Antonow An-140

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Antonow An-140
Antonow An-140 auf der MAKS 2005
Antonow An-140 auf der MAKS 2005
Typ: Kurzstrecken-Passagierflugzeug
Entwurfsland:

UkraineUkraine Ukraine

Hersteller:

Antonow

Erstflug:

17. September 1997

Indienststellung:

März 2002[1]

Produktionszeit:

1997 (Prototypen);
1999–2005 (Ukraine),
2001–2011 (Iran),
2005–2015 (Russland)[2]

Stückzahl:

Stand 2019: 35[3]

  • 2 Prototypen
  • 12 Antonow-Serienmaschinen
  • 10 HESA
  • 11 Awiakor

Die Antonow An-140 ist ein zweimotoriges Schulterdecker-Kurzstrecken-Passagierflugzeug des ukrainischen Herstellers Antonow. Zum Betrieb auf entfernt gelegenen Flugplätzen ohne Bodentechnik verfügt es über ein Hilfstriebwerk und ist für Starts und Landungen auf unbefestigten Pisten ausgelegt. Die beiden Turboproptriebwerke sind für gute Leistungen bei hohen oder besonders heißen Flughäfen (+ 45 °C, 1700 m) konstruiert. Die An-140 hat eine klimatisierte Druckkabine. Die Maschine sollte ursprünglich die An-24 und deren Varianten ersetzen, war aber kommerziell nicht erfolgreich. Die Produktion wurde nach sechs Jahren und insgesamt 35 Exemplaren aller Hersteller 2015 eingestellt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Entwicklung des Typs begann 1993. Am 17. September 1997 fand der Erstflug statt. Die Flugtests der beiden Prototypen zogen sich bis Januar 2000 hin. Währenddessen mussten geringfügige Änderungen am Leitwerk durchgeführt werden.

Die erste Serienmaschine flog am 11. Oktober 1999. Die Musterzulassung wurde am 25. April 2000 erteilt.

Der Ersteinsatz im Liniendienst erfolgte im März 2002 bei Odessa Airlines.

Infolge des Flugunfalls von Azerbaijan-Airlines-Flug 217, für den der Einbau gefälschter Teile im ukrainischen Antonowwerk ursächlich war, wurde die Produktion bei Antonow 2005 eingestellt. Insgesamt wurden – neben den beiden Prototypen – 18 Maschinen begonnen und davon 12 fertiggestellt.[3]

Im Jahre 2020 setzte nur noch Motor Sich Airlines eine einzelne Passagier-An-140 (UR-14008) ein.[4]

Varianten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Variante ist die An-140-100 mit vergrößerter Spannweite.

Lizenzbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Iran[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • IrAn-140 Faraz/IrAn-140-100 Faraz: Mit den iranischen HESA-Werken in Isfahan/Iran wurde ein Lizenzabkommen für den Bau von 80 Maschinen geschlossen, die alle aus vorgefertigten Teilen hergestellt werden sollten. Die erste iranische Maschine flog am 7. Februar 2001. Insgesamt wurden 14 Exemplare begonnen und davon mindestens 10 fertig montiert.[3] Nach dem Flugunfall von Sepahan-Airlines-Flug 5915 2014 wurden alle Maschinen gegroundet und die Produktion schließlich eingestellt.[5][6]

Russland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • An-140 / An-140-100: Auch Russland erwarb die Produktionsrechte. Die Maschinen wurden bei Aviakor in Samara sowohl als Militär- als auch als Passagiervariante gebaut.[7] Die Produktion des Typs wurde im Jahre 2015 eingestellt, als Grund gibt das Herstellerwerk die Beendigung der Zulieferungen aus der Ukraine an. Insgesamt wurden 11 Maschinen gebaut.[2]

Zwischenfälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Am 23. Dezember 2002 stürzte eine An-140 der Fluggesellschaft Aeromist-Kharkiv nahe Ardestan (Iran) ab. Alle 44 Menschen an Bord starben.[8]
  • Am 23. Dezember 2005 stürzte eine Antonow An-140 der Azerbaijan Airlines (4K-AZ48) rund fünf Minuten nach dem Start in Baku ins Kaspische Meer. Alle 23 Menschen an Bord kamen ums Leben. Als Unfallursache wurde das gleichzeitige Versagen aller drei künstlichen Horizonte ermittelt. Grund war der Einbau gefälschter Flugzeugteile ab Werk (siehe Azerbaijan-Airlines-Flug 217).[9][10]
  • Am 15. Februar 2009 stürzte eine HESA IrAn-140-100 bei einem Trainingsflug nahe Isfahan ab. Alle fünf Besatzungsmitglieder starben, Passagiere waren nicht an Bord.[11]
  • Am 10. August 2014 stürzte eine HESA IrAn-140-100 unmittelbar nach dem Start vom Flughafen Teheran-Mehrabad in ein Wohngebiet. Dabei starben 40 Insassen, 8 überlebten (siehe auch Sepahan-Airlines-Flug 5915).[12]

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kenngröße Daten
Besatzung 2
Passagiere 52
Länge 22,60 m
Spannweite 25,50 m
Höhe 8,23 m
Flügelfläche 55 m²
Flügelstreckung 11,8
Kabine (L×B×H) 14,30 m × 2,6 m × 1,90 m
Leermasse 13.300 kg
Nutzlast 6.000 kg
Startmasse max. 21.500 kg
Landemasse max. 21.000 kg
Tankkapazität 4.440 kg
Reisegeschwindigkeit 575 km/h
Dienstgipfelhöhe 7.200 m
Reichweite 1.380–3.050 km
Startstrecke 1.495 m
Triebwerke zwei Klimow TW3-117WMA-SBM1 oder
zwei Pratt & Whitney Canada PW127A
Leistung je 1.838 kW (ca. 2.500 PS) oder je 2.022 kW (ca. 2.750 PS)
Propeller 6-Blatt mit 3,66 m Durchmesser

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Antonow An-140 – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Flight International 28 October 2014, S. 33 (englisch), abgerufen am 2. Juni 2015
  2. a b Tom Zaitsev: Aviakor suspends An-140 programme. www.flightglobal.com, abgerufen am 29. September 2020 (englisch).
  3. a b c Самолёты Антонов Ан-140. russianplanes.net, 4. August 2015, abgerufen am 29. September 2020 (russisch).
  4. Antonov An-140 commercial aircraft. Pictures, specifications, reviews. www.airlines-inform.com, abgerufen am 29. September 2020 (englisch).
  5. Iran suspends IrAn-140 passenger plane manufacturing. www.azernews.az, 19. Mai 2015, abgerufen am 29. September 2020 (englisch).
  6. Official announces that production line for IrAN-140 is now closed down. iran-times.com, 21. Dezember 2018, abgerufen am 29. September 2020 (englisch).
  7. Das Ende einer strategischen Kooperation in neues deutschland vom 11. August 2014
  8. Flightglobal vom 10. Januar 2006 (englisch, abgerufen am 11. August 2014)
  9. Unfallbericht AN-140 4K-AZ48, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 16. März 2020.
  10. Flight International vom 13. Juli 2004 (englisch, abgerufen am 11. August 2014)
  11. Aviation Safety Network (englisch, abgerufen am 11. August 2014)
  12. AV Herald vom 10. August 2014 (englisch, abgerufen am 10. August 2014)