Atkarsk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadt
Atkarsk
Аткарск
Wappen
Wappen
Föderationskreis Wolga
Oblast Saratow
Rajon Atkarsk
Bürgermeister Juri Koschelew
Gegründet 1702
Stadt seit 1780
Fläche 10,5 km²
Bevölkerung 25.624 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 2440 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 167 m
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahl (+7) 84552
Postleitzahl 412420–412425
Kfz-Kennzeichen 64, 164
OKATO 63 404
Website www.atkarsk.ru
Geographische Lage
Koordinaten 51° 52′ N, 45° 0′ O51.86666666666745167Koordinaten: 51° 52′ 0″ N, 45° 0′ 0″ O
Atkarsk (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Atkarsk (Oblast Saratow)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Saratow
Liste der Städte in Russland

Atkarsk (russisch Атка́рск) ist eine russische Stadt mit 25.624 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010)[1] in der Oblast Saratow. Sie liegt rund 92 km nordwestlich der Gebietshauptstadt Saratow, an der Mündung des Flusses Atkara in die Medwediza, einen linken Nebenfluss des Don.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Rathaus von Atkarsk

An der Stelle der heutigen Stadt existierte schon seit 1358 eine Siedlung der Tataren. 1702 gründete das zaristische Russland an der Atkara-Mündung einen militärischen Vorposten mit Siedlung, die man nach dem Fluss benannte. Anfangs lebten dort vor allem Soldaten, die neben der Bewachung des Vorpostens auch in der Landwirtschaft tätig waren. 1774 wurde die Siedlung von Pugatschow-Rebellen eingenommen, später konnte sie befreit werden und erhielt im Jahr 1780 mit der Gründung des Gouvernements Saratow offiziell Stadtrechte. Anfang des 19. Jahrhunderts zählte Atkarsk rund 1200 Einwohner.

Bahnhof Atkarsk

Bis weit in das 19. Jahrhundert hinein war Atkarsk eine sehr arme Stadt, fast ohne Industrie und rein landwirtschaftlich geprägt. Einen Aufschwung brachte Ende des 19. Jahrhunderts der Eisenbahnbau, als Atkarsk einen Bahnhof an der neu errichteten Strecke von Tambow nach Saratow bekam. Dies verursachte einen beachtlichen Bevölkerungszuzug von Eisenbahnangestellten, Kaufleuten und Handwerkern, so dass im Jahr 1907 bereits rund 13.000 Menschen in Atkarsk lebten. Mit der Eisenbahnanbindung wuchs auch die Bedeutung von Atkarsk als Umschlagplatz für den Getreidehandel, was der Stadt wirtschaftliche Bedeutung brachte.

Auch nach der Oktoberrevolution behielt Atkarsk seine Bedeutung als Handelsplatz für landwirtschaftliche Erzeugnisse. Seit 1928 ist Atkarsk Verwaltungszentrum des Rajons Atkarsk, der in jenem Jahr gegründet wurde.

In der Stadt bestand das Kriegsgefangenenlager 338 für deutsche Kriegsgefangene des Zweiten Weltkriegs.[2] Schwer Erkrankte wurden im Kriegsgefangenenhospital 5131 versorgt.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1897 7.300
1926 19.348
1939 18.956
1959 27.771
1970 28.881
1979 29.112
1989 28.877
2002 27.907
2010 25.624

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Architektur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Architektonisch sehenswert ist in Atkarsk vor allem die Altstadt, die einige Bauten aus der Zeit um 1900 beherbergt, so das Rathaus, einige alte Bibliotheks- und Schulgebäude, das Post- und das Bahnhofsgebäude. Als weitere Sehenswürdigkeiten gelten das Heimatmuseum sowie ein Arboretum mit seltenen Baumgewächsen.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  2. Maschke, Erich (Hrsg.): Zur Geschichte der deutschen Kriegsgefangenen des zweiten Weltkrieges. Verlag Ernst und Werner Gieseking, Bielefeld 1962-1977.

Weblinks[Bearbeiten]