Amerikanistik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt das Studium der Literatur, Sprache und Kultur der USA. Zur Geschichtswissenschaft über die vorkolumbischen Indianervölker Amerikas und ihren Kulturen siehe Altamerikanistik.

Die Amerikanistik, auch Amerikakunde oder Amerikastudien, englisch American studies, ist die akademische Disziplin, die sich mit der Literatur, Sprache und Kultur der Vereinigten Staaten befasst.

Die Amerikanistik entwickelte sich gegen Mitte des 20. Jahrhunderts als eigenständige Disziplin aus der Anglistik (englischen Literaturwissenschaft). An deutschsprachigen Universitäten, an denen Amerikanistik angeboten wird, finden sich Anglistik und Amerikanistik oft unter dem Dach einer gemeinsamen Fakultät, mitunter gibt es aber (für jedes der beiden Fächer) separate Institute, die eigenständig arbeiten und nur im Bereich der Sprachwissenschaften gemeinsame Kurse anbieten. Die Kanadistik (Canadian Studies, „Kanada-Studien“) wird an vielen Universitäten als Teildisziplin der Amerikanistik behandelt (so etwa im John-F.-Kennedy-Institut für Nordamerikastudien der FU Berlin), als Studienfach also oft nur in Kombination mit Amerikanistik angeboten. Wegen der engen historischen Verbindungen zu Großbritannien ergeben sich jedoch vielfach Überschneidungen mit der Anglistik. Tatsächlich entwickelte sich die Kanadistik als landeskundliche Disziplin weniger aus der Amerikanistik heraus als aus den Commonwealth Studies. Überschneidungen mit der Lateinamerikanistik ergeben sich vor allem in Bezug auf die Hispanics in den USA, etwa in den Chicano Studies.

Als Pioniere der Amerikanistik in Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg gelten Hans Galinsky, Hans-Joachim Lang und Ursula Brumm in der Bundesrepublik, Eberhard Brüning, Horst Ihde und Heinz Wüstenhagen in der DDR.

Literatur[Bearbeiten]

Einführungen
  • Uwe Böker und Christoph Houswitschka (Hrsg.): Einführung in das Studium der Anglistik und Amerikanistik, 2., überarbeitete Auflage. C. H. Beck, München 2007. ISBN 3406566707
  • Udo J. Hebel: Einführung in die Amerikanistik / American Studies (Broschiert), Stuttgart: Metzler, 2008, ISBN 3-476-02151-3
  • Ansgar Nünning, Andreas H. Jucker: Orientierung Anglistik, Amerikanistik. Hamburg, 1999.
  • Neill Campbell, Alasdair Kean: American Cultural Studies. Routledge 1997.
Geschichte
  • Levke Harders: American Studies. Disziplingeschichte und Geschlecht (= Transatlantische Historische Studien 48). Franz Steiner, Stuttgart 2013. ISBN 978-3-515-10457-9
  • Michael Dreyer, Markus Kaim und Markus Lang (Hrsg.): Amerikaforschung in Deutschland: Themen und Institutionen der Politikwissenschaft nach 1945. Franz Steiner Verlag, Stuutgart 2004, ISBN 978-3-515-08466-6 (= Transatlantische historische Studien 22).
  • Frank-Rutger Hausmann: Anglistik und Amerikanistik im Dritten Reich. Frankfurt/Main 2003.
  • Rainer Schnoor (Hrsg.): Amerikanistik in der DDR: Geschichte - Analysen - Zeitzeugenberichte. trafo verlag, Berlin 1999.
  • Lucy Maddox (Hrsg.): Locating American Studies: The Evolution of Discipline. Johns Hopkins University Press 1998. ISBN 0-8018-6056-3
  • Kermit Vanderbilt: American Literature and the Academy. University of Pennsylvania Press, Philadelphia 1986, ISBN 0812212916.

Einen guten Einblick in die Entwicklung der Amerikanistik bietet die Jubiläumsnummer der Zeitschrift Amerikastudien /American Studies (50.1/2, 2005), die 1956 als Jahrbuch für Amerikastudien gegründet wurde. Die American Studies Association wurde 1950 gegründet. Sie publiziert die Zeitschrift American Quarterly, die wichtigste amerikanistische Zeitschrift seit 1949. Die British Association for American Studies unterstützt American Studies in Britain und publiziert das Journal of American Studies.

Aktuelle Diskussion
  • Donald E. Pease und Robyn Wiegman: The Futures of American Studies. Duke University Press, Durham NC 2002, ISBN 0-8223-2965-4.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Amerikanistik – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen