Anna Knoros

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Anna Knoros (russisch Анна Кнороз; engl. Transkription Anna Knoroz, geb. ЧупринаTschuprinaChuprina; * 30. Juli 1970) ist eine ehemalige russische Hürdenläuferin, die sich auf die 400-Meter-Strecke spezialisiert hatte und wegen ihrer Sprintstärke auch in der 4-mal-400-Meter-Staffel eingesetzt wurde.

Bei den Leichtathletik-Junioreneuropameisterschaften 1989 in Varaždin gewann sie für die Sowjetunion startend Silber. 1991 holte sie bei der Universiade in Sheffield Bronze und kam bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Tokio ins Halbfinale. Außerdem startete sie bei den WM im Vorlauf der 4-mal-400-Meter-Staffel und trug so zum Gewinn der Goldmedaille für das sowjetische Team bei.

Als Repräsentation Russlands schied sie 1993 bei den WM in Stuttgart im Halbfinale aus. 1994 errang sie Bronze bei den Leichtathletik-Europameisterschaften in Helsinki. Bei den Olympischen Spielen 1996 in Atlanta kam sie nicht über die erste Runde hinaus, und bei den WM 1997 in Athen gelangte sie erneut ins Halbfinale. 1998 wurde sie bei den EM in Budapest Siebte.

1991 wurde sie sowjetische Meisterin, 1992, 1993, 1994 sowie 1998 russische Meisterin.[1][2] Ihre persönliche Bestzeit über 400 m Hürden von 54,11 s stellte sie am 18. Juli 1994 in Nizza auf.

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. gbrathletics: Soviet Championships
  2. gbrathletics: Russian Championships