Windham (Maine)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Windham
Windham (Maine)
Windham
Windham
Lage in Maine
Basisdaten
Gründung: 1762
Staat: Vereinigte Staaten
Bundesstaat: Maine
County:

Cumberland County

Koordinaten: 43° 49′ N, 70° 25′ W43.810555555556-70.41694444444472Koordinaten: 43° 49′ N, 70° 25′ W
Zeitzone: Eastern (UTC−5/−4)
Einwohner:
– Metropolregion:
17.001 (Stand: 2010)
513.102 (Stand: 1. Juli 2007)
Bevölkerungsdichte: 140,6 Einwohner je km²
Fläche: 130,2 km² (ca. 50 mi²)
davon 120,9 km² (ca. 47 mi²) Land
Höhe: 72 m
Postleitzahlen: 04062, 04082
Vorwahl: +1 207
FIPS:

23-86025

GNIS-ID: 0582817
Webpräsenz: www.windhamweb.com
Bürgermeister: Tony Plante

Windham ist ein Ort im Cumberland County im US-Bundesstaat Maine. Im Jahre 2010 lebten in Windham 17.001 Menschen. Der Ort umfasst die Dörfer Little Falls-South Windham und North Windham.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Township wurde 1734 vom Massachusetts General Court Abraham Howard, Joseph Blaney und 58 anderen Personen aus Marblehead zugesprochen. 1737 entstand New Marblehead Plantation als Siedlung durch den Kapitän Thomas Chute. Der Massachusetts General Court gab den Auftrag, ein Fort im Frühjahr 1744 im Zentrum der Siedlung zu bauen, um Schutz während des King George's War zu bieten. Er war mit zwei Drehbassen ausgestattet. Die Bewohner blieben zwischen 1745 und 1751 innerhalb der Palisaden. Der letzte Indianer-Angriff auf den Ort ereignete sich am 14. Mai 1756. New Marblehead Plantation wurde am 12. Juni 1762 als Windham unabhängig; der Ort wurde nach Wymondham in Norfolk/England benannt.[1]

Die meisten der ersten Bewohner waren Bauern, die Lehmboden vorfanden, auf dem gut angebaut werden konnte. Windham wird durch mehrere Wasserkraftwerke versorgt und eine Mühle wurde 1738 bei den Mallison Falls errichtet. Der Cumberland and Oxford Canal wurde 1832 eröffnet und diente dem Warentransport entlang des Presumpscot River zwischen dem Sebago Lake und Portland. 1859, als Windham 2.380 Einwohner hatte, gab es acht Sägewerke, eine Mais- und Mehlmühle, zwei Schindelmühlen, eine Walkmühle, zwei Kardiermühlen, eine Streichgarn- und Textilfabrik, eine Fassfabrik, eine Stuhlfabrik, eine Schießpulverfabrik und zwei Gerbereien. 1886 wurden im Ort auch Filz, Stiefel und Schuhe, Holz-Papier-Bretter, Kutschen, Pferdegeschirr, Särge, Kleidung und Holzware hergestellt. Am 4. April 1919 verabschiedete die Legislatur ein Gesetz, wodurch ein Männergefängnis in Little Falls-South Windham errichtet wurde. Heute ist es das Maine Correctional Center, ein Niedrig- bis Mittelsicherheitsgefängnis für Männer und Frauen. Mit seinem Hauptdorf North Windham ist der Ort heute ein Erholungsgebiet sowie Vorort von Portland.

Erwähnenswerte Einwohner[Bearbeiten]

Geografie[Bearbeiten]

Nach dem United States Census Bureau hat der Ort eine Gesamtfläche von 130,2 km², von denen 120,9 km² Land und 9,3 km² (7,16 % der Gesamtfläche) sind. Er liegt am Sebago Lake und damit im Wassereinzugsgebiet des Pleasant River und des Presumpscot River.

Der Ort wird von den US_Highways 202 und 302 und den Maine State Routes 4, 35 und 115. Er grenzt an Standish und Gorham im Westen, an Westbrook im Süden, an Falmouth und Cumberland im Osten, an Gray im Nordosten und an Raymond im Norden.

Bildung[Bearbeiten]

Windham hat sein eigenes Schuldistrikt namens Windham School Department, inklusive der Windham Primary School (K-3), Manchester School (4-5), Windham Middle School (6-8), und Windham High School (9-12).

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Windham Historical Soviety & Museum (siehe Weblink)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Neil Rolde: Maine: A Narrative History. Harpswell Press, 1990, ISBN 0-88448-069-0, S. 84–85.