AHL 1974/75

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
American Hockey League - AHL.svg American Hockey League
◄ vorherige Saison 1974/75 nächste ►
Meister: Springfield Indians
↑ NHL  |  ↑ WHA  |  • AHL  |  IHL •  |  CHL •  |  NAHL •  |  SHL •

Die Saison 1974/75 war die 39. reguläre Saison der American Hockey League (AHL). Während der regulären Saison sollten die zehn Teams der Liga jeweils 76 Spiele bestreiten, jedoch zogen die Baltimore Clippers aus finanziellen Gründen ihre Mannschaft vorzeitig vom Spielbetrieb zurück, sodass der Spielplan geändert werden musste. Die acht besten Mannschaften der AHL spielten anschließend in einer Play-off-Runde um den Calder Cup.

Teamänderungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Änderungen wurden vor Beginn der Saison vorgenommen:

Reguläre Saison[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abschlusstabellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, W = Siege, L = Niederlagen, T = Unentschieden, OTL = Niederlage nach Overtime, GF = Erzielte Tore, GA = Gegentore, Pts = Punkte
Erläuterungen: In Klammern befindet sich die Platzierung innerhalb der Conference;     = Playoff-Qualifikation,     = Division-Sieger,     = Conference-Sieger

Reguläre Saison[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

North Division GP W L T GF GA Pts
Providence Reds 76 43 21 12 317 263 98
Rochester Americans 76 42 25 9 317 243 93
Nova Scotia Voyageurs 75 40 26 9 270 227 89
Springfield Indians 75 33 30 12 299 256 78
New Haven Nighthawks 76 30 35 11 282 302 71
South Division GP W L T GF GA Pts
Virginia Wings 75 31 31 13 254 250 75
Richmond Robins 75 29 39 7 261 293 65
Hershey Bears 75 27 38 10 259 303 64
Syracuse Eagles 75 21 43 11 254 332 53
Baltimore Clippers 46 14 22 10 136 180 38

Beste Scorer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte, +/- = Plus/Minus, PIM = Strafminuten; Fett: Saisonbestwert

Spieler Team GP G A Pts PIM
Doug John Gibson Rochester Americans 75 44 72 116 31
Peter Sullivan Nova Scotia Voyageurs 75 44 60 104 48
Tom Cassidy Springfield Indians 72 32 59 91 201
Pierre Laganiere Providence Reds 75 25 61 86 44
Barry Merrell Rochester Americans 74 44 41 85 32
Jerry Holland Providence Reds 67 44 35 79 44
René Drolet Virginia Wings 72 26 52 78 36
Dave Hynes Rochester Americans 63 37 30 67 20
Tom Colley New Haven Nighthawks 76 29 47 76 51

Calder Cup-Playoffs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Play-offs qualifizierten sich die acht besten Mannschaften der American Hockey League. In den ersten zwei Play-off-Runden wurden die Sieger der jeweiligen Divisions ausgespielt, wobei zunächst der Zweite gegen den Dritten spielte und anschließend der Sieger aus diesem Duell in Runde zwei gegen den Erstplatzierten der regulären Saison. In Runde drei trafen die beiden Division-Sieger im Finale aufeinander. Die ersten beiden Play-off-Runden, sowie das Finale wurden im Modus Best-of-Seven ausgespielt.

Play-off-Übersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  Division Halbfinale Division Finale Calder Cup Finale
                           
  N1 Providence Reds 2  
N4 Springfield Indians 4  
  N4 Springfield Indians 4  
North Division
  N2 Rochester Americans 2  
N2 Rochester Americans 4
N3 Nova Scotia Voyageurs 2  
  N4 Springfield Indians 4
  N5 New Haven Nighthawks 1
S1 Virginia Wings 1  
N5 New Haven Nighthawks 4  
N5 New Haven Nighthawks 4
South Division
  S3 Hershey Bears 1  
S2 Richmond Robins 3
  S3 Hershey Bears 4  

Vergebene Trophäen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mannschaftstrophäen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnung Team
Calder Cup
Gewinner der AHL-Playoffs
Springfield Indians
F. G. „Teddy“ Oke Trophy
Bestes Team der North Division, Reguläre Saison
Providence Reds
John D. Chick Trophy
Bestes Team der South Division, Reguläre Saison
Virginia Wings

Individuelle Trophäen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnung Spieler Team
Les Cunningham Award
MVP der regulären Saison
Doug Gibson Rochester Americans
John B. Sollenberger Trophy
Bester Scorer
Doug Gibson Rochester Americans
Dudley „Red“ Garrett Memorial Award
Bester Rookie
Jerry Holland Providence Reds
Eddie Shore Award
Bester Verteidiger
Joe Zanussi Providence Reds
Harry „Hap“ Holmes Memorial Award
Torhüter mit den wenigsten Gegentoren
Dave Elenbaas Nova Scotia Voyageurs
Ed Walsh
Louis A. R. Pieri Award
Bester Trainer
John Muckler Providence Reds

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]