A Trick of the Tail

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
A Trick of the Tail
Studioalbum von Genesis
Veröffentlichung 20. Februar 1976
Aufnahme Oktober–November 1975
Label Charisma Records (UK)
ATCO (US)
Format CD, DVD, Hybrid-SACD, LP
Genre Progressive Rock
Anzahl der Titel 8
Laufzeit 51:01

Besetzung

Produktion Genesis, David Hentschel
Studio Trident Studios, London (England)
Chronologie
The Lamb Lies Down on Broadway
(1974)
A Trick of the Tail Wind & Wuthering
(1977)

A Trick of the Tail (engl. für: „Ein Streich des Schwanzes“) ist das siebte Studioalbum der britischen Progressive Rock-Band Genesis. Es erschien im Februar 1976 und war die erste Veröffentlichung der Band nach dem Ausstieg des Frontmanns Peter Gabriel. Der Schlagzeuger Phil Collins, der bereits im Studio und auf der Bühne für den Begleitgesang verantwortlich war, übernahm fortan zusätzlich auch die Hauptstimme der Gruppe.

Mit Rang 31 in den nordamerikanischen Albumcharts war A Trick of the Tail das bis dahin erfolgreichste Album der Band.[1]

Titelliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dance on a Volcano (Tony Banks, Phil Collins, Mike Rutherford, Steve Hackett) - 5:53
  2. Entangled (Tony Banks, Steve Hackett) - 6:28
  3. Squonk (Mike Rutherford, Tony Banks) - 6:27
  4. Mad Man Moon (Tony Banks) - 7:35
  5. Robbery, Assault and Battery (Tony Banks, Phil Collins) - 6:15
  6. Ripples... (Tony Banks, Mike Rutherford) - 8:03
  7. A Trick of the Tail (Tony Banks) - 4:34
  8. Los Endos (Phil Collins, Steve Hackett, Mike Rutherford, Tony Banks) - 5:46

DVD-Extras (2007 Release)

  1. Band Interview 2006
  2. Promotional Videos: Robbery, Assault and Battery, Ripples... & A Trick of the Tail
  3. Genesis: In Concert (Konzertfilm von 1977, gefilmt während der Tournee 1976)
  4. White Rock Show 1977 (Galerie mit 8 Bildern)

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits zu Beginn der The Lamb Lies Down on Broadway-Tournee im Jahre 1974 gab Peter Gabriel bekannt, dass er Genesis nach dem letzten Konzert verlassen werde. Man begründete diesen Schritt mit privaten Problemen des Sängers und fortschreitenden Differenzen innerhalb des Bandgefüges, da die von Gabriel in weiten Teilen bestimmte konzeptionelle Ausrichtung der Gruppe mittlerweile als zu dominant empfunden wurde.[2] Die verbliebenen Musiker sahen nun eine Möglichkeit sich von dem Image als "Peter Gabriel - Begleitband"[3] zu lösen und begannen bereits 1975 mit den Arbeiten an einem neuen Album, obwohl der Posten des Leadsängers zunächst unbesetzt blieb. Die flüchtige Idee mit rein instrumentaler Musik fortzufahren wurde rasch wieder verworfen.[4]

Auf dem Album trat Phil Collins, der unlängst 1971 auf For Absent Friends (Nursery Cryme) und 1973 auf More Fool Me (Selling England By The Pound) die Hauptstimme übernahm, vollständig als Sänger in Erscheinung. Nach langer Suche zu einem Nachfolger für Gabriel entschied man sich letztendlich für den Schlagzeuger der Gruppe, da vor allem seine Interpretation des Titels Squonk gegenüber denen der eingeladenen Kandidaten überzeugen konnte.[5] Bei Live-Konzerten übernahm Collins fortan lediglich bei instrumentalen musikalischen Abschnitten das Schlagzeug, so dass man 1976 zunächst Bill Bruford als zweiten Schlagzeuger für Auftritte verpflichtete. Ab 1977 wurde dieser Posten ausschließlich von Chester Thompson besetzt, abgesehen von Nick D’Virgilio, der während der Calling All Stations Tour 1998 am Schlagzeug saß.

Die Aufnahmen zu A Trick of the Tail fanden von Oktober bis November 1975 in den Trident Studios in London statt,[6] bevor das Album am 20. Februar 1976 über das Plattenlabel Charisma Records veröffentlicht wurde.

Steve Hackett verließ Genesis nach der Tournee zum Nachfolgealbum Wind & Wuthering (1977) ebenfalls. Bereits während der Arbeit an Trick of the Tail hat er 1975 sein erstes Soloalbum Voyage of the Acolyte veröffentlicht.

Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Titelreihenfolge statuiert auf einer diametralen Struktur, so dass nach einem temperamentvollerem Titel stets ein balladeskes Stück folgt. Das Album wird durch Dance On A Volcano mit synkopiertem 7/8-Takt in der Strophe anhand eines typischen Charakteristikums des Progressive Rocks eröffnet.[7] Auf einzelne Motive von Dance On A Volcano wird später in Los Endos erneut rekurriert. Mit einem 13/8-Takt findet ebenfalls in Robbery, Assault & Battery während des Synthesizer-Solos ein ungerades Metrum Verwendung, welches einen Kontrast entgegenstellend zum liedartigen Gefüge des Stücks bildet.[8]

Der Titel Squonk ist resultierend durch die Inspiration von Led Zeppelins Kashmir (1975) auf einem langsamen Rhythmus aufgebaut und wird durch die elektronischen Klänge der von Rutherford gespielten Basspedale dominiert.[9] Der statische Rhythmus birgte für den von King Crimson gekommenen Schlagzeuger Bill Bruford in der Live-Situation ein Problem, da der vom Jazz beeinflusste Musiker eher improvisierte und variable Muster bevorzugte.[10] Auch auf ein Motiv von Squonk wird später in Los Endos erneut Bezug genommen.

Zu dritt eröffnen Tony Banks, Mike Rutherford und Steve Hackett dass auf einem 6/8 Takt basierende Entangled mit zwölfsaitigen Gitarren, welches kumulativ mit Mellotron und Synthesizer-Begleitung fortgeführt wird. Zwölfsaitige Gitarren sind auch in Ripples... zu hören.

Der instrumentale Schlusstitel Los Endos verarbeitet durchführend bereits vorgestellte Themen aus Dance On A Volcano und stellt diese mit neuen Motiven miteinander in Kombination. Konvergierend wird die Strophe aus Squonk als Reprise in Los Endos wieder aufgegriffen, wohingegen die Gesangsmelodie durch ein synthetisches Tasteninstrument intoniert wird. Der Titel Promise Of A Fisherman aus dem Album Borboletta (1974) von Santana inspirierte Collins zu dem jazzorientierten Rhythmus am Schlagzeug.[11] Fast unbemerkt lässt sich im Finale des Stücks das gesungene Zitat mit dem Wortlaut „there's an angel standing in the sun“ aus dem Genesis Stück Supper's Ready (1972) erkennen.

Das Cover[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die legendäre Kreatur Squonk, illustriert von Coert Du Bois aus Fearsome Creatures of the Lumberwoods.

Das von Hipgnosis und Colin Elgie gestaltete Cover stellt grafisch jeden Titel des Albums mit einer Figur oder Figurengruppe dar, abgesehen von dem Instrumental Los Endos.[12] So erkennt man zu dem eponymen Stück das Fabelwesen Squonk sowie eine Überfallszene aus Robbery, Assault and Battery, die auf den literarischen Stil Charles Dickens verweist.[13] Ebenfalls illustriert werden die in Entangled besungene Krankenschwester und eine teuflische Kreatur, die im Titeltrack thematisiert wird. Auch im Booklet ist neben jedem Liedtext die passende Figur abgebildet worden. Hipgnosis und Colin Edge waren ebenfalls für das Cover des 1977 erschienenen Nachfolgers Wind & Wuthering verantwortlich.[14]

Live[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor allem auf den Tourneen zu A Trick Of The Tail 1976 und Wind & Wuthering 1977 konnten sich mit Dance On A Volcano, Robbery Assault And Battery, Entangled, Squonk und Los Endos zahlreiche Titel des Albums in den Setlisten etablieren.[15][16] Langfristig hat sich vor allem Los Endos als Klassiker konstituiert. So war das Instrumental auf den Tourneen zu Genesis 1984 und Invisible Touch 1987 neben einem Medley älterer Titel oftmals das einzige Stück welches aus der Schaffensperiode der 1970er Jahre berücksichtigt wurde.[17][18] Auf der Abschiedstournee Turn It On Again 2007 wurde Ripples... neben Los Endos seit langer Zeit wieder in die Setlist mit aufgenommen.[19]

Auf offiziellen Genesis Live-Alben sind folgende Versionen von A Trick Of The Tail-Stücken enthalten:[20]

  • Seconds Out (1977): Squonk, Robbery, Assault and Battery, Dance on a Volcano und Los Endos
  • The Way We Walk, Vol. 2 (The Longs) (1993): Dance On A Volcano (im Medley u.a. mit The Lamb Lies Down On Broadway, The Musical Box, Firth of Fifth und I Know What I Like)
  • Archive II – 1976–1992 (2000): Ripples... (Aufnahme von 1980) und Entangled (Aufnahme von 1976)
  • Live at Wembley Stadium (2003): Los Endos (Aufnahme von 1987)
  • Live over Europe 2007 (2007): Ripples... und Los Endos

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der deutschen LP war auf der inneren Plattenhülle ein Angebot der Firma Phonogram aufgedruckt: Man konnte sich kostenlos die deutsche Übersetzung der Songtexte zuschicken lassen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vgl. Porr, Wolfram: "Genesis. 40 Jahre A Trick Of The Tail" in: ROCK MAGAZIN eclipsed, Nr. 178, Aschaffenburg 2016, S. 33.
  2. Vgl. Porr, S. 33-34.
  3. Wilken, Sebastian: Genesis - A Trick Of The Tail (1976), http://www.genesis-fanclub.de/c-Genesis-A-Trick-Of-The-Tail-CD-Rezension-s350.html, eingesehen am 06. Juli 2016.
  4. Vgl. Porr, S. 35.
  5. Vgl. Wilken, Ebd.
  6. Vgl. DeRiso, Nick: 40 Years Ago: Genesis Transitions to Phil Collins Era With ‘A Trick of the Tail’, http://ultimateclassicrock.com/genesis-trick-of-the-tail/, eingesehen am 9. Juli 2016.
  7. Elliott, Bart: Education Resources. Phil Collins: 'Dance On A Volcano' Drum Groove, http://www.drummercafe.com/education/lessons/phil-collins-dance-on-a-volcano.html, eingesehen am 9. Juli 2016
  8. Vgl. Asmodo, Joe: "Robbery, Assault & Battery" in: ROCK MAGAZIN eclipsed, Nr. 178, Aschaffenburg 2016, S. 38.
  9. Vgl. Thomsen, Steven: "Squonk" in: ROCK MAGAZIN eclipsed, Nr. 178, Aschaffenburg 2016, S. 33.
  10. Vgl. Porr, S. 40.
  11. Vgl. Bergert, Matthias: "Los Endos" in: ROCK MAGAZIN eclipsed, Nr. 178, Aschaffenburg 2016, S. 40.
  12. Vgl. Seiler, Sascha: "Von Squonks, Krankenschwestern und Dickens-Figuren. Das Artwork drückt den märchenhaften Charakter von "Trick" aus" in: ROCK MAGAZIN eclipsed, Nr. 178, Aschaffenburg 2016, S. 34.
  13. Vgl. Seiler: Ebd.
  14. Vgl. Seiler: Ebd.
  15. Setliste Genesis-Tournee 'A Trick Of The Tail', http://foxtrot.de/GGfSetlists/sl_genesis_trick.htm, eingesehen am 9. Juli 2016
  16. Setliste Genesis-Tournee 'Wind And Wuthering', http://foxtrot.de/GGfSetlists/sl_genesis_wind.htm, eingesehen am 9. Juli 2016.
  17. Setliste Genesis-Tournee 'Mama', http://foxtrot.de/GGfSetlists/sl_genesis_mama.htm, eingesehen am 9. Juli 2016
  18. Setliste Genesis-Tournee 'Invisible Touch', http://foxtrot.de/GGfSetlists/sl_genesis_invisible.htm, eingesehen am 9. Juli 2016.
  19. Setliste Genesis-Tournee 'Turn It On Again', http://foxtrot.de/GGfSetlists/sl_genesis_turn_it_on.htm, eingesehen am 9. Juli 2016
  20. DISCOGRAPHIE: ALLE ALBEN VON GENESIS, http://www.discographien.de/alle_cds_von_Genesis.htm, eingesehen am 9. Juli 2016