Andrei Alexandrowitsch Silnow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Andrei Silnow

Andrei Alexandrowitsch Silnow (russisch Андрей Александрович Сильнов; * 9. September 1984 in Schachty, Oblast Rostow) ist ein russischer Leichtathlet, der 2008 Olympiasieger im Hochsprung wurde.

Silnow sprang bereits 2002 erstmals über 2,10 Meter. 2005 wurde er Neunter bei den U23-Europameisterschaften; ebenfalls 2005 verbesserte er seine persönliche Bestleistung auf 2,28 Meter. 2006 wurde er mit 2,28 Meter erstmals russischer Meister. Mit 2,31 Meter gewann er beim Europacup.

Bei den Europameisterschaften 2006 in Göteborg meisterte Silnow jede Höhe bis 2,36 Meter im ersten Versuch. Er wurde Europameister vor dem Tschechen Tomáš Janků und den beiden Schweden Stefan Holm und Linus Thörnblad, die jeweils über 2,34 Meter sprangen. Anschließend versuchte Silnow mit 2,41 Meter einen neuen russischen Rekord aufzustellen, was aber nicht gelang.

Beim Sportfest in Monaco sprang Silnow nach den Europameisterschaften mit 2,37 die Weltjahresbestleistung 2006. Im September wurde er beim World Athletics Final in Stuttgart mit 2,33 Zweiter hinter Thörnblad. Eine Woche später beim Weltcup in Athen wurde er mit 2,24 Meter Zweiter hinter Tomáš Janků.

In Ōsaka bei den Weltmeisterschaften 2007 belegte Silnow mit 2,21 Meter Platz 11, nachdem er in der Qualifikation 2,29 Meter gesprungen war.

Bei den Olympischen Spielen in Peking erreichte er eine Höhe von 2,36 m und gewann damit den Wettbewerb und die Goldmedaille. Anschließend scheiterte er dreimal an der Höhe von 2,42 Meter, diese Höhe hätte neben Olympischem Rekord auch eine Verbesserung von Igor Paklins sowjetischem Rekord von 2,41 Meter aus dem Jahr 1985 bedeutet. Vier Jahre später konnte er in London seinen Olympiaerfolg nicht wiederholen. Im Finale belegte er mit 2,25 m nur Platz 12. [1]


Silnow hat bei einer Körpergröße von 1,98 m ein Wettkampfgewicht von 83 kg.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Topfavoriten straucheln nicht; Schrott starke Achte, HDsports.at, 7. August 2012

Literatur[Bearbeiten]

Weblink[Bearbeiten]

 Commons: Andrey Silnov – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien