AHL 2013/14

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
American Hockey League - AHL.svg American Hockey League
◄ vorherige Saison 2013/14 nächste ►
Meister: Logo der Texas Stars Texas Stars
↑ NHL  |  AHL •  |  ECHL ↓  |  CHL ↓  |  SPHL ↓↓  |  FHL ↓↓  |  LNAH ↓↓

Die Saison 2013/14 ist die 78. Spielzeit der American Hockey League (AHL). Während der regulären Saison bestreiten die 30 Teams der Liga jeweils 76 Begegnungen. Die jeweils acht besten Mannschaften der Eastern Conference und der Western Conference spielen anschließend in einer Play-off-Runde um den Calder Cup.

Teamveränderungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Änderungen wurden vor Beginn der Saison vorgenommen:

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 30 Mannschaften sind in zwei Conferences mit jeweils drei Divisions aufgeteilt und absolvieren jeweils 76 Spiele. Während der regulären Saison wird bei einem Unentschieden nach drei Dritteln der Sieger mit einer einmaligen 5-Minuten-Overtime und einem anschließenden Shootout ermittelt. Für die Playoffs qualifizieren sich je acht Mannschaften beider Conferences, die sich aus den jeweiligen Divisionssiegern sowie den weiteren Punkbesten zusammensetzen.

Reguläre Saison[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abschlusstabellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, W = Siege, L = Niederlagen, OTL = Niederlage nach Overtime, SOL = Niederlage nach Shootout, GF = Erzielte Tore, GA = Gegentore, Pts = Punkte
Erläuterungen: In Klammern befindet sich die Platzierung innerhalb der Conference; Playoff-Qualifikation, Division-Sieger, Conference-Sieger

Eastern Conference[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Atlantic Division GP W L OTL SOL GF GA Pts
Manchester Monarchs (1) 76 48 19 3 6 244 188 105
St. John’s IceCaps (4) 76 46 23 2 5 258 207 99
Providence Bruins (7) 76 40 25 2 9 233 210 91
Worcester Sharks (11) 76 36 34 4 2 189 226 78
Portland Pirates (15) 76 24 39 3 10 222 284 61
Northeast Division GP W L OTL SOL GF GA Pts
Springfield Falcons (2) 76 47 23 1 5 247 212 100
Albany Devils (5) 76 40 23 5 8 220 193 93
Hartford Wolf Pack (10) 76 37 32 1 6 202 220 81
Adirondack Phantoms (13) 76 30 38 2 6 182 225 68
Bridgeport Sound Tigers (14) 76 28 40 2 6 183 238 64
East Division GP W L OTL SOL GF GA Pts
Binghamton Senators (3) 76 44 24 3 5 276 232 96
Wilkes-Barre/Scranton Penguins (6) 76 42 26 3 5 206 185 92
Norfolk Admirals (8) 76 40 26 3 7 201 192 90
Hershey Bears (9) 76 39 27 5 5 221 213 88
Syracuse Crunch (12) 76 31 32 4 9 198 232 75

Western Conference[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

North Division GP W L OTL SOL GF GA Pts
Toronto Marlies (3) 76 45 25 2 4 223 202 96
Rochester Americans (7) 76 37 28 6 5 216 217 85
Utica Comets (9) 76 35 32 5 4 187 216 79
Lake Erie Monsters (12) 76 32 33 1 10 197 232 75
Hamilton Bulldogs (13) 76 33 35 1 7 182 224 74
Midwest Division GP W L OTL SOL GF GA Pts
Chicago Wolves (2) 76 45 21 5 5 239 191 100
Grand Rapids Griffins (4) 76 46 23 2 5 238 187 99
Milwaukee Admirals (6) 76 39 24 6 7 215 199 91
Rockford IceHogs (10) 76 35 32 5 4 234 262 79
Iowa Wild (15) 76 27 36 7 6 169 235 67
West Division GP W L OTL SOL GF GA Pts
Texas Stars (1) 76 48 18 3 7 274 197 106
Abbotsford Heat (5) 76 43 25 5 3 237 215 94
Oklahoma City Barons (8) 76 36 29 2 9 239 256 83
Charlotte Checkers (11) 76 37 36 1 2 228 241 77
San Antonio Rampage (14) 76 30 37 3 6 206 235 69

Beste Scorer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit 88 Punkten führte Travis Morin die Scorerliste der AHL an. Auch seine 56 Assists waren Saisonbestwert. Bester Torschütze wurde Zach Boychuk mit 36 Treffern.

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte, +/- = Plus/Minus, PIM = Strafminuten; Fett: Saisonbestwert

Spieler Team GP G A Pts PIM
Travis Morin Texas Stars 66 32 56 88 52
Zach Boychuk Charlotte Checkers 69 36 38 74 55
Andy Miele Portland Pirates 70 27 45 72 66
T. J. Brennan Toronto Marlies 76 25 47 72 115
Jordan Weal Manchester Monarchs 76 23 47 70 42
Chris Terry Charlotte Checkers 70 28 41 69 62
Spencer Abbott Toronto Marlies 64 17 52 69 16
Mike Hoffman Binghamton Senators 51 30 37 67 32
Curtis McKenzie Texas Stars 75 27 38 65 92
Jason Akeson Adirondack Phantoms 70 24 40 64 42

Beste Torhüter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele; TOI = Eiszeit (in Minuten); W = Siege; L = Niederlagen; OTL = Overtime/Shootout-Niederlagen; GA = Gegentore; SO = Shutouts; Sv% = gehaltene Schüsse (in %); GAA = Gegentorschnitt; Fett: Saisonbestwert

Spieler Team GP TOI W L OTL GA SO Sv% GAA
Jake Allen Chicago Wolves 52 3138:21 33 16 3 106 7 0.928 2.03
Petr Mrázek Grand Rapids Griffins 32 1829:52 22 9 1 64 3 0.924 2.10
Keith Kinkaid Albany Devils 43 2518:58 24 13 5 96 4 0.912 2.29
Thomas McCollum Grand Rapids Griffins 46 2560:46 24 12 4 98 2 0.922 2.30
Malcolm Subban Providence Bruins 33 1919:51 15 10 5 74 1 0.920 2.31

Calder-Cup-Playoffs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den ersten drei Runden spielt jede Conference ihren eigenen Sieger aus, die im Calder-Cup-Finale aufeinander treffen. Dabei trifft die auf der Setzliste am höchsten befindliche Mannschaft immer auf die niedrigst gesetzte. Innerhalb jeder Conference nehmen dabei die Divisionssieger die ersten drei Plätze ein, während die verbleibenden Mannschaften nach ihrer Punktzahl absteigend sortiert werden. Die erste Playoffrunde wird im Best-of-Five-Modus ausgetragen, alle übrigen Serien werden im Best-of-Seven-Modus ausgespielt, das heißt, dass ein Team vier Siege zum Erreichen der nächsten Runde benötigt. Das höher gesetzte Team hat dabei die ersten beiden Spiele Heimrecht, die nächsten beiden das gegnerische Team. Sollte bis dahin kein Sieger aus der Runde hervorgegangen sein, wechselt das Heimrecht von Spiel zu Spiel. So hat die höhergesetzte Mannschaft in Spiel 1, 2, 5 und 7, also vier der maximal sieben Spiele, einen Heimvorteil.

Bei Spielen, die nach der regulären Spielzeit von 60 Minuten unentschieden bleiben, folgt die Overtime, die im Gegensatz zur regulären Saison mit fünf Feldspielern gespielt wird. Die Drittel dauern weiterhin 20 Minuten und es wird so lange gespielt, bis ein Team das nächste Tor schießt (fortlaufende Overtime).

Playoff-Baum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  Conference-Viertelfinale Conference-Halbfinale Conference-Finale Calder-Cup-Finale
                                     
1  Manchester Monarchs 1     4  St. John's IceCaps 4  
8  Norfolk Admirals 3     8  Norfolk Admirals 2  


2  Springfield Falcons 2 Eastern Conference
7  Providence Bruins 3  
    4  St. John's IceCaps 4  
  6  Wilkes-Barre/Scranton Penguins 2  
3  Binghamton Senators 1  
6  Wilkes-Barre/Scranton Penguins 3  
4  St. John’s IceCaps 3   6  Wilkes-Barre/Scranton Penguins 4
5  Albany Devils 1     7  Providence Bruins 3  


  4  St. John's IceCaps 1
(Die Teams werden nach der ersten Runde neu gesetzt.)
  1  Texas Stars 4
1  Texas Stars 3     1  Texas Stars 4
8  Oklahoma City Barons 0     4  Grand Rapids Griffins 2  
2  Chicago Wolves 3
7  Rochester Americans 2  
  1  Texas Stars 4
  3  Toronto Marlies 3  
3  Toronto Marlies 3  
6  Milwaukee Admirals 0   Western Conference
4  Grand Rapids Griffins 3   2  Chicago Wolves 0
5  Abbotsford Heat 1     3  Toronto Marlies 4  

Calder-Cup-Sieger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Calder-Cup-Sieger
Logo der Texas Stars
Texas Stars

Torhüter: Jack Campbell, Cristopher Nihlstorp, Josh Robinson

Verteidiger: Maxime Fortunus, Cameron Gaunce, Jyrki Jokipakka, Hubert Labrie, Derek Meech, Patrik Nemeth, Jamie Oleksiak, William Wrenn

Angreifer: Justin Dowling, Radek Faksa, Scott Glennie, Mike Hedden, Kevin Henderson, Derek Hulak, Dustin Jeffrey, Curtis McKenzie, Travis Morin, Chris Mueller, Taylor Peters, Toby Petersen, Brendan Ranford, Brett Ritchie, Matěj Stránský, Branden Troock, Taylor Vause

Cheftrainer: Willie Desjardins  General Manager: Scott White

Vergebene Trophäen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mannschaftstrophäen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnung Team
Calder Cup
Gewinner der AHL-Playoffs
Texas Stars
Richard F. Canning Trophy
Gewinner des Eastern-Conference-Finale
St. John’s IceCaps
Robert W. Clarke Trophy
Gewinner des Western-Conference-Finale
Texas Stars
Macgregor Kilpatrick Trophy
Bestes Team der regulären Saison
Texas Stars
Frank S. Mathers Trophy
Bestes Team der East Division
Binghamton Senators
Norman R. „Bud“ Poile Trophy
Bestes Team der Midwest Division
Chicago Wolves
Emile Francis Trophy
Bestes Team der Atlantic Division
Manchester Monarchs
F. G. „Teddy“ Oke Trophy
Bestes Team der Northeast Division
Springfield Falcons
Sam Pollock Trophy
Bestes Team der North Division
Toronto Marlies
John D. Chick Trophy
Bestes Team der West Division
Texas Stars

Individuelle Trophäen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnung Spieler Team
Les Cunningham Award
MVP der regulären Saison
Travis Morin Texas Stars
John B. Sollenberger Trophy
Bester Scorer
Travis Morin Texas Stars
Willie Marshall Award
Bester Torschütze
Zach Boychuk Charlotte Checkers
Dudley „Red“ Garrett Memorial Award
Bester Rookie
Curtis McKenzie Texas Stars
Eddie Shore Award
Bester Verteidiger
T. J. Brennan Toronto Marlies
Aldege „Baz“ Bastien Award
Bester Torhüter
Jake Allen Chicago Wolves
Harry „Hap“ Holmes Memorial Award
Torhüter mit den wenigsten Gegentoren
Jeff Deslauriers
Eric Hartzell
Wilkes-Barre/Scranton Penguins
Louis A. R. Pieri Award
Bester Trainer
Jeff Blashill Grand Rapids Griffins
Fred T. Hunt Memorial Award
Für den Spieler, der durch Fairness, Einsatz und Hingabe herausragt
Jake Dowell Iowa Wild
Yanick Dupré Memorial Award
Für den Spieler, der sich durch besonderen Einsatz in der Gesellschaft auszeichnet
Eric Neilson Syracuse Crunch
Jack A. Butterfield Trophy
MVP der Calder Cup-Playoffs
Travis Morin Texas Stars

All-Star-Teams[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

First All-Star Team
Angriff: Mike HoffmanTexas Stars Logo.svg Travis MorinTexas Stars Logo.svg Colton Sceviour
Verteidigung: Toronto Marlies Logo.svg T. J. BrennanAdam Clendening
Tor: Jake Allen
Second All-Star Team
Angriff: Andy MieleZach BoychukToronto Marlies Logo.svg Spencer Abbott
Verteidigung: Adam AlmqvistOklahoma City Barons Logo.svg Brad Hunt
Tor: Petr Mrázek
All-Rookie Team
Angriff: Texas Stars Logo.svg Curtis McKenzieTeemu PulkkinenRyan Strome
Verteidigung: St. John’s IceCaps logo.svg Brenden KichtonRyan Sproul
Tor: Abbotsford Heat.svg Joni Ortio

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]