AHL 1936/37

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
American Hockey League 5059.svg International-American Hockey League
  Saison 1936/37 nächste ►
Meister: Syracuse Stars
↑ NHL  |  • AHA  |  • AHL  |  PCHL •

Die Saison 1936/37 war die erste reguläre Saison der International-American Hockey League (ab 1940 American Hockey League - AHL), die durch die Fusion der International Hockey League und der Canadian-American Hockey League entstand. Während der regulären Saison sollten die acht Teams jeweils 48 Spiele bestreiten, jedoch mussten die Buffalo Bisons aus finanziellen Gründen bereits nach elf Spielen den Spielbetrieb einstellen. Die fünf besten Mannschaften der Liga spielten anschließend in einer Play-off-Runde um den Calder Cup.

Reguläre Saison[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abschlusstabellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, W = Siege, L = Niederlagen, T = Unentschieden, OTL = Niederlage nach Overtime, GF = Erzielte Tore, GA = Gegentore, Pts = Punkte
Erläuterungen: In Klammern befindet sich die Platzierung innerhalb der Conference;     = Playoff-Qualifikation,     = Division-Sieger,     = Conference-Sieger

Reguläre Saison[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

East Division GP W L T GF GA Pts
Philadelphia Ramblers 48 26 15 8 149 106 60
Springfield Indians 48 22 17 9 117 125 53
Providence Reds 48 21 20 7 122 125 49
New Haven Eagles 48 14 28 6 107 142 34
West Division GP W L T GF GA Pts
Syracuse Stars 48 27 16 5 173 129 59
Pittsburgh Hornets 48 22 23 3 122 124 47
Cleveland Falcons 48 13 27 8 113 152 34
Buffalo Bisons 11 3 8 0 22 30 6

Beste Scorer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte, +/- = Plus/Minus, PIM = Strafminuten; Fett: Saisonbestwert

Spieler Team GP G A Pts PIM
Jack Markle Syracuse Stars 48 21 39 60 2
Clint Smith Philadelphia Ramblers 47 25 29 54 15
Bryan Hextall Philadelphia Ramblers 48 29 23 52 34
Eddie Convey Syracuse Stars 48 12 37 49 82
Jackie Keating Providence Reds 48 12 31 43 22
Lorne Duguid Providence Reds 47 20 21 41 16
Norman Mann Syracuse Stars 46 17 24 41 47
Charlie Mason Philadelphia Ramblers 48 25 15 40 17
Bazel Doran Syracuse Stars 48 24 15 39 42
Art Jackson Syracuse Stars 29 17 21 38 38

Calder Cup-Playoffs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Play-offs qualifizierten sich die fünf besten Mannschaften der American Hockey League. Während drei Mannschaften in der ersten Play-off-Runde ein Freilos erhielten, traten die anderen zwei qualifizierten Mannschaften ab der ersten Play-off-Runde an. Die erste Play-off-Runde fand im Modus Best-of-Three statt, sowie anschließend die Zweitrundenserie zwischen Philadelphia und Springfield. Das Finale selbst, sowie die Zweitrundenserie von Syracuse und Pittsburgh wurden hingegen im Modus Best-of-Five ausgespielt.

Play-off-Übersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erste Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zweite Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • (E1) Philadelphia Ramblers - (E2) Springfield Indians 2:0
  • (W1) Syracuse Stars - (W2) Pittsburgh Hornets 3:2

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • (W1) Syracuse Stars - (E1) Philadelphia Ramblers 3:1

Vergebene Trophäen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mannschaftstrophäen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnung Team
Calder Cup
Gewinner der AHL-Playoffs
Syracuse Stars
F. G. „Teddy“ Oke Trophy
Bestes Team der West Division, reguläre Saison
Syracuse Stars

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]