Anatolij Scharij

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Video-Icon der Infobox
Anatolij Scharij
Anatoly Shariy 2018.jpg
YouTube-Kanal
Sprache russisch, ukrainisch, englisch
Gründung 13. Mai 2013[1] (Hauptkanal)
10. November 2006[2] (Zweitkanal)
Kanäle Anatolij Scharij (Анатолий Шарий) (Hauptkanal)
Scharij Anatolij (Шарий Анатолий) (Zweitkanal)
Abonnenten über 2.100.000 (Hauptkanal)
über 120.000 (Zweitkanal)
Aufrufe über 2.400.000.000 (Hauptkanal)
über 15.500.000 (Zweitkanal)
Videos über 4.400 Videos (Hauptkanal)
70 Videos (Zweitkanal)

Anatolij Anatolijowytsch Scharij (ukrainisch Анатолій Анатолійович Шарій, wiss. Transliteration Anatolij Anatolijovyč Šarij, * 20. August 1978 in Kiew, Ukrainische SSR, Sowjetunion) ist ein ukrainischer Journalist, Webvideoproduzent, Vlogger und Betreiber des Nachrichtenportals Sharij.net sowie eines YouTube-Kanals mit unbekanntem Aufenthaltsort.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anatolij Scharij ist in Kiew geboren und aufgewachsen. In seiner Jugend litt er mehrere Jahre unter pathologischem Spielen. Eine Beziehung half ihm, seine Sucht zu beenden.[3] Scharij studierte an der Kiewer Höheren Panzer-Ingenieurschule und schloss sein Studium mit Erfolg ab.

Im Jahr 2013 verlobte er sich mit der Journalistin Olga Bondarenko in der Europäischen Union. Olga Scharij ist die Chefredakteurin von Sharij.net und beschäftigt sich auch mit dem Bloggen.[4][5]

Journalistische Tätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anatolij Scharij begann seine journalistische Tätigkeit Anfang 2005. Er arbeitete als Autor für verschiedene Magazine in Russland und der Ukraine, darunter Sewodnja und der Moskowski Komsomolez.

Ende 2006 schrieb er einen letzten Artikel für die russische Frauenzeitschrift MyJane, in dem er den Einsatz von Kindern als „professionelle Bettler“ in Kiew thematisierte:[6] Seit 2009 arbeitete Scharij nur noch mit Internet-Zeitungen zusammen.

Im Oktober desselben Jahres veröffentlichte er einen Artikel im ukrainischen Internetmagazin From-UA. In diesem verdächtigte er das Odessaer Kinderheim „Schemtschuschinka“ (Жемчужинка, dt. „Perlchen“), Waisen als Kinderprostituierte anzubieten. Seinen Verdacht begründete er unter anderem damit, dass sich in dem unverhältnismäßig großen Gebäude nur 23 Kinder befänden, die von einer doppelt so großen Anzahl von Heim-Mitarbeitern betreut würden. Zudem tauchten vor dem mit Videokameras und Wachmännern ausgestatteten Haus Nachts regelmäßig teure Autos auf, die erst am Morgen wieder wegführen. Ein zuvor gesunder 4-jähriger Junge sei nach einwöchigem Aufenthalt im Heim in die psychiatrische Abteilung des örtlichen Krankenhauses eingewiesen worden. In einem anderen Fall habe eine Frau ein 5-jähriges Mädchen aus dem Kinderheim adoptieren wollen. Beim Spielen mit dem Kind habe dieses versucht, der Frau Zungenküsse zu geben. Noch im Jahr 2007 hätten daraufhin die Vorsitzende der „Gesellschaft für Chancengleichheit“, Swetlana Djatschenko, sowie der Abgeordnete der „Starken Ukraine“ in der Werchowna Rada, Michail Sirota, eine medizinisch-psychologische Untersuchung der Kinder im „Schemtschuschinka“ gefordert. Dies habe das Kinderheim mit der Begründung abgelehnt, dass eine solche Untersuchung ein Trauma bei den Kindern verursachen würde. Sofort nachdem sich der Inlandsgeheimdienst SBU des Falls angenommen habe, sei die Besucherliste des Kinderheims verschwunden. Die SBU-Mitarbeiter hätten daraufhin Anatolij Scharij mitgeteilt, dass die Geschichte sehr „dunkel und unangenehm“ sei, man aber „nichts tun“ könne.[7] 2008 kam der Politiker Michail Sirota, der ausgesagt hatte, dass in der „Schemtschuschinka“ begangene Vergewaltigungen von den Strafverfolgungsbehörden gedeckt würden, bei einem Autounfall ums Leben.[8]

Im Sommer 2010 zeigte die Geschäftsführerin des Wohltätigkeitsfonds „K“, Oksana Dogan, die das Kinderheim hatte bauen lassen, Scharij wegen Verleumdung an. Am 4. August 2010 veröffentlichte der Journalist einen Artikel, in dem er bestritt, Falschaussagen getätigt zu haben.[9] Am 15. April 2010 erhielt er einen Anruf von einem Festnetz-Telefon in Odessa. In diesem „riet“ ihm ein unbekannter Mann, für seine Behauptungen zu bezahlen, ansonsten würde man ihm „den Kopf abschneiden“. Noch am selben Tag wandte sich Scharij diesbezüglich an den SBU, dort reagierte man allerdings nicht auf die Androhung.[10][11] Am 19. September 2010 wurde Anatolij Scharij von einem Gericht für schuldig befunden und dazu verpflichtet, eine Entschädigung in Höhe von 1.000 Griwna an das Waisenhaus „Schemtschuschinka“ zu zahlen.

Bis zu Beginn des Jahres 2012 war er Leiter der „Untersuchungs“-Abteilung des ukrainischen Internetmagazins Obosrewatel (dt. „Der Kolumnist“).[12] Danach floh er laut eigenen Angaben vor Repressionen der Regierung unter Wiktor Janukowytsch aus der Ukraine und beantragte Asyl in der Europäische Union.[13] Ursache für die vermeintliche Verfolgung war ein Strafverfahren gegen ihn, nachdem Scharij bei einer McDonald’s-Filiale einen Mann mit einer Gummigeschosswaffe beschossen hatte. Laut eigenen Angaben tat Scharij dies, nachdem der Mann seine Ehefrau angegriffen hatte. Darüber hinaus lief gegen Scharij ein Verfahren, wonach er beschuldigt wird, absichtlich falsche Angaben zu einem Verbrechen gemacht und erfundene Beweise vorgelegt zu haben.[14] Bis heute hat das Bezirksgericht Schewtschenkiwskiji in Kiew dem Auslieferungsersuchen der Staatsanwaltschaft nicht stattgegeben und die Durchsuchung und Verhaftung des Video-Bloggers Anatoly in Abwesenheit annulliert.[15][16][17]

Ermittlungen 2011[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Frühjahr 2011 begann Scharij, Artikel über den Kampf gegen organisierte Kriminalität zu schreiben. Scharij beteiligte sich persönlich an Aktionen wie der "Schließung des illegalen Casinos". Im Jahr 2011 führte Scharij zusammen mit Journalisten des TV-Kanals 1+1 eine Reihe von Ermittlungen durch, die der "Überdachung" des Drogenhandels in der Ukraine durch das Büro für die Bekämpfung des Drogenhandels gewidmet waren[18].[19] Am Mittwochabend, 13. Juli, wurde das Auto des Journalisten Anatoliy Shariya, der mit der Fernsehgruppe "1+1" ein illegales Kasino entdeckt hatte, in Kiew beschossen. Die Polizei leitete einen Fall der Schießerei ein, während das Kasino 34 Spielautomaten beschlagnahmte.[20]

Am 6. Juni, dem ukrainischen Journalistentag, wurde Scharij von dem stellvertretenden Innenminister Wasyl Farynnik "für seine Professionalität und Objektivität bei der Berichterstattung über die Arbeit des Innenministeriums" ausgezeichnet.[21]

Der Angriff[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 12. Juli 2011 um 3.30 Uhr, wenige Stunden nach dem Vorfall in einem illegalen Casino, als Scharij und das Filmteam von TV-Kanal 1+1 im Raum von den entflohenen Arbeitern eingesperrt wurden, wurde ein Schuss auf Scharijs Auto auf der Radtschenko-Straße abgegeben. Infolgedessen wurden die Windschutzscheibe und die Heckscheibe des Autos zerschossen, die Innenverkleidung wurde durch Schrotkugeln beschädigt[22][23][24]

Das Strafverfahren Nr. 09-22896 nach Teil 2 des Artikels 383 des ukrainischen Strafgesetzbuches wurde wegen des Attentats auf den Journalisten im Oktober 2011 eröffnet.[25] Der Leiter des Pressedienstes der Kiewer Polizei, Wolodymyr Polischtschuk, legte die Version vor, nach der man Scharij "nur erschrecken wollte", weil die Schießerei bereits begonnen hatte, als er aus dem Auto sprang.[26]

Am 14. Juli wurde der Fall des versuchten Attentats unter die persönliche Kontrolle von Präsidenten Janukowitsch, dem stellvertretenden Generalstaatsanwalt Kusmin und dem Innenminister Mogiljow gestellt. Scharijs Vernehmungen dauerten jeweils 6-10 Stunden, und am 15. Juli wurden von ihm Fingerabdrücke und DNA-Proben genommen.[27]

Politisches Asyl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Jahresbericht 2011 der Menschenrechtsorganisation "Human Rights Watch" nannte den Angriff auf Scharij als einen der Beweise für die sich verschlechternde Situation für Journalisten in der Ukraine.[28]

Am 19. März 2012 gab er ein Interview, in dem er behauptete, in der Europäischen Union zu sein und in Litauen Asyl beantragte.[29]

Am 8. Juni 2012 berichteten die Medien, Scharij habe in der Europäischen Union Asyl erhalten.[30] Scharij ist der erste ukrainische Journalist, dem in den letzten Jahren den Flüchtlingsstatus in den EU-Ländern zuerkannt wurde.[31][32]

Am 16. Juli 2013 wurde Scharij auf Ersuchen der ukrainischen Behörden von Interpol in den Niederlanden verhaftet.[33] Am 18. Juli gab das ukrainische Außenministerium eine Erklärung zu einer möglichen Auslieferung von Scharij ab.[34] Am selben Tag weigerte sich jedoch ein niederländisches Gericht, Scharij an die Ukraine auszuliefern.[35]

Nach dem Euromaidan 2014[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2014 positioniert sich Scharij als Kritiker der neuen ukrainischen Regierung und der Medien.[36][37][38] Aufgrund des „öffentlichen Auslachens der Ukraine und der ukrainischen Armee“ sowie des Singens von „Kreml-Propagandaliedern“ prüfte das litauische Innenministerium im Februar 2015 seinen Flüchtlingsstatus.[39] Scharij lebt in der EU. Sein genauer Aufenthaltsort ist nicht bekannt.[40]

Nach den Ereignissen des Euromaidans im Winter 2013-2014 hat Scharij große Popularität gewonnen, da er die Ereignisse in der Ukraine kommentierte und Verfälschungen in den Medien aufdeckte.[41]

Anfang April 2017 erreichte die Zahl der Abonnenten des Kanals in YouTube Anatoly Sharia 1 Million. Im April 2019 erreichte die Zahl der Abonnenten 2 Millionen.

Am 14. November 2017 trat Scharij der Europäischen Journalisten Föderation bei.[42]

Ermittlungen und Resonanzereignisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 12. Mai 2018 veröffentlichte Scharij auf Facebook Screenshots von geschlossenen Postings von Wasyl Maruschynets, Konsul der Ukraine in Hamburg, die Aufrufe zum "Tod der Antifaschisten" enthielten.[43]

Im Juni 2018 veröffentlichten Scharij Anatolij und seine Ehefrau Olga Scharij die Dokumente der Vernehmungen des ukrainischen Aktivisten Gennadij Afanasjew, die Aussagen Gennadijs gegen Oleg Sentsow (der zu dieser Zeit am Verhungern war) enthielten.[44]

Am 14. Januar 2020 führten Mitarbeiter Sicherheitsdienst der Ukrainein der Abteilung für Wohnungswesen und kommunale Dienstleistungen der Stadt Mykolajiw eine Durchsuchung auf der Grundlage des Beschlusses durch, der im Rahmen der Ermittlung des Strafverfahrens zu möglichen Verstößen beim Wiederaufbau des Sobornaya-Platzes erlassen wurde.[45][46]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Oktober 2016 äußerte sich der russische Journalist Wladimir Posner, der durch sein Eintreten für die Sichtweise der Sowjetunion im Kalten Krieg im Westen bekannt wurde, zu Anatolij Scharij. Er sagte, dass dieser das Recht hätte, „Journalist“ genannt zu werden. Denn anders als viele andere würde er „die Dinge beim Namen nennen“: „Er hat sich erlaubt (und wie ich verstehe, erlaubt er es sich weiterhin) die Wahrheit über die Ukraine zu schreiben und zu sagen.“[47] Diese Unterstützung widersprach anderen Einschätzungen, welche Scharij attestiert hatten, dass „er sich selber Journalist nenne“.[39]

Kritik an Mitgliedern der Partei "Sluha narodu"[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem Präsident Zelensky und die Partei Diener des Volkes an die Macht gekommen waren, begann Scharij damit, Parteifiguren offen zu kritisieren, sowie die Behörden für ihre mangelnde Bereitschaft, Wahlversprechen bezüglich der Strafverfolgung und der Einleitung von Strafverfahren gegen Vertreter der alten Behörden zu erfüllen.[48][49]

m Februar 2020 leitete die Partei "Diener des Volkes" die Behandlung eines Gesetzentwurfs "Über Medien" (Nr. 2693) im Parlament ein,[50] das nicht nur die Fernseh- und Radiosendungen, sondern auch andere Online-Medien regelt. Laut der Vorstandsvorsitzenden der National Association of Ukrainian Media, Tetyana Kotyuzhynska, hängt das Erscheinen dieses Gesetzes mit der Person des Videobloggers und seinem Einfluss auf den Informationsraum des Landes zusammen.[51]

Nachdem nahestehende Menschen von Sergej Sternenko, der des vorsätzlichen Mordes verdächtigt wurde, am 11. und 12. Juni Journalisten der Zeitung "Sharij.net" angegriffen hatten, rief Scharij seine Anhänger zu einer Kundgebung vor dem Büro des Präsidenten auf.[52] Die Kundgebung fand am 15. Juni statt. Während des friedlichen Marsches forderten die Demonstranten die Reaktion Selenskyjs auf die Situation.[53]

"Ukrainische Nationalisten haben eine Jagd auf Andersdenkende eröffnet, eine Welle von Angriffen auf die Opposition ist über das Land hinweggefegt. "Safari am Menschen" wurde von Radikalen aus dem "National Corps" ins Leben gerufen, ihr Hauptziel waren Anhänger der "Scharia-Partei" - Kritik an der Politik von Wladimir Zelensky. Gleichzeitig reagiert die Polizei auf die Aktionen der Nationalisten nur formell." -[53]

Nach Beendigung der Kundgebung kam es zu einer Reihe von Angriffen von Mitgliedern des "Nationalkorps" auf Anhänger der Scharij-Partei. Danach folgte eine Reihe von Angriffen auf Parteianhänger (einer davon mit schweren Schlägen gegen Nikita Rozhenko).[54][55] Laut Anatolij Scharij wurde das Nationalkorps vom Amt des Präsidenten koordiniert.[56][57]

Kritik an Präsidenten Poroschenko[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während der gesamten Präsidentschaft von Petro Poroschenko kritisierte Anatolij Scharij mehrfach seine Aktivitäten.[58][59][60] Als Reaktion auf die Kritik startete die Präsidialverwaltung eine Kampagne, um den Journalisten zu diskreditieren. Darüber hinaus beantragte die Verwaltung bei der Google Corporation die Offenlegung des Wohnsitzes der Autoren mehrerer YouTube-Kanäle, darunter Anatolij Scharij.[61][62]

Für diese Aktionen im Dezember 2018 bot Anatolij Scharij 15.000 UAH für jeden, der Poroshenko eine Frage zu den Gründen für die strafrechtliche Verfolgung des Bloggers Scharij stellt. Anfang 2019 verwandelte sich die Kampagne in vielen Städten der Ukraine in einen Flashmob.[63]

Am 10. Januar 2019, im Rahmen des Präsidentschaftswahlkampfes, sagte Petro Poroschenko in Beantwortung einer Frage zur Scharijs Verfolgung: "Anatolij Scharij ist kein ukrainischer Journalist, er arbeitet für Russland"[64]. Daraufhin reichte Scharij eine Klage gegen Poroschenko wegen Verleumdung ein. Am 13. Mai 2020 gab das Bezirksgericht Kiew Petscherskyj der Klage statt und wies Poroschenko an, eine Widerlegung in der Zeitung “Uryadovoj Kurier” zu veröffentlichen.[65][66][67][68][69][70]

Kontroversen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Scharij erregte negatives Aufsehen, nachdem er in einem am 28. April 2014 veröffentlichten Video Bewohner der westlichen Ukraine als Menschen zweiter Klasse und Mischlinge bezeichnet hatte. Unter anderem erklärte er darin: „Ihr seid zur Hälfte verdammte Polen, zur Hälfte Ungarn“. Weiterhin fuhr er fort, dass die Westukrainer den Menschen in Kiew nicht erzählen sollten, wie sie sich verhalten sollen, wie sie das Land lieben sollen, wie sie ihre Flagge lieben sollen: „Denn es ist nicht eure Flagge. Ihr habt keine Flagge. Ihr seid keine Ukrainer“.[71] Sharij entschuldigte sich später für das Video und sagte, dass er nur über bestimmte sprechen die Leute[72]

Die Stiftung gegen Korruption des russischen Oppositionspolitikers Alexei Nawalny erklärte Scharij sei entweder ein „anti-ukrainischen oder eine pro-Kreml-Blogger“. Scharij betont allerdings, dass ihm Wladimir Putin in den letzten Jahren nicht mehr gefallen würde und dass er auch nicht dazu aufrufe, ihn zu wählen. Er behauptete der Dokumentarfilm Für euch ist er kein Dimon, in dem es über Korruptionsvorwürfe gegen den russischen Ministerpräsident Dmitri Medwedew sei nicht von der Stiftung gegen Korruption gedreht worden, sondern von Leuten, die „schlecht auf russisch reden aber dafür professionell arbeiten“. Scharij erklärte die russische Führung sei dazu verpflichtet auf die Vorwürfe aus dem Film einzugehen, rechtfertigte aber zugleich die Festnahme von Demonstranten, die wegen des Korruptionsskandals auf die Straße gegangen sind mit den Worten, die Sicherheitsorgane „sollen nicht warten, bis die ersten Molotowcocktails auftauchen“.[73]

Scharij gehörte zu den Personen, welche den Nowaja-Gaseta-Reporter Pawel Kanygin während einer Russischen Propagandakampagne verunglimpften, oder war der Auslöser dieser Kampagne. Der Herausgeber bezeichnete Scharij als (selbsternannten) „Medienexperten“ in Anführungszeichen und forderte eine Entschuldigung.[74]

Im Juli 2019 warf das Ukrainische Militärportal Verbreitung von Fake News vor. Demnach habe Scharij in mehreren seiner Videos aus dem Jahr 2014 Waffensysteme der Separatisten als Waffensysteme der ukrainischen Armee dargestellt.[75]

Homophobie und Antiziganismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Scharij war Mitglied des Organisationskomitees der Bewegung Liebe gegen Homosexualität. Laut einer Publikation der Heinrich-Böll-Stiftung erklärte er in dieser Funktion: „Sollen [die Homosexuellen] doch sitzen und sich darüber freuen, dass man sie nicht tötet“. Als oberstes Ziel von Liebe gegen Homosexualität erklärte er „damit die Homosexuellen in ihren Wohnungen leben und nicht auf die Straße gehen, damit sie nicht in den Medien auftauchen und nicht ihren Lebensstil propagieren. […] Wir fordern gleichzeitig eine strafrechtliche Verfolgung für die Propagierung von Homosexualität“.[76][77] In einem Artikel schrieb er: „Im Iran wurden nach der islamischen Revolution von 1979 über 4000 Lesben und Homosexuelle zum Tode verurteilt. Das klerikale Regime hat auch viele Frauen wegen Ehebruchs hingerichtet. (…) Ich nehme an, die Situation mit Prostitution, Pädophilie und Vergewaltigung im Iran ist hunderte Male besser als in unserem extrem kultivierten und zivilisierten Land.“[78][79]

Im Juli 2020 wies der ukrainische Journalist Serhij Iwanow darauf hin, dass Scharij in einem Blogeintrag vom 6. November 2010 über die italienische Einwanderungspolitik die Volksgruppe der Sinti und Roma als „Dreck dieser Welt“ bezeichnet hatte.[80] In einem anderen Blogeintrag vom 7. Januar 2010 warf Scharij die Frage auf, ob Adolf Hitler damit Unrecht hatte, Homosexuelle und Angehörige der Sinti und Roma in Gaskammern zu stecken und diese zu sterilisieren.[81][82] In einem Video vom 1. Mai 2018 verurteilte Scharij jedoch die Niederbrennung eines Lagers von Sinti und Roma durch ukrainische Rechtsextremisten, weil dies ein Akt der Selbstjustiz ist. Im Video erklärte er: "Mein Verhältnis zu Roma oder Zigeunern, wie sie von manchen genannt werden, kennen alle, die mich kennen. Es geht aber nicht darum, wie sie leben. Es geht nicht darum, was sie machen. Es geht darum, dass das Problem mit solchen Mitteln zu lösen, illegal ist [...] und dass man dafür eigentlich ins Gefängnis gesteckt wird".[83]

Auszeichnungen und Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2009: Kreuz der Auszeichnung 2. Grades des Innenministeriums der Ukraine
  • 2009: Yousmi Web-Journalism Award, für „die beste Geschichte“[84]
  • 2016: Gewinner des Internationalen Literatur- und Medienwettbewerbs Oles Busyna im Bereich „Blogger und Online-Publikationen“[85]

Im Jahr 2019 wurde die Scharij laut "Vesti" in die Liste der 100 einflussreichsten Personen und Phänomene in der Ukraine aufgenommen. Er belegte den 34 Platz.[86]

Wiederholt wurde Anatoly Scharij in die Liste der beliebtesten ukrainischen politischen Blogger auf Facebook aufgenommen, derjenigen, die ihre Seiten auf Facebook aktiv pflegen und deren Beiträge das größte Publikum in ihrer Kategorie anziehen.[87]

Brand Analytics[88] präsentierte das Ranking vom Juni 2020 - Top 20 russischsprachige YouTube-Blogger in Bezug auf die Beteiligung, wobei Anatoly Scharij mit 4,4 Millionen beteiligten Personen auf Platz 3 liegt[89].

Scharij stieg in die Liste der Top 20 Meinungsführer der Ukraine in sozialen Netzwerken ein und nahm die zwölfte Zeile der Bewertung von Meinungsführern in sozialen Netzwerken ein[90]

Er wurde auch in die Top-Liste der Personen aufgenommen, die in sozialen Netzwerken mehr Einfluss auf die ukrainische Jugend haben. Scharij schaffte es in die Top 20 und belegte den 10. Platz.[91][92]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Anatolij Scharij: Kanalinfo. In: YouTube.com. 13. Mai 2013, abgerufen am 22. März 2017.
  2. Scharij Anatolij: Kanalinfo. In: YouTube.com. 10. November 2016, abgerufen am 22. März 2017.
  3. Eine Studentin hat einen Spielsüchtigen mit 9-jähriger Erfahrung gerettet (auf Russisch). In: Sewodnja.ua. 17. August 2007, abgerufen am 22. März 2017.
  4. Вилла в Испании, крутые тачки и брендовые вещи Анатолия Шария. Abgerufen am 20. August 2020 (russisch).
  5. Анатолий Шарий собрался жениться. Abgerufen am 20. August 2020.
  6. Warum das Kind schläft (auf Russisch). In: MyJane.ru. 22. Dezember 2006, abgerufen am 23. März 2017.
  7. Öffentliches Kinderheim (auf Russisch). In: From-UA.com. 30. Oktober 2009, abgerufen am 23. März 2017.
  8. Der Sohn des Abgeordneten Michail Sirota: 10 Minuten vor dem Unfall schnallte mein Vater seinen Gurt ab (auf Russisch). In: Fakty i kommentarii. 17. Juli 2011, abgerufen am 23. März 2017.
  9. Wegen eines Artikels über Pädophilie – vors Gericht (auf Russisch). In: From-UA.com. 4. August 2010, abgerufen am 23. März 2017.
  10. Wie man sich in der Ukraine um Waisen sorgt und mit unliebsamen Journalisten umgeht (auf Russisch). In: Politiko.ua. 26. September 2010, abgerufen am 23. März 2017.
  11. Ein Journalist von From-UA hat einen Artikel über Odessaer Pädophile geschrieben, jetzt hat man ihm versprochen den Kopf abzuschneiden (auf Russisch). (Nicht mehr online verfügbar.) In: Ukrajinska Prawda. 2. Oktober 2010, ehemals im Original; abgerufen am 23. März 2017.@1@2Vorlage:Toter Link/blogs.pravda.com.ua (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  12. Anatolij Scharij (auf Russisch). In: Odnako.org. 2013, abgerufen am 22. März 2017.
  13. Anatolij ist der erste ukrainische Journalist, dem politisches Asyl in der EU gewährt wurde (auf Russisch). In: fakty.ua. 17. Juli 2012, abgerufen am 23. März 2017.
  14. Ukrainian journalist seeks asylum in Lithuania. In: Kharkiv Human Rights Protection Group. 22. März 2012, abgerufen am 24. Februar 2019.
  15. Доступ тимчасово обмежено!, auf reyestr.court.gov.ua
  16. Киевский суд отменил розыск и арест видеоблогера Шария. 16. April 2019, abgerufen am 20. August 2020 (russisch).
  17. МВД сняло с розыска журналиста Анатолия Шария. Abgerufen am 20. August 2020 (russisch).
  18. Киевский ОБНОН плюет в лицо министру? Ч. 1. Abgerufen am 20. August 2020 (russisch).
  19. Интернет-журналистика - смертельно опасная профессия в Украине. Abgerufen am 20. August 2020.
  20. Преступники обстреляли автомобиль журналиста после того, как он раскрыл нелегальное казино в Киеве, auf delo.ua
  21. Шарий: мы не боимся милицию и будем работать дальше, auf obozrevatel.com
  22. Журналистов заперли в зале игровых автоматов, а потом обстреляли. Abgerufen am 20. August 2020 (ru-UA).
  23. boich777: Хронология прессинга в отношении журналиста Шария (Дополнение). In: Против фактов аргументы беcсильны. 25. Juni 2013, abgerufen am 21. August 2020.
  24. Шарий Анатолий Анатольевич - Украинский журналист - Биография. Abgerufen am 21. August 2020 (ru-ru).
  25. МИД Литвы выясняет обстоятельства задержания украинца Шария в Нидерландах — kurier.lt. Abgerufen am 20. August 2020 (ru-RU).
  26. Анатолий Шарий стал первым украинским журналистом, которому предоставили политическое убежище... Abgerufen am 20. August 2020 (russisch).
  27. Янукович поручил расследовать покушение на убийство журналиста Шария. Abgerufen am 20. August 2020.
  28. Иностранные правозащитники заявляют об ухудшении ситуации в Украине и об избиении нелегалов на Волыни. 2. Februar 2012, abgerufen am 20. August 2020 (russisch).
  29. Украинский журналист попросил убежище в Литве. Abgerufen am 20. August 2020 (russisch).
  30. Киевский журналист, писавший о коррупции в МВД Украины, получил убежище в Евросоюзе. 8. Juni 2012, abgerufen am 20. August 2020 (russisch).
  31. Анатолий Шарий стал первым украинским журналистом, которому предоставили политическое убежище... Abgerufen am 20. August 2020 (russisch).
  32. Украинца арестовали в Голландии. Abgerufen am 20. August 2020 (ru-RU).
  33. Украинца арестовали в Голландии. Abgerufen am 20. August 2020 (ru-RU).
  34. Украинский журналист Анатолий Шарий задержан в Голландии. 18. Juli 2013, abgerufen am 20. August 2020 (russisch).
  35. Арестованного в Амстердаме украинского журналиста отпустили. Abgerufen am 20. August 2020 (russisch).
  36. Анатолий Шарий: на Украину сейчас едут работать фрики, auf rusplt.ru
  37. Анатолий Шарий: «Война, похожая на вялотекущую шизофрению, продолжится», auf aif.ru
  38. Анатолий Шарий: «Ссора России и Украины — на долгие десятилетия», auf aif.ru
  39. a b Литва може позбавити притулку українця Шарія через його випади проти Україниv (Litauen kann Scharij als Folge seiner Angriffe auf die Ukraine den Asylstatus entziehen) In: radiosvoboda.org, 19. Februar 2015 (ukrainischsprachig)
  40. Fake News: Die scharfen Krallen des ukrainischen Bloggers Anatoli Scharij, heise.de, 4. Juni 2017
  41. Шарий "уволил" министра информации Украины Юрия Стеця. Abgerufen am 20. August 2020 (russisch).
  42. Разрешается поздравить. Анатолий Шарий вступил в Европейскую Федерацию Журналистов. Abgerufen am 20. August 2020 (ru-ru).
  43. Ukraine suspends consul in Germany for alleged anti-semitic posts. In: Reuters. 14. Mai 2018 (reuters.com [abgerufen am 20. August 2020]).
  44. Святослав Хоменко: Он дал показания на Сенцова, рассказал о пытках и был помилован Путиным. История Геннадия Афанасьева. In: BBC News Русская служба. 10. August 2018 (bbc.com [abgerufen am 20. August 2020]).
  45. Обыски по реконструкции Соборной площади проводили из-за публикации блогера Шария. Abgerufen am 20. August 2020 (russisch).
  46. Иван Казора: Шарий снял видео о Соборной площади в Николаеве. Abgerufen am 20. August 2020.
  47. Anatolij Scharij ist ohne Zweifel ein Journalist (auf Russisch). In: Posner Online. 25. Oktober 2016, abgerufen am 23. März 2017.
  48. «Детектор медіа»: Анатолий Шарий и Андрей Портнов присоединились к оскорблениям журналистов. 19. August 2019, abgerufen am 20. August 2020 (ukrainisch).
  49. Мочу Зеленского оппозиционеры проверяют на наркотики [+ВИДЕО] / СНГ / Независимая газета. Abgerufen am 20. August 2020.
  50. Закон "О медиа" определяет два типа регулирования СМИ, - комитет Рады. Abgerufen am 20. August 2020 (russisch).
  51. Котюжинская о законопроекте Ткаченко "О медиа": Выживут только олигархические СМИ. По мнению авторов закона, трех телекомпаний нам будет достаточно. Abgerufen am 20. August 2020.
  52. Митинг Шария в Киеве — протест против «майданной идеологии». Abgerufen am 20. August 2020 (russisch).
  53. a b «Охота на людей»: как расправляются с оппозицией на Украине. Abgerufen am 20. August 2020 (russisch).
  54. Избиение координатора Партии Шария в Харькове переквалифицировали в покушение на убийство. Abgerufen am 20. August 2020.
  55. Избиение координатора Партии Шария в Харькове переквалифицировали в покушение на убийство. Abgerufen am 20. August 2020.
  56. Полиция расследует причастность Нацкорпуса к нападению на активиста "Партии Шария" в Харькове. Abgerufen am 20. August 2020 (russisch).
  57. Избитый представитель партии Шария может ослепнуть - Версия для печати !. Пресса Украины - новости, свежие новости, последние новости. uapress.info. Abgerufen am 20. August 2020.
  58. Предприятие Порошенко участвовало в махинациях с оборонным бюджетом - Шарий. Abgerufen am 3. September 2020 (russisch).
  59. Шарий объяснил масштабной фальсификацией в пользу Порошенко опросы украинцев о стремлении в ЕС и сбор заявок на матпомощь. Abgerufen am 3. September 2020 (russisch).
  60. Махинации в Укроборонпроме - Шарий показал доказательства причастности Порошенко и его окружения. 6. März 2019, abgerufen am 3. September 2020 (russisch).
  61. Суд разрешил полиции истребовать у Google данные о Шарие. Abgerufen am 3. September 2020 (russisch).
  62. Нацполиция выспрашивает у Google и YouTube данные о Шарие. 2. August 2018, abgerufen am 3. September 2020 (russisch).
  63. Порошенко сорвал шапку с головы девушки и рассмешил пользователей сети. Abgerufen am 3. September 2020.
  64. Новини України - Порошенко назвав Шарія "кремлівським ублюдком": що сталося. 5. Juli 2019, abgerufen am 3. September 2020 (ukrainisch).
  65. Порошенко ополчился на Шария и нарвался на судебный иск. Abgerufen am 3. September 2020.
  66. Шарий выиграл суд против Порошенко. Abgerufen am 3. September 2020.
  67. Порошенко обязали извиниться перед Шарием. 18. Mai 2020, abgerufen am 3. September 2020 (russisch).
  68. “Виграв суд у брехуна”: Порошенко поплатився за свої слова. На очах у всіх українців. Відповідатиме! In: Корупція Інфо. Abgerufen am 3. September 2020 (ukrainisch).
  69. Суд обязал Порошенко извиниться перед Шарием. 18. Mai 2020, abgerufen am 3. September 2020 (russisch).
  70. sudreport: Суд зобов'язав Порошенка спростувати, що «Шарій – не український журналіст» |. In: Судовий репортер. 30. Mai 2020, abgerufen am 3. September 2020 (ukrainisch).
  71. Про-российский блогер назвал жителей Западной Украины людьми второго сорта (ВИДЕО). In: Road Control. 16. Februar 2018, abgerufen am 2. Dezember 2018.
  72. Кто такой Анатолий Шарий: биография скандального видеоблоггера. Abgerufen am 18. September 2020 (russisch).
  73. Пять звезд русскоязычного YouTube, которые говорят про политику. In: Deutsche Welle. 11. Juni 2017, abgerufen am 5. Oktober 2019.
  74. Mit einer Nase, Nowaja Gaseta
  75. ФЕЙКИ ШАРИЯ. Как Шарий покрывает убийц украинцев. Часть 1
  76. «На захист дітей України»: наступ на сексуальні права у дискурсі релігійних правих та законодавчих ініціативах // Гендер, релігія і націоналізм в Україні / ред. Галина Ярманова. S. 62.
  77. Manifold Angels of Gender. Abgerufen am 5. Oktober 2019., Heinrich-Böll-Stiftung. S. 42–43.
  78. Anatoly Shariy, "Голубая ржавчина. Диктатура содомитов" ["Blue Rust. Dictatorship of Sodomites"], Новости Христианского Мира, [Christian World News], April 28, 2010
  79. Manifold Angels of Gender. Abgerufen am 5. Oktober 2019., Heinrich-Böll-Stiftung. S. 46f.
  80. Archiv zum Blogeintrag
  81. Шарій вихваляє Гітлера, газові камери, закликає до знищення нацменшин і гомосексуалів. ЄС, що надав йому притулок, має про це знати, - Іванов. Скриншот
  82. А если гомосексуалистов кастрировать?
  83. Anatoly Sharij: Und Völkermord ist illegal? In: Youtube. "А что, геноцид это незаконно?", 1. Mai 2018, abgerufen am 1. Mai 2018 (russisch). (ab Minute 3:25)
  84. Die Preisträger der Yousmi Web-Journalism Awards stammen aus Weißrussland, Russland und der Ukraine (auf Russisch). In: Interfax.by. 23. Februar 2010, abgerufen am 23. März 2017.
  85. Die Preisträger und Gewinner des Internationalen Literatur- und Medienwettbewerbs Oles Busyna (auf Russisch). In: Buzina.org. 2016, abgerufen am 23. März 2017.
  86. Самые влиятельные люди Украины - рейтинг ТОП-100. 20. Dezember 2019, abgerufen am 3. September 2020 (russisch).
  87. Топ-20 политических блогеров Украины в Facebook. Рейтинг - новости Еспресо TV | Украина. Abgerufen am 3. September 2020.
  88. Ольга Бескина: Brand Analytics. Abgerufen am 3. September 2020.
  89. Brand Analytics: Топ-20 русскоязычных YouTube-блогеров, июнь 2020. Тотальный лестплей, но челленджеры не сдаются — Соцсети на vc.ru. 13. Juli 2020, abgerufen am 3. September 2020.
  90. Рейтинг украинских лидеров мнений в соцсетях: Вакарчук обогнал Порошенко. Abgerufen am 3. September 2020 (russisch).
  91. Супрун, Притула и Шарий: аналитики выяснили, кто больше влияет на украинскую молодежь в соцсетях. Abgerufen am 3. September 2020 (russisch).
  92. Супрун, Притула, Соколова и Шарий: Исследование показало, кто больше всего влияет на молодежь в Сети. Abgerufen am 3. September 2020.