William Carr Beresford

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
William Carr Beresford, 1. Viscount Beresford, Portrait von Richard Rothwell (1831)
William Carr Beresford

William Carr Beresford, 1. Viscount Beresford, (* 2. Oktober 1768; † 8. Januar 1854 in Bedgebury, Kent) war ein britischer General und portugiesischer Marschall während der napoleonischen Kriege. Von 1811 bis 1821 war er als britischer Militärbefehlshaber in Portugal der eigentliche Herrscher dieses Landes. Er machte sich vor allem einen Namen durch die Umstrukturierung der portugiesischen Armee.

Leben[Bearbeiten]

Beresford war der illegitime Sohn des George Beresford, 1. Marquess of Waterford. Er trat 1785 in die britische Armee ein. Während seines Aufenthalts in Neuschottland verlor er schon im folgenden Jahr bei einem Schießunfall das linke Auge. Er zeichnete sich 1793 bei Toulon aus und erhielt zwei Jahre später das Kommando über die berühmten 88. Connaught Rangers, die später auch den berüchtigten Beinamen „The Devil's Own“ (deutsch etwa: „des Teufels eigenes Regiment“) führten. In den folgenden Jahren ging Beresford mit seinem Regiment unter Baird nach Indien und Ägypten, wo er die erste Brigade auf ihrem Marsch durch die Wüste führte. Nach seiner Rückkehr wurde er zum Oberst ernannt und begleitete 1805 Baird nach Südafrika, wo er an der Eroberung Kapstadts und der Kapitulation der Kapkolonie beteiligt war. Von Südafrika wurde er nach Südamerika kommandiert und eroberte mit ein paar Regimentern Buenos Aires, das er aber wegen der zu geringen Truppenstärke nicht halten konnte.

Beresford geriet in Gefangenschaft, konnte aber ein halbes Jahr später fliehen und erreichte Großbritannien 1807. Ende des Jahres wurde er als Gouverneur und Oberbefehlshaber nach Madeira entsandt, um die Insel im Namen des portugiesischen Königs zu besetzen. Hier lernte er die Sprache und die Mentalität der Portugiesen kennen.

Napoleon hatte 1808 Portugal besetzt, wegen der Weigerung dieses Landes, sich der Kontinentalsperre gegen Großbritannien anzuschließen. Die portugiesische Königin Maria I., Prinzregent Johann und die übrige königliche portugiesische Familie floh daraufhin aus Portugal nach Brasilien. Rio de Janeiro wurde ihre neue Residenzstadt.

Dreimal versuchen die Franzosen, sich in Portugal festzusetzen (1808, 1809 und 1810), dreimal gelang es britischen Expeditionsheeren unter der Leitung von Arthur Wellesley, 1. Duke of Wellington, und William Carr Beresford, die Franzosen zu besiegen und aus dem Land zu vertreiben. Nach ihrer Niederlage in der Schlacht von Sabugal (3. April 1811) mussten sich die Franzosen endgültig aus Portugal zurückziehen. Wellington verließ darauf das Land, um den Kampf gegen Napoleons Truppen in Spanien fortzuführen, Beresford blieb als oberster britischer Militär im Lande zurück.

In Abwesenheit des portugiesischen Königs, der sich weiterhin in Brasilien aufhielt und zunächst keine Anstalten machte, in sein Land zurückzukehren, wurde Beresford als Befehlshaber der britischen Truppen in Portugal zum eigentlichen Herrscher des Landes, das er gewissermaßen als Militärdiktator im Auftrage von Johann VI. regierte. Er zeichnete sich dabei durch eine konservative, reaktionäre Politik aus. Bestrebungen in den portugiesischen Streitkräften, die für ihr Land ein Ende der britischen Besatzung, eine Rückkehr des Königs und vor allem eine liberale Verfassung (Portugal hatte zu diesem Zeitpunkt keine Verfassung, wurde also immer noch absolutistisch regiert), forderten, unterdrückte Beresford mit großer Härte. So ließ er 1817 eine Reihe von Verschwörern hinrichten, darunter auch den liberalen portugiesischen General Gomes Freire de Andrade.

1820, während sich Beresford in Brasilien aufhielt, kam es in Portugal zur liberalen Revolution, die mit einem Aufstand portugiesischer Offiziere in Porto begann. Die britischen Offiziere wurden aus der portugiesischen Armee entfernt. Beresford kehrte aus Brasilien zurück, konnte das Blatt aber nicht mehr wenden. Das Betreten der Stadt Lissabon wurde ihm verweigert. Damit endete die Herrschaft Beresfords in Portugal.

Die Aufständischen beriefen eine verfassunggebende Versammlung ein, verabschiedeten die erste Verfassung der portugiesischen Geschichte und konnten den König 1821 zur Rückkehr nach Portugal bewegen.

Beresford ging nach Großbritannien zurück und wandte sich der Politik zu. Im House of Lords wurde er einer der energischsten Verfechter der Politik Wellingtons. 1823 wurde er zum Viscount Beresford erhoben und übernahm im ersten Kabinett Wellington das Amt des Master General of the Ordnance (Generalfeldzeugmeister). 1830 zog er sich aus der Politik zurück und verbrachte die letzten Jahre auf seinem Landgut in Bedgebury, Kent, wo er 1854 im Alter von 85 Jahren starb. Die 1832 geschlossene Ehe mit Louisa Beresford, Tochter von William Beresford, 1. Baron Decies, und Elizabeth FitzGibbon, blieb kinderlos und seine Titel erloschen.

Bedeutung[Bearbeiten]

William Carr Beresford war kein großer Kriegstaktiker oder Stratege, was sich auch deutlich zeigte als er 1811 in der Schlacht von Albuera kurzzeitig die Führung von Hills Korps übernahm. Er war ein begabter und energischer militärischer Organisator, der – weil er Erfahrung in der Führung selbständiger Einheiten hatte und, ungewöhnlich für einen britischen Offizier, fließend portugiesisch sprach – mit dem Wiederaufbau und der Reorganisation der portugiesischen Armee betraut. Diese Aufgabe meisterte er in einer Weise, die alle Erwartungen weit übertraf. Beresford setzte mit aller Härte Disziplin und Ordnung durch, ersetzte unfähige Offiziere durch jüngere Soldaten, kümmerte sich um Ausbildung, Bekleidung, Verpflegung und vor allem Sold und schuf so innerhalb weniger Jahre eine schlagkräftige, disziplinierte portugiesische Armee, die der britischen in nichts nachstand. Seine Armeeführung durch integrierte Stäbe – wenn der Kommandeur ein Brite war, war der Stellvertreter ein Portugiese und umgekehrt – haben Vorbildcharakter bis heute.

Diese enorme Leistung wurde von Briten und Portugiesen gleichermaßen anerkannt. Beresford, der auch wegen seiner unehelichen Herkunft, unter der er zeit seines Lebens litt, in Großbritannien immer im Schatten Wellingtons stand, wurde in Portugal zu einem Idol und erhielt viele Ehren und Auszeichnungen. Vom britischen König wurde er zum Baron Beresford of Albuera and of Dungarvan und vom portugiesischen König zum Grafen von Trancoso, Markgraf von Campo Maior und Herzog von Elvas ernannt.

Auch der Duke of Wellington machte sich über Beresfords Talent als Armeeführer keine Illusionen, anerkannte aber seine glänzenden Fähigkeiten als Organisator und ging sogar so weit, ihn als seinen Nachfolger auf der Halbinsel zu empfehlen, falls er selbst den Tod finden sollte.

Literatur[Bearbeiten]

WebLinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Titel neu geschaffen Conde de Trancoso
1811–1854
Titel erloschen
Titel neu geschaffen Marquês de Campo Maior
1812–1854
Titel erloschen
Titel neu geschaffen Baron Beresford
1814–1854
Titel erloschen
Titel neu geschaffen Viscount Beresford
1823–1854
Titel erloschen