Jakowlew Jak-141

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jakowlew Jak-141
Yak-141 VVS museum.jpg
Typ: VTOL-Kampfflugzeug
Entwurfsland: SowjetunionSowjetunion Sowjetunion
Hersteller: OKB Jakowlew
Erstflug: 9. März 1987
Indienststellung: Entwicklung 1991 abgebrochen
Stückzahl: 2

Die Jakowlew Jak-141 (russisch Яковлев Як-141, NATO-Codename: Freestyle) ist ein überschallfähiges VTOL-Kampfflugzeug der Sowjetunion.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Programm wurde 1975 als Jak-41 oder auch Isdelije (Erzeugnis) 48 als Weiterentwicklung der Jakowlew Jak-38 gestartet. Der erste konventionelle Flug wurde am 9. März 1987 durchgeführt und der erste senkrechte Start mit Übergang zum konventionellen Flug erfolgte am 13. Juni 1990. Während der Erprobung konnten zwölf Weltrekorde erflogen werden. Die VTOL-Fähigkeit wird durch eine Hub- und Hub-/Schubtriebwerkskonfiguration erreicht. Hinter der Pilotenkanzel sind zwei Hubtriebwerke angeordnet, die im Horizontalflug abgeschaltet werden. Das Haupttriebwerk ist im hinteren Rumpfbereich mit Schwenkdüse und Nachbrenner installiert. Für den Schwebeflug wird der Abgasstrahl um 90° nach unten gelenkt. Ca. 1991 wurde das Flugzeug in Jak-141 umbenannt.

Die Jak-141 ist bis zu Mach 1,7 schnell und soll so wendig wie die MiG-29 sein. Im August 1991 wurde das Programm wegen des schrumpfenden Militäretats der Sowjetunion gestoppt, auch, weil im November gleichen Jahres einer der beiden Prototypen bei einem Unfall zerstört wurde. Eine als Jak-141M bezeichnete Version mit stärkerem Triebwerk wurde ebenso wie dessen zweisitzige Schulausführung Jak-141U nicht mehr realisiert. Die für die komplett schwenkbare Düse entwickelten Technologien wurden in die USA überführt und dort zur Entwicklung des F135-Triebwerks (Triebwerk des F-35) von Pratt & Whitney verwendet.

Technische Daten[Bearbeiten]

Jakowlew Jak-141
Kenngröße Daten
Länge 18,36 m
Höhe 5 m
Flügelspannweite 13,97 m
Flügelfläche 31,7 m²
Flügelstreckung 6,16
Tragflächenbelastung
  • minimal 368 kg/m²
  • maximal 615 kg/m²
Leermasse 11.650 kg
Maximale Startmasse
  • 15.800 kg
  • 19.500 kg
Treibstoffkapazität
  • intern 4.400 kg
  • extern 1.750 kg
Höchstgeschwindigkeit Mach 1,7 (auf optimaler Flughöhe)
Dienstgipfelhöhe 15.500 m
Maximale Steigrate ca. 250 m/s
Flugreichweite
  • operativ 1.400 km (mit max. Zuladung)
  • Überführung 2.100 km
Maximale Waffenlast 2.600 kg
Besatzung: 1 Pilot
Triebwerke
Schubkraft[3]
  • mit Nachbrenner 152 kN
  • ohne Nachbrenner 108 kN
Schub-Gewicht-Verhältnis[3]
  • maximal 1,33
  • minimal 0,94

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. detaillierte Informationen bei globalsecurity (engl.)
  2. Firmenwebsite (engl./russ.)
  3. a b Die Leistungsangaben beziehen sich auf das Sojus-R-79W-300-Triebwerk