Amt Penzliner Land

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Das Amt Penzliner Land führt kein Wappen
Amt Penzliner Land
Deutschlandkarte, Position des Amtes Penzliner Land hervorgehoben
Koordinaten: 53° 30′ N, 13° 1′ O
Basisdaten
Bundesland: Mecklenburg-Vorpommern
Landkreis: Mecklenburgische Seenplatte
Fläche: 212,76 km2
Einwohner: 6799 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 32 Einwohner je km2
Kfz-Kennzeichen: MSE, AT, DM, MC, MST, MÜR, NZ, RM, WRN
Amtsschlüssel: 13 0 71 5158
Amtsgliederung: 4 Gemeinden
Adresse der
Amtsverwaltung:
Warener Chaussee 55 a
17217 Penzlin
Webpräsenz: www.penzliner-land.de
Amtsvorsteher: Thomas Diener
Lage des Amtes Penzliner Land im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte
BrandenburgLandkreis RostockLandkreis Vorpommern-RügenLandkreis Vorpommern-GreifswaldLandkreis Vorpommern-GreifswaldLandkreis Ludwigslust-ParchimBeggerowBorrentinHohenbollentinHohenmockerKentzlinKletzinLindenberg (Vorpommern)MeesigerNossendorfSarowSchönfeld (bei Demmin)SiedenbrünzowSommersdorf (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte)UtzedelVerchenWarrenzinDatzetalFriedland (Mecklenburg)Friedland (Mecklenburg)Friedland (Mecklenburg)GalenbeckGenzkowBasedow (Mecklenburg)Basedow (Mecklenburg)DuckowFaulenrostGielowKummerow (am See)MalchinNeukalenAlt SchwerinFünfseenGöhren-LebbinMalchow (Mecklenburg)Nossentiner HüttePenkowSilz (Mecklenburg)WalowZislowMirowPriepertPeenehagenWesenberg (Mecklenburg)Wustrow (Mecklenburgische Seenplatte)Blankensee (Mecklenburg)BlumenholzCarpinGodendorfGrünow (Mecklenburg)HohenzieritzKlein VielenKratzeburgMöllenbeck (bei Neustrelitz)Schloen-DratowSchloen-DratowUserinWokuhl-DabelowBeseritzBlankenhofBrunn (Mecklenburg)NeddeminNeuenkirchen (bei Neubrandenburg)NeverinSponholzStavenTrollenhagenWoggersinWulkenzinZirzowAnkershagenKucksseePenzlinMöllenhagenAltenhof (Mecklenburg)BollewickBuchholz (bei Röbel)BütowFinckenGotthunGrabow-BelowGroß KelleKieveLärzLeizenLudorfMassowMelzPribornRechlinRöbel/MüritzSchwarz (Mecklenburg)SietowStuerVipperowWredenhagenZepkowGrabowhöfeGroß PlastenHohen WangelinJabelKargowKlinkKlocksinMoltzowMoltzowTorgelow am SeeVarchentinVollrathsruheBurg StargardBurg StargardCölpinGroß NemerowHolldorfLindetalPragsdorfBredenfeldeBriggowGrammentinGülzow (bei Stavenhagen)IvenackJürgenstorfKittendorfKnorrendorfMölln (Mecklenburg)RitzerowRosenowStavenhagenZetteminAltenhagen (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte)AltentreptowBartow (Vorpommern)BreesenBreestBurowGnevkowGolchenGrapzowGrischowGroß TeetzlebenGültzKriesowPripslebenRöckwitzSiedenbollentinTützpatzWerder (bei Altentreptow)Wildberg (Vorpommern)WoldeGroß MiltzowKublankNeetzkaPetersdorf (bei Woldegk)SchönbeckSchönhausen (Mecklenburg)VoigtsdorfVoigtsdorfWoldegkDargunDemminFeldberger SeenlandschaftNeubrandenburgNeustrelitzWaren (Müritz)Karte
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeindeverband in Deutschland/Wartung/Wappen

Das Amt Penzliner Land liegt in der Mitte des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte.

Das Amt ging am 1. Januar 2001 aus dem Zusammenschluss der Ämter Möllenhagen und Penzlin hervor. Sitz der Amtsverwaltung ist Penzlin. Nach dem Zusammenschluss wurde das Verwaltungsgebäude in Möllenhagen eine Zeit lang als Außenstelle weiter betrieben. Die Verwaltungsarbeit wird von der geschäftsführenden Gemeinde Penzlin übernommen.

Der Bürgermeister der Stadt Penzlin ist in Realunion der leitende Verwaltungsbeamte des Amtes. Er ist somit der höchste hauptamtliche Beamte der Amtsverwaltung. Seit dem 17. September 2006 ist der bisherige Amtsinhaber Sven Flechner für weitere sieben Jahre in seinem Amt bestätigt worden (als Bürgermeister der Stadt Penzlin).

Am 7. Juni 2009 wurden die Gemeinden Groß Flotow, Groß Vielen, Marihn und Mollenstorf in die Stadt Penzlin eingegliedert. Am 1. Januar 2011 ging die Gemeinde Klein Lukow in der Stadt Penzlin auf. Am 1. Januar 2012 fusionierten die Gemeinden Krukow, Lapitz und Puchow zur neuen Gemeinde Kuckssee. Am gleichen Tag wurde Mallin in die Stadt Penzlin eingemeindet.

Die Gemeinden mit ihren Ortsteilen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Amt M-V – Bevölkerungsstand der Kreise, Ämter und Gemeinden 2016 (XLS-Datei) (Einwohnerzahlen in Fortschreibung des Zensus 2011) (Hilfe dazu).