Wolsk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadt
Wolsk
Вольск
Wappen
Wappen
Föderationskreis Wolga
Oblast Saratow
Rajon Wolsk
Gegründet 1690
Frühere Namen Malykowskaja, Wolgsk
Stadt seit 1780
Fläche 148 km²
Bevölkerung 66.508 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 449 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 90 m
Zeitzone UTC+4
Telefonvorwahl (+7) 84593
Postleitzahl 412900–412921
Kfz-Kennzeichen 64, 164
OKATO 63 413
Website www.volsk.info
Geographische Lage
Koordinaten 52° 3′ N, 47° 23′ O52.0547.38333333333390Koordinaten: 52° 3′ 0″ N, 47° 23′ 0″ O
Wolsk (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Wolsk (Oblast Saratow)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Saratow
Liste der Städte in Russland

Wolsk (russisch Вольск) ist eine Stadt in der russischen Oblast Saratow. Sie hat 66.508 Einwohner (Stand 14. Oktober 2010)[1] und liegt an den Ufern der Wolga, 147 km nordöstlich der Gebietshauptstadt Saratow. Wolsk ist das Verwaltungszentrum des Rajons Wolsk.

Geschichte[Bearbeiten]

Wappen von 1780

Die Stadt wurde an der Mündung des kleinen Flusses Malykowka in die Wolga gegründet. 1690 wurde an dieser Stelle das große Dorf Malykowskaja (Малыковская) erwähnt. Am Ende des 17. Jahrhunderts erhielt ein Fürst A. L. Wjasemski diese Region als Landsitz geschenkt. Der Fürst sorgte für den Ausbau des Dorfes und förderte die Entwicklung des Dorfes zur Stadt Wolsk. 1780 erhielt die Stadt den Status einer Kreisstadt des Ujesds Wolgsk (der Name änderte sich im Laufe des 19. Jahrhunderts zum heutigen Namen Wolsk) im Gouvernement Saratow.

In der Zeit der Weimarer Republik gab es von 1922 bis 1933 eine geheime deutsch-sowjetische militärische Kooperation, die mit Tomka auch eine gemeinsame Schule für chemische Kriegsführung bei Wolsk beinhaltete (im heutigen Schichany). In Wolsk bestanden die beiden Kriegsgefangenenlager 137 und 265 für deutsche Kriegsgefangene des Zweiten Weltkriegs.[2] Schwer Erkrankte wurden in den Kriegsgefangenenhospitälern 1691 und 5134 versorgt.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1897 27.058
1939 56.109
1959 63.422
1970 69.191
1979 65.749
1989 65.683
2002 71.124
2010 66.508

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Wirtschaft[Bearbeiten]

Nach der Oktoberrevolution wurde Wolsk ein wichtiges Zentrum der Zementproduktion und blieb es bis heute. Daneben gibt es Maschinenbau, eine Brauerei sowie eine Textilfabrik.

Des Weiteren besteht in Wolsk eine Waffenfabrik, die unter anderem die russische Panzerabwehrlenkwaffe AT-14 Spriggan produziert.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Wolsk besitzt ein Heimatmuseum mit einer Gemäldegalerie. Eine Besonderheit der Stadt sind die architektonischen Verzierungen der Steingebäude, die im Stil des russischen Klassizismus des 19. Jahrhunderts ausgeführt wurden. Darunter befinden sich das Haus des Händlers Menkowa (das heutige Heimatmuseum), eine Reihe ausgestalteter Hausnummern sowie die Kaufmannsvillen.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  2. Maschke, Erich (Hrsg.): Zur Geschichte der deutschen Kriegsgefangenen des zweiten Weltkrieges. Verlag Ernst und Werner Gieseking, Bielefeld 1962-1977.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Wolsk – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien