten]

Im Ortsteil Windgföll wurde ein steinzeitlicher Einzelfund gemacht, das so genannte Windgföller-Steinbeil. Das ist das erste bekannte Zeichen einer Besiedelung im Raum Weitersfelden.

Die erste Erwähnung des Ortsnamens wird mit den Jahreszahlen 1142, 1230, 1269, 1335, 1337 und 1341 in Verbindung gebracht, der Name des Ortes wurde in diesen Jahren jedoch nicht genannt. Erst von 1352 ist ein Dokument erhalten, als Ulrich von Kapellen das Waldamt Weitersfelden den Wallseern um 3600 Pfund Pfenninge abkaufte. Ein Jahr später erwarb er auch das freie Eigen Weitersfelden, dies verdeutlicht, dass hier bereits längere Zeit eine Ansiedlung bestand. Eine eigene Kirche wird bereits um 1300 vermutet.

Das Gebiet der heutigen Gemeinde gehörte früher mehreren Grundherrschaften. Die Weiße Aist bildete die Grenze zwischen der Herrschaft Reichenstein und der Herrschaft Ruttenstein. Die von der Aist östlich gelegenen Häuser gehörten zu Ruttenstein, somit gehörte der größte Teil des heutigen Gemeindegebiets als Waldamt Weitersfelden zwischen 1230 und 1320 zu Reichenstein. Danach gehörte das Gebiet des Wallseern (1352–1406), unter den Kapellern (1407–1567) wurden große Teile des Waldes gerodet. Die Lichtensteiner (1567–1632) folgten den Kapellern als Herrscher, bevor die steirischen Freiherren von Haym (1632–1729) die Grundherren wurden. Seit 1490 wird es dem Fürstentum 'Österreich ob der Enns' zugerechnet.

Ritter Christoph von Haym war ein strenger Untertanenherr und sein harter Umgang führte zum Reichensteiner Robotaufstand (1567–1582), an dem auch Bauern aus Weitersfelden beteiligt waren. Von Haym baute das Schloss Reichenstein zu einem prächtigen Renaissance-Gebäude um, die höheren Robots zur Finanzierung führten zu dem Aufstand. Der Weitersfeldner Pfarrer Koloman Kühenringer und der Robischbauer waren Rädelsführer des Robotaufstandes. Als Warnung stellte die Herrschaft in der Nähe des Robischbauerhofes ein Hochgericht auf. Der Galgen ist aus zwei Steinsäulen gemauert, die auch heute noch besichtigt werden können. Der Weitersfeldner Galgen gilt heute als die besterhaltene Hochgerichtsstätte in Oberösterreich. Im Jahr 1571 wurde Ritter von Haym aus dem Hinterhalt erschossen. 1616 ging die Herrschaft mittels Heirat auf das Geschlecht Sprinzenstein über. Im Markt wurde ein Pranger aufgestellt. Dieser Holzpranger aus dem Jahre 1571 wurde im Jahre 1648 durch ein schön verzierten Steinpranger ersetzt. Dieser Prangerstein ist mit Symbolen aus der Rechtskunde reich verziert und gilt als besonders erhaltenswertes Rechtsdenkmal in Österreich. Wilhelm Brachmann ließ eine Ergänzung der Spitze des Prangersteines vornehmen, da der Pranger in der Zwischenkriegszeit als Steinsockel für ein Wegkreuz einige Jahrzehnte lang verwendet wurde.[2]

1630 erfolgte die Errichtung einer Schule im Ort. Franz Ferdinand Otto von Sprinzenstein gründete im heutigen Harrachstal das herrschaftliche Amt Sprinzenthal samt Verwaltung und Schloss (1716 erbaut, heute eine Ruine). 1729 folgte der Verkauf des Waldamts Weitersfelden an Johann Georg Adam von Hoheneck. Dieser verlieh dem Markt Weitersfelden weitreichende Marktrechte und benannte Sprinzenthal in Brixenthal um. 1769 wurde die Herrschaft Brixenthal an Ferdinand von Harrach verkauft, der 1770 die Herrschaft in Harrachstal umbenannte. Die Schlosschule Harrachstal blieb auch nach Auflösung der Grundherrschaft bestehen. Vom berühmten Dichter und Landesschulinspektor Adalbert Stifter ist ein ausführliches Inspektionsprotokoll von der Schule in Harrachstal erhalten.

