Apple A10 Fusion

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Apple A10 Fusion

Der Apple A10 Fusion und Der Apple A10X Fusion sind Ein-Chip-Systeme des US-amerikanischen Unternehmens Apple, die von dem taiwanesischen Halbleiterhersteller TSMC gefertigt werden. Der A10 Fusion wurde am 7. September 2016 der Öffentlichkeit präsentiert und kommt im iPhone 7 und im iPhone 7 Plus zum Einsatz. Der A10X Fusion wurde am 5. Juni 2017 präsentiert und kommt im iPad Pro 10,5" und im iPad Pro 12,9" (2017) zum Einsatz.

Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie auch ihre Vorgänger vereinen der A10 und A10X wichtige Komponenten eines Computers auf einem Chip.

A10[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als CPU dient ein ARMv8-A-Prozessor mit zwei Kernpaaren wovon jeweils ein Kernpaar einen leistungs- und einen energieoptimierten Prozessorkern enthält. Ein von Apple entwickelter Performance-Controller soll für die zur Anwendung passende Nutzung des geeigneten Kerns im jeweiligen Kern-Paar sorgen.

Das gefertigte Exemplar trägt die Bezeichnung APL1W24 und wird im TSMC 16 nm FinFet-Prozess hergestellt.

Die leistungsoptimierten CPU-Kerne, deren Architektur den Namen Hurricane trägt, haben eine maximale Taktfrequenz von 2,34 GHz. Der L1-Cache (Daten und Instruktionen) beträgt je 64 KB, der L2-Cache ist 3 MB, der L3-Cache 4 MB groß.[1] Nach Angaben von Apple soll gegenüber dem Vorgänger A9 die CPU-Leistung um 40 % zugelegt haben.

Die energieoptimierten CPU-Kerne, deren Architektur den Namen Zephyr trägt, sollen laut Apple nur ein Fünftel der Energie der leistungsvollen Kerne verbrauchen.

Die GPU mit 6 Shader-Clustern ist eine modifizierte Variante aus der PowerVR Serie 7XT von Imagination Technologies. Die GPU-Leistung soll nach Apple gegenüber dem A9 um 50 % zugelegt haben, bei gleichzeitiger Reduktion der Leistungsaufnahme um ein Drittel.

Die Größe beträgt mit etwa 3,3 Mrd. Transistoren 125 mm². Mit dem SoC im InFO-Packaging von TSMC integriert sind jeweils vier LPDDR4-RAM-Bausteine, mit 2 GB für das iPhone 7 und 3 GB für das iPhone 7 Plus.

A10X[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegenüber dem A10 hat Apple im A10X die Anzahl der CPUs jeweils auf drei erhöht, auf den extern angebundenen LPDDR4 Arbeitsspeicher wird mit einem 128 bit breiten Bus zugegriffen, er ist 4 GB groß. Die drei Hurricane-Kerne sind mit 2,38 GHz getaktet, der L1-Cache (Daten und Instruktionen) beträgt je 64 KB, der L2-Cache ist 8 MB groß. Apple gibt gegenüber dem Vorgänger A9X eine Leistungssteigerung von 30 % an.

Die GPU ist eine modifizierte Variante aus der PowerVR Serie 7XT mit 12 Shaderclustern. Nach Angaben von Apple soll die GPU-Leistung gegenüber dem A9X um 40 % zugelegt haben.

Der SoC trägt die Bezeichnung APL1071.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://system-on-a-chip.specout.com/l/1223/Apple-A10-Fusion

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]