Nova Scotia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Neuschottland)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nova Scotia
Nouvelle-Écosse, Alba Nuadh
Neuschottland
Wappen Flagge
Wappen von Nova Scotia
(Details)
Flagge von Nova Scotia
(Details)
Wahlspruch: Munit Haec et Altera Vincit
„Eine verteidigt und die andere erobert“
Lage
Dänemark Island Frankreich Alaska Vereinigte Staaten Prince Edward Island Nova Scotia New Brunswick Neufundland und Labrador Québec Ontario Manitoba Saskatchewan Alberta British Columbia Nunavut Nordwest-Territorien YukonKarte
Über dieses Bild
Basisdaten
Amtssprache Englisch
Hauptstadt Halifax
Größte Stadt Halifax Regional Municipality
Fläche 55.284 km² (12.)
Einwohner (2011) 921.727 (7.)[1]
Bevölkerungsdichte 17,3 Ew./km²
BIP in CAD (2006) Gesamt: 31,966 Mia. (7.)
Pro Kopf: 34.210 (11.)
Zeitzone UTC -4
ISO 3166-2 CA-NS
Postalische Abkürzung NS
Website www.gov.ns.ca
Politik
Beitritt Konföderation 1. Juli 1867
Vizegouverneur John James Grant
Premierminister Stephen McNeil
Sitze im Unterhaus 11
Sitze im Senat 10
Karte von Nova Scotia

Nova Scotia [ˌnoʊvə ˈskoʊʃə] (lateinisch für Neuschottland, franz. Nouvelle-Écosse, schot.-gäl. Alba Nuadh) ist eine an der Atlantikküste gelegene Provinz von Kanada, die zum größten Teil aus der gleichnamigen Halbinsel besteht. Die Hauptstadt ist Halifax.

Geographie[Bearbeiten]

Die Provinz besteht im Wesentlichen aus einer Halbinsel im Atlantischen Ozean und der Kap-Breton-Insel nordöstlich des Festlandes. Unzählige Buchten und Fischerorte säumen die Küste.

Nova Scotia ist flächenmäßig die zweitkleinste Provinz Kanadas. Bei einer Größe von 55.284 km² (96,5 % Landmasse und 3,5 % Wasser) ist kein Punkt in Nova Scotia mehr als 56 km vom Meer entfernt.

Der maritime Charakter der Provinz kommt auch dadurch zum Ausdruck, dass sich ihre vier extremsten Punkte alle auf Inseln befinden: Im Süden das Cape Sable auf der gleichnamigen Küsteninsel, im Westen die ebenfalls in Küstennähe befindliche Brier-Insel, am nördlichsten Punkt der Insel die in der Cabotstraße gelegene Sankt-Paul-Insel und im Osten die ca. 175 km vor der Küste gelegene Sable-Insel.

Städte und Ballungszentren[Bearbeiten]

Wichtige Städte sind Halifax, Dartmouth, Bedford, Yarmouth, Amherst, Truro, New Glasgow und Sydney. Weitere Städte sind u. a. Lunenburg, Kentville, Mahone Bay und Bridgewater.

Stand: Volkszählung 2011[2]

Nationalparks[Bearbeiten]

Die zwei Nationalparks der Provinz sind der Cape-Breton-Highlands-Nationalpark im Norden und der Kejimkujik-Nationalpark im Süden Nova Scotias.

Klima[Bearbeiten]

Temperaturwerte von Halifax

Das Klima Nova Scotias wird stark von der Lage am Atlantischen Ozean und dem Golfstrom beeinflusst. So sind die Winter mild, mit Durchschnittstemperaturen von 0 °C bis −10 °C, was Nova Scotia oft Winter ohne Schnee beschert. Eine Ausnahme bildet der nördliche Teil um die Kap-Breton-Insel, wo die Durchschnittstemperatur einige Grad tiefer liegt, mit bis zu 200 mm Niederschlag in den Wintermonaten.

Im Frühjahr und im Herbst liegen die Temperaturen bei etwa 15 bis 18 °C. Im Herbst verwandelt der Indian Summer die Landschaft in einen einzigartigen Farbrausch. Meistens beginnt diese Jahreszeit in der zweiten oder dritten Septemberwoche und dauert bis zirka Ende Oktober.

Geschichte[Bearbeiten]

Indigene Völker[Bearbeiten]

Der älteste Fund menschlicher Überreste wurde bei Debert im Colchester County gemacht.[3] Die rund 4500 Artefakte, Werkzeuge der Paläo-Indianer, wurden auf etwa 8600 v. Chr. datiert. Damit ist Debert nicht nur die älteste Fundstätte in Nova Scotia, sondern auch die nordöstlichste der Paläo-Indianer. Oberhalb der Cobequid Bay jagten diese Menschen offenbar Karibus.

Vor der Ankunft der Europäer waren die Mi'kmaq Jäger und Fischer. Sie bauten außer Tabak keine Feldfrüchte an. Während des Herbstes verteilten sie sich in kleine Gruppen, um Elche und Karibus zu jagen.

Hauptartikel: Mi'kmaq und Geschichte der First Nations

Europäische Besiedlung[Bearbeiten]

Die dauerhafte europäische Besiedlung begann, als John Cabot im 15. Jahrhundert große Kabeljauvorkommen vor der Küste entdeckte.[4] 1605 wurde Port Royal, das heutige Annapolis Royal, gegründet. Immer mehr Franzosen wanderten in die neu gegründete Provinz Akadien ein.

1620 erklärte Jakob I., König von England im Plymouth Council for New England die ganze Küste Akadiens bis zur Chesapeake Bay als Neuengland. Am 29. September 1621 erhielt Sir William Alexander Landgarantien für die erste britische Siedlung in Nova Scotia. 1622 verließen die ersten Siedler Schottland. Obwohl die Herrschaft über Nova Scotia immer wieder in englische Hände überging, gab es bis zur Gründung von Halifax 1749 keine nennenswerte größere britische Siedlung in Nova Scotia.

Die Briten errichteten im Juli 1749 ihr neues Hauptquartier Halifax auf der Chebucto Halbinsel, nachdem sie die Festung Louisbourg, gemäß dem Friedensvertrag von Aachen (1748), wieder an die Franzosen zurückgeben mussten.[5]

Britische Kolonie[Bearbeiten]

1713 wurde Großbritannien im Frieden von Utrecht das Gebiet von Nova Scotia zugesprochen. Frankreich behielt seine Besitzungen nur auf Île St Jean (Prince Edward Island) und die Île Royale (Kap-Breton-Insel), wo sie die Festung Louisbourg gründeten, um die dortigen französischen Fischfanggebiete und den Seezugang nach Québec zu kontrollieren.[6] Die britische Regierung war jedoch beunruhigt, da die Mehrheit der Siedler Nova Scotias aus katholischen und französischsprachigen Akadiern bestand, die keine Treue auf die britische Krone schworen. Dieser Konflikt eskalierte 1755, als über 12.000 Akadier gewaltsam aus Nova Scotia vertrieben wurden. Zuvor waren bereits von der britischen Regierung Foreign Protestants, Einwanderer aus Süddeutschland, angeworben worden, um ein Gegengewicht zu den katholischen Akadiern zu schaffen.

Mehr als die Hälfte der Vorfahren der heutigen Bewohner Nova Scotias kamen in der Zeitperiode nach der Vertreibung der Akadier. Zwischen 1759 und 1768 folgten rund 8000 Farmer aus den Neuenglandstaaten dem Ruf von Charles Lawrence, dem damaligen Gouverneur Nova Scotias, und siedelten großteils im Annapolis Valley. Nach dem Ende des Amerikanischen Unabhängigkeitskrieges kamen weitere 16.000 Loyalisten nach Nova Scotia. Eine große Anzahl gälischsprachiger Hochlandschotten immigrierte nach Cape Breton, das 1763 ein Teil Nova Scotias wurde. Um die 1000 Nordiren aus Ulster siedelten in Zentral-Nova Scotia.

Nova Scotia war die erste Kolonie des britischen Empires, welche 1848 eine gewisse Selbstverwaltung aufgrund der Bemühungen von Joseph Howe erhielt. Am 1. Juli 1867 führte Charles Tupper Nova Scotia zusammen mit New Brunswick und der Provinz Kanada in die Kanadische Konföderation.

Neuzeit[Bearbeiten]

Im Jahre 1923 wurde der Straßenverkehr von Links- auf Rechtsverkehr umgestellt.

Politik[Bearbeiten]

Das politische System Nova Scotias basiert auf dem Westminster-System mit einem Einkammernparlament. Das Abgeordnetenhaus besteht aus 51 Mitgliedern, die in ebenso vielen Wahlkreisen nach dem Mehrheitswahlsystem gewählt werden. Der Vizegouverneur, der das Staatsoberhaupt vertritt, kann in Absprache mit dem Premierminister innerhalb eines bestimmten Zeitrahmens das Parlament vorzeitig auflösen und Neuwahlen ansetzen, der britischen Parlamentstradition entsprechend. Premierminister ist stets der Vorsitzende jener Partei, welche die meisten Sitze errungen hat. Dieses Amt hat zurzeit Stephen McNeil inne, Vizegouverneur ist John James Grant.

Im kanadischen Unterhaus wird Nova Scotia von elf Abgeordneten vertreten. Gemäß der kanadischen Verfassung stehen der Provinz zehn Sitze im Senat zu.

Gliederung[Bearbeiten]

Bezirke von Nova Scotia

Nova Scotia besteht aus drei so genannten Regional Municipalities (Cape Breton, Halifax, Queens) und insgesamt 18 Bezirken (Countys):

Bevölkerung[Bearbeiten]

Mehr als 80 % der Bewohner Nova Scotias haben Vorfahren, die von den britischen Inseln stammen. Der Rest bildet sich aus 18 Prozent französischer Herkunft und den nächstgrößeren Bevölkerungsgruppen mit deutschen und niederländischen Vorfahren.

Zahlreiche Bewohner Nova Scotias sind polnischer, italienischer, jüdischer und libanesischer Herkunft. Nach dem Krieg von 1812 ließen sich etliche Tausend Schwarze in der Umgebung von Halifax nieder; heute leben 15.000 ihrer Nachfahren in Nova Scotia. In jüngerer Zeit sind auch Afrikaner, Osteuropäer, Chinesen sowie diverse andere Asiaten als Einwanderer nach Nova Scotia gekommen.

Fast 22.000 Provinzbewohner (etwa 2.4 %) stammen von den indigenen Völkern ab, die meisten gehören zu den Mi'Kmaq-Indianern.

Sprachen[Bearbeiten]

Muttersprachler in Nova Scotia: Rot – Anglophone Mehrheit , Orange – Mischung anglophon/frankophon, Blau – Frankophone Mehrheit.

Die Provinz Nova Scotia ist offiziell anglophon, mit etwa 830.000 englischsprachigen Bewohnern, 40.000 frankophonen Akadiern, die akadisches Französisch sprechen. Die Akadier leben vor allem im Digby County, Yarmouth County, um Antigonish, im Guysborough County, auf der Isle Madame und benachbarten Dörfern im Richmond County, Cheticamp, St. Joseph du Moine und im Inverness County. Zusätzlich leben noch etwa 4.500 algonkinsprachige Mi'kmaq in der Provinz.[7] Zahlenmäßig liegen arabische und deutsche Muttersprachler mit etwa 4.000 Bewohnern fast gleichauf, was jeweils 0,5% der Bevölkerung entspricht.[8]

Im Norden der Provinz – auf der Kap-Breton-Insel – hatte bis Mitte des 20. Jahrhunderts die kanadisch-gälische Sprache (eine Variante der schottisch-gälischen Sprache) der schottischen Einwanderer eine starke Stellung.

Religion[Bearbeiten]

Etwa 85,8 % der Bevölkerung Nova Scotias gehören einem christlichen Glauben an, etwa 46,3 % sind evangelisch, etwa 36,5 % katholisch, etwa 2,7 % anderen christlichen Glaubens und etwa 0,3 % orthodox. Muslime stellen etwa 0,4 % der Bevölkerung, des Weiteren sind etwa 0,2 % Juden und etwa 0,2 % Buddhisten. Ungefähr 11,6 % gehören keinem Glauben an.[9]

Bildung[Bearbeiten]

Die Provinz beherbergt eine Reihe von kleineren Universitäten und Colleges. Zu den größeren zählen die Dalhousie University und die Saint Mary's University in Halifax, die Acadia University in Wolfville, die St. Francis Xavier University in Antigonish und die einzige frankophone Université Sainte-Anne.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) betrug im Jahr 2005 preisbereinigt 17,89 Milliarden Euro,[10] was nur 2,2 % des gesamten kanadischen BIP entspricht. Nova Scotias BIP pro Kopf mit 19.074 Euro liegt ebenfalls unter dem Kanadas.

In Nova Scotia gibt es ausgedehnte Holzwirtschaft sowie auch Acker- und Obstbau, vor allem im Annapolis Valley, und Bergbau, etwa in Cape Breton. In den Küstenregionen Nova Scotias stellt neben dem Fischfang der Tourismus für viele Einwohner den Haupterwerb dar.

Siehe auch: Weinbau in Kanada

Zunehmend wird der Abbau von Rohstoffen wie Gas, Öl, Gold, Gips und anderen Erdmineralien sowie der allgemeine Energiesektor wichtiger. In Nova Scotia befinden sich mehrere Abbaugebiete, die mehrere Tausend Mitarbeiter beschäftigen.[11]

Der Luft- und Raumfahrtsektor hat auch eine immer stärker werdende Bedeutung in der Provinz. In diesem Bereich werden rund 6000 Mitarbeiter in der Privatwirtschaft beschäftigt und Erlöse von 500 Millionen Kanadischen Dollars (CAD) jährlich generiert. Hinzukommen weitere 9000 Mitarbeiter, die in den Forschungs und Entwicklungsbeteiligungen des Department of National Defence (DND) arbeiten. Zu den größeren Unternehmen in dem Luft und Raumfahrtsektor gehören u. a. Lockheed Martin Canada, Canadian Aviation Electronics (CAE), Pratt & Whitney Canada und MacDonald Dettwiler.[12]

Nova Scotia zählt zu einem der größten Produktionsstandorte der Filmwirtschaft in Kanada. Der Bereich beschäftigt rund 3000 Mitarbeiter und erwirtschaftet rund 100 Millionen CAD jährlich. In Nova Scotia befinden sich mehrere Filmstudios, die über die nötige Infrastruktur verfügen. Neben kanadischen Produktionen werden auch US-amerikanische in der Provinz gedreht.[13]

Des Weiteren tragen Informations- und Kommunikationstechnologie, Finanzwirtschaft, Computerspieleindustrie und Medizintechnik zum Bruttoinlandsprodukt bei.

Verkehr[Bearbeiten]

Highways[Bearbeiten]

Die wichtigste Autobahnverbindung ist der Trans-Canada Highway, welcher die Provinz mit dem kanadischen Festland verbindet. Die Provinz verfügt über mehrere Landstraßen und kleine Zubringer-Autobahnen zu dem Highway.

Flugverbindungen[Bearbeiten]

Der Halifax Stanfield International Flughafen ist der größte Flughafen in der Provinz. Der Flughafen wird bei ungünstigen Winden über dem Atlantik des Öfteren als Tankstopp für reichweitenkritische Transatlantikflüge benutzt. Im Jahr 2012 wurden bei durchschnittlich 170 Flugbewegungen pro Tag 3.605,701 Passagiere gezählt [14]

Schienenverbindungen[Bearbeiten]

Canadian National Railway bietet Direktverbindungen nach Halifax an.

Siehe auch[Bearbeiten]

  • Cape Breton, einzige Insel außerhalb Europas, auf der sich die gälische Sprache und Kultur erhalten hat
  • Oak Island, Insel an der Ostküste Nova Scotia, auf der seit Ende des 18. Jahrhunderts nach einem vermuteten Schatz gesucht wird
  • Sable Island, Insel 200 km vor Nova Scotia im Atlantik

Literatur[Bearbeiten]

  • Harry Beckett: Nova Scotia. Weigl, Calgary 2003. ISBN 978-1-55388-978-6 (hc.)
  • David Orkin: Nova Scotia. Bradt, Bucks 2010. ISBN 978-1-84162-282-8
  • John Reid: Nova Scotia – A Poecket History. Fernwood Publishing Co., Ltd., Hubbards 2010. ISBN 978-1-55266-325-7
  • Beckles Willson: Nova Scotia – The Province that has been passed by. Constable & Co., Ltd., London 1911

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Nova Scotia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Nova Scotia – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Wikivoyage: Neuschottland – Reiseführer

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistics Canada, Nova Scotia - Census 2011
  2. Statistics Canada - Census 2011
  3. Genauer bei Debert und Belmont. Dies und das Folgende nach: Debert Palaeo-Indian Site.
  4.  Mark Kurlansky: Kabeljau - Der Fisch, der die Welt veränderte. Claassen, 1999.
  5.  John Reid: Nova Scotia – Geschichte im Taschenbuchformat. Fernwood Publishing, Blackpoint, Nova Scotia und Winnipeg, Manitoba 2009 (Originaltitel: Nova Scotia – a pocket history), ISBN 978-1-55266-325-7, S. 55 f.
  6.  John Reid, wie oben: S. 48, 52.
  7. Kanadischer Zensus 2006
  8. Kanadischer Zensus 2006
  9. Website Canadian Statistics: Religion Nova Scotia.
  10. „Real gross domestic product, expenditure-based, by province and territory“, Statistics Canada 2005 www40.statcan.ca.
  11. Nova Scotia Energie und Rohstoffsektor, abgerufen am 25. Februar 2012
  12. Defence & Aerospace Sektor, abgerufen am 25. Februar 2012
  13. Nova Scotia Film Sector, abgerufen am 25. Februar 2012
  14. Flughafen Halifax:[1]

45.216667-62.7Koordinaten: 45° 13′ 0″ N, 62° 42′ 0″ W