Andhra (Bundesstaat)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Andhra – ఆంధ్ర
Status ehemaliger Bundesstaat
Hauptstadt Kurnool
Gründung 1. Oktober 1953[1]
Auflösung/Fusion 1. November 1956
(States Reorganisation Act: Vereinigung mit der Telangana-Region von Hyderabad zum Bundesstaat Andhra Pradesh)
Fläche 168.220 km²[2]
Einwohner 20,9 Millionen[2]
Bevölkerungsdichte 124 Ew./km²
Sprachen Telugu
Gouverneur Chandulal Madhavlal Trivedi
Andhra-India 1953.svg
Lage von Andhra in Indien (1953)

Andhra (Telugu: ఆంధ్ర Āndhra [ˈɑːndʰrʌ]) war ein kurzlebiger Bundesstaat in Indien. Er entstand 1953 aus den nördlichen Teilen des Bundesstaats Madras und vereinigte sich 1956 mit der Region Telangana des einstigen Bundesstaates Hyderabad zum Bundesstaat Andhra Pradesh. Nachdem Telangana 2014 zu einem eigenen Bundesstaat wurde, ist der heutige Bundesstaat Andhra Pradesh wieder weitgehend deckungsgleich mit dem ehemaligen Bundesstaat Andhra. Die Hauptstadt Andhras war Kurnool.

Das Gebiet Andhras kam im späten 18. Jahrhundert unter britische Herrschaft und wurde in die Präsidentschaft Madras, eine der Verwaltungseinheiten Britisch-Indiens, eingegliedert. Die Präsidentschaft Madras war ein ethnisch und sprachlich inhomogenes Gebiet: Während in ihrem Südteil hauptsächlich Tamil gesprochen wurde, war in der Region Andhra, die ihren Nordteil ausmachte, Telugu die vorherrschende Sprache. Schon während der britischen Kolonialzeit gab es ab den 1920er Jahren Bestrebungen, die telugusprachigen Gebiete aus Madras zu lösen. Nachdem Indien 1947 unabhängig geworden war, ging aus der Präsidentschaft Madras der Bundesstaat gleichen Namens hervor. Nach der indischen Unabhängigkeit wurden die Forderungen für einen telugusprachigen Bundesstaat Andhra lauter. Insbesondere die Zugehörigkeit der Stadt Madras (heute Chennai), in der neben einer tamilischen Mehrheit eine größere Minderheit von Telugus lebte, entwickelte sich zum Streitpunkt. Ihren Höhepunkt erreichte die Andhra-Agitation mit dem Tod Potti Sriramulus, der am 16. Dezember 1952 in Madras nach einem fast zweimonatigen Hungerstreik verstarb. Am 19. Dezember stimmte der indische Premierminister Jawaharlal Nehru die Gründung des Bundesstaates Andhra zu. Am 1. Oktober 1953 wurde Andhra schließlich aus den elf telugusprachigen Distrikten im Nordteil des Bundesstaates Madras gegründet. Madras-Stadt blieb gleichwohl beim gleichnamigen Bundesstaat, aus dem später das heutige Tamil Nadu hervorging. Der Distrikt Bellary kam wegen seiner überwiegend Kannada sprechenden Bevölkerung zum Bundesstaat Mysore, dem späteren Karnataka.

Entstehung von Andhra aus Teilen von Madras:
             Grenze von Madras vor 1953 Andhra (ab 1953)
Mysore vor 1953
Distrikt Bellary (1953 zu Mysore)
Madras nach 1953

Aufgrund der veränderten Grenzen musste die parlamentarische Vertretung der betroffenen Staaten neu geregelt werden. Andhra erhielt ein Parlament aus 140 Abgeordneten, die in Einzelwahlkreisen gewählt wurden und wurde in 28 Wahlkreise für die Lok Sabha eingeteilt. Das Parlament von Madras wurde von 375 auf 230 Abgeordnete und die Zahl der Wahlkreise für die Lok Sabha von 75 auf 46 verringert. Das Parlament von Mysore bekam 5 zusätzliche Abgeordnete (104 statt bisher 99) und einen zusätzlichen Wahlkreis für die Lok Sabha (12 statt bisher 11). In der Rajya Sabha, dem „Staatenrat“ ergaben sich folgende neue Sitzverhältnisse: Andhra 12 Abgeordnete und Madras 18 (statt bisher 27). Die amtierenden Abgeordneten, die zuvor in Wahlkreisen im Staat Madras gewählt worden waren (bei der Wahl zum Parlament von Madras 1951 und bei der indischen Parlamentswahl 1951), behielten weiter ihre Ämter, nur dass sie jetzt den neuen Staaten bzw. Parlamenten zugeordnet wurden.[1]

Die Gründung Andhras war der erste Schritt zu einer Neuordnung der Bundesstaaten Südindiens nach sprachlichen Kriterien. Drei Jahre später wurde diese durch den States Reorganisation Act endgültig vollzogen. In Folge der Neuordnung vereinigte sich Andhra am 1. November 1956 mit den telugusprachigen Teilen des einstigen Bundesstaates Hyderabad, der Region Telangana, zum Bundesstaat Andhra Pradesh mit der Hauptstadt Hyderabad. Damit waren nun alle telugusprachigen Gebiete in einem Bundesstaat vereint. 1960 erfolgte noch eine kleinere Grenzkorrektur zwischen Andhra Pradesh und Madras. Am 2. Juni 2014 spaltete sich Telangana wieder von Andhra Pradesh ab. Damit entspricht das Gebiet des verbliebenen Andhra Pradeshs wieder weitestgehend dem des ehemaligen Bundesstaates Andhra.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • B. P. R. Vithal: A State in Periodic Crises. Andhra Pradesh. Hyderabad 2010.
  • A. R. Venkatachalapathy: "'Madras Manade'. How Chennai Remained with Tamil Nadu". In: A. R. Venkatachalapathy (Hrsg.): Chennai not Madras. Perspectives on the City. Mumbai 2006, S. 9–18.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Andhra State Act, 1953 Complete Act - Bare Act. LegalCrystal.com, abgerufen am 7. September 2015 (englisch).
  2. a b Reorganisation of States: The approach and arrangements. The Economic Weekly, 15. Oktober 1995, abgerufen am 8. Oktober 2015 (pdf, englisch).