Álvaro Santos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Álvaro Santos

Álvaro Santos im Juli 2007

Spielerinformationen
Voller Name Álvaro Márcio Santos
Geburtstag 31. Januar 1980
Geburtsort São PauloBrasilien
Position Stürmer
Vereine in der Jugend
América Mineiro
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
0000–2000
2000–2003
2003–2006
2006–2007
2007–2008
2008
2009–2011
2011
2011–
América Mineiro
Helsingborgs IF
FC Kopenhagen
FC Sochaux
Racing Straßburg (Leihe)
FC Sochaux
Örgryte IS
GAIS (Leihe)
Helsingborgs IF
0
64 (35)
84 (38)
32 0(8)
28 0(5)
4 0(0)
41 (17)
16 0(6)
0 0(0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 10. August 2011

Álvaro Márcio Santos (* 31. Januar 1980 in São Paulo) ist ein brasilianischer Fußballspieler. Der Stürmer bestritt seine bisherige Profikarriere nahezu ausschließlich in Europa und wurde zweimal dänischer Landesmeister.

Werdegang[Bearbeiten]

Karrierestart in Nordeuropa[Bearbeiten]

Santos wechselte 2000 von América Mineiro aus Belo Horizonte zum schwedischen Klub Helsingborgs IF in die Allsvenskan. Mit dem amtierenden Meister trat er in der UEFA Champions League 2000/01 an und schaffte mit der Mannschaft durch Siege über BATE Baryssau, zu dem Santos ein Tor beitrug, und Inter Mailand den Einzug in die Gruppenphase. Dort scheiterte er mit der Mannschaft als Tabellenletzter unter anderem gegen den späteren Sieger FC Bayern München. In der Liga erweis er sich als regelmäßiger Torschütze: Bis zum Ende seiner Debütspielzeit in Schweden gelangen ihm zwölf Saisontore, womit er zur Vizemeisterschaft hinter Halmstads BK beitrug. Zwei Jahre später wies er mit 16 Saisontoren eine bessere Bilanz auf, folglich belegte er hinter Peter Ijeh von Malmö FF, dem 24 Tore gelangen, den zweiten Rang in der Torschützenliste der Spielzeit 2002. Aufgrund seiner guten Torquote wurde man auch außerhalb Schwedens auf ihn aufmerksam, so dass er im August 2003 den Klub in Richtung Dänemark verließ.

Neuer Arbeitgeber Santos wurde der amtierende dänische Meister FC Kopenhagen. Auch hier glänzte er als mehrfacher Torschütze und reihte sich in seiner ersten Spielzeit mit 13 Saisontoren auf dem 6. Platz der Torschützenliste ein. Als bester vereinsinterner Schütze führte er damit den Klub zur vierten Meisterschaft der Vereinsgeschichte. Auch in der Royal League 2004/05 war er mit seinem Klub erfolgreich. Im Endspiel gegen den schwedischen Klub IFK Göteborg stand er in der Startelf, war aber vorzeitig ausgewechselt worden und konnte somit im letztlich erfolgreichen Elfmeterschießen nicht mitwirken. In der Spielzeit 2005/06 traf er im Saisonverlauf 15 Mal, so dass er gemeinsam mit Marcus Allbäck und Mads Junker hinter Steffen Højer den geteilten zweiten Platz der Torschützenliste belegte. Wiederum wurde er im selben Jahr mit dem Klub schwedischer Meister. Auch in der Royal League war er erfolgreich, beim 1:0-Erfolg über den norwegischen Vertreter Lillestrøm SK durch ein Tor von Razak Pimpong bestritt er die gesamte Spieldauer. Nach drei Jahren in Dänemark, in denen er jeweils eine zweistellige Toranzahl erzielt hatte, interessierten sich Verein aus dem südlicheren Europa für seine Dienste.

Stippvisite in Frankreich[Bearbeiten]

Nachdem Santos für den FC Kopenhagen zu Beginn der folgenden Spielzeit noch in der Qualifikation zur UEFA Champions League 2006/07 angetreten war, wechselte er Ende Juli nach Frankreich zum FC Sochaux.[1] Unter Trainer Alain Perrin gehörte er über weite Strecken seiner ersten Spielzeit in der Ligue 1 zur Stammformation im Sturm und erzielte im Laufe der Saison acht Saisontore. Mit der Mannschaft zog er ins Endspiel um die Coupe de France ein, dort kam er jedoch beim Sieg über Olympique de Marseille im Elfmeterschießen nicht zum Einsatz.

Nach einem Trainerwechsel kam er unter Perrins Nachfolger Frédéric Hantz zu Beginn der Spielzeit 2007/08 nur noch als Einwechselspieler zum Einsatz. Daraufhin wurde er nach drei Kurzeinsätzen an den Ligarivalen Racing Straßburg verliehen. Unter Trainer Jean-Marc Furlan bildete er mit dem Kolumbianer Wason Rentería das Sturmduo des Klubs aus dem Elsass. Der Aufenthalt in Nordostfrankreich blieb jedoch erfolglos. Nicht zuletzt da ihm nur fünf Saisontore gelangen, belegte der Klub einen Abstiegsplatz.

Nach Ende der Spielzeit kehrte Santos zum FC Sochaux zurück. Nachdem er sich im Sommertrainigslager verletzt hatte und mehrere Wochen ausfiel, gehörte er unter dem mittlerweile vom Verein aus der Franche-Comté verpflichteten Trainer Francis Gillot hinter den gesetzten Stürmern Nicolas Maurice-Belay und Mevlüt Erdinç nur zu den Ergänzungsspielern. Im Winter verpflichtete der Klub mit dem tschechischen Nationalspieler Václav Svěrkoš einen weiteren Stürmer. Daraufhin lösten Spieler und Verein den Vertrag Anfang Februar auf.[2]

Rückkehr nach Schweden[Bearbeiten]

Nachdem sich der Göteborger Verein Örgryte IS erfolglos um eine Verpflichtung von Jonas Wallerstedt vom Orstrivalen IFK Göteborg bemüht hatte, stieg er in Verhandlungen mit Santos ein. Knapp eine Woche nach dessen Vertragsauflösung in Frankreich unterschrieb der brasilianische Stürmer einen Drei-Jahres-Vertrag in Schweden.[3] In seinem ersten Pflichtspiel für den Klub beim Lokalderby gegen GAIS zum Auftakt der Spielzeit 2009 erzielte er bei der 1:5-Niederlage den Ehrentreffer. Kurze Zeit später verletzte er sich und es wurde über einen Ausfall für die gesamte Spielzeit spekuliert.[4] Nach der Sommerpause kehrte er jedoch im Juli zunächst als Einwechselspieler zurück auf den Fußballplatz, bis er sich wieder in die Stammformation gespielt hatte. Alsbald zeigte er sich wieder torgefährlich und konnte – trotz eines Platzverweises bei der 0:2-Niederlage gegen Trelleborgs FF – bis zum Saisonende zehn Tore erzielen. Dennoch verpasste er mit der Mannschaft den Klassenerhalt. Trotz seiner sieben Saisontore in der Superettan reichte es mit der Mannschaft nur zu einem Mittelfeldplatz.

Im Januar 2011 kehrte Santos zurück in die Allsvenskan und unterschrieb einen Leihvertrag beim Göteborger Lokalrivalen GAIS.[5] In der ersten Hälfte der Spielzeit 2011 lief er für den Klub auf und war als zweitbester vereinsinterner Türschütze hinter Mervan Çelik Garant dafür, dass sich die Mannschaft von Trainer Alexander Axén zu Saisonhalbzeit im vorderen Tabellendrittel platzierte. Während der Sommertransferperiode wechselte er jedoch den Verein und kehrte zu seiner ersten Spielstation in Europa zurück. Bei Helsingborgs IF unterzeichnete der 31-jährige einen Vertrag mit drei Jahren Laufzeit.[6]

Erfolge[Bearbeiten]

  • Dänischer Meister: 2004, 2006
  • Dänischer Pokalsieger: 2004
  • Französischer Pokalsieger: 2007
  • Royal-League-Sieger: 2005, 2006

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. svt.se: „Alvaro Santos till Sochaux“ (abgerufen am 27. Juli 2009)
  2. eurosport.se: „Alvaro Santos kontraktslös - Öis jublar“ (abgerufen am 27. Juli 2009)
  3. hd.se: „Alvaro Santos är tillbaka i allsvenskan...“ (abgerufen am 27. Juli 2009)
  4. sydsvenskan.se: „Alvaro Santos riskerar operation“ (abgerufen am 27. Juli 2009)
  5. fotbolldirekt.com: „KLART - Santos gör allsvensk comeback“ (abgerufen am 24. Januar 2011)
  6. sydsvenskan.se: „Santos tillbaka i HIF“ (abgerufen am 10. August 2011)