Chandigarh

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chandigarh
चंडीगढ़ (Hindi)
ਚੰਡੀਗੜ੍ਹ (Panjabi)
Chandigarh Wappen.png
Chandigarh (Indien)
Red pog.svg
Staat: Indien
Unionsterritorium: Chandigarh
Lage: 30° 44′ N, 76° 47′ O30.73527777777876.791111111111350Koordinaten: 30° 44′ N, 76° 47′ O
Höhe: 350 m
Fläche: 114 km²
Einwohner:
– Agglomeration:
960.787 (2011)[1]
1.054.686 (2011)
Bevölkerungsdichte: 8428 Einw./km²
Amtssprache: Hindi, Panjabi, Englisch
Postleitzahl: 160001 - 160136
Website: chandigarh.nic.in

d1

Chandigarh (Hindi: चंडीगढ़, Panjabi: ਚੰਡੀਗੜ੍ਹ Caṇḍīgaṛh [ˈʧʌɳɖiːgʌɽʰ]) ist eine Stadt in Indien. Sie besitzt den Status eines eigenen Unionsterritoriums und ist zugleich die Hauptstadt der beiden indischen Bundesstaaten Punjab und Haryana, an deren Grenze sie liegt. Die Planstadt Chandigarh wurde nach der Teilung Indiens nach Plänen Le Corbusiers als neue Hauptstadt des indischen Teils des Punjab errichtet.

Nach der Volkszählung 2011 hat die Stadt Chandigarh rund 960.000 Einwohner, im gesamten Unionsterritorium leben knapp 1,05 Millionen Menschen. Zusammen mit dem Satellitenstädten Panchkula und Mohali bildet Chandigarh einen Ballungsraum mit über 1,4 Millionen Einwohnern, die sogenannte „Chandigarh Tricity“. Hauptsprachen sind Hindi und Panjabi.

Geografie[Bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten]

Chandigarh liegt im Nordwesten Indiens am Fuß der Siwaliks, der Vorberge des Himalaya, auf einer Höhe von 321 Metern. Das Unionsterritorium Chandigarh umfasst eine Fläche von 114 Quadratkilometern. Es wird im Westen vom Bundesstaat Punjab (Distrikt Sahibzada Ajit Singh Nagar) und im Osten vom Bundesstaat Haryana (Distrikt Panchkula) umschlossen. Die Grenze zum Bundesstaat Himachal Pradesh ist nur rund 25 Kilometer entfernt. Die nächstgrößeren Städte sind Ambala 50 Kilometer südlich, Ludhiana 100 Kilometer westlich und Shimla 125 Kilometer nordöstlich. Nach Delhi sind es rund 260 Kilometer.

Klima[Bearbeiten]

Chandigarh hat ein subtropisches bis kontinentales Klima mit durch den Monsun bedingtem jahreszeitlichem Wechsel.

Chandigarh
Klimadiagramm
J F M A M J J A S O N D
 
 
47
 
20
6
 
 
34
 
23
8
 
 
29
 
29
13
 
 
11
 
35
19
 
 
24
 
38
23
 
 
113
 
39
25
 
 
276
 
34
24
 
 
283
 
33
23
 
 
179
 
33
22
 
 
42
 
32
17
 
 
6.7
 
27
11
 
 
19
 
22
7
Temperatur in °C,  Niederschlag in mm
Quelle: WMO
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Chandigarh
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 20,4 23,1 28,5 34,5 38,3 38,6 34,0 32,8 33,1 31,8 27,3 22,1 Ø 30,4
Min. Temperatur (°C) 6,1 8,3 13,4 18,9 23,2 25,4 24,0 23,3 21,8 17,0 10,5 6,7 Ø 16,6
Niederschlag (mm) 46,6 33,9 29,3 11,3 24,2 112,6 276,3 282,8 179,0 41,6 6,7 18,9 Σ 1.063,2
Regentage (d) 3,8 3,9 2,6 2,4 2,5 7,1 12,9 13,3 6,1 1,9 1,3 1,9 Σ 59,7
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
20,4
6,1
23,1
8,3
28,5
13,4
34,5
18,9
38,3
23,2
38,6
25,4
34,0
24,0
32,8
23,3
33,1
21,8
31,8
17,0
27,3
10,5
22,1
6,7
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
46,6
33,9
29,3
11,3
24,2
112,6
276,3
282,8
179,0
41,6
6,7
18,9
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Quelle: WMO

Geschichte[Bearbeiten]

Le Corbusiers Open Hand Monument – Wahrzeichen Chandigarhs

Chandigarh ist eine Planstadt, die erst Mitte des 20. Jahrhunderts gegründet wurde. Im Sommer 1947 wurden Indien und Pakistan aus dem britischen Kolonialreich in die Selbständigkeit entlassen, was mit einer neuen Grenzziehung zwischen beiden Staaten verbunden war (siehe Teilung Indiens). Auch die Provinz Punjab wurde geteilt, wobei die Hauptstadt Lahore an Pakistan fiel. Daraufhin beschloss Indien die Errichtung eines neuen Regierungssitzes für den indischen Teil des Punjab. Als Standort wählte man ein Gelände in direkter Nachbarschaft zum Dorf Chandigarh, dessen Namen man auf die neue Stadt übertrug. Der Name leitet sich von der Göttin Chandi ab, der ein nahegelegener Tempel geweiht ist (garh bedeutet „Festung“).

Für die Errichtung einer neuen Hauptstadt wurden zunächst der amerikanische Städteplaner Albert Mayer und sein Partner, der Architekt Matthew Nowicki. Nachdem Nowicki 1950 tödlich verunglückte, schied auch sein Partner Mayer aus der Planung aus. Nachfolger für die Planung wurde auf besonderen Wunsch Jawaharlal Nehrus, des Ministerpräsidenten Indiens, der Schweizer Architekt Le Corbusier. Der Grundstein für Chandigarh wurde 1952 gelegt.

1966 wurde der Hindi sprechende Teil des Punjab als eigener Bundesstaat Haryana abgespalten. Das an der Grenze zwischen den dem Punjab und Haryana gelegene Chandigarh wurde dabei zur gemeinsamen Hauptstadt des Punjab und Haryanas bestimmt und zugleich als Unionsterritorium direkt der indischen Zentralregierung unterstellt.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsstruktur[Bearbeiten]

Fahrradrikschafahrer in Chandigarh

Nach der indischen Volkszählung 2011 hat die Stadt Chandigarh 960.787 Einwohner.[2] Im Unionsterritorium Chandigarh, das nur wenig über die administrativen Grenzen der Stadt hinausgeht, leben 1.055.450 Menschen (alle folgenden Zahlen beziehen sich auf das gesamte Unionsterritorium). Die Bevölkerungsdichte Chandigarhs ist mit 9.258 Einwohnern pro Quadratkilometer hoch, aber typisch für eine indische Großstadt (zum Vergleich: Mumbai ca. 28.500 Ew./km², Delhi ca. 11.300 Ew./km², Berlin ca. 3.900 Ew./km²). Das Geschlechterverhältnis ist äußerst unausgeglichen: Auf 1.000 Männer kommen nur 818 Frauen (im Durchschnitt Indiens sind es 943). Der Männerüberschuss lässt sich nur bedingt durch die (meist männliche) Arbeitsmigration in die Großstadt Chandigarh erklären: Auch unter den 0-6-Jährigen kommen nur 880 Mädchen auf 1.000 Jungen (Gesamtindien: 919).[3] 86 Prozent der Einwohner Chandigarhs können lesen und schreiben. Die Alphabetisierungsquote liegt damit deutlich über dem indischen Durchschnitt von 73 Prozent, aber nur wenig über dem Durchschnitt von 84 Prozent für die städtische Bevölkerung.[4]

Die Agglomeration Chandigarh hat laut der Volkszählung 2011 eine Einwohnerzahl von 1.054.686.[5] Dabei ist aber zu beachten, dass der indische Zensus Agglomerationen nicht über die Bundesstaatsgrenzen hinweg registriert. Tatsächlich bildet Chandigarh mit den direkt angrenzenden, aber zum Punjab bzw. zu Haryana gehörigen Städten Mohali und Panchkula einen einheitlichen Ballungsraum, der als „Chandigarh Tricity“ bezeichnet wird. Gemeinsam hat die Agglomeration Chandigarh-Mohali-Panchkula über 1,4 Millionen Einwohner.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Seit seiner Gründung hat Chandigarh ein enormes Bevölkerungswachstum erfahren. 1951 lebten im Gebiet Chandigarhs nur rund 24.000 Menschen. Innerhalb der nächsten zehn Jahre vervierfachte sich die Einwohnerzahl auf 120.000 im Jahr 1961 und verdoppelte sich dann noch einmal auf knapp 260.000 im Jahr 1971. Seitdem setzt sich das Bevölkerungswachstum unvermittelt fort: 1981 hatte Chandigarh 450.000 Einwohner, 1991 waren es 640.000, 2001 dann 900.000 und 2011 hatte Chandigarh erstmals über eine Million Einwohner. Gleichwohl ist die Wachstumskurve deutlich abgeflacht: Zuletzt betrug das Bevölkerungswachstum nur noch 17 Prozent binnen zehn Jahren. Ein Grund dafür ist, dass das bereits dicht besiedelte Chandigarh immer weniger Platz für weiteres Wachstum bietet. Nach Le Corbusiers Plänen war die Stadt für nur 500.000 Einwohner vorgesehen.

Bevölkerungsentwicklung
Chandigarhs seit 1951[6]
Jahr Einwohner ±
1951 24.261
1961 119.881 + 394 %
1971 257.251 + 115 %
1981 451.610 + 76 %
1991 642.015 + 42 %
2001 900.635 + 40 %
2011 1.054.686 + 17 %

Sprachen[Bearbeiten]

Sprachen in Chandigarh
Sprache  Prozent
Hindi
  
67,6 %
Panjabi
  
27,9 %
Andere
  
4,5 %
Verteilung der Sprachen (Volkszählung 2001)[7]

Die Bundesstaaten Punjab und Haryana, an deren Grenze die gemeinsame Hauptstadt Chandigarh liegt, wurden nach der Sprachgrenze zwischen dem Panjabi und dem Hindi gegründet. Daher sind in Chandigarh beide Sprachen verbreitet. Die Sprecher des Hindi stellen nach der Volkszählung 2001 mit 68 Prozent die Mehrheit, Panjabi-Sprecher machen eine Minderheit von 28 Prozent aus. Die restlichen vier Prozent entfallen auf übrige Sprachen. Englisch ist, wie in ganz Indien, als Bildungs- und Verkehrssprache verbreitet.

Im Alltag und in der Verwaltung dominiert in Chandigarh das Hindi, was unter den Panjabi-Sprechern bisweilen für Unmut sorgt. So verabschiedete das Parlament des Bundesstaats Punjab 2010 eine Resolution, in der es die Vernachlässigung des Panjabi in Chandigarh beklagte und forderte, das Panjabi zur „ersten Sprache“ Chandigarhs zu machen.[8]

Religionen[Bearbeiten]

Religionen in Chandigarh
Religion Prozent
Hinduismus
  
78,6 %
Sikhismus
  
16,1 %
Islam
  
3,9 %
Andere
  
1,4 %
Verteilung der Religionen (Volkszählung 2001)[9]

Die Mehrheit der Einwohner Chandigarhs sind Hindus. Nach der Volkszählung 2001 stellen sie 79 Prozent der Bevölkerung. Die Sikhs, die im benachbarten Bundesstaat Punjab die Mehrheit ausmachen, sind in Chandigarh mit einem Bevölkerungsanteil von 16 Prozent in der Minderheit. Nur eine kleine Minderheit stellen die Muslime mit knapp vier Prozent der Bevölkerung.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Architektur[Bearbeiten]

Das von Le Corbusier entworfene Gerichtsgebäude
Architekturmuseum

Chandigarh ist in Sektoren aufgeteilt, Le Corbusier entflocht dabei die städtischen Funktionen zu entmischten Zonen. In diesen wird entweder gewohnt, verkauft oder gearbeitet. So ist z.B. Sektor 17 der Einkaufssektor, Sektor 35 Gastronomie- und Restaurantsektor.

Der Bahnhof Chandigarhs liegt acht Kilometer außerhalb der Stadt. Die strenge Funktionenteilung im Innern der Stadt macht Chandigarh zur Stadt der langen Wege. Im Gegensatz zu vielen anderen indischen Städten, die unter täglichem Verkehrschaos und hoher Bevölkerungsdichte leiden, hat Le Corbusier solche Engpässe in der städtischen Infrastruktur durch großzügige Planung vermieden. Architektonisch ist Chandigarh in mehrfacher Hinsicht sehr auffällig. Die meisten Wohnbauten wurden von Le Corbusiers Cousin Pierre Jeanneret, dem US-amerikanischen Architekten Maxwell Fry und seiner Frau Jane Drew sowie indischen Architekten wie M.N. Sharma und Aditya Prakash geplant. Die unterschiedlichen Wohnbauten, einige mit Blendgittern und Transennen (Jalis) an den Fassaden, die in den feuchtheißen Sommern für Beschattung und Durchlüftung sorgen, geben der Stadt ein eigenes Flair. Viele Gebäude wurden jedoch schon mehrfach verändert.

Die monumentalen Regierungsbauten Le Corbusiers machen die Stadt zu einer Pilgerstätte für Architekten. Die in Sichtbeton ausgeführten Bauwerke liegen in Sektor 1, dem „Kopf“ der Stadt. Ursprünglich plante Le Corbusier vier Regierungsbauwerke: den Justizpalast, das Parlament, das Ministeriengebäude und den Gouverneurspalast. Letzterer wurde jedoch nicht realisiert. Neben dem künstlichen Plateau, auf dem die Regierungsbauten stehen, findet sich das 250 Meter lange Sekretariatsgebäude (Ministerien), ebenfalls ein Entwurf von Le Corbusier. Von weitem gesehen sind die Bauwerke immer noch beeindruckend, der Beton zeigt allerdings bereits starke Auflösungserscheinungen. Zu Ehren von Le Corbusier ist der Grundriss eines Viertels auf der ihm gewidmeten Schweizer 10-Franken-Note abgebildet.

Museen[Bearbeiten]

  • Government Museum and Art Gallery, Sector 10, Architekt Le Corbusier
  • Natural History Museum, Sector 10
  • Architecture Museum, Sector 10
  • Le Corbusier Center, Sector 19, im ersten bis 1965 genutzten und von Pierre Jeanneret entworfen Planungsamt. Der eingeschossige Pavillonbau war die Wirkungsstätte von Le Corbusier in Chandigarh.

Parks[Bearbeiten]

Eine Sehenswürdigkeit besonderer Art ist das etwa 10 Hektar große GartenkunstprojektRock Garden“, seit Mitte der 60er Jahre gestaltet von Nek Chand als eine Art Gegenwelt zur modernen Planstadt von Le Corbusier.

Verkehr[Bearbeiten]

Der Flughafen Chandigarh

Der Individualverkehr hat in Chandigarh einen hohen Stellenwert. Der Autoverkehr in Chandigarh profitiert dabei im Vergleich zu anderen indischen Städten von den großzügig angelegten Verkehrsflächen. Der öffentliche Nahverkehr ist dagegen unterentwickelt. Das staatliche Unternehmen Chandigarh Transport Undertaking (CTU) betreibt Busverbindungen innerhalb Chandigarhs und in die Nachbarbundesstaaten. Es besitzt eine Flotte von über 500 Bussen, die täglich 217.000 Passagiere befördern.[10] Fahrrad- oder Autorikschas stellen eine wichtige Ergänzung zum öffentlichen Nahverkehr dar.

Der Bau einer U-Bahn ist in Planung. Die Metro Chandigarh soll zwei Linien mit einer Gesamtlänge von 38 Kilometern (davon 14 Kilometer unterirdisch) erhalten und bis 2018 in Betrieb gehen.[11]

Von Bahnhof Chandigarh aus bestehen Zugverbindungen unter anderem nach Delhi, Mumbai, Kolkata, Indore, Amritsar und Jaipur. Nach Delhi verkehrt der Shatabdi Express. Außerdem besitzt Chandigarh einen eigenen Flughafen, den Flughafen Chandigarh. Es bestehen Flugverbindungen in verschiedene Städte Indiens.

Bildung[Bearbeiten]

In Chandigarh hat die Panjab University ihren Sitz.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.censusindia.gov.in/2011-prov-results/paper2/data_files/India2/Table_2_PR_Cities_1Lakh_and_Above.pdf
  2. Census of India 2011: Cities having population 1 lakh and above. (PDF-Datei; 151 kB)
  3. Census of India 2011: Primary Census Data Highlights - India. Chapter 1 (Population, Size and Decadal Change) (PDF; 9,2 MB).
  4. Census of India 2011: Primary Census Data Highlights - India. Chapter 3 ( Literates and Literacy Rate) (PDF; 2,7 MB).
  5. Census of India 2011: Provisional Population Totals. Urban Agglomerations/Cities having population 1 lakh and above. (PDF; 141 kB)
  6. Chandigarh Master Plan: Demographic Profile of the City. (PDF; 662 kB)
  7. Census of India 2001: Distribution of 10,000 Persons by Language - India, States and Union Territories.
  8. The Hindu, 16. März 2010: "Punjabi language resolution passed".
  9. Census of India 2001: Population by Religious Communities.
  10. Website der Chandigarh Transport Undertaking
  11. The Times of India, 21. Juli 2012: "Chandigrah to get 16 trains in 2018".

Literatur[Bearbeiten]

  • Bärbel Högner: "Chandigarh-Living with Le Corbusier", JOVIS Verlag Berlin 2010, ISBN 978-3-86859-137-8
  • Chandigarh 1956 : Le Corbusier, Pierre Jeanneret, Jane B. Drew, E. Maxwell Fry / Fotografien von Ernst Scheidegger. Mit Texten von Maristella Casciato ... Hrsg. von Stanislaus von Moos. – Zürich : Scheidegger & Spiess, 2010. – 270 S. ISBN 978-3-85881-222-3
  • Klaus-Peter Gast: Le Corbusier, Paris – Chandigarh. Birkhäuser, Basel/Berlin/Boston 2000, ISBN 3-7643-6088-7
  • Thomas Göbel-Gross: Der Rock Garden in Chandigarh. Zwischen Indischem Garten und „Outsider Art“. In: Die Gartenkunst 11 (1999), Heft 1, S. 1–21
  • Ravi Kalia: Chandigarh: The Making of an Indian City. Oxford University Press, New Delhi 1999
  • Jaspreet Takhar (Hrsg.): Celebrating Chandigarh. (50 years of the idea, 9–11 January 1999, Chandigarh, India, conference). Chandigarh, Chandigarh Perspectives, 2002, ISBN 1-890206-38-5
  • Vikramaditya Prakash: Chandigarh’s Le Corbusier. The Struggle for Modernity in Postcolonial India. Studies in Modernity and National Identity. University of Washington Press, Seattle 2002, ISBN 0-295-98207-1
  • Udo Weilacher: Märchenhafte Weltenschöpfung. Rock Garden in Chandigarh. In: Ders.: In Gärten. Profile aktueller europäischer Landschaftsarchitektur. Birkhäuser, Basel/Berlin/Boston 2005, ISBN 978-3-7643-7084-8
  • Heike Werner: Das Capitol von Chandigarh. In: Baumeister – Zeitschrift für Architektur 96 (1999), Heft 5, S. 42–47
  • Niclas-Tölle, Boris: India’s „Ville Radieuse“: Modernist Town Planning in Chandigarh. In: India in the World since 1947. National and Transnational Perspectives, Hrsg. von Andreas Hilger & Corinna Unger, Frankfurt am Main u.a.: Peter Lang 2012, S. 161-182 ISBN 978-3-631-61178-4

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Chandigarh – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien