AHL 1967/68

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
American Hockey League
◄ vorherige Saison 1967/68 nächste ►
Meister: Logo der Rochester Americans Rochester Americans
↑ NHL  |  • AHL  |  IHL •  |  CPHL •  |  WHL •

Die Saison 1967/68 war die 32. reguläre Saison der American Hockey League (AHL). Während der regulären Saison bestritten die acht Teams der Liga jeweils 72 Spiele. Die sechs besten Mannschaften der AHL spielten anschließend in einer Play-off-Runde um den Calder Cup.

Teamänderungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Änderungen wurden vor Beginn der Saison vorgenommen:

Reguläre Saison[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abschlusstabellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, W = Siege, L = Niederlagen, T = Unentschieden, OTL = Niederlage nach Overtime, GF = Erzielte Tore, GA = Gegentore, Pts = Punkte
Erläuterungen: In Klammern befindet sich die Platzierung innerhalb der Conference;     = Playoff-Qualifikation,     = Division-Sieger,     = Conference-Sieger

Reguläre Saison[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

East Division GP W L T GF GA Pts
Hershey Bears 72 34 30 8 76 276 248
Springfield Kings 72 31 33 8 70 247 276
Providence Reds 72 30 33 9 69 235 272
Baltimore Clippers 72 28 34 10 66 236 255
West Division GP W L T GF GA Pts
Rochester Americans 72 38 25 9 85 273 233
As de Québec 72 33 28 11 77 277 240
Buffalo Bisons 72 32 28 12 76 239 224
Cleveland Barons 72 28 30 14 70 236 255

Beste Scorer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte, +/- = Plus/Minus, PIM = Strafminuten; Fett: Saisonbestwert

Spieler Team GP G A Pts PIM
Simon Nolet As de Québec 70 44 52 96 45
Bob Barlow Rochester Americans 72 43 52 95 72
Jean-Guy Gendron As de Québec 72 29 58 87 72
André Lacroix As de Québec 54 41 46 87 18
Mike Nykoluk Hershey Bears 72 19 66 85 30
Tom McCarthy Baltimore Clippers 70 34 49 83 52
Roger DeJordy Hershey Bears 68 25 23 48 4
Jim Paterson Cleveland Barons 72 27 54 81 31

Calder Cup-Playoffs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Play-offs qualifizierten sich die sechs besten Mannschaften der American Hockey League. In der ersten Play-off-Runde traf jeweils der Zweite der Eastern bzw. Western Division auf den Dritten und die beiden Divisionsgewinner trafen aufeinander. Die beiden Sieger aus den Duellen der Mannschaften auf den Plätzen zwei und drei trafen daraufhin in der zweiten Runde aufeinander, während der Gewinner aus dem Duell der beiden Divisionsgewinner durch ein Freilos automatisch für das Finale qualifiziert war. Die ersten beiden Play-off-Runden fanden im Modus Best-of-Five statt, wobei die beiden Divisionsgewinner im Modus Best-of-Seven um die Finalteilnahme spielten. Das Finale selbst wurde ebenfalls im Modus Best-of-Seven ausgespielt.

Play-off-Übersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erste Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zweite Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • (W1) Freilos für die Rochester Americans
  • (W2) As de Québec - (E3) Providence Reds 3:1

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • (W1) Rochester Americans - (W2) As de Québec 4:2

Vergebene Trophäen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mannschaftstrophäen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnung Team
Calder Cup
Gewinner der AHL-Playoffs
Rochester Americans
F. G. „Teddy“ Oke Trophy
Bestes Team der East Division, Reguläre Saison
Hershey Bears
John D. Chick Trophy
Bestes Team der West Division, Reguläre Saison
Rochester Americans

Individuelle Trophäen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnung Spieler Team
Les Cunningham Award
MVP der regulären Saison
Dave Creighton Providence Reds
John B. Sollenberger Trophy
Bester Scorer
Simon Nolet As de Québec
Dudley „Red“ Garrett Memorial Award
Bester Rookie
Gerry Desjardins Cleveland Barons
Eddie Shore Award
Bester Verteidiger
Bill Needham Cleveland Barons
Harry „Hap“ Holmes Memorial Award
Torhüter mit den wenigsten Gegentoren
Bobby Perreault Rochester Americans
Louis A. R. Pieri Memorial Award
Bester Trainer
Vic Stasiuk As de Québec

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]