Widjajewo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Geschlossene Siedlung
Widjajewo
Видяево
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Föderationskreis Nordwestrussland
Oblast Murmansk
Stadtkreis Widjajewo
Oberhaupt Sergei Dubowoi
Gegründet 1958
Frühere Namen Uriza (bis 1964)
Fläche 77,5 km²
Bevölkerung 5771 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 74 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums m
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahl (+7) 81532
Postleitzahl 184372
Kfz-Kennzeichen 51
OKATO 47 000 000 001
Geographische Lage
Koordinaten 69° 19′ N, 32° 48′ O69.32166666666732.8063888888891Koordinaten: 69° 19′ 18″ N, 32° 48′ 23″ O
Widjajewo (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Widjajewo (Oblast Murmansk)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Murmansk

Widjajewo (russisch Видяево) ist die Siedlung einer Marinebasis der russischen Nordflotte auf der Halbinsel Kola an der Barentssee in der Oblast Murmansk. Der Ort hat 5771 Einwohner (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Die geschlossene Siedlung liegt 80 km östlich der norwegischen Grenze und 30 km nord-nordwestlich der Stadt Murmansk am Fluss Uriza nahe der westlichen Ura-Bucht (Ura-Guba). 20 km westlich liegt die geschlossene Stadt Saosjorsk.

Die Stadt dient als Siedlung für die beiden Stützpunkthäfen 2 km nördlich an der Ura-Bucht und 6 km nördlich an der Ara-Bucht.

Widjajewo wurde am 31. Juli 1958 gegründet und zunächst nach dem Fluss Uriza benannt. Am 6. Juli 1964 wurde die Siedlung zu Ehren des U-Bootkommandanten im Zweiten Weltkrieg Fjodor Widjajew (Фёдор Алексеевич Видяев) umbenannt.

Leiter der Stadtverwaltung ist Sergei Michailowitsch Dubowoi (Сергей Михайлович Дубовой).

Widjajewo war der Heimathafen des im Jahr 2000 gesunkenen U-Boots K-141 Kursk. Präsident Wladimir Putin besuchte Widjajewo nach dem Unglück relativ spät, wodurch er sich den Unmut der russischen Öffentlichkeit zuzog.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
2002 6307
2010 5771

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

Weblinks[Bearbeiten]