Zotero

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zotero
 zotero 
Screenshot von Zotero und OpenURL Referrer
Zotero wertet im englischen Artikel Abraham Lincoln als COinS eingebettete bibliographische Informationen aus
Basisdaten
Entwickler Center for History and New Media der George Mason University, USA
Aktuelle Version 4.0.19 [1]
(21. März 2014)
Betriebssystem plattformunabhängig
Programmier­sprache JavaScript
Kategorie Literaturverwaltungsprogramm als Erweiterung für Firefox
Lizenz AGPL v3 [2]
Deutschsprachig ja
www.zotero.org

Zotero [zoʊˈtɛroʊ] ist eine freie, quelloffene Anwendung zum Sammeln, Verwalten und Zitieren unterschiedlicher Online- und Offline-Quellen. Sie wurde ursprünglich als Erweiterung für den Webbrowser Mozilla Firefox entwickelt und steht mittlerweile auch in einer browserunabhängigen Version zur Verfügung.

Als Literaturverwaltungsprogramm unterstützt Zotero die Bearbeitung bibliografischer Angaben und Literaturlisten, besonders in wissenschaftlichen Publikationen.

Die Software wird vom Center for History and New Media der George Mason University entwickelt. Sie versteht sich als moderne Alternative zu herkömmlichen, an Offline-Publikationen orientierten Programmen.[3] Der Name leitet sich vom albanischen Wort zotëroj (»etwas schnell erfassen, bewältigen«) her.[4]

Funktion[Bearbeiten]

Zotero untersucht die vom Benutzer gerade betrachteten Webseiten wie digitale Bibliotheken, Online-Bibliothekskataloge (OPAC), Google Scholar und Amazon.com auf bibliografische Informationen und speichert diese per Mausklick in einer lokalen Datenbank. Dazu nutzt es eigene Parser (in der Dokumentation Translator genannt), aber auch offene Standards wie COinS[5] und unAPI. Handelt es sich um eine Online-Quelle wie einen Artikel oder ein Buch, kann Zotero eine lokale Kopie anlegen. Einträge in der Datenbank können mit Schlagwörtern (Tags), Notizen und weiteren Metadaten versehen werden.

Zotero gibt Literaturlisten in verschiedenen Zitationsstilen aus und importiert und exportiert verschiedene Metadatenformate, darunter BibTeX, EndNote und MODS. Die Übernahme der Daten in die Textverarbeitung kann entweder per Drag and Drop von Zotero in das Editorfenster oder über ein Plug-In erfolgen, das für die Programme Microsoft Word und OpenOffice.org Writer bzw. LibreOffice Writer bereitsteht.[6]

Zotero ist offen für Erweiterungen. So können beispielsweise Benutzer Zitationsstile und Entwickler weitere Parser hinzufügen.

Kontroversen[Bearbeiten]

Am 4. Juni 2009 wurde eine Klage von Thomson Reuters abgewiesen, in der dem Zotero-Projekt bei der Implementierung des Formats der Literaturverwaltung EndNote reverse engineering vorgeworfen worden war.[7]

Browserunabhängige Version[Bearbeiten]

Am 22. September 2010 kündigten die Entwickler Zotero Everywhere als eigenständiges, browser-unabhängiges Programm an.[8] Dieses Programm wurde später in Standalone Zotero umbenannt und mit Zotero 3.0 veröffentlicht.[9] Es erlaubt den Einsatz einer von Firefox unabhängigen Version von Zotero mit Hilfe eines Connectors, der in den Browsern Google Chrome und Safari als Erweiterung installiert wird.[10]

Version für andere Betriebssysteme[Bearbeiten]

Seit einiger Zeit wird die Entwicklung von Zotero-Clients für mobile Betriebssysteme vorangetrieben. Derzeit existieren jeweils zwei Apps für iOS (ZotPad, BibUp) und Android (Zandy, Scanner for Zotero).[11] Für das Betriebssystem-unabhängige Zotfile findet derzeit ein Fundraising statt. Es soll eine kostenlose App für Android entwickelt werden.[12]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Zotero – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Änderungsprotokoll bei zotero.org, abgerufen am 27. März 2014 (englisch).
  2. Licensing. Zotero-Website, 24. Mai 2012.
  3. About. In: Zotero.org. Abgerufen am 19. Oktober 2011.
  4. The Etymology of Zotero
  5. Hierdurch können auch Literaturangaben aus Wikipedia übernommen werden, sofern sie mit der Literaturvorlage im Mediawiki-Quelltext ausgezeichnet worden waren – in der deutschsprachigen Wikipedia muss hierzu zwingend die deutschsprachige Literaturvorlage verwendet werden. – Vgl. auch: Zotero & Wikipedia. In: Zotero-Blog (englisch). 11. April 2007. Abgerufen am 5. März 2011.
  6. Word Processor Plugins zur Integration von Zotero in Microsoft Word und OpenOffice/NeoOffice (englisch). In: zotero.org. Abgerufen am 5. März 2011.
  7. Sean Takats, Thomson Reuters Lawsuit Dismissed, 4. Juni 2009; Statement from George Mason University on Center for History and New Media's Zotero Software, 29. Oktober 2008; Open-Source-Projekt Zotero verklagt, Pro-Linux, 1. Oktober 2008.
  8. Zotero everywhere. In: Zotero Blog. 22. September 2010. Abgerufen am 19. Oktober 2011.
  9. Sean Takats: Zotero 3.0 Is Here! (englisch) Zotero. 31. Januar 2012. Abgerufen am 16. Mai 2013.
  10. Zotero 3.0. Abgerufen am 19. Oktober 2011.
  11. Zotero Mobile. Abgerufen am 12. Juni 2013.
  12. Zotero Reader Android App. Abgerufen am 12. Juni 2013.