William Joseph Donovan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
William J. Donovan

William Joseph Donovan (* 1. Januar 1883 in Buffalo, New York; † 8. Februar 1959 in Washington, D.C.) war ein US-amerikanischer Jurist und Geheimdienst-Mitarbeiter. Ab 1941 war er Geheimdienst-Koordinator im Stab von Präsident Franklin D. Roosevelt, danach von 1942 bis 1945 Leiter des Office of Strategic Services.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Dem Artikel fehlen sämtliche Belege, außerdem enthält er offenbar falsche Informationen! Vgl. Diskussionsseite --13Peewit 23:31, 27. Feb. 2012 (CET)

Donovan studierte Rechtswissenschaften an der Columbia University in New York, wo er 1905 abschloss. Im Football-Team der Universität bekam er den Spitznamen „Wild Bill“, den er beibehielt. In der nachfolgenden Zeit an der Columbia Law School lernte er den späteren Präsidenten Franklin D. Roosevelt kennen, was ihm in seiner weiteren Karriere von großem Nutzen war. Donavan praktizierte zunächst als Rechtsanwalt, seine Beteiligung an der New Yorker Anwaltskanzlei „Donovan, Leisure, Newton and Irvine“ existierte noch nach dem Ende seiner politischen Karriere.

1912 übernahm er eine Truppe der Nationalgarde und führte diese unter anderem im Einsatz an der Mexikanischen Grenze gegen Pancho Villa. Im Ersten Weltkrieg führte er zunächst als Lieutenant Colonel, später als Full Colonel das 165. Regiment der 42. Amerikanischen Division in Frankreich. Er erhielt unter anderem eine Medal of Honor, das Distinguished Service Cross und drei Purple Hearts. Nach Kriegsende war er einer der Mitgründer der American Legion.

Donovan als Mitarbeiter des US-Justizministeriums 1924

Von 1922 bis 1924 arbeitete Donovan als Bundesstaatsanwalt für den westlichen Distrikt von New York, wo er insbesondere als strenger Verfechter der Prohibition bekannt wurde. Als Mitglied der Republikaner trat er außerdem mehrfach erfolglos in Wahlen zu politischen Ämtern an. 1932 kandidierte er als Vizegouverneur von New York, 1932 als Gouverneur. Ferner berief ihn Präsident Calvin Coolidge als Mitglied in seine Anti-Trust-Kommission. Daneben war er Vorsitzender der Rio Grande Compact Commission.

Obwohl in der anderen Partei, übertrug Franklin D. Roosevelt ihm in seiner Präsidentschaft verschiedene Aufgaben, unter anderem ab 1941 als Geheimdienst-Koordinator (COI), dem ersten nicht an die Armee gebundenen Geheimdienst. Zuvor war er auf Sondermission des Präsidenten in Großbritannien und Südosteuropa tätig gewesen. Am 20. März 1942 bekam er von einem Untergebenen einen Bericht des chilenischen Botschafters in Prag, Gonzalo Monti Rivas, der nach der deutschen Besetzung von Tschechien (15. März 1939) dort verblieben war und den Bericht am 24. November 1941 verfasst hatte. In dem Bericht war zu lesen, welche Pläne Adolf Hitler mit den Juden hatte. Von 1942 bis 1945 war er Leiter des COI-Nachfolgers Office of Strategic Services und unterstand nun den Joint Chiefs of Staff. Mit dem Kriegsende endete auch die Existenz des OSS, mit dem Ende der Präsidentschaft von Roosevelt weitestgehend der politische Einfluss von William Donovan.

Sein vorletzter „Auftritt“ auf der politischen Bühne war als Assistent von Telford Taylor, einem der Ankläger der Nürnberger Prozesse. Nach dem Ende seiner politischen Laufbahn arbeitete Donovan bis zu seinem Tod erfolgreich als Anwalt in seiner Kanzlei in New York weiter. Er trat 1948 zivil als Gründungsvorstand im American Committee for a United Europe (ACUE) auf, deren erster Geschäftsführer er war. Die Organisation setzte die Gründung des Europarats um. Ferner war er Assistent Dwight D. Eisenhowers in dessen Amtszeit als Präsident der Columbia University. Von September 1953 bis August 1954 leitete er die Botschaft in Thailand.

Nach einer Serie von Schlaganfällen musste er seine Stelle als Botschafter aufgeben und kehrte 1954 in die USA zurück. In den letzten Lebensjahren verschlechterte sich sein Gesundheitszustand zusehends und er war weitgehend arbeitsunfähig. Donovan starb schließlich am 8. Februar 1959 im Walter Reed Hospital in Washington. Aufgrund seiner Verdienste wurde er auf dem Nationalfriedhof Arlington in Arlington, Virginia, beigesetzt.

Nachlass[Bearbeiten]

Donovans Nachlass ist online einsehbar auf den Seiten der Cornell University: [1]

Trivia[Bearbeiten]

In dem Spielfilm Indiana Jones und der letzte Kreuzzug spielt die Figur des Milliardärs Donovan, der mit den Nazis Geschäfte machte, auf den Wallstreet-Anwalt an. In dem Spielfilm Der gute Hirte ist die Figur des General Sullivan Donovan nachempfunden. 2007 inspirierte er die Figur des General Donovan in dem Film Der Goldene Nazivampir von Absam 2 – Das Geheimnis von Schloß Kottlitz.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: William Joseph Donovan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien