Neuenkirchen (Rügen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Die Gemeinde Neuenkirchen führt kein Wappen
Neuenkirchen (Rügen)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Neuenkirchen hervorgehoben
Koordinaten: 54° 33′ N, 13° 20′ O
Basisdaten
Bundesland: Mecklenburg-Vorpommern
Landkreis: Vorpommern-Rügen
Amt: West-Rügen
Höhe: 3 m ü. NHN
Fläche: 22,87 km²
Einwohner: 311 (31. Dez. 2014)[1]
Bevölkerungsdichte: 14 Einwohner je km²
Postleitzahl: 18569
Vorwahl: 038309
Kfz-Kennzeichen: VR, GMN, NVP, RDG, RÜG
Gemeindeschlüssel: 13 0 73 059
Gemeindegliederung: 13 Ortsteile
Adresse der Amtsverwaltung: Dorfplatz 2
18573 Samtens
Bürgermeister: Dirk Rogge
Lage der Gemeinde Neuenkirchen im Landkreis Vorpommern-Rügen
Rostock Landkreis Mecklenburgische Seenplatte Landkreis Rostock Landkreis Vorpommern-Greifswald Landkreis Vorpommern-Greifswald Landkreis Vorpommern-Greifswald Altenpleen Groß Mohrdorf Groß Mohrdorf Groß Mohrdorf Klausdorf (bei Stralsund) Kramerhof Preetz (bei Stralsund) Prohn Saal (Vorpommern) Barth Divitz-Spoldershagen Fuhlendorf (Vorpommern) Fuhlendorf (Vorpommern) Fuhlendorf (Vorpommern) Fuhlendorf (Vorpommern) Karnin (bei Barth) Kenz-Küstrow Löbnitz (Vorpommern) Lüdershagen Pruchten Saal (Vorpommern) Trinwillershagen Bergen auf Rügen Buschvitz Garz/Rügen Gustow Lietzow Parchtitz Patzig Poseritz Ralswiek Rappin Sehlen Ahrenshoop Born a. Darß Dierhagen Prerow Wieck a. Darß Wustrow (Fischland) Franzburg Glewitz Gremersdorf-Buchholz Millienhagen-Oebelitz Papenhagen Richtenberg Splietsdorf Velgast Weitenhagen (Landkreis Vorpommern-Rügen) Wendisch Baggendorf Elmenhorst (Vorpommern) Sundhagen Wittenhagen Baabe Gager Göhren (Rügen) Lancken-Granitz Middelhagen Sellin Thiessow Zirkow Groß Kordshagen Jakobsdorf Kummerow (bei Stralsund) Lüssow (bei Stralsund) Lüssow (bei Stralsund) Neu Bartelshagen Niepars Pantelitz Steinhagen (Vorpommern) Wendorf Zarrendorf Altenkirchen (Rügen) Breege Dranske Glowe Lohme Putgarten Sagard Wiek (Rügen) Bad Sülze Dettmannsdorf Deyelsdorf Drechow Eixen Grammendorf Gransebieth Hugoldsdorf Lindholz Tribsees Ahrenshagen-Daskow Schlemmin Ribnitz-Damgarten Semlow Altefähr Dreschvitz Dreschvitz Gingst Hiddensee Kluis Neuenkirchen (Rügen) Neuenkirchen (Rügen) Rambin Samtens Schaprode Schaprode Trent (Rügen) Ummanz (Gemeinde) Ummanz (Gemeinde) Ummanz (Gemeinde) Binz Grimmen Marlow Putbus Putbus Sassnitz Stralsund Stralsund Süderholz Zingst Zingst ZingstKarte
Über dieses Bild

Neuenkirchen ist eine Gemeinde im Landkreis Vorpommern-Rügen auf der Insel Rügen in Mecklenburg-Vorpommern (Deutschland). Die Gemeinde wird vom Amt West-Rügen mit Sitz in der Gemeinde Samtens verwaltet.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neuenkirchen liegt etwa 20 Kilometer nordwestlich von Bergen auf Rügen. Die Gemeinde liegt auf den Halbinseln Liddow und Lebbin, zwischen Lebbiner Bodden, Tetzitzer See und dem Großen Jasmunder Bodden. Zum Gemeindegebiet gehört die Insel Beuchel.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Neuenkirchen
  • Breetz
  • Grubnow
  • Laase
  • Lebbin
  • Liddow
  • Moor
  • Moritzhagen
  • Neuendorf
  • Reetz
  • Tribbevitz
  • Vieregge
  • Zessin

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neuenkirchen wurde erstmals 1318 als Nygenkerke erwähnt.
Der Ort war bis 1326 Teil des Fürstentums Rügen und danach des Herzogtums Pommern. Mit dem Westfälischen Frieden von 1648 wurde Rügen und somit auch das Gebiet von Neuenkirchen ein Teil von Schwedisch-Pommern. Im Jahr 1815 kam Neuenkirchen als Teil von Neuvorpommern zur preußischen Provinz Pommern.

Seit 1818 gehörte Neuenkirchen zum Kreis bzw. Landkreis Rügen. Nur von 1952 bis 1955 war es dem Kreis Bergen zugehörig. Die Gemeinde gehörte danach bis 1990 zum Kreis Rügen im Bezirk Rostock und wurde im selben Jahr Teil des Landes Mecklenburg-Vorpommern. Der seit 1990 wieder so bezeichnete Landkreis Rügen ging 2011 im Landkreis Vorpommern-Rügen auf.

Aussichtsturm Hoch Hilgor bei Grubnow – Blick nach Vieregge

Grubnow: Hier liegt der Hoch Hilgor, ein Berg mit schöner Rundumsicht. Um den Berg gibt es folgende Geschichte:

Hoch Hilgor: hil=hillig (german.), heilig; gor=Berg (slaw.) Die Germanen schufen sich Orientierungshilfen, die durch Feuerlohen (heilige Feuer) sichtbar gemacht wurden und durch die ein förmliches Liniensystem für ein Signal- und Nachrichtenwesen entstand. So ergibt sich eine Verknüpfung von Wall- und Fluchtburgen mit germanischen Heiligtümern. Diese Linien sind genau nach Osten und Norden orientiert. Beide Himmelsrichtungen spielten im religiösen Kult der Germanen eine große Rolle. Eine solche heilige Ortung soll auch der Hoch Hilgor sein.

Mit 43,8 m höchste Erhebung einer Hügelkette; bewaldet. 1992/93 wurde hier ein 15,5 m hoher Holzturm errichtet, um den ungestörten Ausblick auf die ganze Insel zu ermöglichen. Schon in Grümbkes Reisebeschreibungen 1805 wurde die hervorragende Aussicht beschrieben.

Laase: Im 15. Jahrhundert war der Ort im Besitz der Familie von Normann und im letzten Drittel des 17. Jahrhunderts der Familie von Bohlen. Um 1900 wurde Oberst Günther Bronsart von Schellendorff der Gutsbesitzer und in den 1920er Jahren bis 1945 Julius Stuth.

Lebbin: 1314 wurde das Gut erstmals urkundlich erwähnt. Es war im Besitz der Familien von Paselich, von Normann (14.Jh.–1802), von Colmar, Stahnke (ab 1818) und Kroos (1905–1945). Das zweigeschossige Gutshaus mit einem barocken Zwerchgiebel und einem Turm wurde um 1980 abgerissen. Um 1822 entstand ein kleiner Hafen. Nach 2005 wurde ein Gästehaus am kleinen Hafen gebaut.

Tribbevitz wurde 1315 urkundlich als Gut erwähnt. Gutsbesitzer war über 500 Jahre bis Mitte des 19. Jahrhunderts die Familie von Normann, dann von Hagemeister; danach wechselte Besitz häufig. Das neogotische Gutshaus vom 19. Jahrhundert ist seit 2002 ein Landhotel.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche

Verkehrsanbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Neuenkirchen führt eine etwa neun Kilometer lange Straße, die von der Landesstraße 30 zwischen Gingst und Trent im Kluiser Ortsteil Silenz abzweigt. Die Entfernung zur Stadt Bergen auf Rügen beträgt zwanzig Kilometer. In Bergen befindet sich auch der nächste Bahnhof.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt M-V – Bevölkerungsentwicklung der Kreise und Gemeinden 2014 (XLS-Datei) (Einwohnerzahlen in Fortschreibung des Zensus 2011) (Hilfe dazu).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]