Anders Indset

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Anders Indset (2017)

Anders Indset (* 11. April 1978 in Trondheim) ist ein norwegischer Philosoph und Publizist. Er bezieht zu philosophischen und gesellschaftspolitischen Themen wie der Digitalisierung, Lebenslanges Lernen, Narzisstische Kränkung und Quantenwirtschaft Stellung.[1][2][3]

Berufliche Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 2003 bis 2007 war Indset professioneller Handballer beim TV Gelnhausen.[4] 2006 musste er sich einer Operation des Schultergelenks unterziehen und fiel für mehrere Monate als Sportler aus.[5]

Indset arbeitete ein Jahrzehnt als Unternehmer und Berater für Hidden Champions und DAX-Unternehmen.[6][7] Er gilt als vertrauter Sparringspartner internationaler Führungskräfte in Wirtschaft, Gesellschaft und Politik.[8] 2017 trat er eine Tätigkeit im Aufsichtsrat des German Tech Entrepreneurship Centers (GTEC), einem Gründerzentrum zur Förderung von Unternehmertum und Technologie, an.[9]

Für das Handelsblatt verfasst Indset als Mitglied des Expertenrats eine monatliche Kolumne. Aufgrund seines Auftretens und seiner Rockstar-Attitüde wird er in den Medien auch als „Digital Jesus“ oder „Rock 'n' Roll Plato“ bezeichnet.[8] Sein erstes deutsches Buch Quantenwirtschaft zog im Mai 2019 auf Platz 7 der Spiegel-Bestsellerliste ein.[10] Nach einem sechsten Platz im Juni 2019 und einem dritten Platz im Juli erreichte das Buch im August Platz 1 der monatlich veröffentlichten Manager Magazin Bestsellerliste der meistverkauften Wirtschaftsbücher.[11] Indset lebt in Frankfurt am Main.[12]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2018 wurde Indset von Thinkers50, dem Ranking der führenden globalen Wirtschaftsdenker, auf den Radar 2018 aufgenommen[13]. Zudem wurde er im Juli und August 2018 als „Thinker of the Month“ geehrt.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der deutsche Management-Professor Karlheinz Schwuchow bezeichnete Indsets Konzepte und Prognosen als hervorstechend und „Must-read“. Dabei zog er einen Vergleich zum irischen Wirtschafts- und Sozialphilosophen Charles Handy.[14] Seine Positionen werden auch über den deutschsprachigen Raum hinaus medial aufgegriffen.[15][16]

In Deutschlandfunk Kultur meint Ernst Rommeney, dass Anders Indsets Verriss des politischen Systems seltsam oberflächlich ausfällt.[17]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Anders Indset – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Referenzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Forbes: To Balance The Economic Power Of AI And Blockchain, Leaders Must Rediscover...Philosophy
  2. Handelsblatt: Was kommt nach der Digitalisierung?
  3. Handelsblatt: Wie eine Quantenwirtschaft unsere Welt zum Besseren verändern kann
  4. Anders Indset, handball-world.com, abgerufen am 22. Juli 2019
  5. Gelnhausen kann nicht verlieren – Kornwestheim kann auswärts nicht mehr gewinnen, handball-world.news vom 3. März 2006, abgerufen am 22. Juli 2019
  6. Rheinische Post: Anders Indset: "Frauen können alles besser als Männer"
  7. Ingmar Höhmann: Wir machen uns Überflüssig. In: Harvard Business Manager. Heft 250, September 2018, ISSN 0945-6570, Seite 48 – 53.
  8. a b Handelsblatt: Anders Indset
  9. Horizont: Gründer-Campus eröffnet zweite Dependance in Frankfurt
  10. SPIEGELBestseller SACHBUCH In: Der Spiegel. Heft 20/2019, ISSN 2195-1349.
  11. buchreport: Quantenwirtschaft
  12. Darmstädter Echo: "Viele von uns lauschen nur dem BlaBla"
  13. Thinkers50: On the Radar 2018
  14. Karlheinz Schwuchow: Trends zur Transformation. In: managerSeminare. Heft 250, Januar 2019, ISSN 0938-6211, Seite 36 – 42.
  15. El Mundo: El próximo gran avance no será tecnológico
  16. Les Affaires: Trop de pression au travail? Voici une solution géniale!
  17. Künstliche Intelligenz stellt die Machtfrage, deutschlandfunkkultur.de, 4. Mai 2019
  18. Wildes Wissen : Klarer denken als die Revolution erlaubt, Katalog der deutschen Nationalbibliothek, abgerufen am 22. Juli 2019