ÖFB-Ladies-Cup

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt den ÖFB-Ladies-Cup der Frauen. Für den ÖFB-Cup-Bewerb im Herrenfußball siehe ÖFB-Cup.
Ladies-Cup
Voller Name Ladies-Cup des Österreichischen Fußball-Bundes
Abkürzung ÖFB-Ladies-Cup
Verband ÖFB
Erstaustragung 1972/73
Mannschaften 32 Teams (Hauptrunde)
Spielmodus K.-o.-System
Titelträger SKN St. Pölten
Rekordsieger USC Landhaus Wien (11 Siege)
Aktuelle Saison 2016/17
Website oefbcup.atVorlage:InfoboxFußballwettbwerb/Wartung/Webseite

Der Ladies-Cup des Österreichischen Fußball-Bundes, kurz ÖFB-Ladies-Cup genannt, ist der nationale Cupbewerb für Fußballvereine der Damen in Österreich und wird wie alle üblichen Fußballpokal-Turniere in Europa im K.-o.-System ausgetragen.

Erstmals fand der Österreichische Frauen-Fußball-Cup 1972/73 statt und als erster Sieger gingen die Damen von USC Landhaus Wien hervor. Der Verein aus Floridsdorf konnte bis heute am häufigsten den Pokal gewinnen.

Geschichte des Frauenfußballcups in Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Anfangsjahre unter dem Wiener Fußballverband[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ÖFB (WFV): ÖFB-Frauen-Fußball-Cup[1]
Saison Cupsieger Finalist Resultat
1972/73 USC Landhaus Wien SV Kagran 16:0 u. 10:0
Hin- und Rückspiel
1973/74 ESV Ostbahn XI Wien USC Landhaus Wien 3:2 n.E., 1:1
Franz-Horr-Stadion, Wien
1974/75 USC Landhaus Wien ESV Ostbahn XI Wien 2:0
Franz-Horr-Stadion, Wien
1975/76 USC Landhaus Wien SV Kagran 3:1 u. 3:0
Hin- und Rückspiel
1976/77 FS Elektra Wien USC Landhaus Wien 2:0
keine Informationen
1977/78 FS Elektra Wien DFC LUV Graz 5:0 u. 5:1
Hin- und Rückspiel
1978/79 DFC LUV Graz FS Elektra Wien 3:2
Sportanlage Kagran, Wien
1979/80 USC Landhaus Wien FS Elektra Wien 2:1 n.E., 1:1
Sportanlage Kagran, Wien
1980/81 ESV Ostbahn XI Wien SG Alland / SC Brunn/Gebirge 4:0
 
1981/82 ESV Ostbahn XI Wien USC Landhaus Wien 3:2
Franz-Horr-Stadion, Wien
1982/83 ESV Ostbahn XI Wien USC Landhaus Wien 2:0
FavAC-Platz, Wien
1983/84 ESV Ostbahn XI Wien DFC LUV Graz 3:1
Sportplatz Aspang, Aspang, Niederösterreich
1984/85 FC Wacker Innsbruck DFC LUV Graz 2:0
Sportanlage Kleinmünchen, Linz, Oberösterreich
1985/86 USC Landhaus Wien DFC LUV Graz 1:0
Sportplatz Bad Tatzmannsdorf, Bad Tatzmannsdorf, Burgenland
1986/87 USC Landhaus Wien 1. DFC Leoben 2:1
Sportplatz Neunkirchen, Neunkirchen, Niederösterreich
1987/88 USC Landhaus Wien SPG DFC Austria/SC Brunn/Gebirge 3:1
Franz-Horr-Stadion, Wien
1988/89 kein Bewerb
1989/90 SC Brunn am Gebirge 1. DFC Leoben 2:1
Sportplatz Hochwolkersdorf, Hochwolkersdorf, Niederösterreich
1990/91 Union Kleinmünchen USC Landhaus Wien 3:2
Sportplatz St. Pölten, St. Pölten, Niederösterreich
1991/92 kein Bewerb

Der Cupbewerb für Frauenfußball wurde erstmals im Spieljahr 1972/73 ausgetragen. Im Finale, das mit Hin- und Rückspiel ausgetragen wurde, standen sich die Damen des USC Landhaus Wien und des SV Kagran gegenüber. Die Landhaus-Ladies setzten sich dabei mit einem Gesamtscore von 26:0 (16:0 und 10:0) ganz klar durch.

Nachdem sich der ESV Ostbahn XI Wien 1973/74 den Titel im Elfmeterschießen mit 3:2 in einem Spiel im Horr-Stadion über USC Landhaus Wien sicherte, konnten die Damen des USC Landhaus Wien zweimal den Titel holen. Das gelang auch dem FS Elektra Wien in den nächsten zwei Folgejahren.

Als viertes und erstes nichtwiener Verein konnte 1978/79 sich der DFC LUV Graz den Titel sichern. Nachdem sich der USC Landhaus Wien den Titel wieder innehatte, folgte eine Siegerserie von drei Titeln des ESV Ostbahn XI Wien.

Erstes westösterreichisches Team erkämpfte 1984/85 die Damen von FC Wacker Innsbruck den Titel und war der fünfte Verein, der sich in die Siegerliste des Frauencups eintragen konnte. Danach holte sich der USC Landhaus Wien dreimal den Titel in die Bundeshauptstadt.

In den Saisonen 1988/89 und 1991/92 wurde der Cupbewerb für Frauenfußball nicht ausgerichtet. Dazwischen holte erstmals der SC Brunn am Gebirge als sechstes und Union Kleinmünchen als siebtes Team den österreichischen Frauencup, der zum letzten Mal unter dem Wiener Fußballverband ausgetragen wurde.

Übernahme durch den ÖFB[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ÖFB: ÖFB-Ladies-Cup
Saison Cupsieger Finalist Resultat
1992/93 Union Kleinmünchen DFC Heidenreichstein 2:0
Sportplatz Horn, Horn, Niederösterreich
1993/94 Innsbrucker AC USC Landhaus Wien 3:2 n.E., 1:1
Sportplatz Gerasdorf, Gerasdorf, Niederösterreich
1994/95 Union Kleinmünchen DFC Heidenreichstein 1:0
Sportplatz Gloggnitz, Gloggnitz, Niederösterreich
1995/96 Union Kleinmünchen Innsbrucker AC 2:0
Linz, Oberösterreich
1996/97 USC Landhaus Wien Union Kleinmünchen 3:2
Sportplatz Stattersdorf, St. Pölten, Niederösterreich
1997/98 Union Kleinmünchen SV Neulengbach 3:1
Sportplatz Turnau, Turnau, Steiermark
1998/99 Union Kleinmünchen USC Landhaus Wien 6:0
Sportplatz Würmla, Würmla, Niederösterreich
1999/2000 USC Landhaus Wien 1. DFC Leoben 5:3 (1:2)
Sportplatz Großkrut, Großkrut, Niederösterreich
2000/01 USC Landhaus Wien Union Kleinmünchen 10:1 (7:1)
Ernst-Happel-Stadion, Wien
2001/02 USC Landhaus Wien ASV St. Margarethen/L. 11:1 (6:1)
Arnold-Schwarzenegger-Stadion, Graz, Steiermark
2002/03 SV Neulengbach Union Kleinmünchen 5:1 (3:0)
Arnold-Schwarzenegger-Stadion, Graz, Steiermark
2003/04 SV Neulengbach FC Südburgenland 12:0 (5:0)
Stadion Wals-Siezenheim,Salzburg
ÖFB: ÖFB-Stiegl-Ladies-Cup
2004/05 SV Neulengbach Innsbrucker AC 2:1 (1:0)
Sportplatz SK Kammer, Kammer bei Schörfling, Oberösterreich
2005/06 SV Neulengbach DFC LUV Graz 3:0 (1:0)
Sportplatz Kainbach, Hönigtal bei Kainbach, Steiermark
2006/07 SV Neulengbach DFC LUV Graz 3:1 (1:1)
Horr-Stadion, Wien
2007/08 SV Neulengbach USC Landhaus Wien 6:2 (3:2)
Sportplatz AK St. Pölten, St. Pölten, Niederösterreich
2008/09 SV Neulengbach FC Wacker Innsbruck 5:1 (3:0)
Sportplatz SK Kammer, Kammer bei Schörfling, Oberösterreich
ÖFB: ÖFB-Ladies-Cup
2009/10 SV Neulengbach ASK Erlaa 4:0 (2:0)
Lise-Prokop Sportanlage, Rohrbach, Niederösterreich
2010/11 SV Neulengbach DFC LUV Graz 4:0 (3:0)
Sportplatz Ottensheim, Ottensheim an der Donau, Oberösterreich
2011/12 SV Neulengbach FC Wacker Innsbruck 4:0 (1:0)
Almtalarena Pettenbach, Pettenbach, Oberösterreich
2012/13 ASV Spratzern SV Neulengbach 7:6 n.E., 3:3 (2:0)
FAC-Platz, Wien
2013/14 FSK St. Pölten-Spratzern SV Neulengbach 4:3 (3:2)
Jacques Lemans Arena, St. Veit/Glan, Kärnten
2014/15 FSK St. Pölten SV Neulengbach 4:3 (3:1)
Schuberth Stadion, Melk, Oberösterreich
2015/16 FSK St. Pölten SV Neulengbach 1:0 (0:0)
Ertl Glas-Stadion, Amstetten, Oberösterreich
2016/17 SKN St. Pölten SV Neulengbach 5:0 (1:0)
Schuberth Stadion, Melk, Oberösterreich
2017/18  
 

Wegen Problemen des Wiener Fußballverbandes bei der Ausrichtung des Frauenfußballcups, der Bewerb musste in den letzten drei Jahren zweimal abgesagt werden, übernahm 1992 der Österreichische Fußballbund die Obhut des Pokalbewerbs, der gleich in ÖFB-Ladies-Cup umbenannt wurde. Von 2004 bis 2009 konnte die Stieglbräuerei aus Salzburg als Hauptsponsor und Namensgeber gewonnen werden, der auch zu dieser Zeit auch den ÖFB-Cup sponserte.

