Antonov Airlines

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Antonov Airlines
Logo der Antonov Airlines
An-124 der Antonov Airlines
IATA-Code:
ICAO-Code: ADB
Rufzeichen: ANTONOV BUREAU
Gründung: 1989[1]
Sitz: Kiew, UkraineUkraine Ukraine
Drehkreuz:
Heimatflughafen: Gostomel Airport
Unternehmensform: Aktiengesellschaft
Flottenstärke: 20 (+ 2 Bestellungen)
Ziele: international
Website: www.antonov.com

Antonov Airlines ist der ins englische übersetzte Name der ukrainischen Fluggesellschaft Авіалінії Антонова mit Sitz in Kiew. Ihr Heimatflughafen und Drehkreuz ist der Flughafen Gostomel. Zudem ist sie im Rahmen von SALIS am Flughafen Leipzig/Halle tätig.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Antonov Airlines wurde 1989 ins Leben gerufen, um mit dem internationalen Logistikunternehmen Air Foyle Heavylift mit Sitz im Vereinigten Königreich zu kooperieren.

Flotte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aktuelle Flotte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Stand Februar 2016 besteht die Flotte der Antonov Airlines aus 20 Flugzeugen[2]:

Flugzeugtyp aktiv inaktiv bestellt Anmerkungen
Antonow An-12BP 1
Antonow An-22 1
Antonow An-24B 1
Antonow An-26 1
Antonow An-70T 1
Antonow An-72 1
Antonow An-74 1
Antonow An-74T 1
Antonow An-124-100 7
Antonow An-140 1 1 Eine wird als Prototyp für Antonow betrieben
Antonow An-148 2 2 Stand: Feb 2018
Antonow An-158 1
Antonow An-178 1
Antonow An-225 1 Antonov Airlines betreibt die einzige An-225 der Welt
Gesamt 14 6 2

Historische Flotte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Darüber hinaus setzte Antonov Airlines in der Vergangenheit noch folgende Flugzeugtypen ein:[2]

Zwischenfälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Antonov Airlines verzeichnete in ihrer Geschichte fünf Zwischenfälle:[3]

  • Am 16. September 1991 verunglückte eine Antonow An-74 (Kennzeichen СССР-74002) beim Start vom Flugplatz Lensk unterwegs zum Flughafen Omsk. Das Flugzeug war überladen und stürzte 4 km später ab. Die sechs Besatzungsmitglieder und sieben Passagiere kamen dabei ums Leben.[4]
  • Am 13. Oktober 1992 verunglückte der zweite Prototyp der Antonow An-124 (Kennzeichen СССР-82002) auf einem Testflug vom Flughafen Kiew-Hostomel wegen eines Vogelschlags. Eines der neun Besatzungsmitglieder konnte sich retten, die restlichen kamen ums Leben.[5]
  • Am 6. Juli 1994 verunglückte ein Antonow An-32P-Löschflugzeug (Kennzeichen UR-48018), welches vom Flughafen Valencia eingesetzt wurde. Fünf der sechs Personen an Bord kamen dabei ums Leben.[6]
  • Am 10. Februar 1995 verunglückte der Prototyp der Antonow An-70 auf einem Testflug vom Flughafen Kiew-Hostomel aus. Das Flugzeug kollidierte mit seinem Begleitflugzeug, einer Antonow An-72, und stürzte ab. Alle sieben Besatzungsmitglieder kamen dabei ums Leben.[7]
  • Am 5. September 2004 verunglückte eine Antonow An-12 (Kennzeichen UR-11765), als sie über die Start- und Landebahn schoss.[8]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Antonov Airlines – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ulrich Klee, Frank Bucher et al.: jp airline-fleets international. Sutton, UK, 2013, S. 525.
  2. a b aerotransport.org - Flotte der Antonov Airlines (englisch), abgerufen am 13. Februar 2016
  3. Daten über die Fluggesellschaft Antonov Design Bureau im Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 13. Februar 2016.
  4. Flugunfalldaten und -bericht im Aviation Safety Network
  5. Flugunfalldaten und -bericht im Aviation Safety Network
  6. Unfallbericht UR-48018, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 5. März 2016.
  7. Flugunfalldaten und -bericht im Aviation Safety Network
  8. Flugunfalldaten und -bericht im Aviation Safety Network