Das Landgericht Harrachstal umfasst damals die Pfarren Sandl, Weitersfelden, St. Leonhard, Liebenau und Windhaag. 1777 heiratete Rosa, die Tochter des Grafen Harrach den Fürsten Kinsky. So kam der ganze Besitz an die Herrschaft Kinsky und wurde auch als Herrschaft Rosenhof bezeichnet. Seit 1848 bis heute wird der Besitz als Forstamt Rosenhof von der Familie Kinsky weitergeführt, die auch das Patronat über die Pfarrkirche innehat. Die heutige Katastralgemeinde Harrachstal erinnert an die ehemaligen, herrschaftlichen Ämter. 1849 wurde das Landgericht Harrachstal aufgelassen. Im Haus Weitersfelden 39 wurde für die neu entstandenen Gemeinden Weitersfelden, Sandl, St. Leonhard und Liebenau ein Polizeiposten durch Gendarmen errichtet. Das Gefängnisgewölbe im Keller ist heute noch erhalten und gegen Voranmeldung zu besuchen. Das Gericht wurde an das neu gegründete Bezirksgericht Unterweißenbach verlegt, wo auch die Grundbücher des ehemaligen Landgerichtes Harrachstal weitergeführt wurden.

Alle drei großen Marktbrände (1706, 1784 und 1853) beschädigten große Teile des Ortes und der Kirche. Während der Napoleonischen Kriege war der Ort mehrfach besetzt. Seit 1918 gehört der Ort zum Bundesland Oberösterreich. Nach dem Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich am 13. März 1938 gehörte der Ort zum „Gau Oberdonau“. Nach 1945 lag Weitersfelden in der sowjetischen Besatzungszone und seit 1955 (Ende der Besatzungszeit) wird die Infrastruktur ausgebaut und verbessert. Die Gemeinde gehörte bis Ende 2002 zum Gerichtsbezirk Unterweißenbach und wurde per 1. Jänner 2003 dem Gerichtsbezirk Freistadt zugeteilt.

Schloss Harrachstal

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung[3]
Jahr Einwohner   Jahr Einwohner
1869 1.484   1951 1.350
1880 1.518   1961 1.368
1890 1.558   1971 1.374
1900 1.446   1981 1.284
1910 1.376   1991 1.201
1923 1.386   2001 1.137
1934 1.490   2008 1.084
1939 1.368
Entwicklung und Struktur

Im Jahr 1869 wohnten im Gemeindegebiet 1484 Menschen. Bis 1890 wuchs die Bevölkerung auf 1558 Einwohner an, der höchste Stand in der Geschichte. Bis 1971 nahm die Bevölkerung leicht ab, seit 1971 ist der Rückgang viel stärker, was vermutlich auf die dezentrale Lage zurückzuführen ist. Im Jahr 1991 hatte die Gemeinde 1201 Einwohner, bei der Volkszählung 2001 nur mehr 1137, was einem Rückgang von 5,6 % entspricht. Am 1. Jänner 2008 verzeichnete die Gemeinde 1084 Einwohner.[3]

Bei der Volkszählung 2001 betrug der Anteil der Einwohner, die 60 Jahre und älter waren, 21,8 %; 20,4 % waren unter 15 Jahre alt. Der Anteil der weiblichen Bevölkerung lag bei 47,6 %.[4]

Von den 905 Bewohnern Weitersfeldens, die 2001 über 15 Jahre alt waren, hatten 3,7 % eine Universität, Fachhochschule oder Akademie abgeschlossen. Weitere 8,1 % hatten eine Matura absolviert, 43,8 % hatten einen Lehrabschluss oder eine berufsbildende mittlere Schule besucht und 44,6 % aller Weitersfeldener hatten die Pflichtschule als höchsten Abschluss.[5]

Herkunft und Sprache

Der deutsche Dialekt, der im Raum Weitersfelden sowie in Oberösterreich allgemein gesprochen wird, ist das Mittelbairische. 99,9 % der Weitersfeldener gaben 2001 Deutsch als Umgangssprache an. Die restlichen 0,1 % sprachen tschechisch.

Der Anteil der Weitersfeldener mit ausländischer Staatsbürgerschaft lag 2001 mit 0,9 % weit unter dem Durchschnitt Oberösterreichs. Dabei hatten 0,8 % der Weitersfeldener Bevölkerung eine Staatsbürgerschaft aus Deutschland und 0,1 % entfielen auf Staatsbürger aus anderen Ländern. Insgesamt waren 2001 etwa 1,6 % der Weitersfeldener in einem anderen Land als in Österreich geboren.[4]

Politik[Bearbeiten]

Die Gemeinderats- und Bürgermeisterwahlen finden alle sechs Jahre, zeitgleich mit der Landtagswahl statt. Seit dem Jahr 1945 erreichte die ÖVP immer die absolute Mehrheit. Zweitstärkste Partei wurde immer die SPÖ. Andere Parteien spielten bei den Gemeinderatswahlen keine Rolle. 2009 wurde die ÖVP mit 73,54 % stimmenstärkste Partei und regiert mit absoluter Mehrheit.

Die Gemeinderatswahl 2009 mit einer Wahlbeteiligung von 90,12 % ergab folgendes Ergebnis:

Partei / politische Gruppierung Stimmen-
anteil
Verän-
derung
Sitze im Gemeinderat Verän-
derung
ÖVP 73,54 % +4,96 % 14 +1
SPÖ 26,46 % -4,96 % 5 -1
Sonstige 0 % 0 % 0 0

Weitersfelden ist Mitglied des Verbandes für Regional- und Tourismusentwicklung Mühlviertler Alm.

Wappen[Bearbeiten]

Wappen Weitersfelden Das Gemeindewappen zeigt in Silber auf grünem Schildfuß einen roten, dreigeschossigen Turm mit schwarz geöffneter Pforte, zwei schwarzen Fenstern im mittleren und zwei runden Schießlöchern im obersten Stockwerk sowie einer Wehr von drei Zinnen; rechts und links flankiert von je einem rotstämmigen, grün beblätterten Weidenbaum. Die Weidenbäume dienen der volkstümlichen Deutung des Ortsnamens. Jedoch kommt der Ortsname vom altdeutschen Waidher/ Weither, einem Personennamen.

Der Zeitpunkt der Verleihung des Gemeindewappens ist nicht bekannt. Das Wappen selbst wird schon länger verwendet und wurde auf einem Siegel aus dem 18. Jahrhundert nachgewiesen. Das Siegel befindet sich auf einer Rechnung aus dem Jahr 1836 und trägt die Umschrift SIG . MARCKH . WAIDERSFELTEN[6]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Weitersfelden
  • Die Pfarrkirche St. Ulrich aus dem 14. Jahrhundert
  • Der Hoisn-Hof mit Steinkapelle in Wienau im Steinbloß-Stil mit bäuerlichen Steinmetzarbeiten.
  • Anfang 2006 wurde ein Mini-Fassldorf vom Verein Freunde des Aisttals errichtet (Park)
  • Kammerer Kreuz, eine Kapelle im Steinbloß-Stil auf dem 980 Meter hohen Kammererberg
  • Der Pranger mit symbolhaften Verzierungen
  • Das Weihnachtsmuseum mit einer Sammlung von Christbaumschmuck aus der Zeit von 1800 bis 1960
  • Der Wollness-Weg als Rundweg über 12 km hat Erlebnisstationen rund ums Wohlfühlen und führt zu 90 % auf Naturwegen
Naturdenkmäler

Es finden sich in der Gemeinde Weitersfelden Lochsteine, Pechölsteine und Prellsteine. Zusätzlich gibt es Schüssel- oder Schalensteine auf Felsblöcken, die im Volksmund auch Opfersteine heißen. Aber auch Kopfwehsteine, "Durchschlief-Steine" und Wackelsteine sind im Gemeindegebiet anzutreffen.

Kultur[Bearbeiten]

  • Musikkapelle
  • Saitenmusi besteht aus fünf Musikern
Regelmäßige Veranstaltungen
  • Zwischenstromfestival
  • Zwischenstromball
  • Zwischenstromlounge
  • Sunshine-Trophy
  • Jugendball der katholischen Jugend
  • Feuerwehrball der FF Weitersfelden und Wienau

Sport[Bearbeiten]

  • Union Weitersfelden
  • Spielgemeinschaft Weitersfelden/Kaltenberg
  • Tennis in Weitersfelden
  • Sektion Volleyball: Seit 2002 wird in Weitersfelden vom Arbeitskreis Jugend das weit bekannte Beachvolleyballturnier "Sunshine-Trophy" mit großem Erfolg veranstaltet. Auf der neuen Beach-Trendsportanlage mit drei Sandplätzen kämpfen bei diesem Turnier 32 Mannschaften um Turniersieg, Freistädter Bier Beachvolleyball Bezirksmeisterschaften und um Raiffeisenbank Mühlviertler Alm CUP. Nach mehr als 70 Matches steigt am Abend nach der Siegerehrung die legendäre Moonlight Beachparty.

Bildung[Bearbeiten]

Die Schule Weitersfelden hat auch in der Kulturszene des Ortes einen hohen Stellenwert. Seit vier Jahrzehnten führen die Kinder unter Leitung von Ludwig Riepl und des Religionslehrers Andreas Becherer am Heiligen Abend ein Hirtenspiel im Rahmen der Kindermette auf.

Verkehr[Bearbeiten]

Das Gemeindegebiet von Weitersfelden wird von der Nordwaldkamm Landesstraße (L 579) in südöstlicher Richtung durchquert. In diese Straße münden aus nördlicher Richtung die Harrachstaler Bezirksstraße (L 1444) und die Knausserer Bezirksstraße (L 1445) und von südlicher Richtung die Gutauer Bezirksstraße (L 1472) ein. Im Süden führt der überregionale Wander- und Pilgerweg Johannesweg durch das Gemeindegebiet.

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten]

Im Gemeindegebiet existieren drei Freiwillige Feuerwehren (FF):

  • FF Weitersfelden
  • FF Harrachsthal
  • FF Wienau
  • Allgemeinmediziner
  • Polizei: Der zentralen Lage von Weitersfelden ist es zu verdanken, dass der Polizeiposten nicht wie die in den umliegenden Gemeinden von Schließungen betroffen war.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Pfarrer Froschauer (1809–1869), Pfarrer in St. Leonhard bei Freistadt

Literatur[Bearbeiten]

  • Gemeindeamt u. Ludwig Riepl (Hrsg.): Weitersfelden - Ein heimatkundliches Lesebuch und eine Ortschronik. 471 Seiten, 1997.
  • Pfarramt und Ludwig Riepl (Hrsg.): 650 Pfarre Weitersfelden. 1987. 48 Seiten.
  • Gemeinde u. Ludwig Riepl (Hrsg.): Weitersfelden im Wandel der Zeit. 60 Seiten. 1988.
  • Ludwig Riepl: Das Leben des Hl. Martin. Ein Spiel um den 2. Kirchenpatron von Weitersfelden. UNDA-Verlag, 2000.
  • Karl Leopoldseder: Volksmusik aus Weitersfelden. 2001.[7]
  • Franz Priemetzhofer: Die Vogelarten des Gebiets um Weitersfelden. Naturkundliches Jahrbuch der Stadt Linz, 27, 1981, S. 83–116
  • Geschichtliches Literaturverzeichnis auf OÖ Geschichte
  • Ludwig Riepl: Weitersfelden - Ein heimatkundliches Lesebuch und eine Ortschronik. Plöchl-Verlag, 1997.
  • Bistumsorganisation - Entstehung der Pfarren des Bistums Passau. Univ. Prof. Rudolf Zinnhobler. In: Ludwig Riepl (Hg.), Weitersfelden.
  • Universität Passau. Universitätsbibliothek. Prof. Kons. Alfred Höllhuber: Hölzerene Freibauernsitze und frühgesichtliche Befestigungen im Gemeindegebiet Weitersfelden in Weitersfelden (Hg. Ludwig Riepl). Uni-Passau-Katalognummer s/a Med 149 und 280/NR 8296 W434R55.
  • Universität Passau. Universitätsbibliothek. Ludwig Riepl: Herrschaftsverhältnisse und erste Erwähnung in Weitersfelden. Sehr gute Zusammenfassung und Überblick über die Herrschaftsgeschichte der Herrschaft Reichenstein und Ruttenstein. Institut für Geschichte der Uni Passau. Uni-Passau-Katalognummer s/a Med 149 und 280/NR 8296 W434R55.
  • Franz Xaver Hölzl: Gefährdung und Zukunftsaussichten der bäuerlichen Kulturlandschaft in Weitersfelden. Diplomarbeit Universität Wien, Eigenverlag, Weitersfelden 1995.
  •  Ludwig Riepl (Hrsg.): Die Pfarrkirche St. Ulrich und die Pfarrgeschichte von Weitersfelden. Eigenverlag der Pfarre Weitersfelden, 2012.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Austria, Registerzählung vom 31. Oktober 2011
  2. Stefan Lafnaer: Erhaltene Galgen in Mitteleuropa. 24. März 2013, abgerufen am 23. Juli 2013.
  3. a b Statistik Austria: Einwohnerzahl und Komponenten der Bevölkerungsentwicklung (download als pdf; 35 kB)
  4. a b Volkszählung 2001: Demografische Daten (download als pdf; 10 kB)
  5. Volkszählung 2001: Wohnbevölkerung (download als pdf; 10 kB)
  6. Land Oberösterreich, Landesgeschichte: Wappen der Gemeinde Weitersfelden (abgerufen am 29. Oktober 2008)
  7. Karl Leopoldseder: Volksmusik aus Weitersfelden. (Buch mit CD zum kostenlosen Herunterladen)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Weitersfelden – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien