Andreas Patton

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Andreas Patton (2014)

Andreas Patton (* 13. November 1962 in Hünfeld) ist ein deutscher Schauspieler und Regisseur.

Seine Ausbildung absolvierte Patton am Mozarteum in Salzburg. Er spielte unter anderem am Staatstheater Stuttgart, an der Volksbühne Berlin, am Düsseldorfer Schauspielhaus, am Schauspielhaus Hamburg, Thalia Theater Hamburg, Burgtheater Wien und anderen Wiener Bühnen. Sein Leinwanddebüt hatte er in einer kleinen Nebenrolle der Fernsehserie Kommissar Rex, ehe er 1997 in Friedemann Fromms Zum Sterben schön erstmals als Hauptdarsteller besetzt wurde. Weitere Hauptrollen folgten, wie in Der Kuss des Killers, Der Feuerteufel – Flammen des Todes, Der Mörder in dir, Mein langsames Leben und Antares.

Die Aufführung des Romans „Frost“ von Thomas Bernhard als Bühnenstück, die Sabine Mitterecker im Museum Moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien (MUMOK) inszenierte und in der Andreas Patton die Solorolle spielte, wurde mit dem Nestroy-Theaterpreis 2010 als beste Off-Produktion ausgezeichnet.[1]

Im November 2000 trat er in einer Gastrolle in der RTL-Serie Alarm für Cobra 11 – Die Autobahnpolizei auf. 2002 spielte er den Martin im Film Storno.

Andreas Patton hat mit Karin Berghammer drei Kinder und lebt mit seiner Familie in Wien und Niederösterreich.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ORF-Kultur, Andreas Patton zu Gast bei Gernot Zimmermann