Wirtschaft Zyperns

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zypern
Nationalflagge Zypern
Weltwirtschaftsrang 91. (nominal) (2009)
Währung Euro (EUR)
Handelsorganisationen EU, WTO, OECD
Kennzahlen
Bruttoinlandsprodukt (BIP) 23,6 Mrd. $ (nominal) (2009)[1]
22,75 Mrd. $(PPP) (2009)[1]
BIP pro Kopf 29.613 $ (nominal) (2009)[1]
28.544 $(PPP) (2009)[1]
BIP nach Wirtschaftssektor Landwirtschaft: 2,1 % (2009)[2]
Industrie: 18,6 % (2009)[3]
Dienstleistung: 79,3 % (2009)[3]
Wirtschaftswachstum -2,4 % (2012)[4]
Inflationsrate 4,2 % (2011)[5]
Erwerbstätige ca. 392.700 (2009)[6]
Erwerbsquote ca. 49,3 % (real)
Arbeitslosenquote 9,5 % (Dez. 2012)[7]
Außenhandel
Export 0,9 Mrd. € (2009)[8]
Exportgüter Re-Exporte wie jap. Autos, Agrarerzeugnisse, Pharmazeutika[9]
Exportpartner Griechenland: 18,4 % (2008)
Vereinigtes Königreich: 12,9 % (2008)
Deutschland: 5,7 % (2008)[10]
Import 5,6 Mrd. €(2009)[8]
Importgüter Autos, Maschinen, elektr. Geräte, Konsumgüter[9]
Importpartner Griechenland: 15,1 % (2008)
Italien: 8,7 % (2008)
Großbritannien: 8,3 % (2008)[11]
Außenhandelsbilanz -4,716 Mrd. €(2009)[8]
Öffentliche Finanzen
Öffentliche Schulden 56,2 % des BIP (2009)[12]
Staatseinnahmen 40,3 % des BIP (2009)[13]
Staatsausgaben 46,4 % des BIP (2009)[14]
Haushaltssaldo 6,1 % des BIP (2009)[15]

Dieser Artikel beschreibt die Wirtschaft der Republik Zypern.

Für die international nicht anerkannte Türkische Republik Nordzypern sind kaum auswertbare Daten vorhanden. Finanzdienstleistungen und die Tourismusbranche sind wichtige Wirtschaftszweige.

Wirtschaftsgeschichte[Bearbeiten]

Banknote über ein Zypern-Pfund aus dem Jahr 2001

Bereits im Altertum verfügte Zypern über eine wichtige Wirtschaft. Hauptexportprodukt war Kupfer. Der lateinische Name cuprum ist abgeleitet von aes cypriumErz von der Insel Zypern“, nach den Kupferminen der Insel.

Die Staatsausgaben wurden gravierend von 1964 (10,8 %) bis 1965 (3,08 %) gesenkt. Diese restriktive Fiskalpolitik wurde notwendig, nachdem die Wirtschaft 1964 um über 8 % geschrumpft war und eine Haushaltskonsolidierung unausweichlich schien. Die relativen Investitionen stiegen von 1964 bis 1974 .

Mit der türkischen Invasion 1974 wurde 37 % des Staatsgebiets der Republik Zypern besetzt. Hier wurden aber 70 % aller Wirtschaftsleistungen erbracht: Darunter befanden sich 66 % aller touristischen Anlagen (90 % der Hotels[16]), 80 % aller Zitrusbäume, der Handelshafen der Insel in Famagusta usw.[17] Der Verlust der wichtigsten landwirtschaftlichen Flächen und der Produktionsmittel zwang zu einer Neuausrichtung der Wirtschaft. Schifffahrt und Finanzdienstleistungen wurden neue Standbeine, ebenso konnte der Tourismus langsam wieder ausgebaut werden.[17]

Ab Mitte der 1970er Jahre schuf die Regierung Rahmenbedingungen, um Zypern zu einer Steueroase zu machen. Dass Unternehmen nur minimal besteuert werden, wenn ihre Eigentümer nicht in Zypern leben, führte in den 1990er Jahren nach dem Zerfall der Sowjetunion zu einem starken Anwachsen von Holdinggesellschaften mit ausländischen Eigentümern. Mit Stand Herbst 2012 lag die Körperschaftsteuer immer noch bei geringen zehn Prozent.[18]

1996 wurde in Nikosia die Wertpapierbörse gegründet; die späten 1990er Jahre waren von einer Liberalisierung gekennzeichnet. Bis 2000 war eine Harmonisierung zur EU erreicht. So durften ab 1997 Ausländer 100 % einer zyprischen Gesellschaft besitzen.[17]

Mit der EU-Erweiterung 2004 fand der Prozess der Eingliederung in den Binnenmarkt seinen Abschluss.

Rahmenbedingungen[Bearbeiten]

Die Republik Zypern ist eine liberale Marktwirtschaft. Seit 1. Mai 2004 ist Zypern Mitglied der Europäischen Union.[19] Die durch den EU-Beitritt begonnene Liberalisierung der Märkte wird weiter fortgesetzt, beispielsweise im Telekommunikationswesen. Aus Steuerreformen von 2002 und 2003 leitet sich das Ziel eines attraktiven Finanzzentrums mit Brückenfunktion in den Nahen Osten ab.[19] Die Währung der Republik Zypern war bis Ende 2007 das Zyprische Pfund (CYP). Am 1. Januar 2008 wurde der Euro zum Wechselkurs 1 EUR = 0,585274 CYP eingeführt; damit wurde Zypern das 15. Mitgliedsland in der Eurozone.

Siehe auch: Zypern-Pfund sowie Zyprische Euromünzen.

Wirtschaftssektoren[Bearbeiten]

Bodenschätze[Bearbeiten]

Auf Zypern gibt es Kupfer und Asbest, in den Bergen befinden sich große Marmorvorkommen und Pyritminen. Dort gibt es auch Gipsgestein und Salzablagerungen. An den Stränden wird Tonerde abgebaut. Das Kupfervorkommen war so bedeutend, dass das Metall seinen Namen daher hat: Der lateinische Name cuprum ist abgeleitet von aes cyprium („zyprisches Erz“).

Landwirtschaft[Bearbeiten]

Auf Zypern werden häufig Zitrusfrüchte angebaut. Orangen- und Grapefruithaine bestimmen vor allem die Umgebung von Limassol und Morphou (seit 1974 auf türkisch Güzelyurt). Hinzu kommt die Erzeugung von Gemüse.

Das „Land der roten Erde“ im Südosten gilt als Gemüsegarten Zyperns mit Kartoffeln, Auberginen, Tomaten, Gurken, Zwiebeln und anderen Arten. Zyprische Kartoffeln gehören zu den Exportschlagern (meist nach Großbritannien). Möglich wurde dies nur durch moderne Bewässerunssysteme. 1983 wurde das erste Bewässerunssystem für 24 Mio CYP fertiggestellt: das Paphos Project für 5000 ha Land. Es gibt bei Paphos, bedeutende Weingärten und ausgedehnte Bananenplantagen. Feigen und Granatäpfel wachsen im Nordwesten.

Nördlich von Limassol liegt das kleine Weinbaugebiet Commandaria. Auf der gesamten Insel gibt es außerdem noch einige größere Olivenplantagen. Im nördlichen Teil werden bevorzugt Geflügel und Lämmer aufgezogen.

Bei vielen Anbausorten (Obst, Gemüse und Getreide) sind zwei Ernten im Jahr durch das ausgesprochen milde Klima möglich. Fast jede Familie griechischer Zyprer hat irgendwo auf der Insel noch ein kleines Stück Land, auf dem für den Eigenbedarf angebaut wird. Fremde Hilfsarbeiter in der Landwirtschaft kommen immer häufiger aus dem Norden - völlig legal - anders als in der Tourismusbranche (hier sind es in erster Linie polnische Saisonkräfte).

Die landwirtschaftlich genutzten Flächen werden jedoch seit dem EU-Beitritt immer kleiner (besonders in den Touristenregionen), da Briten verstärkt Land und Häuser für den Altersruhesitz kaufen, zudem in der EU z.T. Brachflächen gefördert werden.

Energie[Bearbeiten]

Zyperns Energieverbrauch basierte im Jahr 2007 zu 96% auf importierten Erdöl, nur 2% wurde aus Solarenergie gewonnen.[20]

Dennoch ist Zypern weltweit führend in der Nutzung von Warmwassererzeugungssystemen aus Sonnenenergie. 92% aller Haushalte besitzen eine solare Warmwassererzeugung und 53% aller Hotels sind mit einer Groß-Solarthermieanlage ausgestattet. Die European Solar Industry Federation (ESTIF) schätzte für 2007 eine installierte Leistung von 57 kW pro 1000 Personen in Zypern.

Im Juli 2011 wurde bei der Explosion von vermutlich falsch gelagertem Sprengstoff auf der Marinebasis Evangelos Florakis mit 13 Toten auch das wichtigste Elektrizitätswerk des Landes, das Werk Vassiliko nahe der Stadt Mari, Bezirk Limassol stark beschädigt, das bis dahin 60 Prozent des elektrischen Stroms produzierte.[21] Danach wurde versucht, den Strombedarf Zyperns durch kleinere Elektrizitätswerke, durch gemietete Notstromaggregate, Einspeisungen aus privaten Kraftwerken sowie durch vorübergehende Stromlieferungen aus Nordzypern zu decken. Die Gesamtleistung betrug nach dem Unfall 920 MW, musste jedoch in den energiebedarfsreichen Sommermonaten um weitere 120 MW aus mobilen Stromerzeugungseinheiten in Moni (35 MW) und Dhekelia (60 MW)[22] ergänzt werden. Aus der kontrollierten Einspeisung kleinerer privater Kraftwerke (Virtuelles Kraftwerk) in das Netz konnten weitere 35 MW Leistung generiert werden.[23]

Dennoch kämpfte Zypern bis Sommer 2012 mit regelmäßigen Stromausfällen. Im Herbst 2012 sollte ein Block des Kraftwerks Vassiliko wieder in Betrieb gehen. Alle Schäden in Mari sollen bis Sommer 2013 beseitigt sein. Gleichzeitig werden dort einige Kraftwerksblöcke auf Erdgasbetrieb umgerüstet.

Dienstleistungen, Industrie[Bearbeiten]

Die meisten Arbeitsplätze bietet der Tourismus. An zweiter Stelle liegt die Industrie, die hauptsächlich auf den naturgegebenen Ressourcen fußt. Ihr folgen weiterverarbeitende Industrien von Nahrungsmitteln und Getränken, Zement- und Gipsproduktion, Schiffsreparatur und -erneuerung, Herstellung von Textilien, Chemikalien und Metallwaren sowie von Produkten aus Holz, Papier, Stein und Ton.[24]

Der Dienstleistungssektor erwirtschaftete im Jahr 2007 rund 75 % des BIP, die Industrie ca. 21 % und Landwirtschaft ca. 4 %. Dabei spielen neben dem Tourismus die Finanz- und Unternehmensdienstleistungen eine große Rolle.[19] In den letzten Jahren hat die Bedeutung des Dienstleistungssektor zugenommen und sein Anteil stieg inzwischen auf 81 %.[25]

Volkswirtschaftliche Situation[Bearbeiten]

Bruttoinlandsprodukt[Bearbeiten]

Wachstum des BIP

Das BIP zu Marktpreisen betrug 2006 ca. 14,7 Mrd. Euro. Die Wachstumsrate des BIP fiel seit 2000 von real ca. 5,5 % auf 3,8 % im Jahre 2005. Dieser Trend setzte sich, wenn auch eingeschränkt in den Jahren 2006–2007 fort, in denen das Wachstum bei ca. 3,7 % lag.[26] Das lag hauptsächlich an der starken Abhängigkeit Zyperns von der Weltwirtschaft und der damit verbundenen unsicheren Wirtschaftslage, steigenden Ölpreisen und dem zunehmenden Wettbewerb in der Tourismusbranche. Das Pro-Kopf-Einkommen betrug 2006 ca. 18.336 Euro/Jahr, das war eine Steigerung von 6,4 % im Vergleich zu 2005.[19]

Im Jahre 2009 war das reale Wachstums des BIP negativ und lag bei -1,9 %. Bereits aufgrund des Rückgangs des Wirtschaftswachstums in den Vorjahren wurde erwartet, dass das BIP im Jahr 2008 nur um 3,4 % auf 16,665 Mrd. € ansteigt. Für das Jahr 2009 wurde ein BIP von 17,744 Milliarden Euro prognostiziert.[26] Tatsächlich stieg das BIP nur auf 16,9 Milliarden Euro.[25]

Inflation[Bearbeiten]

Die durchschnittliche Inflationsrate lag in Zypern ab August 2005 unter dem von der EU festgelegten Referenzwert von 3 %. Im März 2007 wies sie ihren geringsten Wert von 2,0 % auf.[27] Die Arbeitslosenquote lag in den letzten Jahren bei 4,5 %, wobei im November 2007 ein Rekordtief von 3,8% erreicht wurde.[26] Das Land konnte durch seine Finanzpolitik in den letzten Jahren seinen Staatshaushalt konsolidieren und das gesamtstaatliche Defizit zurückführen. Nach den Angaben des zyprischen Finanzministeriums betrug das Haushaltsdefizit 2006 ca. 1,5 % des BIP (2005 noch ca. 2,5 %). Die Gesamtverschuldung der öffentlichen Hand lag bei 64 % des BIP.

Reduktion der Inflationsrate von 1992 bis 1998

Die Abbildung zeigt den Verlauf der Inflationsrate Zyperns von 1992 bis 1998. Hierbei handelt es sich um die 7-Jahresperiode, in welcher die Inflationsrate um die meisten Prozentpunkte reduziert wurde. Innerhalb des gesamten Zeitraums weist die Disinflation einen Wert von 4,17 % auf. Dabei verteilen sich die ermittelten Werte wie folgt:

Von 1992 bis 1993 sank die Inflationsrate von 6,51 auf 4,89 %, was einen Rückgang der Inflationsrate von 1,62 Prozentpunkten bedeutet. In den folgenden Jahren wurde sie um weitere 0,23 % im Jahr 1993, 2,05 % im Jahr 1994 und 0,11 % im Jahr 1995 gesenkt. Im Jahr 1996 wurde ein Anstieg der Inflationsrate um 0,81 % festgestellt. Jedoch schon 1997 ging diese wieder um 0,97 % zurück und auch 1998 sank sie um weitere 1,2 Prozentpunkte auf 2,34 %.[26] Im Jahre 2006 war sie auf 0,2% gesunken.[25]

Insgesamt lässt sich festhalten, dass die Inflationsbekämpfung in Zypern zunächst erfolgreich war. Die Durchführung wies aufgrund von Glaubwürdigkeitsdefiziten und mangelnder Ankündigung der Maßnahmen zwar einige Probleme auf, da die Inflation im Jahre 2010 wieder auf 2,6 % anstieg.[25] Jedoch erholte sich die Wirtschaft rasch davon. Unterstützt wurde die trotz allem positive Entwicklung der Inflation durch Liberalisierung des Handels, zunehmenden Wettbewerb an den inländischen Märkten und fehlenden Lohndruck.[28]

Arbeitsmarkt[Bearbeiten]

Auf dem Arbeitsmarkt werden keine gravierenden Änderungen erwartet. Es wurde prognostiziert, dass die Arbeitslosenquote im Jahr 2008 mit 3,9 % etwa konstant bleibt. Im Jahre 2010 betrug die Arbeitslosenrate 4,6 %, im Jahr 2011 dagegen 7,7 %.[26]

Export und Import[Bearbeiten]

Die Republik Zypern ist ein verhältnismäßig exportschwaches Land. Ursachen dafür sind die steigende Importnachfrage (z. B. ausländische Kfz) und Einbußen in der Tourismusbranche. Des Weiteren werden auf bestimmte Exportgüter (z. B. PKW) hohe Steuern erhoben. Das Handelsbilanzdefizit lag 2006 bei 4403,05 Mio. Euro.

Das Importvolumen erreichte 2006 einen Wert von ca. 5515,14 Mio. Euro. Führende Importpartner Zyperns sind Griechenland (ca. 956,77 Mio. Euro), Italien (ca. 629,81 Mio. Euro), Großbritannien (ca. 492,23 Mio. Euro) und Deutschland (ca. 488,64 Mio. Euro). Die wichtigsten Importgüter sind KFZ, Maschinen, Industriebedarf sowie elektrische Geräte und Konsumgüter.

Das Exportvolumen Zyperns erreichte 2006 einen Wert von ca. 1112,13 Mio. Euro. Führende Exportpartner Zyperns sind Großbritannien, Griechenland und Deutschland. Deutschland lag 2006 mit einem Volumen von ca. 50,76 Mio. Euro auf Platz drei der Importeure. Die Exporte bestehen hauptsächlich aus Reexporten (z. B. japanischer Kraftfahrzeuge), Agrarerzeugnisse (z. B. Wein, Zitrusfrüchte) und Pharmazeutika.

Ausgeführt werden aus dem Süden des Landes hauptsächlich Zitrusfrüchte, Kartoffeln, pharmazeutische Produkte, Zement, Kleidung und Zigaretten, aus dem Norden Zitrusfrüchte, Molkereiprodukte, Kartoffeln und Textilien.[24]

Eingeführt werden im Süden Konsumgüter, Erdölprodukte und Schmiermittel, Halbfertigwaren, Maschinen, Transportequipment, im Norden Fahrzeuge, Erdöl, Zigaretten, Nahrungsmittel, Mineralien, chemische Produkte und Maschinen.[24]

Zypern ist Mitglied der International Cocoa Organization.

Lohnstückkosten[Bearbeiten]

Die Lohnstückkosten von Zypern und seinen wichtigsten Handelspartnern von 1995 bis 2008

Die Abbildung beschreibt die Lohnstückkosten von Zypern und seinen wichtigsten Handelspartnern im Zeitraum von 1995–2008. Diese Handelspartner sind Griechenland, Italien, Großbritannien und Deutschland. Die Lohnstückkosten in Zypern sind in den letzten Jahren gesunken und befanden sich Ende 2007 unter den Lohnstückkosten von Griechenland, Italien und Großbritannien.

Unternehmen[Bearbeiten]

Sitz des Stromversorgers Cyprus Electricity

Die 10 größten börsennotierten Unternehmen in Zypern sind:

Unternehmen Branche
Hellenic Bank PCL Banken
Bank of Cyprus Banken
Marfin Popular Bank PCL Finanzdienstleistung
Demetra Investments Public Ltd. Finanzdienstleistung
Pandora Investments Public Ltd. Finanzdienstleistung
Cyprus Trading Corp. Public Ltd. Konsumgüter
Cyprus Cement PCL Baustoffe
Louis Public Co. Ltd. Reederei
SFS Group Public Co. Ltd. Börse
Logicom Public Ltd. Computer

Die einzige Börse des Landes ist die Börse von Zypern in Nikosia. Für die Bewertung des Aktienmarktes dienen der „Dow Jones Cyprus Titans 10 Index“ und der „Cyprus General Market Index“.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d IWF World Economic Outlook Database April 2010; Abgerufen am 2. Oktober 2010
  2. Eurostat - Bruttowertschöpfung Landwirtschaft Abgerufen am 2. Oktober 2010
  3. a b Eurostat - Bruttowertschöpfung Industrie und Dienstleistung Abgerufen am 2. Oktober 2010
  4. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatWachstumsrate des realen BIP - Volumen: Veränderung gegenüber dem Vorjahr (%). Eurostat, abgerufen am 20. März 2013.
  5. Pressemitteilung von eurostat (PDF-Dokument abgerufen am 19. Februar 2012)
  6. Eurostat - Beschäftigung Abgerufen am 2. Oktober 2010
  7. [1] Abgerufen am 24. Dezember 2012
  8. a b c Eurostat - Außenhandel, nach deklarierendem Land Abgerufen am 2. Oktober 2010
  9. a b Zypern. Außenhandel. Auswärtiges Amt, 1. März 2011, abgerufen am 23. März 2011.
  10. Auswärtiges Amt - Wirtschaft Zyperns Abgerufen am 2. Oktober 2010
  11. Auswärtiges Amt - Wirtschaft Zyperns Abgerufen am 2. Oktober 2010
  12. Eurostat - Öffentlicher Schuldenstand Abgerufen am 2. Oktober 2010
  13. Eurostat - Gesamteinnahmen des Staates Abgerufen am 2. Oktober 2010
  14. Eurostat - Gesamtausgaben des Staates Abgerufen am 2.Oktober 2010
  15. Eurostat - Staatsdefizit Abgerufen am 2. Oktober 2010
  16. Alan J. Day in: The Middle East and North Africa 2003. S. 261
  17. a b c Alan J. Day in: The Middle East and North Africa 2003. S. 255
  18. Wie aus der Steueroase ein Sanierungsfall wurde. Die Welt. 29. Oktober 2012. Abgerufen am 3. November 2012.
  19. a b c d Vgl. http://www.auswaertiges-amt.de/diplo/de/Laenderinformationen/01-Laender/Zypern.html, Abgerufen am 10. Mai 2008
  20. Cyprus Renewable Energy Sources Policy Review 2009, EREC (PDF; 359 kB)
  21. Explosionen erschüttern Marinestützpunkt auf Zypern Kleine Zeitung vom 11. Juli 2011
  22. Energy International: Temporary Power Plants in Cyprus
  23. Famagusta Gazette (17 July, 2012): Energy production in Cyprus sufficient to meet high demand
  24. a b c CIA Factbook 2008
  25. a b c d http://www.auwi-bayern.de/awp/inhalte/Anhaenge/Exportbericht-Zypern.pdf
  26. a b c d e Vgl. http://www.imf.org/external/pubs/ft/weo/2008/01/weodata/index.aspx, Abruf: 1. Mai 2008
  27. Vgl. http://europa.eu/legislation_summaries/economic_and_monetary_affairs/institutional_and_economic_framework/l25093_de.htm, Abruf: 20. Mai 2008
  28. Vgl. http://europa.eu/legislation_summaries/enlargement/2004_and_2007_enlargement/cyprus/e01111_de.htm, Abruf: 1. Mai 2008

Weblinks[Bearbeiten]