Antonow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Antonow (Begriffsklärung) aufgeführt.
Antonow
Logo Антонов.svg
Rechtsform Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Pflichtparameter fehlt
Gründung 1946
Sitz Kiew, Ukraine
Branche Flugzeugbau
Website www.antonov.com

Der wissenschaftlich-technische Komplex für Luftfahrt O. K. Antonow (ukrainisch Авіаційний науково-технічний комплекс імені Антонова kurz АНТК ім. О. К. Антонова, englisch ANTONOV Aeronautical Scientific/Technical Complex) ist ein ukrainischer, früher sowjetischer, Produzent von Flugzeugen und Bussen aus Kiew, benannt nach Oleg Konstantinowitsch Antonow. Antonow entwickelt seit 1946 Flugzeuge verschiedener Art. Das Unternehmen ist inzwischen integriert in die ukrainische KSAMC (Kharkov State Aircraft Manufacturing Company).[1]

Besonders bekannt sind der von 1947 bis 1960 (bis 1992 in Lizenz) gebaute Doppeldecker An-2 sowie die größten Transportflugzeuge der Welt, die An-124 und die An-225.

Geschichte[Bearbeiten]

Am 31. Mai 1946 wurde durch einen Erlass des Ministerrates der Sowjetunion das Konstruktionsbüro Nr. 153 bei der Flugzeugfabrik Nowosibirsk gegründet und Antonow zum Leiter berufen. In demselben Erlass wurde das Büro mit der Entwicklung eines Flugzeuges für die Landwirtschaft beauftragt, der späteren Antonow An-2. Gleichzeitig wurden die Segelflugzeuge A-9 und A-10 entwickelt und in kleinen Stückzahlen produziert.

Im Sommer 1952 zog das Konstruktionsbüro nach Kiew um. Ende 1953 erhielt das Büro den Auftrag, ein militärisches Transportflugzeug mit zwei Turboprop-Triebwerken zu entwickeln und zu bauen. Da zu diesem Zeitpunkt ein Mangel an Spezialisten bestand um diese Aufgabe zu erfüllen, wurden Anfang 1954 zahlreiche Absolventen des Instituts für Luftfahrt Charkow und Spezialisten aus Kiew, Leningrad und Moskau angestellt. Damit konnte die Aufgabe bewältigt werden, und die Antonow An-8 absolvierte ihren Jungfernflug am 11. Februar 1956.

Im Laufe der nächsten 30 Jahre wurden zivile und militärische Flugzeuge entwickelt; darunter Typen für den Einsatz unter extremen Bedingungen wie die Antonow An-74 für den Einsatz im Hohen Norden und die Antonow An-32 für den Einsatz auf hochgelegenen Flugplätzen. Dabei wurde ein Komplex von Fabriken aufgebaut, der der westlichen Luftfahrtindustrie als ebenbürtig bezeichnet werden kann.

Am 4. April 1984 starb Antonow. Ihm zu Ehren wurde das Konstruktionsbüro nach seinem Namen benannt. Am 15. Mai des gleichen Jahres wurde Pjotr Wassiljewitsch Balabujew zum Chefkonstrukteur ernannt. Er leitete das Unternehmen bis zu seinem Tod im Jahr 2007.

Mit der Entwicklung eines Mehrzweck-Transportflugzeug für sehr schwere und sperrige Lasten bis zu 250 Tonnen, der An-225 „Mrija“, entstand das größte gegenwärtig im Einsatz befindliche Flugzeug der Welt. Basierend auf der An-124 wurde dieses Flugzeug in der verhältnismäßig kurzen Zeit von drei Jahren entwickelt und gebaut, so dass im Dezember 1988 der Jungfernflug durchgeführt werden konnte. Im Mai 1989 wurde ein Huckepack-Flug mit der Raumfähre Buran in Baikonur durchgeführt; im Juni 1989 erfolgte die Vorführung der Maschine auf der Pariser Luftfahrtschau in Le Bourget. Die Maschine gehört zur Transport Division des Unternehmens, der Antonov Airlines. Dieses Unternehmen wurde 1989 gegründet, nachdem es die Erlaubnis der Regierung erhalten hatte, internationale Transportaufträge durchzuführen. Derzeit trägt es den Status des Nationalen Luftfahrttransportunternehmens der Ukraine.

Seit einigen Jahren wurden nicht mehr nur Flugzeuge entwickelt und gebaut, sondern auch Landfahrzeuge wie Niederflurstraßenbahnen, Trolleybusse und Rennräder.

Im Dezember 2009 wurde entsprechend einem Dekret des ukrainischen Ministerrates das Kiewer Flugzeugwerk Aviant zum Tochterunternehmen der Antonow Company. Es firmiert seitdem als Serienwerk Antonow. Dadurch erhielt Antonow die Möglichkeit, eigens Flugzeuge in Serie zu produzieren. Zuvor war Antonow wie alle ehemals sowjetischen Konstruktionsbüros ein reiner Entwickler von Flugzeugen. Die Serienproduktion fand (in nicht) mit dem Konstruktionsbüro verbundenen Betrieben statt[2].

Flugzeuge von Antonow[Bearbeiten]

Die Aufstellung nach Typenbezeichnungen ist problematisch. Bis etwa zum Typ An-10 gibt es teilweise widersprüchliche und zweifelhafte Typenbezeichnungen. Das hängt mit der leicht chaotischen Verfahrensweise im Konstruktionsbüro zusammen. Jedes Projekt hatte seine Typennummer. Sobald das Projekt abgeschlossen war und vor allem, wenn es im Projektstadium verblieb und sich keine Fertigung oder sogar Serienfertigung anschloss, wurde das Projekt ad–acta gelegt und die gleiche Typennummer gegebenenfalls für ein anderes Projekt verwendet, ohne sich groß Gedanken darüber zu machen. Inwieweit hier auch Fragen der Geheimhaltung oder der Verschleierung gegenüber Dritten eine Rolle spielten, kann heute kaum mehr beurteilt werden.

Mehrzweckflugzeug An-2
Segelflugzeug A-15
Frachtflugzeug An-124-100
An-225: größtes Flugzeug der Welt
  • A-2 Segelflugzeug
  • RF-4 Segelflugzeug
  • RF-7 Segelflugzeug
  • A-7/RF-8 Lastensegler
  • A-9 Segelflugzeug
  • A-11 Segelflugzeug für den Kunstflug
  • A-13 Segelflugzeug für den Kunstflug
  • A-15 Segelflugzeug
  • A-40 mit Flügeln ausgestatteter T-60-Panzer
  • An-2: Großer Mehrzweckdoppeldecker mit über 15.000 gebauten Exemplaren (Größter einmotoriger Doppeldecker der Welt)
  • An-3: mit einem Turboproptriebwerk ausgestattete An-2
  • An-4: Schwimmerverion der An-2
  • An-6: Wetteraufklärerversion der An-2
  • An-8: Mittelstrecken Turboprop-Militärtransporter
  • An-10 Ukraina: Mittelstrecken Turboprop-Passagierflugzeug
  • An-12: Mittelstrecken Turboprop-Militärtransporter
  • An-14: Kurzstartpassagierflugzeug
  • An-22 Antäus: Größtes Turbopropgetriebenes Frachtflugzeug der Welt.
  • An-24: Mehrzweckmittelstreckenflugzeug
  • An-26: Mehrzweckmittelstreckenflugzeug
  • An-28: vergrößerte Turboprop-Weiterentwicklung der An-14
  • An-30: Variante der An-24 für Luftbildaufnahmen
  • An-32: modernisierte Frachtvariante der An-26
  • An-38: vergrößerte An-28 mit moderner Elektrik & neuen Triebwerken
  • An-50: mit vier Düsentriebwerken ausgestattete An-26 (Projekt, Entwicklung eingestellt)
  • An-70: viermotoriger Frachter
  • An-71: Aufklärervariante der An-72
  • An-72: militärischer Kurzstartfrachter
  • An-74: zivile Variante der An-72
  • An-88: Projekt einer Aufklärervariante der An-72, nie gebaut
  • An-124 Ruslan: Großraum-Transportflugzeug
  • An-140 Kurzstreckenpassagierflugzeug, gedacht als An-24-Ersatz
  • An-148 (früher: An-174); eine vergrößerte und modernisierte An-74 mit Triebwerken unter den Flügeln
  • An-180 Mittelstreckenpassagierflugzeug (Projekt, Entwicklung eingestellt)
  • An-218 Großraumverkehrsflugzeug (Projekt, Entwicklung eingestellt)
  • An-225 Mrija: Großraumtransportflugzeug (größtes Flugzeug der Welt, bisher wurde nur ein Exemplar fertiggestellt)
  • An-325 geplantes Großraumtransportflugzeug, vergrößerte Version der Mrija

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Information auf der engl. Firmenwebsite KSAMC http://www.ksamc.com/eng/ksamc/index.php?page=facts.htm (Link nicht abrufbar)
  2. Firmengeschichte auf antonov.com (englisch/russisch), abgerufen am 14. November 2013

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Antonow – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien