Wheaton College (Illinois)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Hochschule/Logo fehltVorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehlt

Wheaton College (Spitzname: Thunder)
Motto Christo et Regno Ejus
"Für Christus und sein Königreich"
Gründung 1860
Trägerschaft privat
Ort Wheaton
Bundesland Illinois
Staat Vereinigte Staaten
Leitung Duane Litfin
Studenten 2.900
Professoren 300
Stiftungsvermögen 251 Mio. US-Dollar[1]
Hochschulsport National Collegiate Athletic Association
Website www.wheaton.edu

Das Wheaton College ist ein privates evangelikales und koedukativesLiberal Arts College“ in Wheaton (Illinois), einem Vorort 40 km westlich von Chicago.

Motto des Wheaton College

Geschichte[Bearbeiten]

Ende 1853 gründeten die nach John Wesley benannten Wesleyanischen Methodisten das Illinois-Institut als College und vorbereitende Schule. Aufgrund finanzieller Probleme, die sie nicht selbst in den Griff bekommen konnten, wendeten sich die Wesleyaner an Jonathan Blanchard (1811–1892).[2] Blanchard war ihnen als Berater im Vorjahr mit seinem Vorschlag kongregationale Christen[3] in das Kuratorium des Illinois-Instituts zu berufen[4], positiv aufgefallen. Blanchard gab dem College einen neuen Namen, den er zu Ehren des Treuhänders und Mäzens “Warren L. Wheaton” wählte, löste die konfessionelle Bindung der Schule und wurde 1860 ihr erster Präsident. Zuvor war Blanchard der Präsident des Knox College und unterhielt gute Beziehungen zum Oberlin College. Er war überzeugter Gegner der Sklaverei. Der hartnäckige Reformer begann seine öffentliche Kampagne gegen die Sklaverei 1836 in der American Anti-Slavery Society im Alter von 25 Jahren.[5] Nach dem Sezessionskrieg begann Blanchard eine anhaltende Kampagne gegen die Freimaurerei. Dieses Engagement gipfelte in einer nationalen Präsidentschafts-Kampagne für die antifreimaurerische American Party 1884. Blanchard verfolgte konsequent seine Lobbyarbeit für das koedukative Bildungssystem und war ein Befürworter von Reformen durch öffentliche Bildungssysteme. Zu diesem Zeitpunkt war Wheaton das einzige College in Illinois, das College-Abschlüsse für Frauen anbot.

1882 folgte Charles A. Blanchard (1848–1925) seinem Vater als Präsident des Wheaton College.

Im Herbst 1925 hielt der Presbyterianer J. Oliver Buswell eine Reihe von Vorlesungen am Wheaton College. Als kurz danach Charles A. Blanchard starb, wurde Buswell im April 1926, im Alter von 31 Jahren, zum dritten und damit jüngsten College-Präsidenten der USA berufen. Buswells Amtszeit war vor allem von der Steigerung der Studentenzahlen geprägt. Von etwa 400 Immatrikulationen 1925 stieg die Zahl auf über 1100 im Jahr 1940. Er baute weitere Gebäude und vergrößerte das akademische Angebot erheblich. Der heutige Ruf des Wheaton College fußt unter anderem auf diesen grundlegenden Veränderungen. Das College war zu der Zeit auch für seine Streitigkeiten über Stipendien und persönliche Auseinandersetzungen bekannt. Diese Spannungen führten 1940 zur Entlassung von Buswell, da, wie zwei Historiker es ausdrückten, „er zu streitlustig argumentierte und einen zu intellektuellen Ansatz zum Christentum hatte“. In den späten 1940er Jahren galt das Wheaton College als „Festung“ des neuen Evangelikalismus.

1950 immatrikulierten sich erstmals 1600 Studenten. Das auch in der zweiten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts anhaltende Wachstum der Hochschule und eine selektivere Auswahl der Studenten führte zu anhaltenden sportlichen Erfolgen. Der Campus wurde weiter ausgebaut und das Studienangebot entsprechend erweitert. 1951 erwarb das College “Honey Rock” eine ehemalige Lagerfläche im Norden von Wisconsin.[6]

Studium[Bearbeiten]

Die Studierenden können heute aus mehr als 40 Studienfächern wählen. Die beliebtesten Fächer in den letzten Jahren waren Wirtschaftswissenschaft, Englisch, Biologie, Biblische Studien, Politikwissenschaft (Internationale Beziehungen) und Psychologie.

„Wenn deine Erwartungen an ein College die Verflechtung von Glauben und Lernen ist, dann das ist das Wheaton College wohl die beste Schule der Nation, die auf dem christlichen Weltbild basiert.“

Princeton Review's The Best 351 Colleges[7][8]

Wheaton hält mit 37 Finalisten den Rekord im “National Merit Scholarship Program”.[9] Das Newsmagazin U.S. News & World Report bezeichnete 2005 Wheaton als “Harvard der evangelikalen Hochschulen”.[10]

Für 2010 wählte das gleiche Magazin das College auf Platz 56 von 265 der besten Liberal Arts Colleges in den USA. Wheaton erzielte dabei unter anderem folgende Einzelwertungen:[11]

  • Platz 18 der Absprungrate neuer Studenten (6 % beendeten vorzeitig)
  • Platz 21 der Abschlussrate in einem Zeitraum von sechs Jahren (86 % der Studenten)
  • Platz 25 in den SAT-Wertungen (1250–1440 Punkte)
  • 54 % der neuen Studenten haben die High-School unter den Top 10 ihres Jahrganges beendet, damit rangiert das College auf Platz 39.

Nach Ansicht der Collegeleitung könnte Wheaton auf Platz 44 liegen, wenn die finanzielle Gesamtsituation nicht so stark bewertet würde, die auch damit zu begründen sei, dass im Vergleich sehr niedrige Studiengebühren erhoben würden.[11]

Nach einer Studie von Franklin & Marshall, in der mehr als 900 private Colleges betrachtet wurden, lag Wheaton von 1986–1995 auf Platz 9 im Bereich der Absolventen, die einen Doktorgrad angestrebt haben.

Mitarbeiter, Dozenten und Studenten sind angehalten, den Community Covenant zu unterzeichnen. Er regelt den Verhaltenskodex auf dem Campus. In seiner neuesten Fassung von 2003 wird auch undergrade–Studenten die Freiheit zugestanden, selbst zu entscheiden, ob sie rauchen oder Alkohol trinken wollen, sofern dies außerhalb des Campus geschieht.[12]

Musikkonservatorium[Bearbeiten]

Das Musikkonservatorium (Wheaton College Conservatory of Music) gilt als international renommiert und ist durch die National Association of Schools of Music anerkannt. Es bietet zwei professionelle Abschlüsse: der “Bachelor of Music” mit den Schwerpunkten Suzuki-Methode, Komposition, Geschichte und Literatur der Musik, sowie den “Bachelor of Music Education”. Alle Professoren der Fakultäten des Konservatorium haben promoviert und rund 200 Studenten stehen ihren Dozenten in einem Verhältnis von 7:1 gegenüber. Insgesamt es gibt sechs große Ensembles am Wheaton College, darunter ein Symphonieorchester, einen Chor und ein Jazz Ensemble.[13]

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe “Artist Series”[14] spielen regelmäßig bekannte Künstler und Orchester an der Wheaton. Dazu gehören unter anderem das Chicago Symphony Orchestra, das Royal Philharmonic Orchestra, Lorin Maazel mit den Symphonic Toscanini, Ladysmith Black Mambazo und die Canadian Brass. Absolventen des Konservatoriums, wie die Sopranistin Sylvia McNair, begleiten diese Auftritte.

Das Musikkonservatorium befindet sich in der McAlister Hall und der benachbarten Pierce Memorial Chapel.

Graduate school[Bearbeiten]

Das Graduiertenkolleg wurde im Jahre 1937 mit der Absicht gegründet, weitere theologische Ausbildungen anbieten zu können. Die einst weithin respektierte Abteilung für Kommunikation der Graduate School wurde inzwischen geschlossen. Etwa 550 Studenten sind an der Wheaton College Graduate School immatrikuliert.

Außerhalb des Colleges[Bearbeiten]

Das College bietet die Möglichkeit an, einen Auslandsaufenthalt in Asien, England, Frankreich, Deutschland, Lateinamerika oder Spanien zu absolvieren. Die Teilnehmer des “Wheaton-in-England”-Programms, eines der beliebtesten jährlichen Programme, belegen 2 bis 3 Kurse in Literatur in London und am St Anne’s College in Oxford.

Im Rahmen des “Human Needs and Global Resources Programm” (HNGR)[15] absolvieren die Studierenden ein sechsmonatiges Praktikum in Afrika, Asien oder Lateinamerika.

1935 wurde die Wheaton College Science Station in den Black Hills (South Dakota) für den Unterricht in den Naturwissenschaften gegründet. 1951 wurde HoneyRock[6] als Northwoods Campus des Wheaton College in Three Lakes in Wisconsin gegründet. Das Camp bietet jungen Menschen Informationen über führende Schulen und eine Vielzahl von Kursen für Studenten. Fast 3000 Menschen nutzen HoneyRock jedes Jahr.

Aufgrund der Mitgliedschaft des Wheaton College im Council for Christian Colleges and Universities (CCCU)[16] können die Studenten auch an der University of Oxford, dem Los Angeles Film Studies Center, dem Wesley-Institut in Australien und der Xi'an Foreign Language University in China studieren. Das CCCU bietet zudem Stipendien unter anderem in Amerikanistik, Lateinamerikanistik, Altorientalistik, russischer Geschichte und Journalismus.

Campus[Bearbeiten]

Blanchard Hall
Billy Graham Center

Das Hauptgebäude, die Blanchard Hall, ist das Wahrzeichen des Wheaton College und gleichzeitig das älteste Gebäude auf dem Campus. Sie wurde 1853 aus Kalkstein errichtet. Zu dieser Zeit war sie mit der Boarding Hall eines von nur zwei Gebäuden auf dem Campus. Jonathan Blanchard hatte die Idee für die schlossähnliche Architektur, die den Gebäuden der University of Oxford nachempfunden wurde, auf einer Reise nach England 1843. Nach vier Erweiterungen (1871, 1873, 1890 und 1927) wurde die Blanchard Hall 1927 im heutigen Ausbaustadium fertiggestellt. Um die ersten zwei Präsidenten, Jonathan Blanchard und dessen Sohn Charles Blanchard, zu ehren, wurde das Gebäude 1927 von dem College-Präsidenten J. Oliver Buswell, jr. in Blanchard Hall umbenannt.

1900 wurde das Industrial Building aus Backstein erbaut. Von 1917–45 beherbergte es die Wheaton Akademie, und von 1945–60 die Graduate School. 1960 wurde es in Buswell Hall und 1980, zu Ehren von Edward R. Schell, in Schell Hall umbenannt.

Die wissenschaftlichen Abteilungen befinden sich in der Breyer- (Chemie) und Armerding-Hall (Biologie, Geologie, Mathematik und Physik). Die Armerding–Hall ist auch die Heimat des Wheaton College Observatory, einer Einrichtung der Hochschule seit dem Vorsitz von Charles Blanchard im späten neunzehnten Jahrhundert.

Sportliche Erfolge[Bearbeiten]

Das College ist in der College Conference of Illinois and Wisconsin ein erfolgreiches Mitglied der National Collegiate Athletic Association.[17] Das Basketball-Team der Herren gewann 1958 den ersten NCAA Small College National Championship gegen die Mannschaft vom Kentucky Wesleyan College im Finale mit 89:65.[18] Das Wheaton Herren-Fußball-Team konnte die NCAA Division III Men's Soccer Championships 1984 und 1997 gewinnen. Das Frauen-Fußball-Team konnte 2004, 2006 und 2007 die NCAA Division III Women's Soccer Championship gewinnen. Einige Studenten der Wheaton nahmen an den Olympischen Sommerspielen 1904 in den Basketball-Wettbewerben teil. Das Frauen-Basketball-Team beendete die Saison 1967/68 unbesiegt. Zu den 11 Spielen gehörte auch ein Sieg über die Mannschaft der Universität von Iowa.[19] Die Wheaton war Mitglied der Illinois Intercollegiate Athletic Conference von 1919 bis 1937.

Kontroversen[Bearbeiten]

2000 wurde der Name „Crusaders“ für das Maskottchen der Schule vom Namen „Thunder“ (Donner) abgelöst. Als Begründung wurde darauf verwiesen, dass Kreuzritter vor allem mit der kontroversen christlichen Geschichte in Verbindung gebracht wurden. Als diese Änderung von der nationalen Presse aufgegriffen wurde, erhoben einige konservative Alumni Einwände gegen die Namensänderung. Allerdings wurden alle weiteren Namensvorschläge abgelehnt. Darunter auch “Mastodons”, der als Verweis auf den “Perry Mastodon” gedacht war,[20] das Skelett eines in der Nähe ausgegrabenen und heute in der Armerding-Halle ausgestellten Mastodonten.

2004 geriet Wheaton in die Presse, als Joshua Hochschild (Professor für Philosophie) entlassen wurde, weil er zum römisch-katholischen Glauben übergetreten war.[21] 2008 trat der Englischprofessor Kent Gramm zurück, nachdem er sich geweigert hatte, Einzelheiten bezüglich seiner bevorstehenden Scheidung von seiner 30 Jahre angetrauten Frau zu nennen.[21]

Das College war 2006 eine Station des Equality Ride. Nach Aussage des Equality Ride Gründers Jake Reitan, rief er diese Veranstaltung ins Leben, nachdem er mit einem homosexuellen Studenten des Wheaton College gesprochen hatte. Obwohl die Gruppe 2006 nicht offiziell von dem College eingeladen wurde, arbeiten die Verwaltungsstellen der Wheaton eng bei der Planung der Veranstaltungen auf dem Campus und für eine Aussprache zwischen den Mitgliedern des Equality Ride und den Studenten zusammen.[22]

Das Wheaton College wird sowohl von konservativen als auch liberalen Alumni kritisiert, da die Evolutionstheorie (nur) von den wissenschaftlichen Bereichen der Wheaton anerkannt wird. Im Allgemeinen wird vom Kollegium die Auffassung vertreten, dass der christliche Glaube und Wissenschaft nicht im Widerspruch zueinander stünden. Als Beispiel dafür gilt eine christliche Rede des Klimatologen Sir John T. Houghton auf dem Campus im Jahr 2007.[23]

Mit dem Wheaton College verbundene Personen[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. National Association of College and University Business Office: 2009 NACUBO-Commonfund Study of Endowments (englisch, PDF, 186 KB). Eingesehen am 28. März 2010
  2. Clyde S. Kilby, "A Minority of One," (Grand Rapids: Eerdmans, 1959), p. 146.
  3. National Association of Congregational Christian Churches: Homepage (englisch). Eingesehen am 28, März 2010
  4. P. M. Bechtel, Wheaton College: A Heritage Remembered, 1860–1984 (Wheaton: Shaw, 1984), pp. 18-19.
  5. Clyde S. Kilby, "A Minority of One," (Grand Rapids: Eerdmans, 1959), p. 45.
  6. a b Honeyrock Camp: About Honeyrock (englisch). Eingesehen am 28. März 2010
  7. Colleges That Change Lives: Wheaton College (englisch). Eingesehen am 28. März 2010
  8. Original: „If the integration of faith and learning is what you want out of a college, Wheaton is arguably the best school in the nation with a Christ-based worldview“
  9. National Merit Scholarship (englisch). Eingesehen am 28. März 2010
  10. Jay Tolson: "The new school spirit"in U.S. News & World Report vom 6. Februar 2005 (englisch). Eingesehen am 28. März 2010
  11. a b Wheaton College: U.S. News & World Report 2009 college rankings (englisch). Eingesehen am 28. März 2010
  12. Wheaton College: Community Covenant (englisch). Eingesehen am 28. März 2010
  13. Wheaton College: Conservatory of Music (englisch). Eingesehen am 28. März 2010
  14. Wheaton College: Ticket Office - Artist Series (englisch). Eingesehen am 28. März 2010
  15. Wheaton College: Human Needs and Global Resources Programm (HNGR) (englisch). Eingesehen am 28. März 2010
  16. Council for Christian Colleges and Universities (CCCU): About (englisch). Eingesehen am 28. März 2010
  17. Wheaton College: Wheaton College Athltics (englisch). Eingesehen am 28. März 2010
  18. Wheaton College: Men's Basketball History (englisch). Eingesehen am 28. März 2010
  19. Wheaton College: Wheaton College Women's Basketball 2007–08 Media Guide (englisch,PDF, 3,42 MB). Eingesehen am 28. März 2010
  20. Wheaton College: The Perry Mastodon (englisch). Eingesehen am 28. März 2010
  21. a b Catrin Einhorn: At College, a High Standard on Divorce in The New York Times vom 4. Mai 2008 (englisch). Eingesehen am 28. März 2010
  22. Ariah Fine: OverflowMag to Cover Soulforce at Wheaton, in Trying to Follow vom 30. März 2006 (englisch). Eingesehen am 28. März 2010
  23. Wheaton College: Wheaton College Chapel Archive Spring 2007 (englisch). Eingesehen am 28. März 2010

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Wheaton College (Illinois) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

41.868139-88.096876Koordinaten: 41° 52′ 5″ N, 88° 5′ 49″ W