Im ersten Jahr gewann der Linzer Verein Union Kleinmünchen mit einem 2:0 über den DFC Heidenreichstein. Im Folgejahr errang der Innsbrucker AC den Cup. In den Saisonen 1994/95 bis 2001/02 konnten nur zwei Vereine in die Siegerliste eintragen: Union Kleinmünchen und USC Landhaus Wien. Danach begann bis zur Saison 2011/12 die Siegerserie des SV Neulengbach. Ab der Saison 2012/13 folgte die Siegesserie des FSK St. Pölten (Spratzern).

Erfolgreichste Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rang Verein Finale Verband
Siege Niederlagen WFV ÖFB
1 USC Landhaus 11 8 7 4
  WFV: 1972/73, 1974/75, 1975/76, 1979/80, 1985/86, 1986/87, 1987/88, ÖFB: 1996/97, 1999/2000, 2000/01, 2001/02
2 SV Neulengbach 10 6 10
  ÖFB: 2002/03, 2003/04, 2004/05, 2005/06, 2006/07, 2007/08, 2008/09, 2009/10, 2010/11, 2011/12
3 Union Kleinmünchen 6 3 1 5
  WFV: 1990/91, ÖFB: 1992/93, 1994/95, 1995/96, 1997/98, 1998/99
4 SKN St. Pölten 5 5
als ASV Spratzern 1 1
  ÖFB: 2012/13
als FSK St. Pölten(-Spratzern) 3 3
  ÖFB: 2013/14, 2014/15, 2015/16
als SKN St. Pölten 1 1
  ÖFB: 2016/17
5 ESV Ostbahn XI 5 1 5
  WFV: 1973/74, 1980/81, 1981/82, 1982/83, 1983/84
6 FS Elektra 2 2 2
  WFV: 1976/77, 1977/78
7 DFC LUV Graz 1 7 1
  WFV: 1978/79
8 SC Brunn am Gebirge 1 2 1
als SG Alland/Brunn am Gebirge 1
als DFC Austria Brunn am Gebirge 1
als SC Brunn am Gebirge 1 1
  WFV: 1989/90
Innsbrucker AC 1 2 1
  ÖFB: 1993/94
FC Wacker Innsbruck 1 2 1
als FC Wacker Innsbruck 1 1
  WFV: 1984/85
als FC Wacker Innsbruck 2
  
11 1. DFC Leoben 3
  
12 DFC Heidenreichstein 2
  
SV Kagran 2
  
14 ASV St. Margarethen/Lavanttal 1
  
FC Südburgenland 1
  
ASK Erlaa 1
  
Gesamt 43 43 18 25

Das Double und Cup-Serien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Double-Gewinner
Saison Erfolg Nr. Verein
1975/76 1.  USC Landhaus Wien
1987/88 2.  USC Landhaus Wien
1990/91 1.  Union Kleinmünchen
1992/93 2.  Union Kleinmünchen
1995/96 3.  Union Kleinmünchen
1996/97 3.  USC Landhaus Wien
1997/98 4.  Union Kleinmünchen
1998/99 5.  Union Kleinmünchen
1999/2000 4.  USC Landhaus Wien
2000/01 5.  USC Landhaus Wien
2002/03 1.  SV Neulengbach
2003/04 2.  SV Neulengbach
2004/05 3.  SV Neulengbach
2005/06 4.  SV Neulengbach
2006/07 5.  SV Neulengbach
2007/08 6.  SV Neulengbach
2008/09 7.  SV Neulengbach
2009/10 8.  SV Neulengbach
2010/11 9.  SV Neulengbach
2011/12 10.  SV Neulengbach
2014/15 1.  FSK St. Pölten
2015/16 2.  FSK St. Pölten
2016/17 3.  SKN St. Pölten

In Österreich haben im Frauenfußball vier Mannschaften den Cup als Teil des Doubles aus Cupsieg und Meisterschaft gewonnen. Das Double aus Meisterschaft und ÖFB-Cup gewann der SV Neulengbach zehn Mal, der USC Landhaus Wien und die Union Kleinmünchen je fünf Mal und der SKN St. Pölten die letzten drei Mal.

Den Cup-Bewerb zehnmal hintereinander zu gewinnen schaffte bisher nur der SV Neulengbach von 2003 bis 2011, viermal der ESV Ostbahn XI Wienvon von 1981 bis 1984, USC Landhaus dreimal 1986 bis 1988 und 2000 bis 2002 und zuletzt dreimal der SKN St. Pölten. USC Landhaus Wien musste acht Niederlagen im Finale hinnehmen, DFC LUV Graz sieben Mal und der SV Neulengbach nahm neben den zehn Cup-Erfolgen sechs Mal am Bewerb teil ohne zu gewinnen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. www.oefb.at: Alle Finalspiele des ÖFB-Ladies-Cups. Abgerufen am 5. August 2013.