Gorham (Maine)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gorham
Corthell Hall, University of Southern Maine, Gorham ME.jpg
Lage in Maine
Gorham (Maine)
Gorham
Gorham
Basisdaten
Gründung: 1764
Staat: Vereinigte Staaten
Bundesstaat: Maine
County:

Cumberland County

Koordinaten: 43° 42′ N, 70° 27′ W43.701944444444-70.45555555555663Koordinaten: 43° 42′ N, 70° 27′ W
Zeitzone: Eastern (UTC−5/−4)
Einwohner:
– Metropolregion:
16.381 (Stand: 2010)
513.102 (Stand: 1. Juli 2007)
Bevölkerungsdichte: 124,9 Einwohner je km²
Fläche: 132,8 km² (ca. 51 mi²)
davon 131,2 km² (ca. 51 mi²) Land
Höhe: 63 m
Postleitzahl: 04038
FIPS:

23-28240

GNIS-ID: 0582493
Website: www.gorham-me.org

Gorham ist ein Ort im Cumberland County in Maine in den USA. Dort lebten laut der Volkszählung von 2010 16.381 Menschen. Zusätzlich zum Dorfzentrum Gorham Village oder einfach the Village (deutsch: das Dorf) umfasst der Ort eine Reihe kleinerer, nicht selbstständiger Dörfer und Weiler mit verschiedenen historischen Identitäten, inkl. South Gorham, West Gorham, Little Falls-South Windham, White Rock und North Gorham. Gorham ist der Standort der University of Southern Maine, mit seinen drei Campi.

Gorham ist Teil der PortlandSouth PortlandBiddeford Metropolitan Statistical Area.

Geschichte[Bearbeiten]

Zuerst Narragansett Number 7 genannt, war der Ort einer der sieben Townships, die vom Massachusetts General Court an Soldaten (oder ihre Erben) vergeben wurden, die im Narragansett War (King Philip's War) 1675 gekämpft hatten. Zuerst siedelte 1736 der Kapitän John Phinney und seine Familie auf diesem Land, gefolgt von Hugh McLellan und Daniel Mosher 1738. 1743 wurde das erste Sägewerk von John Gorham am Little River gegründet. Ohne Fensterglas wurden die ersten Wohnungen aus Holz gebaut, wobei die Zwischenräume mit Moos und Ton verfüllt wurden.

Narragansett Number 7 erlebte 1745 seinen ersten Indianerangriff, bei dem das Versammlungshaus und das Sägewerk angezündet wurden. Der zweite Angriff folgte 1746, hierbei wurden fünf Kolonisten getötet und drei entführt. Die Angriffe endeten schließlich während der Franzosen- und Indianerkriege mit dem Pariser Frieden 1763. Genannt Gorhamtown Plantation zu Ehren von Kapitän John Gorham, wurde der Ort als Gorham am 30. Oktober 1764 unabhängig. Gorham annektierte 1831 und 1839 Land von Standish und 1864 von Scarborough. Gorham wurde zum Namensvetter von Gorham in New Hampshire, das 1836 unabhängig wurde.

Der gute Boden förderte die Landwirtschaft und zahlreiche Wasserfälle versorgten Wasserkraftwerke für die Industrie. Der Ort entwickelte sich zu einem Produktionszentrum, mit Portland als nahem Markt. Dort wurden Produkte wie Textilien, Kleidung, Teppiche, Holz, Fässer, Stühle, Kutschen, Fuhrwerke und Schlitten hergestellt. Es gab auch eine Boxfabrik, eine Maiseinkochfabrik, eine Holzschliffmühle, eine Backsteinmanufaktur, eine Gerberei und Granit- sowie Marmorfabriken. Der Oxford and Cumberland Canal öffnete 1829, wobei er Casco Bay mit dem Sebago Lake verband, obwohl er 1871 nicht weiterbetrieben wurde, weil er durch die York and Cumberland Railroad veraltet wurde (später die Portland and Rochester Railroad) die 1851 nach Gorham kam. Heute nicht mehr in Betrieb, sind die früheren Gleisbetten der Eisenbahn. Sie werden heute als multifunktionaler Erholungsweg genutzt. Am 12. September 1870 fuhr der erste Zug der Portland and Ogdensburg Railroad (heute Teil der Maine Central Railroad) zwischen Portland und Sebago Lake.

1803 wurde die Gorham Academy gegründet. Von Samuel Elder gestaltet, wurde das Academy Building 1806 im Federal Style errichtet. Die Institution entwickelte sich zur Western Maine Normal School und später zum Gorham State Teachers College. Heute ist die University of Southern Maine in Gorham ansässig.

Gorham hat heute eine kleinere Industrieinfrastruktur, als es früher hatte. Die Mehrheit der Industrie liegt an der Grenze zu Westbrook und viele der Mühlen, die früher entlang des Presumpscot Rivers existierten, sind heute durch den Dundee Dams überflutet. In jüngster Zeiten stieg die Berühmtheit von Gorham als Trabantenstadt von Portland. Seine Einwohner und Stadtabgeordneten wurden mit verschiedensten Streitfragen konfrontiert, um das Vorstadtwachstum in einer historischen Landstadt zu managen.

Bekannte Einwohner[Bearbeiten]

Geografie[Bearbeiten]

Nach dem United States Census Bureau hat der Ort eine Gesamtfläche von 132,8 km², von denen 131,2 km² Land und 1,6 km² (1,23 % der Gesamtfläche) Wasser sind. Gorham liegt im Wassereinzugsgebiet des Little Rivers und des Stroudwater Rivers.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]