3. Luftverteidigungsdivision (NVA)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

3. Luftverteidigungsdivision
(3. LVD)

Emblem of aircraft of NVA (East Germany).svg

Flugzeugkokarde der DDR LSK-Luftfahrzeuge
Aktiv 26. September 1956 bis 2. Oktober 1990
Staat Flag of NVA (East Germany).svg DDR
Streitkräfte Nationale Volksarmee
Teilstreitkraft Luftstreitkräfte
Truppengattung – Fliegerkräfte
– Fla-Raketentruppen
– Funktechnische Truppen
Typ Großverband
Stärke zuletzt rund …..
Unterstellung Kommando LSK/LV
Kommandostab
3. LVD (LSK/LV)
Trollenhagen
Netzauftritt 3. LVD
letzter Kommandeur/ Stabschef
Kommandeur 3. LVD Bernd Schwipper
Stv.Kdr. u. Stabschef Andreas Bergelt
Insignien
Division XX

Die 3. Luftverteidigungsdivision (3. LVD) war ein Großverband der Luftstreitkräfte (LSK) der NVA der DDR und dem Kommando LSK/LV direkt unterstellt.

Auftrag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Auftrag der 3. LVD leitete sich vom Gesamtauftrag der NVA LSK ab und bestand in der „Sicherung des nördlichen Luftraums der DDR“.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Division entstand auf Grundlage der bereits bestehenden Einheiten des 2. Aeroklubs der Kasernierten Volkspolizei am 26. September 1956.

Der Kommandostab wurde zunächst am Flugplatz Cottbus-Drewitz unter der Bezeichnung 3. Fliegerdivision aufgestellt. Später erhielt der Großverband die Bezeichnung 3. Jagdfliegerdivision und Anfang Dezember 1961 die endgültige Namensgebung 3. LVD.

Stab und Divisionskommando wurden zum Flughafen Neubrandenburg nach Trollenhagen verlegt. Der Divisions-Gefechtsstand 33 (GS-33) befand sich in Cölpin, unweit von Neubrandenburg.

Mit der Außerdienststellung der NVA im Jahre 1990 wurde das Divisionskommando aufgelöst.

Kommandeure 3. LVD[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dienstgrad, Name Dienstzeit Bemerkung
OberstLtn Wolfgang Reinhold 1956–1957 ab 1972 Chef Kdo. LSK/LV
Major Manfred Lange 1957–1958 bis 31. August 1957 m.d.F.b.;
ab 1. März 1958 Oberstleutnant
Major Siegfried Haufe 1959–1960 später Oberst, Kdr. NVA-Institut für Sprachausbildung
OberstLtn Manfred Lange 1961–1966 ab 1. März 1963 Oberst-Später Kdr. OHS LSK/LV Kamenz
Oberst Heinz Böhme 1966–1970 später Generalmajor und
Kommandeur Sektion LSK/LV MAK Friedrich Engels
GenMaj Kurt Rappmann 1970–1972
Oberst Günter Oldenburg 1972–1981 ab 7. Oktober 1974 Generalmajor
Oberst Hans Partzsch 1981–1982 m. d. F. b.
Oberst Rolf Berger 1982–1985 ab 1. März 1984 Generalmajor
Oberst Bernd Schwipper 1985–1990 ab 1. März 1988 Generalmajor

Unterstellte Verbände Truppenteile und Einheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 3. LVD mit ihren Geschwadern und Luftverteidigungseinheiten

Der 3. LVD waren die nachstehende Truppenteile, Einheiten und Einrichtungen direkt unterstellt.

  • Gefechtsstand 33 (GS-33) 3. LVD in Cölpin
  • Jagdfliegergeschwader 2 (JG-2) „Juri Gagarin“, Flugplatz Trollenhagen
    • Fliegertechnisches Bataillon 2 (FTB-2) „Herbert Baum“, Trollenhagen
    • Nachrichten- und Flugsicherungsbataillon 2 (NFB-2), Trollenhagen
  • Jagdfliegergeschwader 9 (JG-9) „Heinrich Rau“, Flugplatz Peenemünde
    • Fliegertechnisches Bataillon 9 (FTB-9) „Käthe Niederkirchner“, Peenemünde
    • Nachrichten- und Flugsicherungsbataillon 9 (NFB-9), Peenemünde
  • 43. Fla-Raketenbrigade (43. FRBr) „Erich Weinert“, Sanitz
    • Fla-Raketenabteilungsgruppe 431 (FRAG-431), Cammin/Prangendorf
    • Fla-Raketenabteilung 4321 (FRA-4321), Abtshagen
    • Fla-Raketenabteilung 4322 (FRA-4322), Barth
    • Fla-Raketenabteilung 4323 (FRA-4323), Hinrichshagen
    • Fla-Raketenabteilung 4324 (FRA-4324), Neuenkirchen
    • Fla-Raketenabteilung 4331 (FRA-4331), Barhöft
    • Fla-Raketenabteilung 4332 (FRA-4332), Nienhagen
    • Fla-Raketenabteilung 4333 (FRA-4333), Bastorf
    • Fla-Raketenabteilung 4334 (FRA-4334), Kirchdorf
    • Fla-Raketenabteilung 4335 (FRA-4335), Dranske
    • Fla-Raketenabteilung 4351 (FRA-4351), Retschow
    • Funktechnische Abteilung 4301 (FuTA-4301), Rövershagen
    • Technische Abteilung 4320 (TA-4320), Sanitz
  • Fla-Raketenregiment 13 (FRR-13) „Etkar André“, Parchim
    • Fla-Raketenabteilung 131 (FRA-131), Warin
    • Fla-Raketenabteilung 132 (FRA-132), Tramm
    • Fla-Raketenabteilung 133 (FRA-133), Ziegendorf
    • Fla-Raketenabteilung 134 (FRA-134), Steffenshagen
    • Technische Abteilung 130 (TA-130), Parchim
  • Fla-Raketenregiment 23 (FRR-23) „Rudolf Breitscheid“, Stallberg
    • Fla-Raketenabteilung 231 (FRA-231), Altwarp
    • Fla-Raketenabteilung 232 (FRA-232), Eichhof
    • Fla-Raketenabteilung 233 (FRA-233), Burg-Stargard
    • Fla-Raketenabteilung 234 (FRA-234), Weggun
    • Technische Abteilung 230 (TA-230), Stallberg
  • Funktechnisches Bataillon 23 (FuTB-23) „Liselotte Herrmann“, Pragsdorf
    • Funktechnische Kompanie 231 (FuTK-231), Pragsdorf
    • Funktechnische Kompanie 232 (FuTK-232), Rohlsdorf
    • Funktechnische Kompanie 233 (FuTK-233), Elmenhorst, heute Standort des Abgesetzten Technischen Zuges (AbgTZug) 356 – RRP 117 der Luftwaffe
  • Funktechnisches Bataillon 33 (FuTB-33) „Fritz Behn“, Pudagla
    • Funktechnische Kompanie 331 (FuTK-331), Pudagla
    • Funktechnische Kompanie 332 (FuTK-332), Saal
    • Funktechnische Kompanie 333 (FuTK-333), Putgarten/Rügen, heute Standort des Abgesetzten Technischen Zuges (AbgTZug) 351 – RRP 117 der Luftwaffe
  • Funktechnisches Bataillon 43 (FuTB-43), Parchim
    • Funktechnische Kompanie 431 (FuTK-431), Parchim
    • Funktechnische Kompanie 432 (FuTK-432), Groß Molzan
    • Funktechnische Kompanie 433 (FuTK-433), Banzin bei Hagenow
    • Funktechnische Kompanie 434 (FuTK-434), Karenz bei Ludwigslust
  • Nachrichtenbataillon 33 (NB-33) „Max Christiansen-Clausen“, Trollenhagen
    • 1. Nachrichtenbetriebkompanie (1.NBK), Cölpin
    • 2. Nachrichtenbetriebkompanie (2.NBK), Trollenhagen
    • 3. Richtfunk- und Kabelbaukompanie (3.Kp), Trollenhagen
    • 4. Nachrichten-/Flugsicherungskompanie (4.NFK), Trollenhagen
    • 5. Funkkompanie (5.FuKp), Trollenhagen (5.Kp), Trollenhagen
    • 6. Nachrichten-/Flugsicherungskompanie (6.NFK, v-gestellt), Trollenhagen
    • Richtfunkbetriebsstelle 33 (RFB-33 oder Objekt 86), Neubrandenburg-Datzeberg
  • Auswerte-, Rechen- und Informationsgruppe 33, Cölpin
  • Chemisches und Pioniergerätelager 33, Altwarp
  • Fla-Raketenwerkstatt 33, Stallberg
  • Funkmeßwerkstatt/Lager 33, Trollenhagen
  • Funktechnische Ausbildungskompanie 33 (FuTAK-33), Altwarp
  • Funktechnische Stör-Kompanie 33 (FuTSK-33), Burg-Stargard
  • Kfz-Transportkompanie 33 (KfzTK-33), Altwarp
  • Kfz-Werkstatt und Kfz-Gerätelager 33, Altwarp
  • Munitionslager 33, Altwarp
  • Musikkorps der LSK/LV, Trollenhagen
  • Nachrichten- und Flugsicherungs-Ausbildungskompanie 33 (NFAK-33), Löcknitz
  • Nachrichten- und Flugsicherungs-Werkstatt und Lager 33 (NFWL-33), Löcknitz
  • Sauerstoffgewinnungs- und Versorgungseinrichtung 33, Trollenhagen
  • Stabskompanie 33, Trollenhagen
  • Verbindungsfliegerkette 33, Trollenhagen
  • Versorgungslager 33, Altwarp
  • Zieldarstellungskette 33 (ZDK-33), Peenemünde
  • Zug der Chemischen Abwehr 33, Cölpin

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wilfried Kopenhagen: Die Luftstreitkräfte der NVA. Motorbuch Verlag, 2002, ISBN 3-613-02235-4.
  • Autorenkollektiv (Hrsg.): Lutz Freundt: MiG, Mi, Su & Co. 1. Auflage. AeroLit, 2002, ISBN 3-935525-07-9.
  • Torsten Diedrich (Hrsg./Bearbeiter im Auftr. des Militärgeschichtlichen Forschungsamtes): Handbuch der bewaffneten Organe der DDR. Weltbild, Augsburg 2004, ISBN 3-8289-0555-2.
  • Arbeitsgemeinschaft Geschichte der LSK/LV Strausberg (Hrsg.): Erlebtes und Geschaffenes – Beiträge zur Geschichte der Luftstreitkräfte der Luftverteidigung der Nationalen Volksarmee der DDR.
  • Wolf-Rüdiger Stuppert und Siegfried Fiedler: Die Funktechnischen Truppen der Luftverteidigung der DDR – Geschichte und Geschichten. Steffen-Verlag, Friedland 2012. ISBN 978-3-942477-39-0

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Luftstreitkräfte/Luftverteidigung der Nationalen Volksarmee – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 53° 36′ 15,5″ N, 13° 17′ 25,3″ O