Aurigeno

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Verkehr, Wirtschaft…
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Aurigeno
Wappen von Aurigeno
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Vallemaggiaw
Kreis: Kreis Maggia
Gemeinde: Maggia TIi2
Postleitzahl: 6677
Koordinaten: 698247 / 120726Koordinaten: 46° 13′ 51″ N, 8° 42′ 44″ O; CH1903: 698247 / 120726
Höhe: 341 m ü. M.
Fläche: 11,04 km²
Einwohner: 384 (2003)
Einwohnerdichte: 35 Einw. pro km²
Website: www.maggia.ch
Aurigeno

Aurigeno

Karte
Aurigeno (Schweiz)
Aurigeno
ww
Gemeindestand vor der Fusion am 4. April 2004
Fresko: Madonna di Re

Aurìgeno ist eine frühere politische Gemeinde im Kreis Maggia, im Bezirk Vallemaggia des Kantons Tessin in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt auf der rechten Seite des Flusses Maggia etwa 13 km nördlich von Locarno, auf einer Höhe von 341 m ü. M. und ist heute Teil der am 4. April 2004 gegründeten Gemeinde Maggia.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum Dorf gehören die Weiler «Terra di Fuori» und «Ronchini». Erstmals erwähnt 1276 als Urigeno[1]. Im Ortsteil «Ronchini» stehen viele Häuser aus dem 17. und 18. Jahrhundert. Zu sehen sind mehrere Zeugnisse der ländlichen Kultur.

Im Anfang des 15. Jahrhunderts nahm Aurigeno lebhaften Anteil an den Kämpfen, die das Maggiatal zerrissen; am 20. November 1404 wurde dann zwischen Aurigeno und den Gemeinden des Tals, sowie Cevio und Bosco/Gurin ein Friedensvertrag unterzeichnet. Unter der schweizerischen Herrschaft (seit 1503) bezeichnete Aurigeno den Kanzler der Vogtei, wenn Kanton Nidwalden den Vogt stellte; es sandte drei Abgeordnete in den Rat des untern Tals und ernannte der Reihe nach einen der sieben Richter, conjudices, die von den Gemeinden gewählt und damit beauftragt wurden, den Vogt in der Handhabung des Rechts zu unterstützen.[2]

Ortsbürgergemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aktive Ortsbürgerfamilien sind Barca, Dellagana, Giovanetti, Grossini, Maggini, Pisoni, Stefanazzi und Vanoni.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1591 1709 1801 1850 1900 1950 1970 2000 2003
Einwohner 65 398 302 297 219 214 127 372 384

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorfbild ist im Inventar der schützenswerten Ortsbilder der Schweiz (ISOS) als schützenswertes Ortsbild der Schweiz von nationaler Bedeutung eingestuft.[3]

  • Pfarrkirche San Bartolomeo (17. Jahrhundert)[4][5][6]
  • Friedhofsäule[7]
  • Fresko Sancta Maria Sanguinis oder Madonna di Re
  • Villa Parigina[4]
  • Wohnhaus Barca im Ortsteil Terra di fuori[4]
  • Villa Hermitage im Ortsteil Ronchini[4]
  • Wohnhaus von Patricia Highsmith[4]
  • Mühle (1840), in Betrieb bis 1924[4]
  • romanische Brücke über den Rii della Terra di Fuori[4]
  • Schalenstein an der Grenze mit Avegno-Gordevio (480 m ü. M.)[8]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Giovanni Calzoni (* 1697 in Aurigeno; † nach dem 1727 ebenda), Priester und Theologe[9]
  • Familie Vanoni
    • Giovanni Antonio Vanoni (* 14. März 1810 in Aurigeno; † 26. Oktober 1886 ebenda), Maler
    • Luigi Vanoni (* 11. April 1854 in Aurigeno; † 5. Juli 1940 in Aurigeno), Bauingenieur, Obertelegrafendirektor in Bern[10]
    • Luigi Vanoni (* 21. Oktober 1876 in Aurigeno; † 7. November 1972 ebenda), Opernsänger[11]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Celestino Trezzini: Aurigeno In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 1, Ardutius – Basel Neuenburg 1921, S. 484. (abgerufen am 15. Juni 2017).
  • Rinaldo Giambonini, Agostino Robertini, Silvano Toppi: Aurigeno. In: Il Comune. Edizioni Giornale del Popolo, Lugano 1971, S. 33–34.
  • Martino Signorelli: Storia della Valmaggia. Tipografia Stazione SA, Locarno 1972, S. 14, 63, 121,151, 171, 184, 290–291, 344–345, 348–349, 422.
  • Rivista Patriziale Ticinese. Nummer 264, März 2007, S. 7–8.
  • Daniela Pauli Falconi: Aurigeno. In: Historisches Lexikon der Schweiz.
  • Franco Binda: Il mistero delle incisioni, Armando Dadò editore, Locarno 2013, ISBN 978-88-8281-353-6.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Aurigeno – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Daniela Pauli Falconi, Aurigeno.
  2. Aurigeno auf biblio.unibe.ch/digibern/hist_bibliog_lexikon_schweiz (abgerufen am 26. Mai 2017).
  3. Liste der Ortsbilder von nationaler Bedeutung, Verzeichnis auf der Website des Bundesamts für Kultur (BAK), abgerufen am 10. Januar 2018.
  4. a b c d e f g Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 240–246.
  5. Pfarrkirche San Bartolomeo (Foto)
  6. Martino Signorelli: Storia della Valmaggia. Tipografia Stazione SA, Locarno 1972, S. 325, 348.
  7. Friedhofsäule (Foto)
  8. Franco Binda: Il mistero delle incisioni, Armando Dadò editore, Locarno 2013, S. 40.
  9. Giovanni Calzoni@1@2Vorlage:Toter Link/biblio.unibe.ch (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. auf biblio.unibe.ch/digibern/hist_bibliog_lexikon_schweiz (abgerufen am 15. Juli 2017).
  10. Gianmarco Talamona: Vanoni, Luigi. In: Historisches Lexikon der Schweiz.
  11. Luigi Vanoni (italienisch) auf ricercamusica.ch/dizionario/ (abgerufen am: 5. Dezember 2017.)